Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Professur Wirtschaftsinformatik I (Prof. Dr. B. Stöckert) – Grundzüge der WirtschaftsinformatikSeite: 1 Themenschwerpunkte Übung 2: Systembetrieb, Systemsoftware.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Professur Wirtschaftsinformatik I (Prof. Dr. B. Stöckert) – Grundzüge der WirtschaftsinformatikSeite: 1 Themenschwerpunkte Übung 2: Systembetrieb, Systemsoftware."—  Präsentation transkript:

1 Professur Wirtschaftsinformatik I (Prof. Dr. B. Stöckert) – Grundzüge der WirtschaftsinformatikSeite: 1 Themenschwerpunkte Übung 2: Systembetrieb, Systemsoftware Kommunikationssysteme

2 Professur Wirtschaftsinformatik I (Prof. Dr. B. Stöckert) – Grundzüge der WirtschaftsinformatikSeite: 2 Diskussionsgrundlagen zu Übung 2 1.Was versteht man unter Systemsoftware und welche Aufgaben haben ihre einzelnen Klassen? 2.Was bedeutet der Begriff Middleware? 3.Was bedeutet der Begriff Benutzerschnittstelle? 4.Erläutern Sie Nutzungsformen betrieblicher Informationssysteme! Systembetrieb, Systemsoftware

3 Professur Wirtschaftsinformatik I (Prof. Dr. B. Stöckert) – Grundzüge der WirtschaftsinformatikSeite: 3 Diskussionsgrundlagen zu Übung 2 1.Welche allgemeinen Zielstellungen werden mit dem Aufbau eines Rechnernetzes verfolgt? 2.Nennen und erläutern Sie die wichtigsten Komponenten eines Rechnernetzes! 3.In einem Obi-Baumarkt fallen aus Kassiervorgängen täglich Datensätze mit einer Länge von je 200 Byte an. Die Datensätze werden nachts über das Telefonnetz mit einem 56 KBit-Modem an die Zentrale in Wermelskirchen übertragen. Die effektive Übertragungsleistung beträgt 65 %. Berechnen Sie die Übertragungsdauer! 4.Erläutern Sie das Client/Server-Prinzip der verteilten Verarbeitung und beschreiben Sie das Prinzip einer mehrstufigen Architektur von Client/Server-Systemen! Kommunikationssysteme 1

4 Professur Wirtschaftsinformatik I (Prof. Dr. B. Stöckert) – Grundzüge der WirtschaftsinformatikSeite: 4 Diskussionsgrundlagen zu Übung 2 5.Ein Obi-Baumarkt in Sachsen hat folgendes Datenaufkommen: von 09 bis 11 Uhr durchschnittlich 6000 Datensätze pro Stunde, von 11 bis 16 Uhr durchschnittlich 3000 Datensätze pro Stunde und von 16 bis 20 Uhr durchschnittlich 8000 Datensätze pro Stunde. Jeder Datensatz hat eine Länge von 100 Byte. Die Daten werden nachts zwischen 01 Uhr und 04 Uhr über das Tele- fonnetz an die Obi-Zentrale in Wermelskirchen (NRW) übertragen. Ermitteln Sie die erforderliche Übertragungsrate und die Übertragungs- dauer bei Verwendung eines 56kBit-Modems! Kommunikationssysteme 2


Herunterladen ppt "Professur Wirtschaftsinformatik I (Prof. Dr. B. Stöckert) – Grundzüge der WirtschaftsinformatikSeite: 1 Themenschwerpunkte Übung 2: Systembetrieb, Systemsoftware."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen