Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Beispielbild Empirisches Praktikum Ergebnisse des Experimentes.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Beispielbild Empirisches Praktikum Ergebnisse des Experimentes."—  Präsentation transkript:

1 Beispielbild Empirisches Praktikum Ergebnisse des Experimentes

2 2 Fachbereich, Titel, Datum Verhaltensdaten Fragestellungen: 1. Kann die Intensität einer Bewegungswahrnehmung durch einen visuell- räumlichen Hinweisreiz moduliert werden? 2. Hängt eine Modulation kritisch von dem Zeitintervall zwischen dem Auftreten des Cue und dem bewegten Zielreizes ab? Hypothesen: 1. Wird die Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Ort gelenkt, so wird der dort präsentierte Zielreiz intensiver wahrgenommen als ein gleichzeitig präsentierter Vergleichsreiz. 2. Der Effekt in der Wahrnehmung beruht auf der automatisch ablaufenden Orientierungsreaktion – und schwächt mit dem Abstand zwischen Cue und Zielreiz ab.

3 3 Fachbereich, Titel, Datum Verhaltensdaten Verhältnis RDK/links vs RDK/rechts 60:20 50:30 30:50 20:60 Cue Cue- Target- SOA 200 Neutral 200 Valide 200 Invalide 600 Neutral 600 Valide 600 Invalide Je 25 Trials

4 4 Fachbereich, Titel, Datum Verhaltensdaten Verhältnis RDK/links vs RDK/rechts Cue: LGF Cue Cue- Target- SOA 200 Valide 200 Invalide 600 Valide 600 Invalide Cue: RGF

5 5 Fachbereich, Titel, Datum Verhaltensdaten Cue L / Mot: L Cue R / Mot: R Cue L / Mot : R Cue R / Mot: L SOA: 100 ms Cue L / Mot: L Cue R / Mot: R Cue L / Mot : R Cue R / Mot: L SOA: 600 ms

6 6 Fachbereich, Titel, Datum Verhaltensdaten SOA 100msSOA 600ms L/L R/R L/R R/L

7 7 Fachbereich, Titel, Datum Verhaltensdaten Varianzanalyse mit Messwiederholung SOA X VALIDITÄT X GESICHTSFELD (2 x 2 x 2)

8 8 Fachbereich, Titel, Datum Verhaltensdaten

9 9 Fachbereich, Titel, Datum Verhaltensdaten Post-hoc-Vergleiche Mittels paarigem t-Test

10 10 Fachbereich, Titel, Datum EKP Reduktion auf die Kanäle, die die stärkste Sensorische Aktivität zeigen, Bzw., die die stärkste Kognitive Komponente zeigen: Links: P7, P3, O1 Rechts: P8, P4, O2 Central: Cz Konzentration auf die Hemisphäre, die das stärkere Bewegungssignal empfängt: 60:20 & 50:30 : direkt=rechts 20:60 & 30:50: direkt=links

11 11 Fachbereich, Titel, Datum EKP Hemisphäre, die das stärkere Signal empfängt Hemisphäre, die das schwächere Signal empfängt Zentrale Elektrode Cz

12 12 Fachbereich, Titel, Datum EKP SOA 100SOA 600 Direkt aktivierte Hemisphäre Vergleich der SOAs Grand-Average (n=20) Allgemeine Beschreibung der Komponentenfolge 1.Negativität bei 160 ms (Cue) 2.Negativität bei 300 ms, bzw. 800ms (Bewegung: N200) 3.Positivierung bei ms, bzw ms (Evaluation: P300)

13 13 Fachbereich, Titel, Datum EKP SOA 100SOA 600 Zentrale Elektrode Vergleich der SOAs Grand-Average (n=20) Allgemeine Beschreibung der Komponentenfolge 1.Negativität bei 160 ms (Cue) 2.Positivierung bei ms, bzw ms (Evaluation)

14 14 Fachbereich, Titel, Datum EKP validinvalid Direkte Hemisphäre (rechts) Vergleich Cue-Bedingungen Grand-Average (n=20) Allgemeine Beschreibung der Effekte 1.Negativität bei 160 ms (Cue): valid > invalid 2.N200: gleicher Anstieg, aber längere Dauer bei invalidem Cue 3.P300: valid > invalid Stärkerer Reiz im linken Gesichtsfeld: SOA 100

15 15 Fachbereich, Titel, Datum EKP validinvalid Direkte Hemisphäre (links) Vergleich Cue-Bedingungen Grand-Average (n=20) Allgemeine Beschreibung der Effekte 1.Negativität bei 160 ms (Cue): valid > invalid 2.N200: gleicher Anstieg, aber längere Dauer bei invalidem Cue 3.P300: valid > invalid Stärkerer Reiz im rechten Gesichtsfeld SOA 100

16 16 Fachbereich, Titel, Datum EKP validinvalid Stärkerer Reiz im linken Gesichtsfeld: SOA 600 Direkte Hemisphäre (rechts) Vergleich Cue-Bedingungen Grand-Average (n=20) Allgemeine Beschreibung der Effekte 1.Negativität bei 160 ms (Cue): valid > invalid 2.N200: keine deutlichen Unterschiede 3.P300: keine deutlichen Unterschiede

17 17 Fachbereich, Titel, Datum EKP validinvalid Stärkerer Reiz im rechten Gesichtsfeld: SOA 600 Direkte Hemisphäre (links) Vergleich Cue-Bedingungen Grand-Average (n=20) Allgemeine Beschreibung der Effekte 1.Negativität bei 160 ms (Cue): valid > invalid 2.N200: keine deutlichen Unterschiede 3.P300: keine deutlichen Unterschiede

18 18 Fachbereich, Titel, Datum EKP Parametriesierung der N200-Komponente 1.Mittleres Niveau des Anstiegs ( ms nach Motion-Onset) 2.Mittleres Niveau des Abfalls ( ms nach Motion-Onset)

19 19 Fachbereich, Titel, Datum EKP N200-Anstieg Deskriptive Statistik SOA: Sh= short vs lo = long Validität: va=valide vs in=invalide Gesichtsfeld: ri=rechts stärker vs le = links stärker

20 20 Fachbereich, Titel, Datum EKP N200-Anstieg Deskriptive Statistik Allgemeine Beschreibung der Effekte 1.Kein systematischer Effekt des Cue 2.Amplituden etwas höher bei langem SOA 3.Amplituden etwas höher bei Reizung des rechten Gesichtsfelds SOA 100msSOA 600ms valideinvalidevalideinvalide RLRLRLRL

21 21 Fachbereich, Titel, Datum EKP Inferenzstatistik: Nur ein Effekt des SOA

22 22 Fachbereich, Titel, Datum EKP N200-Abfall Deskriptive Statistik

23 23 Fachbereich, Titel, Datum EKP N200-Abfall Deskriptive Statistik Allgemeine Beschreibung der Effekte 1.Systematischer Effekt des Cue beim kurzen SOA: 2.kein sichtbarer Effekt des Gesichtsfeldes SOA 100msSOA 600ms valideinvalidevalideinvalide RLRLRLRL

24 24 Fachbereich, Titel, Datum EKP Inferenzstatistik: Haupt-Effekt des SOA

25 25 Fachbereich, Titel, Datum EKP Inferenzstatistik: Interaktion SOA x Validität

26 26 Fachbereich, Titel, Datum EKP Post-hoc-Vergleiche Mittels paarigem t-Test

27 27 Fachbereich, Titel, Datum EKP validinvalid Erster Effekt der Cue-Validität ab 200ms nach Einsetzen des Bewegungsreizes. Effekt beschränkt auf kurzes Cue- Target-SOA, d.h. spiegelt Verhaltenseffekt N200-Amplitude nimmt spät bei dem invaliden Cue zu. SOA 100msSOA 600ms valideinvalidevalideinvalide


Herunterladen ppt "Beispielbild Empirisches Praktikum Ergebnisse des Experimentes."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen