Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 HNO - Netzwerk 6 x 6 – Fortbildung 14.1.2009 Wolfgang Wöllmer: Technik und physikalische Grundlagen der Radiofrequenzchirurgie Kopf- und Neurozentrum.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 HNO - Netzwerk 6 x 6 – Fortbildung 14.1.2009 Wolfgang Wöllmer: Technik und physikalische Grundlagen der Radiofrequenzchirurgie Kopf- und Neurozentrum."—  Präsentation transkript:

1 1 HNO - Netzwerk 6 x 6 – Fortbildung Wolfgang Wöllmer: Technik und physikalische Grundlagen der Radiofrequenzchirurgie Kopf- und Neurozentrum Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

2 2 Chirurgie erfordert Blutstillung Für Präparation, Dissektion und Hämostase sind vielfach zwei oder mehrere verschiedene Instrumente erforderlich. Der Instrumentenwechsel ist zeitlich und organisatorisch aufwändig, erschwert und verlängert die Operationen. Bei minimal invasiven Operationen erfordert die einge- schränkte Sicht auf das Operationsfeld in besonderem Maße geeignete Verfahren zur Dissektion und Koagu- lation gefäßführender Strukturen. Die Stillung auftre- tender Blutungen ist wegen des indirekten Zuganges deutlich schwieriger als in der offenen Chirurgie, so dass prophylaktische Hämostase wichtig ist. Die notwendige Energie für die thermische Hämostase kann mittels Laserstrahlung, Ultraschallvibration oder Hochfrequenzstrom ins Gewebe eingebracht werden.

3 3 HF-Technik Die Hochfrequenz-Technik wendet elektrischen Wech- selstrom mit einer Frequenz von z.B.350kHz an(Erbe). Synonyme: Elektrochirurgie, Kautern, Diathermie u.a. Auch RF-Surgery ist ein Synonym. In USA wird meist mit höherer Frequenz gearbeitet, 1.7 oder 4 MHz. Wir haben keine Rezeptoren für diese Frequenzen, der Strom fließt ohne Schädigung (wie sie bei 50 Hz-Wech- selstrom aus dem Lichtnetz eintritt) durch den Körper. Der elektrische Gewebewiderstand führt zur Erwär- mung abhängig von der Stromdichte = Strom/Fläche. Durch Spannung und Elektrodenfläche lassen sich Koagulations- /Schneidetemperaturen einstellen (60° bzw. 100°).

4 4 Elektrischer Widerstand Mit steigender Frequenz nimmt der elektrische Widerstand ab

5 5 Frequenzspektrum Die Frequenz ist wichtig, aber nicht alles

6 6 Unterschiedliche HF-Techniken Monopolar mit großflächiger Neutralelektrode Bipolar mit Stromfluß zwischen den voneinander isolierten Branchen des Instruments (Pinzette) CURIS ® RaVoR TM (Radiofrequenz Volumen-Reduktion bei 65-95°) mit gepulster Leistungsabgabe APC, Argon-Plasma-Koagulation, Stromfluß über ionisiertes Argongas (Erbe) Coblation (Cold Ablation) mit Stromfluß über Salz- lösung, in der ein Plasma erzeugt wird. Bei 40-70° Gewebeentfernung mit gleichzeitiger Koagulation Plasmacision (Olympus Gyrus) erlaubt Koagulieren und Schneiden bei 70-80° sowie einstellbare Mischungen der beiden Modi

7 RaVoR Gezielter Gewebe-Eintrag

8 8 AutoRF

9 9 Vorteile der HF-Technik Schnelle, einfache, bewährte Koagulation Wirksames, schnelles, koagulierendes Schneiden Flexibler Einsatz über vielfältige Sonden, wie Schere, Klinge, Kugel, Nadel, Schlinge z.T. integrierte Absaugung von Blut, Plume usw. Einfache Kontrolle des elektrischen Signals Durch Messung von Temperatur und Widerstand am Gewebe Wirkung automatisch einstellbar –ICC = intelligent cut and coagulate (Erbe) –VIO = variables Schneiden (I) und Koagulieren (O) Um den optimalen Effekt am Gewebe zu erzielen benötigt man eine ausgereifte Automatik-Steuerung

10 10 AutoRF

11 11 Nachteile der HF-Technik Monopolar und bipolar Verkleben der Elektroden durch Kontaktanwendung, Abreißungen Einwirkung auf strom-/frequenzempfindliche Implantate ist nicht generell auszuschließen Relativ große Zonen thermischer Schädigung Zum Schneiden meist mechanischer Kontakt erforderlich Bei Coblation Irrigation mit Kochsalzlösung Bei Plasmacision präzise Schnitt-Plazierung, aber nur, falls Gewebeflüssigkeit vorhanden ist

12 12 Plasmacision Raffinierte Triode mit Absaugung kHz Plasma wird in Ge- webeflüssigkeit er- zeugt, braucht kein Argongas oder Kochsalzlösung Funktioniert nicht in trockenem Gewebe (Epidermis), erst bei Einschnitt oder zu- sätzlich Elektrolyt

13 13 Cut Coag Blend Sequential Switching Mischung Schnitt-Koagulation

14 14 - Monopolar Cut Phase Current flows from active, through patient, to return pad + PlasmaCision Cut Phase Current passes locally from active to two returns, restricting the RF field + -- Vgl. Schnitt monopolar / Plasmacision

15 Coblation Ablate Phase 120 Watt current passes locally from active, striking a plasma in a pool of delivered saline, to one return + -- PlasmaCision Cut Phase 50 Watt current passes locally from active to two returns. Restricted plasma field is struck using local extra- and intracellular fluid Vgl. Coblation - Plasmacision

16 16 Vergleich von HF-Techniken Harmonic Scalpel Monopolar Coblation PlasmaKnife Gewebeeffekte während der Op

17 17 Vergleich der Gewebeeffekte Harmonic Scalpel Coblation Monopolar PlasmaKnife Monopolar: Zerreißung Coblation & Ultraschall Scalpel: Heilung noch nicht abge- schlossen PlasmaKnife: geheilt Auswirkung am Gewebe 14 Tage Post-Op

18 18 HF-Einsatzbereiche im HNO-Bereich Ambulante Eingriffe (in LA) Nasenmuschelverkleinerung Gaumensegelinterventionen bei Rhonchopathie Exzision kleiner enoraler Raumforderungen Dermatologische / kosmetische Indikationen (Besenreiser, Teleangiektasien, Altersflecken, Warzen, Fibrosen, Hautstraffung) Stationäre Eingriffe (ITN) Tonsillotomie Exzision von Raumforderungen / Tumoren aus Oro-, Hypopharynx, Zunge Hautschnitt / subcutane Präparationen Monopolare / bipolare Anwendung

19 19

20 20 PlasmaCision is a.. Dry field, bipolar style, excisional RF device with the capabilities to cut and coagulate soft tissue and blood vessels in head and neck surgery. The technology exploits the electrically conductive properties of fluid present at the operative site, striking a plasma field at the tissue / electrode interface. The high current, low voltage platform produces two discrete outputs and uniquely blends the two utilizing the dynamic properties of each output across the tissue spectrum. OVERVIEW

21 21 The RF output exploits the pro-perties of current density between the height of the central active electrode, to the adjacent return's, completing the circuit, utilizing the path of least resistance. An ionized corona (Plasma) is created in the active zone. Tissue entering the intense kinetic energy is instantly disassociated and divided. The low thermal mass of the plasma contributes to the mini-mized collateral tissue damage. Voltage lower - Frequency higher CUT PHASE – PLASMABLEND

22 22 In the coagulation phase, the central electrode becomes dormant. The bipolar circuit is completed by tissue interface across the surface of the two large gold returns. The low temperature (60-90°) coagulation - desiccation output collapses the targeted cells leaving a thin, pliable eschar.. Voltage higher – Frequency lower COAG PHASE – (PLASMABLEND)

23 23 Utilizes both discrete phases nearly simultaneously. The output sequentially switches between the two phases roughly 25 times per second, at a ratio selected in 5% increments from the generator control panel, based on tissue type and surgeon preference. SEQUENTIAL SWITCHING

24 24 Plasmacision vs. monopolar


Herunterladen ppt "1 HNO - Netzwerk 6 x 6 – Fortbildung 14.1.2009 Wolfgang Wöllmer: Technik und physikalische Grundlagen der Radiofrequenzchirurgie Kopf- und Neurozentrum."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen