Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

NACHBEREITUNG DER WM IN BRASILIEN: SYSTEME UND STRATEGIEN Christoph Heckl GFT Niederbayern, 2015.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "NACHBEREITUNG DER WM IN BRASILIEN: SYSTEME UND STRATEGIEN Christoph Heckl GFT Niederbayern, 2015."—  Präsentation transkript:

1 NACHBEREITUNG DER WM IN BRASILIEN: SYSTEME UND STRATEGIEN Christoph Heckl GFT Niederbayern, 2015

2 Weltmeister 2014 GFT Niederbayern, 2015

3 Nachbereitung der WM 2014 … Analysen, Hintergründe, Entwicklungen … Trends im internationalen Spitzenfußball … können wir Trainer für unsere tägliche Arbeit Schlüsse ziehen? GFT Niederbayern, 2015

4 Inhalt des Vortrags Analyse der DFB-Mannschaft (Wormuth/Stöber) Taktiktrends der Weltmeisterschaft 2014 Weitere Aspekte Kein Taktiktafelvortrag!!! GFT Niederbayern, 2015

5 Quellen Analyse Weltmeisterschaft 2014 (Deutscher Fußball- Bund) Journal des BDFL (Bund Deutscher Fußball-Lehrer) Div. Internetseiten: u.a. GFT Niederbayern, 2015

6 Deutschland ist verdienter Weltmeister, weil… das Spiel von Kompaktheit geprägt war, die taktische Variationsbreite ausgeprägt war, zielorientierter Kombinationsfußball mit Einzelaktionen gespielt wurde, der Kader insgesamt eine große Qualität hatte, der Funktionsstab hoch professionell war und Teamgeist und Siegermentalität vorhanden war GFT Niederbayern, 2015

7 Das taktische Rezept Deutschlands Merkmale Defensive: Mittelfeldpressing, jedoch situativ tiefere Staffelung (Bsp. Spiel gegen Frankreich) Sporadisches Angriffspressing (Bsp. Halbfinale gegen Brasilien) kroos pressing.mp4 GFT Niederbayern, 2015

8 Kompakter Defensivverbund, kurze Abstände, alle schalten auf Defensive um Nach Ballverlust: sofortiger Druck auf Gegner Extrem mitspielender Torhüter (Bsp. Spiel gegen Algerien) neuer antizipation.mp4 GFT Niederbayern, 2015

9 Das taktische Rezept Deutschlands Merkmale Offensive: Kontrollierte, aber zielorientierte Spieleröffnung Umschalten nach Ballgewinn vorrangig mit kontrollierten Pässen Zielorientierte Ballzirkulation Viele vertikale Kurzpässe Positionswechsel in Breite und Tiefe GFT Niederbayern, 2015

10 Die Basis hierfür u.a.: Exzellente spielerische Qualität der Mannschaft Eine ausgezeichnete, hochprofessionelle Spielvorbereitung USA (Klinsmann) holte sich Berti Vogts Deutschland hatte… GFT Niederbayern, 2015

11

12 …Urs Siegenthaler (Chefscout DFB) Aufgaben: Sammlung eines umfangreichen Materials für erfolgreiche Matchpläne – Videosequenzen – Einschätzung der Stärke und Schwächen des Gegners – Taktik-Analysen Zusammenarbeit mit Sporthochschule Köln – Ca. 40 Studenten sammeln Szenen, Zeitungsartikel, die qualitativ ausgewertet werden – Ziel: nicht überrascht zu werden !?! GFT Niederbayern, 2015

13 zudem… Wohl Überzeugung des Trainerteams von der Bedeutung der Standardsituationen Spieler erhalten Informationen auf Tools und Apps für mobile Endgeräte… Aber: die letzte Entscheidung trifft der Bundestrainer und es gibt das so genannte „Bauchgefühl“ GFT Niederbayern, 2015

14 Taktiktrends der WM 2014 Das Tiki-Taka-System der Spanier „ist tot“ Keiner spielt mehr Tiki-Taka Außer Deutschland, aber zielorientierter Taktische Konzepte (nach Wormuth) Brasilien: Konzept Neymar Holland: Systemveränderung Argentinien: Sicherheit Deutschland: Kompaktheit GFT Niederbayern, 2015

15 Spielsysteme Es gibt nicht mehr das eine Spielsystem, sondern… Ein offensives und ein defensives, das je nach Gegner abgewandelt wird Bsp. Deutschland gegen Algerien defensiv offensiv GFT Niederbayern, 2015

16 Spielsysteme Dreierkette, Fünferkette, pendelnde Viererketten aber auch: Tendenz zur Mannorientierung, Mischformen aus Raumdeckung und Manndeckung (Bsp.Holland) Strategische Flexibilität: Spielrhythmus, Rhythmusveränderung, Dynamik (trotz der teilweise extremen klimatischen Bedingungen!) GFT Niederbayern, 2015

17 Spielsysteme Das reine 4–2–3-1 ist tot, es lebe …alles andere! Stichwort: Variabilität 60er Jahre er Jahre er Jahre er und 2000er Jahre /4-4-2 WM 2014: / /4-2-4 /4-4-2/4-5-1/5-4-1/ / / /5-3-2/5-2-3/ er kette costa rica.mp4 holland 352.mp4 GFT Niederbayern, 2015

18 Auffälligkeiten des Turniers allgemein Offensiv: Keine langen Ballzirkulationsphasen, sondern zielorientiertes Spiel in die Tiefe Rhythmuswechsel: längere Aufbauphasen mit diagonalen langen Zuspielen und Aktionen in die Tiefe Herausragende individuelle Qualitäten als Basis: Dribbelstärke, Ballsicherheit, Durchsetzungsstärke im 1:1 Schnelles Umschalten auf Angriff argentinien 1-0.mp4 konter frankreich.mp4 Bevorzugung des Stoßstürmers (auch wenn Götze als falsche Neun das entscheidende Tor geschossen hat…) GFT Niederbayern, 2015

19 Dazu einige statistische Zahlen Bedeutung der Standardsituationen Ca. 30% der Treffer durch oder nach Standards (insgesamt 49 Tore) Deutschland bis zum Halbfinale von 10 Treffern 5 durch oder nach Standards! hummels Kopfball.mp4 Von insgesamt 73 Toren gegen organisierten Gegner werden vorbereitet: 35 durch das Zentrum 38 über den Flügel 49 Tore gegen unorganisierten Gegner GFT Niederbayern, 2015

20 Defensiv Der moderne Torhüter (Manuel Neuer) Begriff: Torspieler! neuer antizipation.mp4 Aktives Anlaufen und Provozieren hochintzensiver, direkter 1 gegen 1- Duelle Zwei dominierende Pressingkonzepte: 1.situatives Gegenpressing und/oder 2.Tief gestaffelter Defensivblock 5er kette costa rica.mp45er kette costa rica.mp4 Trend ab Achtelfinale: kompakte defensive Sicherungssysteme mit Konteraktionen (z.B. Argentinien) GFT Niederbayern, 2015

21 …und nochmal einige statistische Zahlen Überdurchschnittlich viele Jokertore (31 von insgesamt 172 Treffern) Effektive Schlussphasen: 106 (fast zwei Drittel aller WM- Treffer) fielen in der 2.Hz. Oder Verlängerung Effiziente Eckstöße (18 Tore aus oder nach Eckstößen) Insgesamt kann man feststellen: Leistungsmäßige Verdichtung des Weltfußballs Unglaublich gelebter Team-Spirit: V.a. Südamerikanische bzw. mittelamerikanische Teams (Chile, Kolumbien, Costa-Rica, Mexiko) GFT Niederbayern, 2015

22 …ein weiterer Aspekt …Laufleistung von Deutschland und Argentinien – Vor Halbfinale im Durchschnitt: D 115,3 km, Arg 114,8 – Im Vergleich Brasilien 106,8 km Halbfinale: D 120 km – Brasilien 109 km Endspiel: D 112 km – Argentinien 103 km GFT Niederbayern, 2015

23 Zum Abschluss: Was gestern erfolgreich war, kann heute schon wieder veraltet sein… Das Fußballspiel unterliegt einem ständigen Entwicklungsprozess…es wird derzeit farbenfroher und vielfältiger Die internationale Fußballwelt rückt noch enger zusammen Wir Trainer können das für uns machbare erkennen und versuchen, dies umzusetzen! GFT Niederbayern, 2015

24 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit !! GFT Niederbayern, 2015


Herunterladen ppt "NACHBEREITUNG DER WM IN BRASILIEN: SYSTEME UND STRATEGIEN Christoph Heckl GFT Niederbayern, 2015."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen