Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Sozialraumanalyse (Ü) durchgeführt von: Katja Schuhknecht Thema: Standardisierte Befragung und Fragebogenkonstruktion Referenten: Laura Kosak, Anke Sticherling,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Sozialraumanalyse (Ü) durchgeführt von: Katja Schuhknecht Thema: Standardisierte Befragung und Fragebogenkonstruktion Referenten: Laura Kosak, Anke Sticherling,"—  Präsentation transkript:

1 1 Sozialraumanalyse (Ü) durchgeführt von: Katja Schuhknecht Thema: Standardisierte Befragung und Fragebogenkonstruktion Referenten: Laura Kosak, Anke Sticherling, Tina Kassner, Christin Seifert

2 2 Gliederung 1. Standardisierte Befragungen 1.1 Allgemeines 1.2 Formen 1.3 Effekte 1.4 Vor- und Nachteile 2. Fragebogenkonstruktion 2.1 inhaltliche Gestaltung 2.2 optische Gestaltung

3 3 Definition standardisierte Befragung Die standardisierte Befragung ist eine besondere Form der geplanten Kommunikation, die auf einem Fragebogen basiert. Ihr Ziel ist es, zahlreiche individuelle Antworten zu generieren, die in ihrer Gesamtheit zur Klärung einer (wissenschaftlichen) Fragestellung beitragen. Die Form ergibt sich daraus, dass Verlauf, Thema, Befragungspartner sowie (soziale) Situation vorgegeben sind und weitgehend von Störeinflüssen freigehalten werden. (Möhring & Schlütz, 2003, S. 14)

4 4 1. Standardisierte Befragungen 1.1 Allgemeines Standardisierte Befragung gilt als Königsweg der empirischen Sozialforschung (quantitativ wie auch qualitativ) Erhebungsinstrument: Fragebogen Die Ergebnisse standardisierter Befragungen hängen in einem hohem Maße vom Fragebogen ab.

5 5 1.2 Formen Schriftliche Befragungen (i. Allg. postalisch; Gruppenerhebungen, z.B. Studierende) Mündliche Befragungen Telefoninterviews Internetgestützte Befragungen (Online-Befragungen, Web-Surveys etc.)

6 6 1.3 Effekte Verzerrungseffekte - Frage- und Positionseffekte = Reaktion auf formale Aspekte und Abfolge - Zustimmungstendenzen (Akquieszenz) = Zustimmung unabhängig vom Inhalt - Soziale Erwünschtheit = Geben von sozial erwünschten Antworten; den vermuteten Antworterwartungen der Interaktionspartner wird sich angepasst - Meinungslosigkeit = Geben von weiß-nicht-Antworten

7 7 1.4 Vor- und Nachteile Vorteile Positive Interviewereffekte Teilnehmermotivation Einfache Handhabung Erfassen von schwer erreichbaren Zielgruppen Visuelle Hilfsmittel Sofortige Klärung von Verständnisproblemen Beste Kontrolle über Erhebungssituation meist zufrieden stellende Ausschöpfung

8 8 Vor- und Nachteile Nachteile Kostenintensiv Lange Dauer Aufwendig Negative Interviewereffekte Interviewerfälschungen Einschränkungen der Antworten durch Vorgaben

9 9 2. Fragebogenkonstruktion 2.1 Inhaltliche Gestaltung 3 Arten von Fragen: 1. offene Fragen - keine Antwortvorgaben 2. geschlossene Fragen - komplette Antwortvorgaben 3. Hybridfragen - geschlossene Frage + Platz für weitere Antworten

10 10 Regeln der Frageformulierung 1. Einleitungsfrage soll das Interesse des Befragten wecken! 2. Fragen sollten leicht und verständlich formuliert sein! 3. Fragen sollten kurz und präzise sein! 4. Fragen sollten keine doppelten Verneinungen enthalten! Bsp.: Ist es richtig, dass Sie selten unzufrieden sind? 5. Man sollte keine mehrdimensionalen Fragen stellen!

11 11 Regeln der Frageformulierung 6. Es sollte immer ein zeitlicher Bezug hergestellt werden! Bsp.: Wie oft waren Sie letzte Woche, also Montag bis Sonntag, schwimmen? 7. Begriffe sollten klar und eindeutig formuliert sein! 8. Fragen sollten konkret formuliert sein! 9. Fragen, die denselben Aspekt des Themas behandeln, sollten nacheinander abgefragt werden!

12 12 Regeln der Frageformulierung 10. Neue Fragekomplexe sollten durch Überleitungsfragen eingeleitet werden! 11. Es sollten Filterfragen verwendet werden, wenn Fragen nicht für jeden Befragten relevant sind! Bsp.: 4. Befinden Sie sich zurzeit in einer Aus- oder Weiterbildung? Ja Nein Weiter mit Frage Was für eine Aus- bzw. Weiterbildung ist das? 12. Antwortmöglichkeiten dürfen sich nicht überlappen! 13. Antwortmöglichkeiten müssen erschöpfend sein!

13 13 Regeln der Frageformulierung 14. Man sollte keine Suggestivfragen stellen! 15. Fragen sollten neutral formuliert sein! 16. Schwierige bzw. sensible Fragen sollten möglichst am Ende des Fragebogens gestellt werden! 17. Demographische Daten gehören ebenfalls ans Ende!

14 Optische Gestaltung Allgemeine Regeln Weißes Papier im Format A4 Seiten nummerieren Angemessene Schriftgröße und gut lesbare Schriftart verwenden Schriftarten, Ausrichtungen, Nummerierungen und Antwortschemata durchgängig konstant halten Fragen und die dazugehörigen Antwortkategorien immer auf die gleiche Seite schreiben

15 15 Allgemeine Regeln Verwendung eines Deckblattes Darauf gehören: - Name und Anschrift der Untersucher - Falls vorhanden ein offizielles Logo - Thema der Befragung - Ggf. Verwendungszweck der Befragung - Hinweis auf Anonymisierung

16 16 Gestaltung von Fragen und Antworten Bei Alternativfragen muss zwischen den Antwortalternativen klar unterschieden werden können Bsp.: Falsch: Ja Nein Vielleicht Richtig: Ja Nein Vielleicht Bei offenen Fragen muss genügend Platz zum Antworten vorhanden sein Bei Mehrfachnennungen sollte in der Fragestellung nochmals darauf hingewiesen werden, dass man mehrere Antworten geben kann Bei Verwendung eines Filters muss gut zu erkennen sein, welche Fragen man überspringen kann

17 17 Wozu das Ganze? Um Seriosität zu gewährleisten Um das Beantworten für den Befragten zu erleichtern zur Erhöhung der Rücklaufquoten Um die Auswertung für die Untersucher zu erleichtern

18 18 Quellen Schnell,Rainer/Hill,Paul/Esser,Elke: (2005): Methoden der empirischen Sozialforschung, 7. Auflage, München (Oldenbourg).


Herunterladen ppt "1 Sozialraumanalyse (Ü) durchgeführt von: Katja Schuhknecht Thema: Standardisierte Befragung und Fragebogenkonstruktion Referenten: Laura Kosak, Anke Sticherling,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen