Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wolfgang Prinz3.5.00 Videokonferenzen Videokonferenzsysteme Erfahrungen Weiterentwicklungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wolfgang Prinz3.5.00 Videokonferenzen Videokonferenzsysteme Erfahrungen Weiterentwicklungen."—  Präsentation transkript:

1 Wolfgang Prinz Videokonferenzen Videokonferenzsysteme Erfahrungen Weiterentwicklungen

2 Wolfgang Prinz Definition Eine Videokonferenz ist ein virtuelles Treffen zwischen zwei oder mehreren räumlich getrennten Gesprächspartnern, die in Echtzeit über Audio und Video kommunizieren können.

3 Wolfgang Prinz Ziele natürliche Kommunikation Übertragung non-verbaler Information +Gestik +Mimik Einsparung von Reisekosten

4 Wolfgang Prinz Formen der Videokonferenz Point-to-Point- Videokonferenz: + Anzahl der Partner: 2 + Aus Sicht des Transportnetzes kommunizieren zwei Endgeräte miteinander

5 Wolfgang Prinz Formen der Videokonferenz Multipoint-Videokonferenz: + Anzahl der Partner: 3 oder mehr + Die verschiedenen Endgeraete werden durch eine Multipoint Control Unit (MCU) miteinander verbunden

6 Wolfgang Prinz Formen der Videokonferenz Multicast-Videokonferenz: + Anzahl der Teilnehmer: – 1 Sender – N Empfänger

7 Wolfgang Prinz Videokonferenzanlagen Raumsysteme + Installation in speziellen Konferenzräumen + Anwendung bei Raum zu Raum bzw.Gruppe zu Gruppe Verbindungen

8 Wolfgang Prinz Videokonferenzanlagen Roll-About-Systeme + mobile Installation + Anwendung bei kleineren Gruppen + Flexibler und preisgünstiger als Raumsysteme

9 Wolfgang Prinz Videokonferenzanlagen Desktop-Systeme: + Installation im/am PC + PC-Steckkarte und Videokonferenz-Software (z.B. Netmeeting) + Zusätzlich: – Eine kleine Kamera – Ein Mikrophon oder ein Telefon mit Freisprechanlage

10 Wolfgang Prinz Datenkompression Verfahren: Qualitätsreduktion: Präsentation von Videobilder in geringerer Auflösung und mit einer kleineren Bildrate Datenkompression: Spezielle mathematische Verfahren Datenreduktion: Sich wiederholende Bilddaten werden nicht bei jedem Einzelbild übertragen

11 Wolfgang Prinz Einsatzmöglichkeiten Projektbesprechungen ad hoc Besprechungen Telemedizin: z.B Fernoperationen Telebanking Teleworking Teleteaching (Distance Education) Telebroadcasting...

12 Wolfgang Prinz Erfahrungen Bildqualität vs. Tonqualität fehlender Blickkontakt Bildschirmkonflikt: Videobild / Anwendung Hilfreich bei: Problem- und Konfliktsituation Sprachprobleme

13 Wolfgang Prinz Weiterführende Ansätze TeamWorkStation & ClearBoard +Integration von Video und Anwendung MAJIC +Blickkontakt bei Gruppensitzungen HERMES +natürliche Raumkommunikation GestureCam +Video & Interaktion

14 Wolfgang Prinz Desktopkonferenzsystem mit 2 bis 4 Teilnehmer Jeder Arbeitsplatz hat: Arbeitsplatzrechner mit zwei Monitoren Zwei Videokameras Kopfhörer und Mikrophon Grundidee: Übereinanderlegen von durchsichtigen Videobilder (Overlay) (Ishii, 1990, Ishii, et al., 1993) TeamWorkStation

15 Wolfgang Prinz TeamWorkStation-1 Architektur

16 Wolfgang Prinz TWS - Benutzung

17 Wolfgang Prinz TWS - Arbeitsmodi Tele-Screen-Modus Tele-Desk-Modus Screen-Overlay-Modus Desk-Overlay-Modus Screen- und Desk-Overlay-Modus Computer-Sharing-Modus

18 Wolfgang Prinz TWS-2 Architektur

19 Wolfgang Prinz TWS-2 Benutzung

20 Wolfgang Prinz TWS-1 -> TWS 2 Änderungen Reduktion der Hardwarekomplexität Reduktion der Bandbreite translucent Video-overlay

21 Wolfgang Prinz TWS - Vorteile Jeder Benutzer kann seine favorisierte Anwendungen einsetzen vorhandenes Wissen weiter nutzen Integration externer Medien Reibungsloser Wechsel zwischen verschiedenen Arbeitsmodi Face-to-Face-Collaboration in Realtime Arbeitsplatzrechner können auch heterogen sein.

22 Wolfgang Prinz TWS -Nachteile Die Konsolidierung der Arbeitsergebnisse (Papier, Computer) Identifikation der Objekte auf der verschiedenen Ebenen Störung der räumlichen Verhältnisse etwa durch Scrollen

23 Wolfgang Prinz Clear Board ClearBoard nutzt die Metapher der Tafel als gemeinsames Zeichnungsmittel Unterstützung der Zusammenarbeit zwischen zwei Personen. Ziel reibungslose Verbindung zwischen "Inter Personal Space" und Shared Workspace (Ishii, et al., 1992)

24 Wolfgang Prinz ClearBoard-0 Prototyp = Glasscheibe Augenkontakt OK Textorientierung seitenverkehrt

25 Wolfgang Prinz ClearBoard-1 Anforderungen: Direkte Zeichnung auf dem Display Augenkontakt soll erhalten bleiben Zeichenorientierung soll erhalten bleiben

26 Wolfgang Prinz ClearBoard-1

27 Wolfgang Prinz ClearBoard-1 Architektur

28 Wolfgang Prinz ClearBoard-1 Probleme Helligkeit und Schärfe des Videobilds Partnerzeichnungen können nicht gelöscht werden Trocknen der Tinte auf dem Spiegel

29 Wolfgang Prinz ClearBoard-2 Stift-basierte Eingabe-Technologie multiuser Zeicheneditor TeamPaint

30 Wolfgang Prinz ClearBoard-2

31 Wolfgang Prinz ClearBoard-2 Architektur

32 Wolfgang Prinz ClearBoard-2 Vorteile keine Konsolidierungsprobleme - Zeichnungen können gespeichert werden Importieren und Exportieren von Dokumenten möglich. Augenkontakt bleibt erhalten reibungsloser Übergang zwischen verschiedenen Arbeitsmodi: Video / gemeinsamer Entwurf

33 Wolfgang Prinz ClearBoard-2 Nachteile Hand des Benutzers ersheint doppelt im Videobild Da die Arbeitsfläche um 35° geneigt ist, man hat das Gefühl, daß der Partner unter der Arbeitsfläche und nicht dahinter ist. Anzahl der Benutzer auf 2 begrenzt

34 Wolfgang Prinz ClearBoard Vision

35 Wolfgang Prinz Hermes ZIEL: Natürliche räumliche Verteilung der Teilnehmer. (Inoue, et al., 1997) Problem: Kinoeffekt

36 Wolfgang Prinz Hermes

37 Wolfgang Prinz Hermes - Szene

38 Wolfgang Prinz Hermes Architektur

39 Wolfgang Prinz Hermes - Eigenschaften natürliche Anordnung der Teilnehmer automatische Identifikation des Sprechers automatische Bildregie

40 Wolfgang Prinz Hermes - Nachteile Nicht beliebig skalierbar selektives Ansprechen einer Person +Bildregie abhängig von dem Audioinput Audio und Videosynchronisation

41 Wolfgang Prinz Majic Problem: Talking heads Ziel: realitätsnahe Darstellung der Kommunikationspartner (Okada, et al., 1994) (Ichikawa, et al., 1995)

42 Wolfgang Prinz Majic Projektion der Videobilder in Lebensgröße auf großem gerundeten Bildschirm. Der große Bildschirm soll das Gefühl der Realitätsnähe stärken. Nahtlose Bildkombination erhöhen die Realitätsnähe.

43 Wolfgang Prinz Majic - Skizze

44 Wolfgang Prinz Majic - Anforderungen Es sollen mehr als zwei Personen zur gleichen Zeit miteinander kommunizieren. Gesten und Gesichtsausdrücke sollen einfach erkennbar sein. Life-Size-Bilder nahtlos kombinieren. Bereitstellung einer gemeinsamen Arbeitsfläche

45 Wolfgang Prinz Majic

46 Wolfgang Prinz Majic Aufbau

47 Wolfgang Prinz Majic Aufbau

48 Wolfgang Prinz Majic - Alternativen Zusammengehörigkeit Natürliche Kommunikation Gaze awareness Mimik gleicher Raum Interaktive Konversation

49 Wolfgang Prinz Majic -Vorteile Sehr guter Augenkontakt Der Redner ist leicht zu identifizieren. Die Benutzer bekommen das Gefühl des Zusammenseins.

50 Wolfgang Prinz Majic - Nachteile Einschränkung der Bewegungsfreiheit durch die Kameraposition Begrenzung auf drei Personen Größe und Platzbedarf der Anlage Shared Workspace verhindert Augenkontakt

51 Wolfgang Prinz Gesture Cam Problem: Interaktion an realen Gegenständen Lösung: Integration eines ferngesteuerten Actuators (Okada, et al., 1994) (Ichikawa, et al., 1995)

52 Wolfgang Prinz GestureCam - Aufbau

53 Wolfgang Prinz Zusammenfassung nahtlose Integration von Video und Arbeitsfläche +transparente Videooverlays räumliche Anordnung der Teilnehmer +Verteilung der Monitore im Raum realitätsnahe Darstellung der Partner +Projektion im Raum Interaktion mit dem Partner +ferngesteuerte Zeigeinstrumente

54 Wolfgang Prinz Literatur Ichikawa, Y., K. Okada, G. Jeong, S. Tanaka and Y. Matsushita, "MAJIC Videoconferencing System: Experiments, Evaluation and Improvement", in Proc. of ECSCW '95, Stockholm, Kluwer, 1995, pp Inoue, T., K.-i. Okada and Y. Matsushita, "Integration of Face-To-Face and Video-Mediated Meetings: Hermes", in Proc. of GROUP'97 International ACM SIGGROUP Conference on Supporting Group Work, S. Hayne and W. Prinz eds., Phoenix, AZ, ACM Press, 1997, pp Ishii, H., "TeamWorkStation: Towards a seamless shared workspace", in Proc. of CSCW '90 Conference on Computer-Supported Cooperative Work, Los Angeles, CA, ACM, 1990, pp Ishii, H., K. Arita and T. Yagi, "Beyond Videophones: TeamWorkStation-2 for Narrowband ISDN", in Proc. of ECSCW '93: Third European Conference on Computer Supported Cooperative Work, G.d. Michelis, K. Schmidt, and C. Simone eds., Milan, Italy, Kluwer Academic Publishers, Dordrecht, 1993, pp Ishii, H., M. Kobayashi and J. Grudin, "Integration of Inter-Personal Space and Shared Workspace: ClearBoard Design and Experiments", in Proc. of CSCW '92: Conference on Computer Supported Cooperative Work - Sharing Perspectives, J. Turner and R. Kraut eds., Toronto, Canada, ACM Press, 1992, pp Kuzuoka, H., T. Kosuge and M. Tanaka, "GestureCam: A Video Communication System for Sympathetic Remote Collaboration", in Proc. of Conference on Computer Supported Cooperative Work, R. Furuta and C. Neuwirth eds., Chapel Hill, NC, USA, ACM Press, 1994, pp Okada, K.-i., F. Maeda, Y. Ichikawaa and Y. Matsushita, "Multiparty Videoconferencing at Virtual Social Distance: MAJIC Design", in Proc. of Conference on Computer Supported Cooperative Work, R. Furuta and C. Neuwirth eds., Chapel Hill, NC, USA, ACM Press, 1994, pp


Herunterladen ppt "Wolfgang Prinz3.5.00 Videokonferenzen Videokonferenzsysteme Erfahrungen Weiterentwicklungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen