Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09 Trainerweiterbildung der Jugendtrainer des TuS Barskamp Themen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09 Trainerweiterbildung der Jugendtrainer des TuS Barskamp Themen."—  Präsentation transkript:

1 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09 Trainerweiterbildung der Jugendtrainer des TuS Barskamp Themen Die taktischen Grundregeln Das ballorientierte Spiel

2 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09 Dieter Ruhnke geboren am 21.09.1963 verheiratet und zwei Kinder Berufssoldat 1997 Erwerb der damaligen Fußballtrainer C-Lizenz (heutiger Fachübungsleiter) 1998 Erwerb der damaligen Fußballtrainer B-Lizenz (heutiger C-Trainer) 2000 Erwerb der allgemeinen Übungsleiter C-Lizenz des DSB Zur Zeit A-Junioren Trainer des TuS Barskamp

3 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09 Taktische Grundregeln Lass keinen Ball springen! Lass keinen Ball vorbei ! Lauf zugespielten Bällen entgegen ! Hin zum Mann am Ball ! Immer mit Auftaktbewegung vom Gegenspieler lösen ! Im Zweikampf Körper zwischen Ball und Gegner ! Spiel und Geh ! Sich vor der Ballannahme vor- und rundum orientieren ! In den Rücken des Gegners gelangen ! Überzahlspiel erreichen ! In der Defensive, Stellungsspiel immer auf der inneren Linie !

4 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09 Das ballorientierte Spiel (ballorientierte Deckung) (Raumdeckung)(Zonendeckung)

5 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09 Das ballorientierte Spiel Raumdeckung) Das ballorientierte Spiel (Raumdeckung) Im ballorientierten Spiel helfen nach Ballverlust immer alle Spieler mit, den gegnerischen Ballbesitzer gemeinsam, organisiert, und gleichzeitig in Überzahl anzugreifen, mit dem Ziel, den Ball zu gewinnen, um Tore zu schießen. Unter Raumdeckung versteht man das Abschirmen/die Kontrolle eines bestimmten Spielraumes auf dem Spielfeld durch alle Spieler und die ständige Angriffsbereitschaft aller Spieler Der ballbesitzende Gegner sollte stets das Gefühl haben, gegen 11 Mann auf einmal zu spielen.

6 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09 Dieser Spielraum bzw. die Aktionsräume der Spieler sind durch die Grundordnung (System) vorgegeben und verändern sich aufgrund der wechselnden Spielsituationen. Das Verhalten der Spieler ist in erster Linie vom Ball abhängig, d.h. es erfolgt ständig eine Das Verhalten der Spieler ist in erster Linie vom Ball abhängig, d.h. es erfolgt ständig eine Orientierung zum Ballbesitzer hin unter Beachtung einer Staffelung in Breite und Tiefe. Orientierung zum Ballbesitzer hin unter Beachtung einer Staffelung in Breite und Tiefe. Die Aktionsräume sollen also für den Gegner eng gemacht werden, wobei der Ballbesitzer durch den ihm am nächsten stehenden Spieler attackiert wird, während die Mitspieler seitlich und in seinem Rücken den Raum abschirmen bzw. bei Bedarf auch sofort Die Aktionsräume sollen also für den Gegner eng gemacht werden, wobei der Ballbesitzer durch den ihm am nächsten stehenden Spieler attackiert wird, während die Mitspieler seitlich und in seinem Rücken den Raum abschirmen bzw. bei Bedarf auch sofort eingreifen (Zweikampf) eingreifen (Zweikampf) Das ballorientierte Spiel (Raumdeckung)

7 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09 Vor- und Nachteile der ballorientierten Deckung zur Manndeckung

8 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09 Manndeckung Vorteile: -Klare Aufgabenverteilung -Einstellung auf einen Gegenspieler -Ausschalten eines starken Spielers Nachteile: - Laufwege/Aktionen werden vom Gegner bestimmt Gegner bestimmt - Ordnung wird bei mehreren starken Spielern zerstört Spielern zerstört - Nur auf den zugeteilten Gegenspieler konzentriert. Ball abgewehrt Aufgabe erfüllt. konzentriert. Ball abgewehrt Aufgabe erfüllt. - Alibiverhalten nach Ausspielen eines Mit- spielers bzw. wenn Mitspieler nicht gedeckt spielers bzw. wenn Mitspieler nicht gedeckt hat. hat. - Hemmschwelle zur Offensive Gegnerorientiertes Abwehrverhalten

9 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09 Ballorientierte Deckung/Raumdeckung Ballorientiertes Abwehrverhalten Vorteile: -Staffelung in Breite u.Tiefe -gegenseitige Absicherung -kürzere Laufwege -gemeinsame Defensiv- u. Offensiv- verantwortung verantwortung -Geringe Hemmschwelle für den Angriff. Mitspieler sichert ja ab. Angriff. Mitspieler sichert ja ab. Nachteile: -häufig wechselnde Gegenspieler -ständige Kommunikation -anfällig gegen schnelle Spielverlagerung Spielverlagerung -Schwierigkeiten bei der Übergabe und Übernahme der Gegenspieler und Übernahme der Gegenspieler

10 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09 Voraussetzungen für ein funktionierendes ballorientiertes Spiel (Raumdeckung) Voraussetzungen für ein funktionierendes ballorientiertes Spiel (Raumdeckung) Schaffen einer Überzahl in Ballnähe (Doppeln) rückwärtiges Sichern unter Berücksichtigung einer Staffelung in der Tiefe seitliches Einrücken (Verschieben, Staffelung in der Breite) ständiges Miteinander-Reden (zur Organisation) Umsetzen der taktischen Grundregeln schnelles Umschalten von Angriff auf Abwehr und umgekehrt Positive Aggressivität im ballnahen Bereich spielintelligente Spieler

11 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09 Das ballorientierte Spiel im Spielsystem 4 - 4 - 2 Hinweis: Das ballorientierte Spiel (die Raumdeckung) ermöglicht es als Mannschaft mit einer geringen Anzahl von guten Einzelspielern, gegenüber Mannschaften mit vielen spielstarken Spielern zu bestehen.

12 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09

13 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09

14 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09

15 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09

16 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09

17 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09

18 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09

19 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09

20 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09 Beispiel Umschalten auf Angriff nach Balleroberung im 4 – 4 - 2

21 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09 1 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2

22 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

23 Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09


Herunterladen ppt "Durchführung: C-Trainer Dieter Ruhnke Jugendfußballtrainerweiterbildung TuS Barskamp 08.02.09 Trainerweiterbildung der Jugendtrainer des TuS Barskamp Themen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen