Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Berufliche Bildung in Betrieben, Berufsschulen, bei Bildungsträgern Manfred Eckert Vorlesung zu: berufliche Handlungsfelder.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Berufliche Bildung in Betrieben, Berufsschulen, bei Bildungsträgern Manfred Eckert Vorlesung zu: berufliche Handlungsfelder."—  Präsentation transkript:

1 Berufliche Bildung in Betrieben, Berufsschulen, bei Bildungsträgern Manfred Eckert Vorlesung zu: berufliche Handlungsfelder

2 2 Die Tradition der beruflichen Bildung Historisch: berufliche Bildung im Betrieb, insbesondere im Handwerksbetrieb der Lehrling tritt in die Meisterfamilie und in die Werkstatt ein Quasi-familiale Sozialisation Lernen durch zusehen, nachmachen: –das Imitatio-Prinzip

3 3 Berufliches Lernen als Sozialisation Qualifikationsfunktion soziale Integrationsfunktion Selektion und Allokation (Zuweisung zu einem sozialen/beruflichen Status)

4 4 Verschulung der Berufserziehung Einrichtung einer ergänzenden berufsbegleitenden Schule –Fortbildungsschule –Berufsschule Anfänge zu Beginn des 19. Jahrhunderts Ausbau in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts

5 5 Eine Theorie zur Entstehung von Schule die Sozialisationslücke, die im Alltagsleben entstanden ist und die durch Schule geschlossen werden soll. ein Sozialisationdefizit, das sich in verschiedenen Formen zeigen kann die Definition eines Sozialisationsdefizits ist ein Politikum und wird im politischen Raum festgelegt Beispiel: Kerschensteiner. Die Sozialisationslücke zwischen der Entlassung aus der Volksschule und dem Eintritt in den Militärdienst Beispiel: der Bildungsplan für die frühkindliche Erziehung

6 6 Beschäftigungschance für Pädagogen jedes Sozialisationsdefizit, das durch eine Form von Schule oder durch eine besondere Form pädagogischen Betreuung geschlossen werden muss, ist eine Beschäftigungschance für pädagogische Fachräfte

7 7 Kennzeichen von Schule Lernprozesse aus der (beruflichen) Alltagswelt verlagern: An einen besonderen Ort Zu einer besonderen Zeit Frei vom unmittelbaren Erfolgsdruck des Alltagslebens Frei vom Risiko des Handelns in der Realität des Alltags Mit einem Lehrer, der sich auf das Lehren vorbereitet Mit einem Lehrplan (Didaktik) Mit einer besonderen Methode Mit didaktischem Bezug auf die Schülerinnen und Schüler

8 8 Merkmale des Lernens an den Lernorten Betrieb/Arbeitsplatz/(im Alltagsleben) - durch Vor-und Nachmachen (Imitatio- Prinzip) - durch Versuch und Irrtum -durch Nutzung von Informationsquellen -durch Erfahrung Schule/Berufsschule/ Lehrwerkstatt Bes. Zeit und Ort, Didaktik: Lehrplan, Methodik Organisiert Lehrer-/Schülerrolle systematisch und intentional frei von unmittelbaren Zwängen des Alltags- (berufs)lebens

9 9 Vorteile des Lernens an den Lernorten Betrieb/Arbeitsplatz (im Alltagsleben) praxisorientiert, verwertbar ganzheitlich, situationsbezogen, am realen Fall, aktuell, evtl. mit Eigeninitiative Schule/Berufsschule/ Lehrwerkstatt zeitökonomisch, gezielt, effektiv, systematisch, methodengeleitet, subjektbezogen, adressaten-, zukunfts-, kompetenzorientiert mit pädagogischen Spielräumen

10 10 Nachteile des Lernens an den Lernorten Betrieb/Arbeitsplatz (im Alltagsleben) theoriearm nicht zukunftsorientiert am Einzelfall orientiert am einzelnen Betrieb orientiert (evtl.) nicht generalisierbar in komplexer Berufswelt nur begrenzt möglich Schule/Berufsschule/ Lehrwerkstatt berufsfremd/praxisfremd/ lebensfremd Eigenwelt der Schule Zerlegung von Ganzheiten in Fächer und Stunden Entfremdung der Schule von der Lebenswelt, Buchschule

11 11 Verschulung/Entschulung Lernprozesse aus dem Alltagsleben in Schule zu verlegen, nennt man Verschulung von Lernen Lernprozesse aus Schule ins Alltagsleben in zurück zu verlegen, nennt man Entschulung von Lernen

12 12 Exkurs: Aktuelle Tendenzen: Verschulung/Entschulung im Alltag/im Betrieb/am Arbeitsplatz in Schule/Berufs- schule/ Lehrwerk-statt Verschulung von Lernprozessen Entschulung von Lernprozessen Beispiele: Projekte/Praktika in Schulen Beispiel: Einrichten einer Lerninsel im Betrieb

13 13 Genereller Trend die Pädagogisierung des Lebenslaufs –frühkindliche Erziehung –Kindergarten –alle Formen von Schule –Jugendarbeit –Ausbildung –Weiterbildung/Fortbildung/Erwachenenbildung –Beratung, Coaching, Hilfe in schwierigen Lebenslagen –Seniorenbildung/-betreuung

14 14 Lernen in der Ausbildungswerkstatt Lernen in einer Ausbildungswerkstatt erfordert einen besonderen Betreuer: den Ausbilder. Ein Fachmann für den Beruf (Meisterausbildung) und für berufliches Lernen in der Praxis (Ausbildereignungs- prüfung)

15 15 Lernen in der Berufsschule Lernen in der Berufsschule erfordert einen Berufsschullehrer. Fachstudium: ein berufliches Fach, ein Unterrichtsfach, Berufspädagogik/Erziehungswissenschaft Zweiphasige Ausbildung

16 16 Weitere pädagogische Akteure: Stützlehrer Die Arbeitsagentur hat vor ca. 20 Jahren die Ausbildungsbegleitenden Hilfen (AbH) eingeführt. –wenn es um fachliche Defizite geht ist der Pädagoge der Stützlehrer –Wenn es um soziale Defizite oder Probleme geht, ist ein Sozialpädagoge erforderlich

17 17 Sozialarbeit in der Schule ein Arbeitsfeld für Sozialpädagogen –Jugendprobleme/individuelle Probleme –Familienprobleme –Gruppenprobleme –Lernprobleme –berufliche Orientierungsprobleme –Sucht, Drogen etc. –Motivationsprobleme –bes. Problemlagen bei Migranten –neuerdings auch: Kompetenzfeststellung durch bes. Verfahren, Praktikumsbetreuung, Übergangsbegleitung,

18 18 Probleme des Dualen Systems Unversorgte Jugendliche: –Berufsvorbereitenden Maßnahmen –Ausbildung beim Bildungsträger, pädagogische Akteure: Ausbilder Sozialpädagogen Stützlehrer Bildungsbegleiter

19 19 Reformansätze und –modelle zur Betreuung schwieriger Jugendlicher Projektarbeit Bildungsberatung Lerncoaching, soziales Coaching Kultur- und Theaterprojekte Stadteilprojekte, Freizeitarbeit Kompetenzfeststellung und –förderung Netzwerkarbeit Übergangsförderung


Herunterladen ppt "Berufliche Bildung in Betrieben, Berufsschulen, bei Bildungsträgern Manfred Eckert Vorlesung zu: berufliche Handlungsfelder."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen