Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung in die visuelle Wahrnehmung, Illusionen und Neurobiologie Herr Dipl. Psych. Hamburger: Visuelle Wahrnehmung 26.04.2005: Visual illusions and.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung in die visuelle Wahrnehmung, Illusionen und Neurobiologie Herr Dipl. Psych. Hamburger: Visuelle Wahrnehmung 26.04.2005: Visual illusions and."—  Präsentation transkript:

1 Einführung in die visuelle Wahrnehmung, Illusionen und Neurobiologie Herr Dipl. Psych. Hamburger: Visuelle Wahrnehmung : Visual illusions and neurobiology Von David M. Eagleman Sylvia A. Scharf,

2 Was sind Illusionen/optische Täuschungen und warum haben wir sie? Manchmal Annahmen, die unser vis. System macht, manchmal Produkt/Begleiterscheinung vom Versuch der Feineinstellung, bzw. Anpassung oder aktiver Ausgleich Manchmal Annahmen, die unser vis. System macht, manchmal Produkt/Begleiterscheinung vom Versuch der Feineinstellung, bzw. Anpassung oder aktiver Ausgleich Eröffnung neurobiolog. Forschungen, Entwicklung der nötigen Forschungstechniken Eröffnung neurobiolog. Forschungen, Entwicklung der nötigen Forschungstechniken Meist unbeachtet, obwohl oft präsent, z.B. 3-D- Kino Meist unbeachtet, obwohl oft präsent, z.B. 3-D- Kino Wie tragen Illusionen dazu bei neurowissenschaftl. zu forschen, welche Einschränkungen gibt es u. wie werden verschiedenen Täuschungen kategorisiert Wie tragen Illusionen dazu bei neurowissenschaftl. zu forschen, welche Einschränkungen gibt es u. wie werden verschiedenen Täuschungen kategorisiert

3 Geschichtliche Anfänge Bereits 4. Jh. v. Chr. entdeckte Aristoteles den motion-aftereffect (Nacheffekt, Nachwirkung Waterfall-Illusion: nach Betrachten des fließenden Wassers scheinen feste Objekte rückwärts zu laufen ) Bereits 4. Jh. v. Chr. entdeckte Aristoteles den motion-aftereffect (Nacheffekt, Nachwirkung Waterfall-Illusion: nach Betrachten des fließenden Wassers scheinen feste Objekte rückwärts zu laufen ) Nacheffekt: Oberbegriff für reizabhängige Erscheinungen, die über den aktuellen Reizkontakt hinausreichen bzw. erst nach Beendigung des Reizkontaktes auftreten Nacheffekt: Oberbegriff für reizabhängige Erscheinungen, die über den aktuellen Reizkontakt hinausreichen bzw. erst nach Beendigung des Reizkontaktes auftreten 11. Jh. N. Chr. beschrieb Alhazen den simultaneous colour contrast (Farbsimultankontrast) 11. Jh. N. Chr. beschrieb Alhazen den simultaneous colour contrast (Farbsimultankontrast)

4

5

6 Simultankontrast Simultankontrast Eine Fläche wirkt unterschiedlich hell wegen der sie umgebenden Fläche Kontrast: scheinbare Verstärkung von Unterschieden zweier Reize (Helligkeit oder Farbunterschied) aus derselben Sinnesmodalität, also Farbe, Form, Größe Kontrast: scheinbare Verstärkung von Unterschieden zweier Reize (Helligkeit oder Farbunterschied) aus derselben Sinnesmodalität, also Farbe, Form, Größe

7 Geschichtliches mehr 1865: Ernst Mach entdeckt die Illusion der lateralen Interaktion (Mach bands / Mach Bänder) 1865: Ernst Mach entdeckt die Illusion der lateralen Interaktion (Mach bands / Mach Bänder) 1870: Ludimar Hermann findet im Hermanns Grid / Hermannsgitter graue Punkte in den Kreuzungen 1870: Ludimar Hermann findet im Hermanns Grid / Hermannsgitter graue Punkte in den Kreuzungen Neue Theorie: laterale Interaktion zwischen Zellen, Hemmung und Erregung Neue Theorie: laterale Interaktion zwischen Zellen, Hemmung und Erregung

8

9

10

11 Geschichtliches noch mehr Geschichtliches noch mehr 1955: Kanizsa zeigt anhand des Kanizsa triangle, daß man illusory contours/ subjektive Konturen wahrnimmt 1955: Kanizsa zeigt anhand des Kanizsa triangle, daß man illusory contours/ subjektive Konturen wahrnimmt 1984: Von der Heydt et al. entdeckten im V2 Neurone, die feuern, wenn ihre rezeptiven Felder durch eine illusionäre Kontur stimuliert werden, bzw. der Stimulus diese durchdringt 1984: Von der Heydt et al. entdeckten im V2 Neurone, die feuern, wenn ihre rezeptiven Felder durch eine illusionäre Kontur stimuliert werden, bzw. der Stimulus diese durchdringt

12

13 Starke Tendenz, eine Figur vor dem Grund wahrzunehmen, sogar wenn es sie gar nicht gibt (subjektive Erfahrung subjektive Konturen) Starke Tendenz, eine Figur vor dem Grund wahrzunehmen, sogar wenn es sie gar nicht gibt (subjektive Erfahrung subjektive Konturen)

14

15

16

17

18 Zusammenfassung/Kategorien Illusionen durch laterale Interaktion (Mach- Bänder): Neuronen können ihre benachbarten Zellen hemmen/stimulieren. Daher kann ZS Unterschiede zw. ähnlichen Arealen wahrnehmen, aber es entstehen auch Täuschungen Illusionen durch laterale Interaktion (Mach- Bänder): Neuronen können ihre benachbarten Zellen hemmen/stimulieren. Daher kann ZS Unterschiede zw. ähnlichen Arealen wahrnehmen, aber es entstehen auch Täuschungen Illusionäre Konturen (Kanizsa-Triangle): subj. Konturen werden im Gehirn auf der Basis des Feedbacks von höheren Arealen zusammengefügt Illusionäre Konturen (Kanizsa-Triangle): subj. Konturen werden im Gehirn auf der Basis des Feedbacks von höheren Arealen zusammengefügt Nacheffekt (Wasserfall-Illusion): Motion-After- Effect: Neuronen sind adaptiert auf nach unten fließendes Wasser, bei Stop Nachlaufeffekt. Nacheffekt (Wasserfall-Illusion): Motion-After- Effect: Neuronen sind adaptiert auf nach unten fließendes Wasser, bei Stop Nachlaufeffekt.

19 Multistabel Stimuli: (Necker-Cube, Alte Frau- Junge Frau, Face-Vase):Mehrdeutige Stimuli (ambigous figure) können flippen. Wichtig für Forschung, weil aktive Gehirnareale sichtbar, je nachdem welches Bild man gerade sieht. Multistabel Stimuli: (Necker-Cube, Alte Frau- Junge Frau, Face-Vase):Mehrdeutige Stimuli (ambigous figure) können flippen. Wichtig für Forschung, weil aktive Gehirnareale sichtbar, je nachdem welches Bild man gerade sieht.

20 Zukunftsausblick Timing of awareness: welches Auge nimmt was wann wahr verspätete Wahrnehmung Timing of awareness: welches Auge nimmt was wann wahr verspätete Wahrnehmung Latenzzeit gleich der physiolog. Reaktion? Latenzzeit gleich der physiolog. Reaktion? Forscher meinen, dass das Hirn Zeit symbolisch verschlüsselt, so dass Unterschiede in der Stimuluszeit nicht unbedingt mit physiolog. Unterschieden übereinstimmen müssen Forscher meinen, dass das Hirn Zeit symbolisch verschlüsselt, so dass Unterschiede in der Stimuluszeit nicht unbedingt mit physiolog. Unterschieden übereinstimmen müssen

21 Zukunftsausblick Prozesse im Gehirn sollen weiter erforscht werden Prozesse im Gehirn sollen weiter erforscht werden Dazu kann man auch selbst optische Täuschungen entwerfen (anhand der bisherigen Kenntnisse) u. entsprechend Parameter eliminieren oder modifizieren Dazu kann man auch selbst optische Täuschungen entwerfen (anhand der bisherigen Kenntnisse) u. entsprechend Parameter eliminieren oder modifizieren

22 Klausurfragen 1. Beschreiben Sie den Effekt des Simultankontrasts. 1. Beschreiben Sie den Effekt des Simultankontrasts. 2. Was versteht man unter einer Ambigous Figure? 2. Was versteht man unter einer Ambigous Figure?

23 Literatur, Quellen E. Bruce Goldstein: Wahrnehmungspsychologie, 2. Aufl., Vorwort E. Bruce Goldstein: Wahrnehmungspsychologie, 2. Aufl., Vorwort Zimbardo, 6. Aufl. Zimbardo, 6. Aufl. Werner D. Fröhlich: Wörterbuch Psychologie Werner D. Fröhlich: Wörterbuch Psychologie

24 Vielen Dank für`s Zuhören! Vielen Dank für`s Zuhören!


Herunterladen ppt "Einführung in die visuelle Wahrnehmung, Illusionen und Neurobiologie Herr Dipl. Psych. Hamburger: Visuelle Wahrnehmung 26.04.2005: Visual illusions and."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen