Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Helfen am Ende des Lebens: Europäische Antworten Gießen, 13.12.2004 Helfen am Ende des Lebens: Europäische Antworten Gießen, 13.12.2004.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Helfen am Ende des Lebens: Europäische Antworten Gießen, 13.12.2004 Helfen am Ende des Lebens: Europäische Antworten Gießen, 13.12.2004."—  Präsentation transkript:

1 Helfen am Ende des Lebens: Europäische Antworten Gießen, Helfen am Ende des Lebens: Europäische Antworten Gießen,

2 Helfen am Ende des Lebens 2 Projektteam: Marcel Globisch, Michaela Fink, Prof. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer, Felix Schumann

3 Helfen am Ende des Lebens 3 Daten zur Projektarbeit Internationale Symposien in den Jahren 1999 und 2001 Hintergrund der Arbeit: Diskussion der Dilemmata am Ende des Lebens und Diskussion von Vor- und Nachteilen der Modelle für die Versorgung Schwer- kranker und Sterbender

4 Helfen am Ende des Lebens 4 Europäische Projekte European Pallium project on palliative care ethics (Nijmegen/Netherlands, ) Making Palliative Care a Priority Topic on the European Health Agenda (EURAG, ) Palliative Care in Old Age-Dignity for the Old (IFF/Austria, ) Development of Palliative Care in Europe (EAPC, ) End-of-Life-Observatory (University of Lancaster/England)

5 Helfen am Ende des Lebens 5 Aktuelle Studie: Helfen am Ende des Lebens. Hospizarbeit und Palliative Care in Europa Die Studie wurde von der Robert Bosch Stiftung GmbH gefördert (Februar August 2004)

6 Helfen am Ende des Lebens 6 Welche Länder werden vorgestellt? Dänemark Deutschland England Estland Frankreich Italien Lettland Litauen Niederlande Norwegen Österreich Polen Slowakei Tschechien Ukraine Ungarn

7

8 Helfen am Ende des Lebens 8 Ziel der Studie: Vergleichende Dokumentation – Geschichte von Hospizarbeit und Palliative Care – Integration in die Gesundheitssysteme – Einfluss der alternden Gesellschaft – Medikalisierung und Institutionalisierung des Todes – regionale und nationale Kennzeichen etc.

9 Helfen am Ende des Lebens 9 Methodik: Interviews mit Experten und Praktikern aus Hospizarbeit und Palliative Care (Qualitative Forschung) kombiniert mit Daten und Zahlen bezüglich der Bevölkerung, der Gesundheitssysteme etc. (Quantitative Forschung)

10 Helfen am Ende des Lebens 10 Einfluss der alternden Gesellschaft: Jeder zehnte Europäer wird 2050 über achtzig Jahre alt sein. In Deutschland ist heute jeder vierte sechzig Jahre und älter, 2050 wird das jeder dritte Deutsche sein. Die Gesundheits- kosten drohen dementsprechend zu explodieren. Was zeigen die Ergebnisse?

11 Helfen am Ende des Lebens 11 Was zeigen die Ergebnisse? Gemeinsamkeiten der europäischen Länder: Das von der WHO vorgegebene Modell der Versorgung am Ende des Lebens setzt sich allmählich in Europa durch. Überall in Europa existieren ambulante und stationäre Dienste nebeneinander. Dabei gilt der Grundsatz, dass ambulante Dienste den stationären vorgezogen werden.

12 Helfen am Ende des Lebens 12 Was zeigen die Ergebnisse? Überall in Europa bestehen staatliche und nichtstaatliche (kirchliche, gemeinnützige, private) Palliative-Care-Strukturen nebeneinander. In vielen europäischen Ländern werden Hospizdienste und Palliative Care inzwischen öffentlich gefördert und finanziert.

13 Helfen am Ende des Lebens 13 Was zeigen die Ergebnisse? Unterschiede zwischen den Ländern: Die Qualität und Quantität der stationären und ambulanten Versorgung ist sehr unterschiedlich. Insgesamt finden sich in den untersuchten Ländern Europas Betten für die Pflege am Ende des Lebens, davon sind in Westeuropa und in Osteuropa eingerichtet.

14 Helfen am Ende des Lebens 14 Was zeigen die Ergebnisse? Hospizbetten sehen heute in Riga und Straßburg, in Krakau und Rom in etwa gleich aus. Allerdings ist die finanzielle und personelle Ausstattung im Osten Europas durchgängig dürftiger. Westliche Palliative- Care-Modelle haben die Entwicklung in Osteuropa weitgehend geprägt. Foto-Beispiele aus Litauen und Italien

15 Bilder aus Litauen

16 Helfen am Ende des Lebens 16

17 Helfen am Ende des Lebens 17

18 Helfen am Ende des Lebens 18

19 Bilder aus Italien

20 Helfen am Ende des Lebens 20

21 Helfen am Ende des Lebens 21

22 Helfen am Ende des Lebens 22

23 Helfen am Ende des Lebens 23 Was zeigen die Ergebnisse? Arbeit der Freiwilligen: Die Mitarbeit von Freiwilligen ist in vielen ambulanten und stationären Diensten konstitutiv. In Zukunft wird - angesichts knapper Kassen - die Mitarbeit von Freiwilligen eher wichtiger werden. Allerdings sind auch Tendenzen erkennbar, Freiwillige in der Hospizarbeit zu marginalisieren.

24 Helfen am Ende des Lebens 24 Was zeigen die Ergebnisse? Euthanasie vs. Sterbehilfe? Die Debatten in den Ländern Europas und im Europäischen Rat zeigen, dass sich Europa auf eine Weichenstellung zwischen Sterbehilfe und Sterbebegleitung zu bewegen könnte. Palliative Care wirkt einerseits Euthanasie- tendenzen entgegen, bringt aber auch die Gefahr einer Gleichschaltung des Lebensendes mit sich.

25 Helfen am Ende des Lebens 25 Welche Fragen bleiben? Werden Palliativstrukturen als billige Versorgungsvariante in Gebrauch genommen werden? Weckt die öffentliche Finanzierung von Palliative Care auch privatwirtschaftliches Interesse? Wird das gegenwärtige bedeutende Engagement Freiwilliger durch überzogene Professionalisierungstendenzen zurückgedrängt?

26 Helfen am Ende des Lebens 26 Kontakt Justus-Liebig-Universität Gießen Project on Hospice and Palliative Care Institut für Soziologie Karl-Glöckner-Str. 21 E Gießen Tel: 0049-(0) Fax: 0049-(0) Website:


Herunterladen ppt "Helfen am Ende des Lebens: Europäische Antworten Gießen, 13.12.2004 Helfen am Ende des Lebens: Europäische Antworten Gießen, 13.12.2004."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen