Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

23.06.2005Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle - Der Idealismus - Hauptseminar: Begriffe, Phänomene und Entwicklungen von Krieg und Frieden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "23.06.2005Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle - Der Idealismus - Hauptseminar: Begriffe, Phänomene und Entwicklungen von Krieg und Frieden."—  Präsentation transkript:

1 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle - Der Idealismus - Hauptseminar: Begriffe, Phänomene und Entwicklungen von Krieg und Frieden Prof. Dr. Dr.h.c. Meyers Institut für Politikwissenschaft

2 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Gliederung 2. Der Idealismus 1. Ideengeschichtliche Grundlage 3. Geschichtliche Einordnung 4. Vergleich: Idealismus - Realismus 5. Der Neoidealismus 6. Kritik

3 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle 2. Der Idealismus 1. Ideengeschichtliche Grundlage 3. Geschichtliche Einordnung 4. Vergleich: Idealismus - Realismus 5. Der Neoidealismus 6. Kritik

4 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Ideengeschichtliche Grundlage: Kant Ideengeschichtlich geht der Idealismus zurück auf Immanuel Kant, dem Vertreter der europäischen Aufklärung Er verfasste 1795 Zum Ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf.

5 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Ideengeschichtliche Grundlage: Kant Nun hat aber die republikanische Verfassung, außer der Lauterkeit ihres Ursprungs, aus dem reinen Quell des Rechtsbegriffs entsprungen zu sein, noch die Aussicht in die gewünschte Folge, nämlich den ewigen Frieden; wovon der Grund dieser ist. Wenn (wie es in der Verfassung nicht anders sein kann) die Beistimmung der Staatsbürger dazu erfordert wird, um zu beschließen, ob Krieg sein solle, oder nicht, so ist nichts natürlicher, als daß, da sie alle Drangsale des Krieges über sich selbst beschließen müßten (als da sind: selbst zu fechten; die Kosten des Krieges aus ihrer eigenen Habe herzugeben; die Verwüstung, die er hinter sich läßt, kümmerlich zu verbessern; zum Übermaße des Übels endlich noch eine, den Frieden selbst verbitternde, nie( wegen naher immer neuer Kriege) zu tilgende Schuldenlast selbst zu übernehmen, sie sich sehr bedenken werden, ein so schlimmes Spiel anzufangen.

6 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Ideengeschichtliche Grundlage: Kant Da hingegen in einer Verfassung, wo der Untertan nicht Staatsbürger, die also nicht republikanisch ist, es die unbedenklichste Sache von der Welt ist, weil das Oberhaupt nicht Staatsgenosse, sondern Staatseigentümer ist, an seinen Tafeln, Jagden, Luftschlössern, Hoffesten u. d. gl. durch den Krieg nicht das mindeste einbüßt, diesen also wie eine Art von Lustpartie aus unbedeutenden Ursachen beschließen, und der Anständigkeit wegen dem dazu allezeit fertigen diplomatischen Korps die Rechtfertigung desselben gleichgültig überlassen kann. (Kant 1970, S )

7 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Fazit Durch die demokratische Verfassung eines Staates kann Krieg vermieden werden. Kant vertritt das Vernunftsprinzip, das den unaufgeklärten Naturzustand der Völker überwindet Ausbreitung der Demokratie als Friedenspolitik

8 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle 2. Der Idealismus 1. Ideengeschichtliche Grundlage 3. Geschichtliche Einordnung 4. Vergleich: Idealismus - Realismus 5. Der Neoidealismus 6. Kritik

9 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Grundannahmen des Idealismus Das internationale System ist anarchisch. Der Mensch ist gut und vernunftbegabt. Beste Regierungsform ist die Demokratie. Macht lässt sich aus den IB eliminieren. Zwischen dem individuellen und dem allgemeinen Wohl besteht eine Harmonie. Hauptakteure sind die Menschen als Individuen und Völker.

10 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Normative Grundwerte (1) Negativ: Macht, Ausbeutung, Gewalt, Ungleichheit, Krieg, Rüstung Positiv: Frieden, Gleichheit, Solidarität, Abrüstung

11 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Normative Grundwerte (2) Idealistischer Nationalismus = System gleicher, freier, selbstbestimmter demokratischer Nationalstaaten, die friedlich miteinander leben Idealistischer Internationalismus = Vernetzung aller Nationalstaaten durch alle Arten von grenzüberschreitenden Transaktionen wie z.B. Handel führt zu Organisation der Welt, die auf dem Völkerrecht basiert (=Weltstaat)

12 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Ziel des Handelns (1) Das Ziel ist die Verwirklichung von Werten. Das Vernunftsprinzip dient der Verwirklichung. Eine Weltregierung auf der Basis einer Weltgesellschaft wird für möglich gehalten. Genaue Umsetzung: -Souveräne Staaten gehen Verträge ein und verzichten freiwillig auf Souveränität –Institutionen und Zwischenstationen: Vereinigte Staaten von Europa, Völkerbund, internationales Schiedsgericht

13 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Ziel des Handelns (2) Falls das Ziel der Verwirklichung der Wert in einem Weltstaat nicht erreicht werden sollte, liegt das an dem Resultat der Verführung durch schlechte Politiker oder falsche Erziehung.

14 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Vertreter Norman Angell ( ), Hauptwerk The Great Illusion, 1910 Alfred Zimmern ( ), Hauptwerk The League of Nations and the rule af Law, 1936 Ramsay Muir ( ), Hauptwerk The Independent World and its Problems, 1939 David Miltrany ( ) Woodrow Wilson ( ), Präsident der USA ( )

15 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle 2. Der Idealismus 1. Ideengeschichtliche Grundlage 3. Geschichtliche Einordnung 4. Vergleich: Idealismus - Realismus 5. Der Neoidealismus 6. Kritik

16 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Der Erste Weltkrieg Idealistische Kritik an der wachsenden Rivalität und Rüstungspolitik der Großmächte Idealismus unterstützt eine Friedenspolitik, um die Logik der Machtpolitik zu unterbinden Unterscheidung: pazifistischer Idealismus besteht schon seit Jahrhundertwende und Idealismus als Lehrmeinung in den Internationalen Beziehungen seit den 1920er Jahren bis Mitte 40er

17 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Der Erste Weltkrieg und Präsident Wilson Legitimation des Kriegseintritts 1917 durch Kreuzzug für die Demokratie Vierzehen Punkten von 1918: –Gründung eines Völkerbunds –Zentrale Friedensbedingung ist die Demokratisierung des Staates Fortsetzung durch Roosevelt

18 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Der Zweite Weltkrieg und der Ost-West-Konflikt Rückkehr zum Realismus Wechsel in der US-Politik, hin zum Realismus, mit dem Präsidenten Truman als Nachfolger von Roosevelt

19 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Zusammenfassung Erster Weltkrieg Idealismus wird als konkurrierendes Deutungssystem zum bis dahin vorherrschenden Realismus etabliert mehr Einfluss auf die Politik Zweiter Weltkrieg Rückkehr in der Wissenschaft und in der Politik zum Realismus Eskalation des Ost-West-Konflikts endgültiges Ende für den Idealismus und Aufstieg für den Realismus

20 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle 2. Der Idealismus 1. Ideengeschichtliche Grundlage 3. Geschichtliche Einordnung 4. Vergleich: Idealismus - Realismus 5. Der Neoidealismus 6. Kritik

21 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle

22 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Zwischen Realismus und Idealismus Institutionalismus: –Kooperation ist prinzipiell denkbar –Realistische Begründung: Kooperation aus Eigennutz Strukturalismus: –Internationales System durch materielle Strukturen gekennzeichnet –Kooperation nur durch Aufhebung von struktureller Ungleichheit möglich

23 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Die vier Traditionen in der Lehre von den IB

24 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle 2. Der Idealismus 1. Ideengeschichtliche Grundlage 3. Geschichtliche Einordnung 4. Vergleich: Idealismus - Realismus 5. Der Neoidealismus 6. Kritik

25 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Historische Situation Ende des Ost-West-Konflikt Aufwertung internationaler Kooperation Ausbreitung der Demokratie

26 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Der Neoidealismus Der Neoidealist Charles Kegley sieht in der internationalen Kooperation Anzeichen für eine Weltgesellschaft. Durch die Weltgesellschaft kann die Anarchieproblematik überwunden werden. Dazu ist keine hierarchische Weltordnung nötig. Er übernimmt die idealistischen Grundannahmen.

27 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Der Neoidealismus Die beste Regierungsform ist die Demokratie, da sie pure communication ermöglicht. Durch pure communication können gute Menschen (internal goodness) andere beeinflussen. Dies kann auf internationale Ebene übertragen werden. Eine Weltgesellschaft demokratischer Staaten entsteht.

28 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Pure Communication Government People Government People Government People International Society

29 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Gegenüberstellung Waltz - Kegley

30 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle 2. Der Idealismus 1. Ideengeschichtliche Grundlage 3. Geschichtliche Einordnung 4. Vergleich: Idealimus - Realismus 5. Der Neoidealimus 6. Kritik

31 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle

32 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Wo liegen die Schwächen des Idealismus?

33 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Kritik (1) Erste Kritik von Edward Hallet Carr ( ) in dessen Buch The Twenty Year Crisis (1939) : –In den 20 Jahren von 1919 bis 1939 wurde trotz Völkerbund, Appeasement-Politik und der idealistischen Politikberatung keine friedliche Welt geschaffen –In der zweiten Auflage des Buches von 1946 radikaler Bruch mit dem Idealismus: Die Wirklichkeit ist nicht durch einen idealistischen Völkerbund sondern durch neue Aufrüstung, Protektionismus und die Ausbreitung von Faschismus geprägt.

34 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Kritik (2) Im idealistischen Erziehungsgedanken ist immer auch ein Keim zum Totalitarismus enthalten: Wenn man nicht freiwillig Einsicht in das Vernünftige zeigt, ist es legitim, jemanden mit Gewalt auf den richtigen Weg zu bringen. Reaktionen der Länder auf Weltwirtschaftskrise widerlegt Grundannahmen des Idealismus: –Errichtung möglichst autarker Großraumwirtschaften in den USA, Großbritannien, Japan und Deutschland –Krise sollte aus eigener Kraft statt durch Kooperation überwunden werden

35 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Kritik (3) Der Zweite Weltkrieg zeigt, dass der Idealismus nicht zum Frieden führt: –Probleme des Sicherheits- und Machtdilemmas werden nicht beachtet. –Der Idealismus kann den Zweiten Weltkrieg nicht erklären, denn seine Grundsätze waren maßgebend für die Politik vor dem Krieg und konnten diesen trotzdem nicht verhindern. –Die Westmächte begegneten der Nazipolitik nicht mit entsprechender Machtpolitik.

36 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Kritik (4) Die Grundannahmen des Idealismus werden vom 2. Weltkrieg widerlegt: –Die Völker sind nicht friedliebend –Demokratien verhalten sich nicht vernünftig, denn alle faschistischen Länder hatten vorher eine demokratische Phase durchlaufen und Hitler kam auf demokratischen Weg zur Macht.

37 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle Idealistisch mag man dieses Anliegen deshalb nennen, weil es sich nicht mit der analytischen Durchdringung dessen begnügt, was war oder ist, sondern im planerischen Vorgriff auf die Zukunft Antworten auf die Frage formuliert, was vernünftigerweise sein sollte. Allerdings ist in Gestalt von UNO, NATO und EU sowie von mancherlei internationalen Regimen in den letzten Jahrzehnten viel an verlässlich und fair arbeitenden internationalen Strukturen geschaffen worden, was vor einem Jahrhundert noch als völlig utopisch und illusionistisch gegolten hätte. Man sollte bezüglich dieser Schule den Begriff des Idealismus darum besser mit Hochachtung im Sinn der Arbeit an konkreten Utopien, nicht aber abwertend im Sinn weltfremder Glasperlenspielereien verwenden. (Patzelt, 2001, S.406)

38 Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle


Herunterladen ppt "23.06.2005Referenten: Christiane Bausch, Kristina Enderle - Der Idealismus - Hauptseminar: Begriffe, Phänomene und Entwicklungen von Krieg und Frieden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen