Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klimawandel im Industriezeitalter D Christian-D. Schönwiese Universität Frankfurt/Main Institut für Atmosphäre und Umwelt © ESA/EUMETSAT: METEOSAT 8 SG.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klimawandel im Industriezeitalter D Christian-D. Schönwiese Universität Frankfurt/Main Institut für Atmosphäre und Umwelt © ESA/EUMETSAT: METEOSAT 8 SG."—  Präsentation transkript:

1 Klimawandel im Industriezeitalter D Christian-D. Schönwiese Universität Frankfurt/Main Institut für Atmosphäre und Umwelt © ESA/EUMETSAT: METEOSAT 8 SG – multi channel artificial composite colour image, , 12:15 UTC Beobachtungsindizien und Ursachen

2 Gletscher als Klimaänderungsindikatoren Pasterze, Hohe Tauern, Großglocknerregion um Gesellschaft für ökologische Forschung, Gletscherarchiv, Nr Seit 1850 haben die Alpengletscher ca. 50 % ihres Volumens verloren (Häberli et al., 2001).

3 Industriezeitalter, globale Perspektive Datenquelle: Jones et al., 2005; IPCC, 2001 (erg.); Analyse: Schönwiese, 2004 Global-Temperatur (bodennah) Jahresanomalien 1856 – 2004 (relativ zu 1961 – 1990) Quelle: IPCC, 2001; CRU (Jones et al.), 2005; bearb.

4 Global-Temperatur (bodennah) Jahresanomalien 1856 – 2004 (relativ zu 1961 – 1990) Trendanalyse : +0,6 °C (0,04/Dek.) Quelle: IPCC, 2001; CRU (Jones et al.), 2005; bearb.

5 Global-Temperatur (bodennah) Jahresanomalien 1856 – 2004 (relativ zu 1961 – 1990) Trendanalyse : +0,6 °C (0,04/Dek.) : +0,7 °C (0,07/Dek.) Quelle: IPCC, 2001; CRU (Jones et al.), 2005; bearb.

6 Industriezeitalter, globale Perspektive 1864 Global-Temperatur (bodennah) Jahresanomalien 1856 – 2004 (relativ zu 1961 – 1990) Trendanalyse : +0,6 °C (0,04/Dek.) : +0,7 °C (0,07/Dek.) : +0,3 °C (0,17/Dek.) Quelle: IPCC, 2001; CRU (Jones et al.), 2005; bearb.

7 Ein Blick in die Stratosphäre Datenquelle: Angell, 2004 Global gemittelte Temperatur der Stratosphäre ( km) Anomalien (relativ zu ) und einige explosive Vulkanausbrüche Trend: - 1,9 °C

8 Modellsimulationen Mann und Jones, 2003 Rekonstruktionen Langzeitaspekt: Nordhemisphäre - Temperatur Modellsimulationen

9 Jahr... und noch eine Alternative:

10 Datenquelle: Jones et al., 2002; Analyse: Schönwiese, 2002 Temperaturtrends K

11 IPCC, 2001 Niederschlagtrends

12 Übersicht beobachteter Klimatrends in Deutschland Quellen: Rapp, 2000; Schönwiese, 2003; ergänzt

13 Übersicht beobachteter Klimatrends in Deutschland Quellen: Rapp, 2000; Schönwiese, 2003; ergänzt

14 Vergleich Sommer-Temperatur/Niederschlag DWD, Schönwiese et al., 2003 Korrelation: - 0,464 (21,5 %) °C mm

15 Temperaturanomalien Sommer (JJA) 2003 relativ zu in K (Farben) bzw. in Vielfachen der Standardabweichung (Isolinien), nach Schär et al., 2004 Todesopfer (Europa): (F 14800, I 4000, D 3500,...) Volkswirtschaftl. Schäden (Europa): 13 Mrd. EURO (Quelle: Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft, Topics 2003)

16 Wahrscheinlichkeitsanalyse zur Änderung der Sommertemperatur in Deutschland Trömel, 2004 Temperaturanomalien in °C 3,4 °C Ereignis (Sommer 2003)

17 Zeitabhängige Wahrscheinlichkeitsanalyse für das Eintreten/Überschreiten des 2003-Ereignisses (3,4 °C) (Sommertemperatur Deutschland) p < 0,0001 entsprechend 1/10000 Jahre p = 0,0022 entsprechend 1/455 Jahre J a h r Trömel, 2003 / Schönwiese et al., 2004

18 Impressionen vom Elbe-Hochwasser, August 2002 Todesopfer: E 37, D 22; Volkswirt. Schäden: E 13,5 Mrd., D 9,2 Mrd. (Quelle: Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft, 2003)

19 Jahreshöchstabflüsse in m 3 /s (Pegelmessungen) Dresden/Elbe Köln/Rhein Menzel (PIK), 2005

20 Jahreshöchstabflüsse in m 3 /s (Pegelmessungen) Dresden/Elbe Köln/Rhein Menzel (PIK), 2005

21 Beobachtete Niederschlagtrends in Deutschland Jahr Jahr Schönwiese u. Janoschitz, 2005

22 Beobachtete Niederschlagtrends in Deutschland Winter Sommer Schönwiese u. Janoschitz, 2005

23 Zeitliche Entwicklung der Wahrscheinlichkeit für das Eintreten extremer monatlicher Niederschläge Überschreitung des Perzentils 95 % Trömel mm 130 mm p=0,07 14 J. p=0,15 7 J. p=0,09 11 J.

24 Ergänzung: Berz, 2004 Quelle: MüRück (G. Berz et al.), Topics 2003; Ergänzung: G. Berz, 2004

25 Cubasch und Kasang, 2000 Der Weg zur Ursachendiskussion

26 Strahlungsantriebe (troposphärisch, nach IPCC, erg.) Quelle: IPCC, 2001, ergänzt; hier nach Schönwiese, 2003 ? Industriezeitalter (ca. 1750/1800 bis 2000)

27 Anomalien der globalen Mitteltemperatur: Klimamodellsimulationen im Vergleich zu den Beobachtungsdaten (IPCC, 2001)

28

29

30

31

32

33 Flecken als Indikatoren der Sonnen- aktivität Wie groß ist der Strahlungs- effekt? Parallel zu den Sonnen- flecken schwankt die Sonneneinstrahlung (Solarkonstante) im Promillebereich Jahr Satellitenmessungen der Sonneneinstrahlung Jahr ,1% (Quelle: SIDC, Brüssel) (Quelle: Weltstrahlungszentrum, Davos)

34 IPCC, 2001; McCormick et al., 1995; Walter und Schönwiese, 1999, 2002

35 Folgerungen Im Industriezeitalter ist, global gemittelt, eine markante bodennahe Erwärmung aufgetreten. Ursache ist, vor allem in den letzten Jahrzehnten, höchstwahrscheinlich der Mensch ( anthropogener Treibhauseffekt). Dies trifft auch auf die stratosphärische Abkühlung zu. Die Struktur dieser Klimaänderung ist jedoch räumlich- jahreszeitlich sehr differenziert. Dies gilt noch weit ausgeprägter für den Niederschlag. In Deutschland ist vor allem ein Trend zu wärmeren und niederschlagsreicheren Wintern erkennbar, aber auch ein Trend zu heißeren (und trockeneren?) Sommern. Zum Teil sind diese Klimaänderungen mit häufigeren Extremereignissen verbunden, jedoch wiederum in sehr unterschiedlicher regional-jahreszeitlicher Ausprägung. Die sich daraus ergebenden Risiken für die Zukunft erfordern baldigen und effektiven Klimaschutz sowie weitere intensive Klimaforschung.

36 Vielen Dank für Ihr Interesse Homepage des Autors:


Herunterladen ppt "Klimawandel im Industriezeitalter D Christian-D. Schönwiese Universität Frankfurt/Main Institut für Atmosphäre und Umwelt © ESA/EUMETSAT: METEOSAT 8 SG."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen