Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Tätigkeitsgesellschaft – Ein Modell für Europa?! Leben und Arbeiten in Europa – für ein europäisches Sozialmodell Oswald-von-Nell-Breuning-Haus am 19.04.2007.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Tätigkeitsgesellschaft – Ein Modell für Europa?! Leben und Arbeiten in Europa – für ein europäisches Sozialmodell Oswald-von-Nell-Breuning-Haus am 19.04.2007."—  Präsentation transkript:

1 Tätigkeitsgesellschaft – Ein Modell für Europa?! Leben und Arbeiten in Europa – für ein europäisches Sozialmodell Oswald-von-Nell-Breuning-Haus am Dr. Michael Schäfers

2 Aufbau 1. Keine Zeit für Reformmodelle? – Europa in der Krise 2. Europa braucht Reformen der Arbeit: Tätigkeitsgesellschaft 3. Zwei Bereiche der Triade der Arbeit: Erwerbsarbeit und ehrenamtliches / freiwilliges Engagement in Europa 4. Schlussbemerkungen: Die menschliche Arbeit und das Europäische Sozialmodell

3 Europa in der Krise? Das Scheitern des Europäischen Verfassungsentwurfs in Frankreich und den Niederlanden Das europäische Wohlfahrts- und Sozialstaatsmodell Die europäische Bürokratie Fazit: Europa ist immer in der Krise und dennoch ein sinnvolles Projekt, das weiterentwickelt und reformiert werden kann. Die Richtung ist entscheidend!

4 Aufbau 1. Keine Zeit für Reformmodelle? – Europa in der Krise 2. Europa braucht Reformen der Arbeit: Tätigkeitsgesellschaft 3. Zwei Bereiche der Triade der Arbeit: Erwerbsarbeit und ehrenamtliches / freiwilliges Engagement in Europa 4. Die menschliche Arbeit und das Europäische Sozialmodell

5 Transformation der Arbeit Die Politik, die Parteien, gaukeln uns die Vorstellung vor, man muss nur ein paar Hebel drehen, ein bisschen bittere Medizin, dieses oder jenes schlucken, und das Paradies der Vollbeschäftigungsgesellschaft wird wieder entstehen. Das finde ich fatal. Wir lügen uns in die Tasche! Es wird eine Transformation geben, und das Zentrum, das Lebenszentrum (...) wird nicht mehr nur die Erwerbsarbeit sein können. Ulrich Beck

6 Arbeit und Tätigkeit Arbeit beschreibt menschliches Tun im Reich der Notwendigkeit, Tätigkeit beschreibt Tun im Reich der Freiheit. (...) Wer irgendeinem Lebensbereich die Unfreiheit als unvermeidlich zugesteht, kann sich, ja wird sich alsbald in einer Welt finden, in der diese Unfreiheit alles beherrscht. Die Forderung der Freiheit ist immer absolut (...). Das heißt, dass die Forderung die sein muss, alle Arbeit in Tätigkeit, alles heteronome Tun von Menschen in autonomes Tun zu verwandeln. Noch der letzte Rest von Arbeit steht unter dem Anspruch der Verwandlung in Tätigkeit. Ralf Dahrendorf

7 Arbeit und Leben neu gestalten Tätigkeitsgesellschaft Triade der Arbeit Neue Formen der Arbeit Erwerbs- arbeit teilen Verteilungs- gerechtig- keit Sinn des Lebens Soziale Sicher- heit Regionales Wirtschaften Politik von unten Ökologische Erneuerung

8 Erwerbs- arbeit Privat- arbeit Gemein- wesen- bezogene Arbeit

9 Die drei Formen menschlicher Arbeit Unter Erwerbsarbeit können all diejenigen Arbeitsformen gefasst werden, bei denen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in einem unselbstständigen oder selbstständigen Beschäftigungsverhältnis Einkommen für ihre Existenzsicherung erzielen. Besonderes Kennzeichen der Erwerbsarbeit ist heute ihre stark arbeitsteilige Organisation. Erwerbsarbeit

10 Die drei Formen menschlicher Arbeit Privatarbeit oder Eigenarbeit bezieht sich auf den Privatbereich des Individuums. Eigenarbeit ist individuelle, nützliche und personenbezogene Arbeit. Bezugspunkt und Aktionsraum ist die unmittelbare private Lebensgemeinschaft. Privatarbeit / Eigenarbeit

11 Die drei Formen menschlicher Arbeit Die gemeinwesenbezogene Arbeit hat ihren Bezugspunkt vorrangig im Gemeinwesen und der Gesellschaft. Sie beinhaltet soziales und bürgerschaftliches Engagement in Staat und Gesellschaft. Oftmals wird auch vom ehrenamtlichen Engagement gesprochen, um herauszustellen, dass diese Form der Arbeit nicht entlohnt wird, allenfalls mit Aufwandsentschädigungen verbunden ist. gemeinwesenbezogene Arbeit

12 Die drei Formen menschlicher Arbeit Als besonderer Bereich der gemeinwesenbezogenen Arbeit wird auf europäischer Ebene das Ehrenamt / die Freiwilligenarbeit herausgestellt und untersucht. Ehrenamtliche Arbeit zeichnet sich durch drei Kriterien aus: –Einbindung in einen institutionellen Rahmen einer Organisation außerhalb des Haushalts (der Familie / Lebensgemeinschaft) –unbezahlte Aktivitäten (Kosten- und Aufwandsentschädigungen gelten nicht als Bezahlung) –Leistungen kommen in erster Linie Dritten bzw. der Allgemeinheit zu Gute Ehrenamt

13 Vereinbar und eigenständig.... Während in unserer erwerbsarbeitszentrierten Gesellschaft die Erwerbsarbeit dominiert, sind in der Tätigkeitsgesellschaft die drei Elemente der Triade der Arbeit gleichwertig und es besteht zwischen ihnen Durchlässigkeit und fließende Übergänge, d.h. Vereinbarkeit für Frauen und Männer. Tätigkeitsformen jenseits der Erwerbsarbeit sind keine Übergangsformen in Erwerbsarbeit, sondern eigenständige Arbeitsformen neben der Erwerbsarbeit. Vereinbarkeit

14 Erwerbsarbeit über alles... In unseren jetzigen Erwerbsarbeitsgesellschaften in Europa und in den landläufigen Bewertungen spielen die Privat- bzw. Eigenarbeit und gemeinwesenbezogene Arbeit gegenüber der Erwerbsarbeit eine deutlich untergeordnete Rolle. Ein umfassendes Verständnis der menschlichen Arbeit fehlt, obwohl die Menschen die Arbeitsbereiche in einen stimmigen Lebensentwurf bringen wollen.

15 Zwei zentrale Gründe hierfür sind... Die Unterscheidung zwischen produktiver Arbeit (= Erwerbsarbeit) und Reproduktionsarbeit (= Privatarbeit): Erwerbsarbeit ist bezahlter Produktionsfaktor; Privatarbeit bzw. Eigenarbeit und gemeinwesenorientierte Arbeit sind unbezahlte Reproduktionsfaktoren Die generelle geschlechtshierarchische Arbeitsteilung der Erwerbsgesellschaft: Die Logik der Erwerbsarbeit ist männlich, die der anderen Formen weiblich – so wird behauptet... Gründe

16 Ziele der Tätigkeitsgesellschaft An die Stelle der geschlechtshierarchischen Arbeitsteilung zwischen Frauen und Männern, die den Männern die Erwerbsarbeit in Form von männlicher Vollerwerbsarbeit und den Frauen die weibliche Haus-, Erziehungs- und Pflegearbeit zuweist, soll ein gleichberechtigtes Miteinander aller drei Bereiche der menschlichen Arbeit treten. In der Tätigkeitsgesellschaft geht es ganz entschieden um eine Neubewertung der Arbeit von Frauen. Ziele

17 Ziele der Tätigkeitsgesellschaft Die gleichwertige und gleichberechtigte Teilhabe und Teilnahme aller an allen Formen der menschlichen Arbeit bedingt, dass die politischen und gesellschaftlichen Reformbemühungen nicht mehr allein an der Erwerbsarbeit ausgerichtet werden können, sondern eine umfassende Arbeits- und Gesellschaftspolitik gefordert ist. Ziele

18 Aufbau 1. Keine Zeit für Reformmodelle? – Europa in der Krise 2. Europa braucht Reformen der Arbeit: Tätigkeitsgesellschaft 3. Zwei Bereiche der Triade der Arbeit: Erwerbsarbeit und ehrenamtliches / freiwilliges Engagement in Europa 4. Die menschliche Arbeit und das Europäische Sozialmodell

19 Erwerbsarbeit in Europa Trend: Unsichere Beschäftigung EU 25Höchstwerte 2005Tiefstwerte 2005 Befristete Verträge in % der AN (15-64 J.) 2000: 12,5 2005: 14,2 Spanien: 33,3 Polen: 25,4 Irland: 2,5 Estland 3,3 Teilzeit-Beschäftigte In % aller Beschäftigten (15-64 J.) 2000: 15,9 2005: 18,0 Niederlande: 45,8 Großbrit.: 24,8 Slowakei: 2,3 Tschechische Republik: 4,3 Unfreiwillige Teilzeitbeschäftigte in % der Teilzeitbeschäftigten 2002: 15,6 2003: 16,7 2004: 17,7 2005: 20,3 Griechenland: 50,9 Litauen: 48,8 Italien: 40,2 Lettland: 38,5 Niederl.: 4,1 Slowenien: 8,2 Großbrit.: 8,3 Österreich: 11,1 Quelle: Eurostat 2005

20 Unsichere Beschäftigung... Anteil der Teilzeitbeschäftigten vom ersten Quartal 2005 zu 2006 deutlich angestiegen. Im ersten Quartal 2006 waren 7,9 % der Männer und 33,1 % der Frauen in der EU 25 teilzeitbeschäftigt. Anteil der Arbeitnehmer mit befristetem Arbeitsvertrag im gleichen Zeitraum deutlich angestiegen: 13,7 % Männer, 14,9 % Frauen. 40,1 % der 15 bis 24-Jährigen haben einen befristeten Arbeitsvertrag; 11,4 % der 25 bis 54- Jährigen. Erwerbsarbeit in Europa

21 Trends für Europa... Unsichere Erwerbsarbeit nimmt zu mit den entsprechenden Folgen für die materielle Ausstattung, soziale Sicherheit etc. Niedriglohnsektor nimmt zu und damit auch die Lohnspreizung Armut trotz bzw. wegen Arbeit steigt (14 Millionen working poor in der EU) Im Durchschnitt Europas steigen die Reallöhne nur leicht an und halten mit der Produktivitätsentwicklung nicht Schritt Lissabon-Strategie: erhöhte Erwerbstätigquote wird europaweit nicht erreicht werden, ebenso ein massiver Abbau der Arbeitslosigkeit (Ziel Vollbeschäftigung) Arbeitslosigkeit setzt den Arbeitsmarkt und die Beschäftigungsverhältnisse in ganz Europa unter Druck, u.a. durch die europaweite Verfestigung der Langzeitarbeitslosigkeit Erwerbsarbeit / Arbeitslosigkeit

22 Arbeitslosigkeit in Europa 2005 Es gibt erhebliche regionale Unterschiede in Europa! Schätzung des IFO Instituts

23 Typisierung von Strukturmustern Strukturmuster Ehrenamt Betonung privaten Engagements bürgerliche Eigenverantwortung als Element der Zivilgesellschaft Großbritannien charity Gegenmacht zu Staat und Kirche auf der lokalen Ebene stärker als zivilgesellschaftliches Instrument gedacht Sozialwirtschaftliche Aspekte des Genossenschaftswesens werden eingebracht Italien Assozianismus sozialwirtschaftliche und gemeinwirtschaftliche Komponenten werden hervorgehoben, weniger gemeinnützige und zivilgesellschaftliche Elemente Frankreich economie sociale

24 Typisierung von Strukturmustern Strukturmuster Ehrenamt starke gesetzliche Verankerung der Subsidiarität im Staatsmodell starke Einbindung in den Bereich der Wohlfahrtsverbände Deutschland Subsidiarität Verankerung in der gesellschaftlichen Versäulung holländische Tradition der Subsidiarität: hohe politische Akzeptanz privat-öffentlicher Zusammenarbeit Subsidiarität kulturell verankert Niederlande Versäulung und Subsidiarität enge Zusammenarbeit von breit angelegter Volksbewegung und Staat in der Umsetzung wohlfahrtsstaatlicher Leistungen und Programme kollektives Ehrenamt Schweden Volksbewegung

25 Ehrenamtliches Engagement in Europa Die wichtigsten Erklärungsfaktoren: Religiosität, politisches Engagement und aktives Interesse am Sport. Organisationsfeld im Wandel: Weg von der Großorganisation (Kirchen, Gewerkschaften, Parteien, anderen Großverbänden) hin zu kleinen Vereinen und organisierten Netzwerken. Der Staat geht – das Ehrenamt kommt!? (Die neuen Bürgerlichen) Trends Engagement

26 Länderzahlen (Europäischer Wertesurvey 2001) LandMitgliedschaft in zumindest einer Organisation (in Prozent) Ehrenamtlich für zumindest eine Organisation tätig (in Prozent) Schweden95,756,1 Island93,132,6 Niederlande92,449,2 Dänemark84,437,2 Finnland80,138,0 Österreich66,830,4 Belgien65,235,4 Slowakei65,051,4 Tschechien60,233,2

27 Länderzahlen LandMitgliedschaft in zumindest einer Organisation (in Prozent) Ehrenamtlich für zumindest eine Organisation tätig (in Prozent) Luxemburg58,230,2 Irland57,132,6 Griechenland56,439,8 Slowenien51,728,5 Deutschland (West)50,922,0 Deutschland (Ost)42,016,4 Nordirland46,421,1 Kroatien43,123,6 Malta42,228,6 Italien42,126,1

28 Länderzahlen LandMitgliedschaft in zumindest einer Organisation (in Prozent) Ehrenamtlich für zumindest eine Organisation tätig (in Prozent) Frankreich39,427,1 Großbritannien33,642,3 Estland33,518,0 Lettland31,422,4 Spanien30,917,6 Ungarn30,815,4 Portugal27,616,4 Polen25,013,9 Bulgarien22,918,8 Rumänien21,115,7 Litauen18,515,8

29 EU und Mittel- und Osteuropa Durchschnitt fürMitgliedschaft in zumindest einer Organisation (in Prozent) Ehrenamtlich für zumindest eine Organisation tätig (in Prozent) EU-Mitgliedsstaaten57,031,6 Länder Mittel- und Osteuropa 36,821,1 Insgesamt50,628,0

30 Trends Engagement EngagementfelderProzentualer Anteil Sport28 Soziale Dienste17 Kindergarten13 Örtliche / lokale Gemeinde 13 Religion13 Gesundheit8 Kunst und Kultur7 Bürgerinitiativen7

31 Trends Engagement BeweggründeProzentualer Anteil Spaß51 Freundeskreis erweitern36 mich persönlich bestätigen 34 Aktiv bleiben und mitmachen 29 Erfahrungen sammeln24 Soziale Anerkennung18 Religiöse und politische Werte umsetzen 18

32 Trends Engagement Gründe gegen ehrenamtliches Engagement Prozentualer Anteil Zu wenig Zeit, zu stark belastet 41 Wurde nicht angesprochen 28 Nie ernsthaft darüber nachgedacht 18

33 Ehrenamtliches Engagement in Europa Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Ausübung schleifen sich europaweit zunehmend ab Deutlicher Trend zum Engagement auf Zeit nach Lebensphase Die Bedeutung sozialer Netzwerke für die Anwerbung von Ehrenamtlichen steigt Religiöse Motive nehmen in ihrer Bedeutung leicht zu Alle Untersuchungen weisen darauf hin, dass die materielle und soziale Absicherung erhebliche Auswirkungen auf ehrenamtliches Engagement haben. Trends Engagement

34 Aufbau 1. Keine Zeit für Reformmodelle? – Europa in der Krise 2. Europa braucht Reformen der Arbeit: Tätigkeitsgesellschaft 3. Zwei Bereiche der Triade der Arbeit: Erwerbsarbeit und ehrenamtliches / freiwilliges Engagement in Europa 4. Schlussbemerkungen: Die menschliche Arbeit und das Europäische Sozialmodell

35 Zukunft braucht Visionen – warum? Das Begriffspaar Kapitalismus und Utopie ist ein Widerspruch in sich. Von daher nimmt es nicht wunder, dass die ideologischen Wortführer des vorherrschenden Wirtschaftssystems seit einiger Zeit das Ende der Utopien und Visionen verkünden und den Menschen stattdessen die vorfindliche Realität als die beste aller Zeiten anpreisen. (...) In der Tat, in dem Maße, wie es gelingen würde, uns vorzugaukeln, wir hätten doch den Himmel bereits auf Erden, bräuchten wir keine Visionen eines neuen Himmels und einer neuen Erde mehr. Norbert Mette

36 Tätigkeitsgesellschaft – Ein Modell für Europa?! Leben und Arbeiten in Europa – für ein europäisches Sozialmodell Oswald-von-Nell-Breuning-Haus am Dr. Michael Schäfers


Herunterladen ppt "Tätigkeitsgesellschaft – Ein Modell für Europa?! Leben und Arbeiten in Europa – für ein europäisches Sozialmodell Oswald-von-Nell-Breuning-Haus am 19.04.2007."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen