Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Leistungs- und Persönlichkeitstests WS 2008/2009 Kroh / Lange / Rohrmann.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Leistungs- und Persönlichkeitstests WS 2008/2009 Kroh / Lange / Rohrmann."—  Präsentation transkript:

1 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Leistungs- und Persönlichkeitstests WS 2008/2009 Kroh / Lange / Rohrmann

2 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Ablauf der Veranstaltung heute: Einführung -Scheinkriterien, Literatur -Testklassifikation von Brickenkamp -Überblick Veranstaltung Der diagnostische Prozess Einführung in Kurzgutachten Vorstellung der Tests Gruppenzuordnung & Verteilung der Themen (Tests)

3 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Ablauf der Veranstaltung Semester: Anwendung je eines psychologischen Tests Präsentation -Theorie (kurz) -Durchführung & Auswertung (ausführlich) -Interpretation der Ergebnisse -eigene Anmerkungen (Auffälligkeiten, wie ist es gelaufen,...) Abfassen eines Kurzgutachtens = Kriterien für den Scheinerwerb

4 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Organisation mittels Moodle ab der nächsten Woche

5 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Ziel dieser Lehrveranstaltung Erste Erfahrungen bei Durchführung, Auswertung und Interpretation von psychologischen Tests Testung (selbst/andere) Kennen lernen häufig angewendeter Testverfahren Tests & persönliche Eindrücke werden präsentiert (Durchführung & Auswertung) praktische Aspekte der Testung stehen im Vordergrund (Zweck des Tests, theoretischer Hintergrund, Vorstellung des Testmaterials, der Durchführung, Auswertung und Ergebnisse...)

6 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Bitte frühzeitig mit Vorbereitung beginnen! Erlernen und Anwenden von Tests stellt höhere Anforderungen als herkömmliche Referate Schweigepflicht! hier mitgeteilte Testergebnisse werden nicht an Dritte weitergegeben Testprotokolle sind zu anonymisieren

7 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Literatur Amelang, M. & Schmidt-Atzert, L. (2006). Psychologische Diagnostik und Intervention. Berlin: Springer. [Kap. 3] (Diagnostische Verfahren) Brähler, E., Holling, H., Leutner, D. & Petermann, F. (2002). Brickenkamp Handbuch psychologischer und pädagogischer Tests (Band 1 & 2). Göttingen: Hogrefe. Fisseni, H.J. (2004). Lehrbuch der psychologischen Diagnostik. 3. Auflage. Göttingen: Hogrefe. [Kap. 9,10,11] (Leistungstests, Persönlichkeitstests, Persönlichkeits-Entfaltungsverfahren) Krohne, H.W. & Hock, M. (2007). Psychologische Diagnostik. Stuttgart: Kohlhammer. [Kap. 11, 12, 13, 14] (Verfahren zur Beschaffung von L-Daten, Q-Daten, T-Daten, Fähigkeits- und Leistungstests) Manuale der Tests => Testschrank Bibliothek (Namensliste für Frau Stöcker)

8 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Erfahrung mit psychologischen Testverfahren? (aktiv oder passiv)

9 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Was gibt es für verschiedene Tests? -> Klassifikationen

10 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Klassifikationsmodell für Tests aus Brickenkamp (2002) Klassifikation ist möglich nach formalen Kriterien (z.B. Einzel- oder Gruppentest, Testdauer, Computer vs. Papier-Bleistift, usw.) oder nach inhaltlichen Kriterien = Praxisrelevanz

11 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Klassifikationsmodell für Tests aus Brickenkamp (2002) Unterteilung in Leistungs- und Persönlichkeitstests Aufteilungskriterium sind verschiedene Reaktionsweisen, die erfasst werden: maximales oder typisches Verhalten

12 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Klassifikationsmodell für Tests aus Brickenkamp (2002) Unterteilung der Persönlichkeitstests in Psychometrische Persönlichkeitstests und Persönlichkeits-Entfaltungsverfahren Aufteilungskriterium sind hier verschiedene Konstruktionsprinzipien der Tests: klar strukturierte Testreize und es werden spezifische Verhaltensweisen erfasst wenig strukturierte Reize und es werden weitere Freiräume zur Entfaltung gelassen

13 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann

14 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann

15 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann

16 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann weitere Klassifikationen nach Reaktionsweisen & Konstruktionsprinzipien (Brickenkamp ) -Leistungs- & Persönlichkeitstests (psychometrisch & Entfaltung) nach Testmedium -Papier- und Bleistift -Manipulations- oder Materialbearbeitungsverfahren -Apparative Tests (am Computer)

17 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann nach Antwortmöglichkeiten -frei -gebunden (richtig-falsch, Multiple Choice, VAS,...) -Reaktionszeiten nach Komplexität der erfassten Merkmale -eindimensional -mehrdimensional / Testbatterie -Kombination mit Gespräch / AC Individual- oder Gruppentests nach Inhalt...

18 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Tests & Termine

19 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Klinische Diagnostik: z.B. DIPS, SKID, SCL -> klinische Veranstaltungen

20 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Phasen des diagnostischen Prozesses Planung der Untersuchung vorbereitendes Gespräch Durchführung der Untersuchung Auswertung Interpretation Beratung & Entscheidung

21 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Planung der diagnostischen Untersuchung Wie lassen sich die gestellten Fragen beantworten? Fragestellung Auswahl von Tests / Testbatterie Ablaufplanung

22 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Das vorbereitende Gespräch Aufklärung & Vertrauen schaffen Gegenseitiges Kennenlernen Ablauf der folgenden Untersuchung (falsche Erwartungen, Hoffnungen, Ängste) Hinweis auf Beratung Erste anamnestischen Angaben => Hypothesen

23 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Durchführung der Untersuchung 1. Anamnese Biografie (wichtig für Interpretation)

24 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Durchführung der Untersuchung 2. Provokation des Testverhaltens Exaktheit der Messung Menschlichkeit der Durchführung Standardisierung: Testmaterial, Instruktion, Art der Darbietung Störfaktoren: äußere Bedingungen (Störungen, Lärm, Licht,...), innere Bedingungen (Konzentration & Tagesform, Medikamente & Drogen, Sorgen & Ängste, Motivation, Rentenneurose, Vorwissen z.B. Testknacker,...) Fehlertendenzen (Soziale Faktoren, Urteilsverzerrungen, Lügenmaße,...)

25 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Durchführung der Untersuchung 3. Registrierung des Testverhaltens Durch Probanden / durch Testleiter Audio- und Videoaufnahmen, Fotos (z.B. Sceno)

26 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Auswertung Je nach Test mehr oder weniger aufwändig Rohwerte -> Normen -> Standardwerte

27 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Interpretation Testprotokoll, Bericht, Gutachten -> Entscheidungsfindung Schwierigkeit: Informationsmenge & weniger Richtlinien als bei Auswertung Modelle (statistische, deskriptive, normative)

28 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Interpretation Fehlerquellen: Informationsmenge Soziale Wahrnehmung Hypothesen, Auswahl & Unterdrückung passender & unpassender Merkmale, Organisation zu Gesamtbild, Akzentuierung einzelner Merkmale Sympathie – Abneigung Halo-Effekt, Schwarz-Weiß-Zeichnen Generosity Error, Milde Logical Error nur logisch passende Ergebnisse werden zusammengefasst...

29 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Beratung & Entscheidung unbedingt! Information über Ergebnisse -> Motivation für folgende Interventionen Probleme: Verständlichkeit & Schlechte Nachrichten Weniger ist mehr! Beispiele aus Alltag / Proband soll auffüllen Fragen beantworten

30 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Beratung Evtl. Entbindung von Schweigepflicht Evtl. Vermittlung / Durchführung einer Intervention

31 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Merkmale der diagnostischen Situation Asymmetrie in Bezug auf die Selbstenthüllung Vertraulichkeit Das Wissen, beobachtet zu werden Die diagnostische Situation als Teil eines weiteren sozialen Felds

32 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Asymmetrie in Bezug auf die Selbstenthüllung Diagnostiker ist Experte für persönliche Belange des Klienten und darf Fragen selbst zu intimen Details stellen -> entspricht nicht den üblichen sozialen Regeln Offene Auskunft wird erwartet, ist aber für manche Klienten ein Problem (abhängig von Persönlichkeit, Erkrankung, gesellschaftlicher Schicht)

33 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Vertraulichkeit Wir unterliegen der Verschwiegenheitspflicht! Strafen nach § 203 StGB und § 3 Abs. 3 Psychotherapeutengesetz Klienten sehen sich fremden Personen gegenüber und haben in der Regel keine Wahlmöglichkeit

34 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Das Wissen, beobachtet zu werden -> Nicht banal, kann großen Einfluss haben! wichtig sind Erwartungen und Vorinformationen (z.B. durch Mitpatienten, von Bekannten, durch Medien,...) Klienten beobachten auch uns (z.B. Notizen während Gespräch oder Testung, auch andere Signale können auf unvermutete Weise gedeutet werden)

35 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Die diagnostische Situation als Teil eines weiteren sozialen Felds Einstellung des Klienten gegenüber Psychologen und Institutionen (private Praxis, Psychiatrie, Strafanstalt, Berufsberatung) -> Testung hat Konsequenzen / Entscheidungen -> Teils unvermutete Auswirkungen -> Wir sollten uns dieser Einflüsse bewusst sein und sie u.U. diagnostisch nutzen

36 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann

37 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Einführung zur Erstellung eines Kurzgutachtens WS 2008/2009 Kroh / Lange / Rohrmann

38 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Psychologisches Gutachten Psychologisches Gutachten als selbstständige, zusammenfassende Darstellung der psychodiagnostischen Vorgehensweise, der Befunde und Schlussfolgerungen in Bezug auf eine hinsichtlich einer konkreten Fragestellung zu begutachtenden Person für einen Gutachtenempfänger (Auftraggeber). Mit Hilfe des Gutachtens soll sein Empfänger Entscheidungen in seinem System fundierter treffen können. Schmidt (1995, gekürzt) Psychologisches Gutachten als Dokumentation und Teil eines diagnostischen Prozesses

39 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Der diagnostische Prozess Die Fragestellung leitet den diagnostischen Prozess Der diagnostische Prozess ist iterativ Der diagnostische Prozess und die Gutachtenerstellung besteht aus einer Serie von Entscheidungen bzw. Urteilen, die fehleranfällig sein können Diagnostischer Prozess ist die Abfolge von Maßnahmen zur Gewinnung diagnostisch relevanter Informationen. (Amelang & Zielinski, 2002)

40 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Diagnostische Fehlerquellen Häufige Fehlerquellen im diagnostischen Prozess (Auswahl): soziale Stereotype Nicht-Berücksichtigung des Kosten-Nutzen-Verhältnisses Verteilungsfehler (z.B. Milde- und Strenge-Fehler) Interaktionsfehler (z.B. vermutete Ähnlichkeit, Verfolgen eigener Ziele und Wertvorstellungen) Tendenz zu einem konsistenten Bild

41 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Kompensationsmöglichkeiten Möglichkeiten zur Minimierung von Fehlern im diagnostischen Prozess (Auswahl): Erwerb von diagnostischen und fallspezifischen Wissen systematisches, hypothesengeleitetes Vorgehen Es werden nur solche Aussagen gemacht, die in einem begründeten Zusammenhang mit der Fragestellung stehen Bemühen um Transparenz, Nachvollziehbarkeit und Verständlichkeit gegenüber dem Auftraggeber Gutachtertraining

42 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Kurzgutachten Psychologisches Gutachten: multimethodale Diagnostik = diagnostische Urteil wird aus Informationen gebildet, die mittels unterschiedlicher Methoden gewonnen wurden integrative Diagnostik = um die Gesamtfrage zu beantworten, müssen Aussagen zu Teilfragen integriert werden Kurzgutachten: ein Verfahren eine Fragestellung

43 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Aufbau des Kurzgutachtens 1.Deckblatt: Hier soll erkenntlich sein wer, was verfasst hat.

44 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Institut für Psychologie der Technischen Universität Darmstadt Dr. Peter Otto (Diplom-Psychologe) Kurzgutachten Zu der Fragestellung: Ist Herr D. D. aufgrund seiner Intelligenz in ein Programm zur Förderung Hochbegabter aufzunehmen? Eingesetztes Verfahren: Wilde-Intelligenztest (WIT) Auftraggeber: Deutsche Gesellschaft zur Hochbegabtenförderung Poststrasse Berlin Darmstadt, den Fachbereich Humanwissenschaften, Alexanderstr Darmstadt Telefon: , Telefax: ,

45 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Aufbau des Kurzgutachtens 2.Allgemeine Informationen zur Testung: Wer wurde wann, wo, von wem, wie lange, womit und warum getestet? Beispiel Auf Veranlassung der Deutschen Gesellschaft zur Hochbegabtenförderung wurde eine psychologische Untersuchung anberaumt, um zu klären, ob Herr D. D. aufgrund seiner Intelligenz in ein Programm zur Förderung Hochbegabter aufzunehmen ist? Herr D. D. ist 22 Jahre alt und Student der Medizin an der J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main. Die testpsychologische Untersuchung fand am in der Abteilung Differentielle Psychologie und Psychologische Diagnostik der J. W. Goethe-Universität statt. Sie wurde von Herrn Dr. Otto in der Zeit von 11:20 Uhr bis Uhr durchgeführt. In dieser Zeit bearbeitete Herr D. den Wilde-Intelligenztest (WIT; Jäger & Althoff, 1994).

46 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Aufbau des Kurzgutachtens 3.Kurzinformationen zum Test: Was erfasst der Test und wie tut er das? Wozu setze ich ihn ein? Beispiel Herr D. sollte zur Aufnahme in ein Förderungsprogramm für Hochbegabte eine überdurchschnittliche Intelligenzleistung aufweisen. Der WIT wurde im vorliegenden Fall eingesetzt, da er ein standardisiertes und zuverlässiges Verfahren zur Schätzung der Intelligenz ist. Hierbei können die Leistungen der Testperson in verschiedenen Intelligenzaspekten (z.B. Grundrechnen, Merkfähigkeit, Analogien bilden) zu einem Gesamtwert für allgemeine Intelligenz zusammengefasst werden.

47 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Aufbau des Kurzgutachtens Beispiel Zu Beginn der Untersuchung äußerte Herr D., dass er sehr nervös sei, da er noch nie einen Intelligenztest gemacht habe. Die Instruktionen zum WIT verstand er auf Anhieb und bearbeitete die Aufgaben zügig. Mehrfach stöhnte Herr D. laut auf, wenn er eine Aufgabe nicht lösen konnte. 4.Verhaltensbeobachtung: Wie verhielt sich der Proband unter dem jeweiligen Verfahren?

48 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Aufbau des Kurzgutachtens 5.Ergebnisdarstellung & Interpretation: Die Daten sollen beschreibend dargestellt und in einer anschaulichen Weise umschrieben werden. Beispiel Herr D. erreichte einen IQ-Wert von 111. Dieses Ergebnis entspricht einem Prozentrangwert von 76, d.h. 76% der Vergleichsstichprobe von 20-35jährigen Männern erreichen einen geringeren oder gleich hohen Wert in diesem Verfahren bzw. 24% der Vergleichsstichprobe erzielen höhere Werte. Unter Berücksichtung zufälliger Schwankungen ist dieser Wert als durchschnittlich bis überdurchschnittlich anzusehen.

49 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Ergebnisdarstellung Ergebnisse werden klassifiziert als unterdurchschnittlich (X < M – 1s xt ) durchschnittlich (M – 1s xt < X < M + 1s xt ) überdurchschnittlich (X > M + 1s xt )

50 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Ergebnisdarstellung Bei der Ergebnisdarstellung sind die Vertrauensintervalle (Konfidenzintervalle) zu beachten! Jeder Testwert ist messfehlerbehaftet (sofern der zugrundeliegende Test nicht absolut zuverlässig ist). Reliabilität = Anteil der Varianz der wahren Werte an der Varianz der beobachteten Werte Der Standardmessfehler (s et ) berechnet sich: s et = s xt x (1 – r tt ) 1/2 s xt = Standardabweichung (Streuung) des Verfahrens t r tt = Reliabilität des Verfahrens t = Anteil der Standardabweichung (Streuung) eines Tests, der zu Lasten seiner Unreliabilität geht

51 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Ergebnisdarstellung Vertrauensintervall = der Bereich, innerhalb dessen der wahre Wert mit (1-α) x 100%-iger Wahrscheinlichkeit zu vermuten ist Das Vertrauensintervall (CL) berechnet sich: CL = x tj ± z α/2 x s et x tj = Testwert des Probanden j im Verfahren t z α/2 = z-Wert der Standardnormalverteilung unter der gewählten Irrtumswahrscheinlichkeit s et = Standardmessfehler des Verfahrens t Die Wahl der Irrtumswahrscheinlichkeit ist von Kosten/Nutzen- Erwägungen abhängig

52 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Ergebnisdarstellung Beispiel Der WIT-Gesamtwert habe eine Standardabweichung von s xt = 15 und eine Reliabilität von r tt =.91. Aufgrund einer geringen Aufnahmequote des auftraggebenden Instituts wird eine Irrtumswahrscheinlichkeit von 5% akzeptiert. 1. Schritt: Bestimmung des Standardmessfehlers s et s et = s xt x (1 – r tt ) 1/2 d.h. s et = 15(1 -.91) 1/2 = Schritt: Bestimmung der Grenzen des Vertrauensintervalls CL CL = x tj ± z α/2 x s et d.h. CL = 111 ± 1.96 x 4.5 d.h. Untergrenze des Vertrauensintervalls = 111 – 8.82 = bzw. Obergrenze des Vertrauensintervalls = = Der wahre WIT-Gesamtwert von Herrn D. liegt bei einer 5%-igen Irrtumswahrscheinlichkeit zwischen und

53 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Aufbau des Kurzgutachtens 6.Befund/Resümee: Hier soll das Ergebnis der Testung auf die Fragestellung bezogen werden und abschließend zusammengefasst werden. Beispiel Herr D. zeigt durchschnittliche bis überdurchschnittliche Leistungen der allgemeinen Intelligenz nach dem WIT. Daher kann die Annahme, dass Herr D. über eine überdurchschnittliche Intelligenz verfügt, anhand dieses Ergebnisses nicht eindeutig bestätigt werden. Das Verhalten von Herrn D. weist auf Unbehagen in der Testsituation hin. Dies könnte zu motivationalen Beeinträchtigungen geführt haben, die wiederum mit einer verringerten Testleistung einher gehen könnten. Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass Herr D. aufgrund seiner Intelligenzleistung nicht in ein Programm zur Förderung Hochbegabter aufzunehmen ist.

54 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Aufbau des Kurzgutachtens 7. Literaturangabe: Tests und im Text angeführte Literatur sind anzugeben. Beispiel Jäger, A. O. & Althoff, K. (1994). Wilde-Intelligenztest WIT (1. Auflage 1983). Göttingen: Hogrefe.

55 Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Ende


Herunterladen ppt "Leistungs- und Persönlichkeitstests Kroh/Lange/Rohrmann Leistungs- und Persönlichkeitstests WS 2008/2009 Kroh / Lange / Rohrmann."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen