Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

A P S Regionaltagung Nord Elbingerode November2010 Seelsorgerlicher Umgang mit traumatisierten Soldaten nach belastenden Einsätzen Militärpfarrer Martin.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "A P S Regionaltagung Nord Elbingerode November2010 Seelsorgerlicher Umgang mit traumatisierten Soldaten nach belastenden Einsätzen Militärpfarrer Martin."—  Präsentation transkript:

1 A P S Regionaltagung Nord Elbingerode November2010 Seelsorgerlicher Umgang mit traumatisierten Soldaten nach belastenden Einsätzen Militärpfarrer Martin Hüfken Theologe / Suchtberater / Sozialtherapeut

2 Zahlen Innerhalb der letzten 20 Jahre sind ca Bundeswehrsoldaten in einem Auslandseinsatz gewesen. Ca. 180 sind getötet(in Afghanistan bis jetzt 48) Dutzende sind verwundet. Die Dunkelziffer derer, die mit einer Belastungsstörung zurückgekommen sind, wird auf geschätzt.

3 Trauma ? Ein Trauma ist eine unvorbereitete, plötzliche, über den Menschen hereinbrechende höchstmögliche Konfrontation mit der Endlichkeit des Seins, welche den Menschen mit überfordernden Gefühlen und unbeantwortbarenFragen zurücklässt. Zu unterschiedlichen Zeiten können die Erinnerungsspuren dieser Konfrontationen ins Bewusstsein zurückkehren. Je nach Veranlagung und individueller Lebensgeschichte resultieren hieraus unterschiedliche Beeinträchtigungen bis hin zum Krankheitswert.

4 Traumatisierung ist ein Diskrepanzerlebnis A ) bedrohliche Situationsfaktoren B ) individuelle Bewältigungsmöglichkeiten, verbunden mit Gefühlen von Hilflosigkeit und Schutzlosigkeit Ergebnis des Disk.Erlbn.: C) zunehmende, oftmals dauerhafte Erschütterung von Selbst- und Weltverständnis Trauma ( Fischer/Riedesser 1998 )

5 Bezug zur eigenen Biographie eigener Identifikation mit dem Opfer Einsätze sind für Einzelne belastend vor allem bei

6 kognitive Reaktionen Gedächtnisverlust (Amnesie) Entscheidungsschwierigkeiten Problemlösungsschwierigkeiten Konzentrationsprobleme Derealisation/ Depersonalisation

7 festen Boden unter den Füßen verloren Zweifel an / Verlust von grundlegenden Glaubensüberzeugungen Rückzug von Orten des Glaubens Zorn auf Gott Zorn auf Pfarrer / Kirchenvertreter spirituelle Reaktionen Gebete erscheinen sinnlos Rückzug in eigenes Schicksal Gefühl, von Gott und der Welt verlassen zu sein Welt nicht stabil sondern feindlich

8 Sich aufdrängende Wieder- erinnerungen (Intrusionen) Bilder, Gerüche, Geräusche taktile Eindrücke - Albträume, Flashbacks Vermeidungsverhalten Orte, Menschen, Tätigkeiten Gespräche, Gedanken, Gefühle Spätere Reaktionen auf belastende Ereignisse Veränderung im sozialen Verhalten soziale/berufliche Schwierigkeiten, sozialer Rückzug, Schwierig- keiten, um Hilfe zu bitten Angst oder erhöhter Erregungszustand Schlafstörungen, Reizbarkeit, Konzentrationsstörungen, Überwachheit, Ruhelosigkeit

9 Für das Ausmaß der Belastung ist entscheidend wie das Ereignis durch den Betroffenen bewertet / beurteilt wird!

10 Belastungsschema A.Traumatisierendes Erlebnis 1. Tod 2. Angst/ Hilflosigkeit/ Entsetzen 3. Selbmordanschlag 4. Minendetonation B.Dissoziative Symptome Emotionale Taubheit, Trance, Derealisation, Depersonalisation, Amnesie D.Vermeidungsverhalten Orte, Menschen, Tätigkeiten, Gespräche, Gedanken, Gefühle C.Sich aufdrängende Erinnerungen (Intrusionen) Bilder, Gerüche, Geräusche, taktile Eindrücke - Albträume, Flashbacks

11 Schützende Strategien bei Soldaten Sprüche klopfen Berufsjargon Sich ablenken Rationalisierung Humor Schützende Strategien sollen helfen Sich vom Erlebten zu distanzieren

12 Öffnende Strategien für Soldaten Erzählen (Gesprächskultur aufbauen) Sich etwas von der Seele reden (Akzeptanz von Hilfe) Eindrücke ausdrücken (z.B. Körperarbeit) Erlebtes aufschreiben (persönliches Einsatztagebuch) Erinnerungskultur aufbauen (Gedenktag / Jahrestage) Öffnende Strategien sollen helfen das Erlebte zu integrieren

13 Interventionsarten (Critical Incident Stress Management) CISM Einzelgespräche Belastende Einsätze in Aus-/Fort- und Weiterbildung Nachfolgeangebote CISM-Einsatzabschluss Demobilization CISM-Nachbesprechung Debriefing CISM-Kurzbesprechung Defusing Einsatzbegleitende Angebote Anlassbezogene Infoveranst. für Führungskräfte

14 Für positive Bewältigungwesentliche Erlebniswelten ( Mitchell ) 1.Ich möchte jemandem meine Geschichte erzählen können der mich versteht. kollegiale Hilfe erleben 2. Ich möchte das erzählen können, was mich am meisten fertiggemacht hat. strukturiert reden dürfen / reden lernen 3. Ich will hören, dass meine Reaktionen normal sind und ich da heil wieder raus komme. positive Aussichten ( psycho-Edukation )

15 Einzelgespräche im S A F E R - Modell S Stabilisieren A Anerkennen der Krise F Förderung des Verstehens E Ermutigung zu aktiver Stressbewältigung R Rückführung zur Eigenständigkeit

16 S Stabilize Stabilisierung Sicheren Raum schaffen BEHUTSAM ! Distanz zum Einsatzort/Krisenherd Anlass des Gesprächsoffen benennen An Gemeinsames anknüpfen Gesprächsbeginn wichtig! Distanz - Nähe beachten LANGSAM ! Schweigen aushalten Erzählen lassen ggf. Nichtreden-Wollen akzeptieren

17 A Acknowledge Anerkennen der Krise Erzählen lassen Aktives Zuhören aber: nicht bohren!!

18 F Facilitate Normalisierung Understanding Förderung des Verstehens Kognitive Einordnung des Erlebten und der Phänomene Erklären: Akute Belastungsreaktion Normale Reaktion auf ein unnormales Erlebnis!

19 E Encourage Ermutigung Effective zu aktiver Coping Stressbewältigung Was kann dir jetzt gut tun? Ressourcen erschließen Tipps zur Stressbearbeitung geben Plan für gute Stressbearbeitung entwickeln ggf. weitergehende Angebote machen ggf. Weitervermittlung anbieten/ besprechen

20 R Restoration Wiederherstellung of der Independence Lebensfähigkeit Ziel und oft Ergebnis der ersten vier Phasen Soziales Netz einbeziehen (Familie, Kollegen, Freunde) wenn nicht, für weitere Hilfen sorgen, z.B.: Weitervermittlung an andere Fachkräfte/ Institutionen

21 eigene Stressbewältigung nach belastenden Ereignissen Ordnung schaffen (Gegenpol zum Erleben von Chaos) Sich der eigenen Lebendigkeit vergewissern (Gegenpol zum Erleben von Tod) Beziehung(en) stärken (Gegenpol zum Gefühl des der Vereinzelung) Sich ausruhen (Gegenpol zum Erleben innerer Unruhe) ( Schema von O. Gengenbach 1997)

22 Wer meint etwas zu sein, – der verpasst etwas zu werden.


Herunterladen ppt "A P S Regionaltagung Nord Elbingerode November2010 Seelsorgerlicher Umgang mit traumatisierten Soldaten nach belastenden Einsätzen Militärpfarrer Martin."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen