Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Verlag Heinrich Vogel, München – Februar 2005 Ausbilderinfos Das Reifenmanagement in einem Transportunternehmen ist sehr schwer kalkulierbar. Da die.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Verlag Heinrich Vogel, München – Februar 2005 Ausbilderinfos Das Reifenmanagement in einem Transportunternehmen ist sehr schwer kalkulierbar. Da die."—  Präsentation transkript:

1 © Verlag Heinrich Vogel, München – Februar 2005 Ausbilderinfos Das Reifenmanagement in einem Transportunternehmen ist sehr schwer kalkulierbar. Da die Fahrzeuge und somit auch die Reifen unter Umständen höchst unterschiedlichen Belastungen ausgesetzt sind (manche Reifen halten km und andere wiederum sind nach km nicht mehr einsetzbar), werden heute sehr oft Reifenmanagement-Verträge mit Reifenhändlern abgeschlossen, um so ca. 20 – 30 % Kosten zu sparen. Die Händler wählen je nach Einsatzzweck die richtigen Pneus aus und ermitteln anhand der Kilometerlaufleistung einen Betrag den die Unternehmer zu zahlen haben. So sind die Kosten für den Unternehmer besser kalkulierbar. Bereifung

2 © Verlag Heinrich Vogel, München – Februar 2005 Ausbilderinfos Unabhängig hiervon sollten jedoch für ein optimales Reifenmanagement folgende Schlüsselfaktoren berücksichtigt werden, damit Sicherheit, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit gegeben sind: Wahl des geeigneten Reifens für seinen Einsatz Luftdruck im Hinblick auf die Achslast korrekt einstellen Regelmäßige Kontrolle von Luftdruck, Abrieb und generellem Zustand Nutzung von Nachschneiden und Runderneuerung Wahl des geeigneten Profils für seinen Einsatz Seit Mitte 2004 hält eine Neuentwicklung Einzug in die Nutzfahrzeug- branche: Der Superbreitreifen/SuperSingle Durch den Einsatz dieser Reifen findet eine weitere Kraftstoffeinsparung und eine Gewichtsersparnis statt. Bereifung

3 © Verlag Heinrich Vogel, München – Februar 2005 Ausbilderinfos Bereifung Reifenkennzeichnungen Gesetzliche und genormte Kennzeichnungen auf der Reifenseitenwand Foto: Continental Größenbezeichnung 315 = Reifenbreite in mm 80 = Verhältnis Querschnitthöhe zu Querschnittbreite (=80%) R = Radialbauweise 22,5 = Felgendurchmesser Betriebskennung 154 = Lastindex für Einzelanordnung 150 = Lastindex für Zwillingsanordnung M = Kennbuchstabe für die Referenzgeschwindigkeit alternative Betriebskennung schlauchlos

4 © Verlag Heinrich Vogel, München – Februar 2005 Ausbilderinfos Bereifung Reifenkennzeichnungen Tabellen für Tragfähigkeit und Geschwindigkeit bestimmter Reifen (Auszug) Lastindex Tragfähigkeit kg Symbol Geschwindigkeit G J K L M N

5 © Verlag Heinrich Vogel, München – Februar 2005 Ausbilderinfos weitere genormte Kennzeichnungen auf der Reifenseitenwand: 1. Herstellungsland (durch Abkürzung/Länderkennzeichen) 2. US-Lastkennzeichnung Für Einzel- / Zwillingsanordnung und Angabe des maximalen Fülldruckes in PSI (Druckeinheit) 3. Tragfähigkeitsklasse Nach US-Norm 4. Angabe gemäß US-Norm Über den inneren Aufbau bzw. über die Anzahl der Festigkeitsträger 5. TWI Tread Wear Indicator (Verschleißanzeigen) Bereifung

6 © Verlag Heinrich Vogel, München – Februar 2005 Ausbilderinfos 6. Einsatzempfehlung Herstellerinfo 7. Regroovable Der Reifen ist für das Nachschneiden geeignet 8. Tubeless Reifen ohne Schlauch 9. Tube Type Reifen mit Schlauch Bereifung Nachschneiden Stahlgürtel Zusätzliche Profiltiefe

7 © Verlag Heinrich Vogel, München – Februar 2005 Ausbilderinfos 10. E = Reifen erfüllt die ECE – R 54 Sollwerte 4= Länderkennzahl für das Land, in dem die Zulassungsnummer ausgegeben wurde ( hier: 4 = Niederlande) 11. DOT Department of Transportation ( US-Verkehrsministerium, zuständig für Reifensicherheitsnormen ) 12. Hersteller – Code - Reifenfabrik - Reifengröße - Reifenausführung - Herstellerdatum ( Produktionswoche/Jahr ) Bereifung

8 © Verlag Heinrich Vogel, München – Februar 2005 Ausbilderinfos Sicherheitsbestimmungen Reifen sind die einzige Kontaktfläche zwischen dem Fahrzeug und der Fahrbahn. Dem Erhalt von Qualität und Leistung der Reifen muss daher besondere Aufmerksamkeit gelten. Daher sollte während der gesamten Nutzungsdauer Folgendes beachtet werden: Lagerung nur in gut belüfteten, trockenen, temperierten Räumen ohne Witterungseinflüsse Montage, Demontage, Befüllen und Auswuchten nur mit geeigneten Geräten und durch qualifizierte Mitarbeiter ausführen lassen Die Reifen müssen den Herstellerangaben entsprechen und es sollte der den Einsatzbedingungen entsprechende Reifen unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften aufgerüstet werden Bereifung

9 © Verlag Heinrich Vogel, München – Februar 2005 Ausbilderinfos Regelmäßige Überprüfung des Reifendruckes (einschließlich Reserverad), der Reifenabnutzung (vor allem ungleiche Abnutzung) um folgende Schäden zu vermeiden: Bereifung Luftdruck optimal Luftdruck zu geringLuftdruck zu hoch Abweichung in der Radstellung Unwucht

10 © Verlag Heinrich Vogel, München – Februar 2005 Ausbilderinfos Bereifung Falscher Luftdruck kann zu einem Sicherheitsrisiko werden und verursacht hohe Kosten. Der Luftdruck beeinflusst Laufleistung, Übertragung der Antriebs- u. Bremskräfte und den Komfort. Rechenbeispiel Kosten Korrekter Luftdruck10% Unterluftdruck Anschaffungspreis : 2520 Preis : 2520 Laufleistung : kmKilometer : km Verhältnis Kosten / Kilometer Kapitaleinsatz 2520 km-Leistung 84000km-Leistung Km-Leistung = 0,03 Cent/km Km-Leistung = 0,035 Cent/km Mehrkosten 0,005 Cent/km

11 © Verlag Heinrich Vogel, München – Februar 2005 Ausbilderinfos Bereifung Super-Single Reifen (SuSi) Alternative zur Zwillingsbereifung Vorteile : Breiter, leichter und verbrauchsgünstiger Ein Super-Single Reifen reduziert den Kraftstoffverbrauch gegenüber Zwillingsbereifung um bis zu 1,5 Liter pro 100 km. Diese Ergebnisse sind laut Herstellerangaben in Testversuchen erzielt worden. Fotos: DaimlerChrysler

12 © Verlag Heinrich Vogel, München – Februar 2005 Ausbilderinfos Bereifung Ein großer Vorteil des Breitreifens mit Notlaufsystem liegt in der Gewichts- ersparnis gegenüber der Zwillingsbereifung. Auf der Antriebsachse bringt er einen Gewichtsvorteil von ca. 130 kg. Auf den durch das Notlaufsystem (Erklärung nächste Seite) verzichtbaren Reservereifen kommen weitere 65 kg dazu. Somit summiert sich der Nutzlastgewinn auf ca. 200 kg. Foto: Michelin

13 © Verlag Heinrich Vogel, München – Februar 2005 Ausbilderinfos Bereifung Intelligente Reifen - Notlaufsystem Foto: Siemens VDO Durch falschen und schleichenden Druckverlust entstehen ca. 80 % aller Reifenschäden bzw. Reifenplatzer. Neue Sicherheitstechniken wie z.B. IVTM Integrated Vehicle Tyre Monitoring, TPM Tyre Pressure Monitoring, Tire-IQ-System verhindern diese Schäden durch ständige Reifendruckkontrolle, Reifen- temperaturüberwachung und Speicher- ung der Laufleistung. Das System Aircept assistent inner ring interceptor warnt den Fahrer optisch und akustisch bei Druckverlust. Sollte der Druckverlust mehr als 1,5 bar betragen, aktiviert sich das System und ein im Reifen befindlicher Sicherheitsschlauch dehnt sich aus, gleicht die Belastungen aus und hält das Fahrzeug stabil. Der Fahrer kann so noch mit 65 km/h ca. 25 km zur nächsten Werkstatt fahren. Foto: Siemens -VDO


Herunterladen ppt "© Verlag Heinrich Vogel, München – Februar 2005 Ausbilderinfos Das Reifenmanagement in einem Transportunternehmen ist sehr schwer kalkulierbar. Da die."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen