Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Betreuer: Christian Brose Projektlabor SS'08 (30.04.2008)1 Modulation (von Julian Utehs)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Betreuer: Christian Brose Projektlabor SS'08 (30.04.2008)1 Modulation (von Julian Utehs)"—  Präsentation transkript:

1 Betreuer: Christian Brose Projektlabor SS'08 ( )1 Modulation (von Julian Utehs)

2 Betreuer: Christian Brose Projektlabor SS'08 ( ) 2 Inhaltsverzeichnis Allgemein: Definition Berechtigung Schwierigkeiten Analoge Modulationen: Amplitudenmodulation Frequenzmodulation Digitale Modulation: Pulsamplitudenmodulation Pulscodemodulation Pulsweitenmodulation Übersicht der Pulsmodulationen

3 Betreuer: Christian Brose Projektlabor SS'08 ( ) 3 Inhaltsverzeichnis Allgemein: Definition Berechtigung Schwierigkeiten Analoge Modulationen: Amplitudenmodulation Frequenzmodulation Digitale Modulation: Pulsamplitudenmodulation Pulscodemodulation Pulsweitenmodulation Übersicht der Pulsmodulationen

4 Betreuer: Christian Brose Projektlabor SS'08 ( ) 4 Allgemein > Definition - Die Modulation in der Nachrichtentechnik ist die Veränderung von Signalparametern (eine oder mehrere physikalischen Größen) eines Trägers in Abhängigkeit von einem Nutzsignal. - z.B.: Rauchsignale der Indianer Radiosignal

5 Betreuer: Christian Brose Projektlabor SS'08 ( ) 5 Allgemein > Berechtigung - Einsatz in verschiedenen physikalischen Medien - Bessere spektrale Ausnutzung - Erhöhung der Reichweite - Verbesserung des Wirkungsgrads - z.B.: Rauchsignale der Indianer Radiosignal Glasfaserleitung

6 Betreuer: Christian Brose Projektlabor SS'08 ( ) 6 Allgemein > Schwierigkeiten - Technische Umsetzung - Festlegung von Standards (kurzlebig) - Technischer Aufwand - Ohne Demodulation keine Information - z.B.: Rauchsignale der Indianer Radiosignal Glasfaserleitung

7 Betreuer: Christian Brose Projektlabor SS'08 ( ) 7 Inhaltsverzeichnis Allgemein: Definition Berechtigung Schwierigkeiten Analoge Modulationen: Amplitudenmodulation Frequenzmodulation Digitale Modulation: Pulsamplitudenmodulation Pulscodemodulation Pulsweitenmodulation Übersicht der Pulsmodulationen

8 Betreuer: Christian Brose Projektlabor SS'08 ( ) 8 Analoge Modulation > Amplitudenmodulation - Konstante Frequenz - Konstante Phasenlage - Modulierte Amplitude Quelle: (1)www.wikipedia.de Die Amplitude eines hochfrequenten Trägersignals (Index: T) wird durch ein niederfrequentes Signal (Index: Nf) verändert.

9 Betreuer: Christian Brose Projektlabor SS'08 ( ) 9 Analoge Modulation > Amplitudenmodulation Quelle: (2)http://www.staff.uni-bayreuth.de Quelle: (1)www.wikipedia.de Quelle: (1)www.wikipedia.de

10 Betreuer: Christian Brose Projektlabor SS'08 ( ) 10 Analoge Modulation > Frequenzmodulation - Modulierte Frequenz - Konstante Phasenlage - Konstante Amplitude Die Frequenzmodulation eines hochfrequenten Trägersignal wird in Abhängigkeit des Nutzsignals variiert. Quelle: (3)

11 Betreuer: Christian Brose Projektlabor SS'08 ( ) 11 Inhaltsverzeichnis Allgemein: Definition Berechtigung Schwierigkeiten Analoge Modulationen: Amplitudenmodulation Frequenzmodulation Digitale Modulation: Pulsamplitudenmodulation Pulscodemodulation Pulsweitenmodulation Übersicht der Pulsmodulationen

12 Betreuer: Christian Brose Projektlabor SS'08 ( ) 12 Digitale Modulation > Pulsamplitudenmodulation - Zeitdiskrete Aufnahme (quantisiert) - Voraussetzung zur Digitalisierung von Signalen - PAM Amplitude ist gleich der Amplitude des Nutzsignals Das Eingangssignal wird zeitdiskret abgetastet und wertkontinuierlich übermittelt. Quelle: (4)www.elektronik-kompendium.de

13 Betreuer: Christian Brose Projektlabor SS'08 ( ) 13 Digitale Modulation > Pulscodemodulation - Übermittlung der Bitfolge fehlerarm - Schwierigkeiten bei der Festlegung des Beginns der Bitfolge - Logikschaltung notwendig Bei der Pulscodemodulation wird jedem Wert des abgetasteten und gehaltenem Signal ein Bitfolge zugeordnet. Quelle: (5)www.wikipedia.de

14 Betreuer: Christian Brose Projektlabor SS'08 ( ) 14 Digitale Modulation > Pulsweitenmodulation - Die Pulsdauer ist proportional zur Signalamplitude - Konstante Pulsehöhe - Konstante Grundfrequenz der Pulse Das Nutzsignal wird durch eine Darstellung als Bitfolge mit konstanter Frequenz allerdings unterschiedlicher Weite moduliert. Quelle: (6)www.wikipedia.de

15 Betreuer: Christian Brose Projektlabor SS'08 ( ) 15 Digitale Modulation > Übersicht der Pulsmodulationen Quelle: (7)http://www.didactronic.de/amfmpm.htm

16 Betreuer: Christian Brose Projektlabor SS'08 ( ) 16 Quellenangabe Bilder & Grafiken: (1) (2) (3http://de.wikipedia.org/wiki/Frequenzmodulation (3) (4) (5http://de.wikipedia.org/wiki/Puls-Code-Modulation (5) (6http://de.wikipedia.org/wiki/Pulsweitenmodulation (6) (7) Texte: (So :37) Karl-Dirk Kammeyer – Nachrichtenübertragung, 3. Auflage (ISBN: )


Herunterladen ppt "Betreuer: Christian Brose Projektlabor SS'08 (30.04.2008)1 Modulation (von Julian Utehs)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen