Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ausbilderinfos © Verlag Heinrich Vogel, München - Juni 2003 Allgemeines zur Schutzausrüstung: Die Schutzausrüstung soll bei Unfällen und Zwischenfällen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ausbilderinfos © Verlag Heinrich Vogel, München - Juni 2003 Allgemeines zur Schutzausrüstung: Die Schutzausrüstung soll bei Unfällen und Zwischenfällen."—  Präsentation transkript:

1

2 Ausbilderinfos © Verlag Heinrich Vogel, München - Juni 2003 Allgemeines zur Schutzausrüstung: Die Schutzausrüstung soll bei Unfällen und Zwischenfällen den Fahrer und Beifahrer schützen, wenn Notmaßnahmen durchgeführt werden müssen. Aber auch in anderen Fällen (z.B. Beladen des Fahrzeugs) soll die Schutzausrüstung verwendet werden. Wichtig ist, dass die vorgeschriebene Schutzausrüstung in ordnungsgemäßen Zustand mitgeführt wird und Fahrer und Beifahrer die Schutzausrüstung anwenden können.

3 Ausbilderinfos © Verlag Heinrich Vogel, München - Juni 2003 a)folgender allgemeiner Sicherheitsausrüstung: -mindestens einem Unterlegkeil je Fahrzeug, dessen Abmessungen der Masse des Fahrzeugs und dem Durchmesser der Räder angepasst sein müssen; -zwei selbststehende Warnzeichen (z. B. reflektierende Kegel oder Warndreiecke oder orangefarbene Warnblinkleuchten, die von der elektrischen Ausrüstung des Fahrzeugs unabhängig sind); -eine geeignete Warnweste oder Warnkleidung (ähnlich z. B. der in der Norm EN 471 beschriebenen) für jedes Mitglied der Fahrzeugbesatzung; -eine Handlampe (siehe auch Abschnitt 8.3.4) für jedes Mitglied der Fahrzeugbesatzung Jede Beförderungseinheit gefährlichen Gütern muss ausgerüstet sein mit:

4 Ausbilderinfos © Verlag Heinrich Vogel, München - Juni 2003 b)einem Atemschutz entsprechend der zusätzlichen Vorschrift S7 (siehe Kapitel 8.5), sofern dieser nach den Angaben in Kapitel 3.2 Tabelle A Spalte 19 erforderlich ist; Jede Beförderungseinheit gefährlichen Gütern muss ausgerüstet sein mit:

5 Ausbilderinfos © Verlag Heinrich Vogel, München - Juni 2003 Jede Beförderungseinheit gefährlichen Gütern muss ausgerüstet sein mit: c)dem persönlichen Schutz und der erforderlichen Ausrüstung, um die in den schriftlichen Weisungen nach Abschnitt genannten zusätzlichen und/oder besonderen Maßnahmen zu treffen.

6 Ausbilderinfos © Verlag Heinrich Vogel, München - Juni 2003 Verbandskasten Auffangbehälter Keile als Überfahrschutz Ölbinder Weitere Schutzausrüstung: Schaufel oder Spaten Beispiele für weitere Ausrüstungsgegenstände können sein:


Herunterladen ppt "Ausbilderinfos © Verlag Heinrich Vogel, München - Juni 2003 Allgemeines zur Schutzausrüstung: Die Schutzausrüstung soll bei Unfällen und Zwischenfällen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen