Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Makedonische Themen: Territorialgeschichte & Sprachentwicklung Balkansprachbund Bulgarisch & Makedonisch Dialekt und Sprache?!

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Makedonische Themen: Territorialgeschichte & Sprachentwicklung Balkansprachbund Bulgarisch & Makedonisch Dialekt und Sprache?!"—  Präsentation transkript:

1 Das Makedonische Themen: Territorialgeschichte & Sprachentwicklung Balkansprachbund Bulgarisch & Makedonisch Dialekt und Sprache?!

2 thomas.daiber@uni-potsdam.de2 Territorialgeschichte I 6. Jh.: Eindringen "Mazedonischer Slaven" (Bezeichnung der byzantinische Amtssprache) Slavenapostel Kyrill und Method Mitte 9. Jh.: "Erstes Bulgarisches Reich" Aufnahme der aus Mähren vertriebenen Schüler Methods (Angelarij [ ~886] in Preslav, Naum [ 910] und Kliment [~840-916] in Ohrid) ab 971 Vordingen von Byzanz aus dem Westen, letzte Blütezeit unter Zar Samuil (976–1014), Hauptstadt Ohrid

3 thomas.daiber@uni-potsdam.de3 Territorialgeschichte II 11.-13. Jh.: Byzanz, Normannen, Kreuzritter 14. Jh. Serbien (Gebietsgewinne unter Stefan Uroš II. Milutin [1282-1321], 1346 Krönung seines Enkels Stefan Uroš IV. Dušan [1331-1355] in Skopje als "Zar der Serben und Griechen") 14./15.-19. Jh.: Osmanisches Reich mit der Unterbrechung 1878 "Groß-Bulgarien" (als Ergebnis des russ.-türk. Krieges) für einige Monate

4 thomas.daiber@uni-potsdam.de4 Territorialgeschichte III 2. 8. 1903: Илинден "Eliastag" - blutig niedergeschlagener Aufstand gegen die türkische Herrschaft 1912/13: Vertreibung der Türken vom Balkan - Teilung Makedoniens unter Serbien, Albanien, Griechenland und Bulgarien 1941 Zerschlagung Jugoslawiens, Makedonien fällt an Bulgarien

5 thomas.daiber@uni-potsdam.de5 Territorialgeschichte IV 2. 8. 1944: "Antifaschistische Rat für die Volksbefreiung Makedoniens" proklamiert das Makedonische als Amtssprache des Makedonischen Staates innerhalb der Jugoslawischen Föderation Rasche Kodifizierung der Makedonischen Sprache durch Blaže Koneski (Блаже Конески *19.12.1921-7.12.1993) als Linguist und Dichter

6 thomas.daiber@uni-potsdam.de6 Entschließung Alphabet 3.5.1945 http://kodeks.uni-bamberg.de/Macedonia/MakAlphabetDecree.htm

7 thomas.daiber@uni-potsdam.de7 Etappen der Sprachentwicklung bis Ende 11. Jh.: "Ohrider Schule" (konsequente Fortsetzung des Altkirchenslavischen) 12.+13. Jh.: Abweichung vom Aksl. - Vortreten der westlichen Dialektmerkmale (= makedonische Sprachmerkmale) 14.-16. Jh.: "Serbische Redaktion" - Spuren im Wortschatz 17.+18. Jh.: Eindringen der Volkssprache in das weltliche Schrifttum ("Damaskinen") ab Mitte 19. Jh.: Makedonische "Wiedergeburt"

8 thomas.daiber@uni-potsdam.de8 Makedonische Sprachgebiete

9 thomas.daiber@uni-potsdam.de9 Balkansprachbund I Makedonisch bildet mit Bulgarisch und Rumänisch, Albanisch, Griechisch und Albani- Romani den sog. "Balkansprachbund" thrako-illyrisches Substrat? -> nicht nachweisbar Der Balkansprachbund entsteht durch wechselseitige Beeinflussung der Sprachen aufgrund verschieden variiertem Sprachkontakt und lange dauernder Zweisprachigkeit (wechselnde Herrschaftssprachen, häufige Wanderbewegung der Bevölkerung)

10 thomas.daiber@uni-potsdam.de10 Balkansprachbund II Entsteht der Sprachbund durch Superstratmerkmale oder handelt es sich um Konvergenzmerkmale ohne genetische Ursache? Gegen Griechisch [lange herrschende Kultursprache] und Türkisch [lange herrschende Amtssprache] als Superstratsprache(n) spreche, dass diese Sprachen selbst nur peripher oder gar nicht die Sprachbundmerkmalen aufweisen.

11 thomas.daiber@uni-potsdam.de11 Balkansprachbund III Zentralvokalismus (a,e,i,o,u,ə) nachgestellter Artikel (teilw. in griech. Dialekten) subordinierter Satz im Konjunktiv statt Infinitivkonstruktion (griech.) Synkretismus von Genitiv und Dativ (rum. + türk.) analytisches Futur mit wollen Evidentialis (Erzähltempus) (slav.) Numeralia 11 - 19 nach dem Schema X über 10 (= lokativischer Zähltyp, slav.) Lexik, Idiomatik: türk. + griech. (mak. дека, оти!)

12 thomas.daiber@uni-potsdam.de12 Einführung in die Balkanlinguistik: Fiedler, Wilfried 1998: Einführung in die Balkanphilologie. In: Rehder, Peter (Hg.): Einführung in die slavischen Sprachen. Wiesbaden, S. 347-364. Hinrichs, Uwe; Büttner, Uwe (Hrsg.) 1999: Handbuch der Südosteuropa-Linguistik. Wiesbaden (= Slavistische Studien, Bücher, NF 10). Kruse, Jörg 2000. Die Entwicklung des Begriffs "Sprachbund" in der Balkanlinguistik, Magisterarbeit Uni Göttingen.

13 thomas.daiber@uni-potsdam.de13 Bulgarisch - Makedonisch Bulgarisch und Makedonisch bilden ein Dialektkontinuum; die Unterschiede zwischen beiden Sprachen treten v.a. in der schriftlichen Standardsprache auf Gemeinsamkeiten: bestimmter nachgestellter Artikel Entfall des Genetivs Imperfekt/ Aorist vs. Perfekt (als Erzähltempora von Augenzeugen)

14 thomas.daiber@uni-potsdam.de14 Makedonische Besonderheiten I Bildung des Perfekts 3. Ps. Sg.+Pl. Perfekt + Präsens von "е" = "sein" Makedonisch -> ohne Hilfsverb: таа прочитала, тие прочитале Bulgarisch (+ ostmakedonische Dialekte) -> Hilfsverb obligatorisch: он е прочитал, тие се прочитале

15 thomas.daiber@uni-potsdam.de15 Makedonische Besonderheiten II Dreifach abgestufter Artikel книга "ein Buch" книгата "das [bestimmte] Buch [da] книгава "das Buch hier [in meiner Reichweite] книгана "das Buch dort [in unserer Reichweite]

16 thomas.daiber@uni-potsdam.de16 Makedonische Besonderheiten III männliche Eigennamen auf Konsonant (aber auch auf -e oder -o) zeigen im Makedonischen Rest des alten Genetiv/Akkusativs in der Funktion des Akkusativs bzw. im "deklinierten" Zustand nach Präpositionen Зборувам со Велка "Ich spreche mit Velko" го видов Ивана "ich sah Ivan"

17 thomas.daiber@uni-potsdam.de17 Makedonische Besonderheiten IV Vergangenheitsbildung mit има + neutrales Verbaladjektiv = Perfekt ohne Betonung des Resultativen имам купено = сум купил имаш доjдено = си дошол dialektal auch möglich: имав купено сум имал купено бев имал купено би имал купено

18 thomas.daiber@uni-potsdam.de18 Makedonische Besonderheiten V satzinitiale Klitika ги имам видено (ich habe sie gesehen)

19 thomas.daiber@uni-potsdam.de19 Makedonische Besonderheiten VI Personalpronomen 3. Ps. Sg. Makedonisch: тоj - Bulgarisch: он Nom. Pl. Mask. Makedonisch: -ови-оj - Bulgarisch: -ове Synthetischer Dativ Makedonisch: нам - Bulgarisch: на нас Hilfsverb "sein" 3. Ps. Pl. Makedonisch: се - Bulgarisch: са Aorist imperfektiver Verben Makedonisch: unmöglich - Bulgarisch: möglich

20 thomas.daiber@uni-potsdam.de20 Dialekt oder Sprache? Schwäbisch-allemannisch: /Sellər isch geschtərn net hoem kommə/ Standardhochdeutsch: Dieser ist gestern nicht nach Hause/ heim gekommen. UNTERSCHIEDE phonologisch: /š < st/ morphologisch: Reduktion des ehemals perfektivierenden Präfixes *ge- am Perfektpartizip lexikalisch: seller (< franz. ce là)

21 thomas.daiber@uni-potsdam.de21 Dialekt und Sprache! von einem rein auf die Grammatik konzentrierten Standpunkt aus lassen sich Sprachen nicht definieren soziolinguistische Bedingungen (Minderheitensprache, Verkehrssprache, Amtssprache usw.) müssen hinzutreten zwei sprachliche Varietäten können zugleich verwandte Dialekte und verschiedene Sprachen sein

22 thomas.daiber@uni-potsdam.de22 Literatur Bojíć, Vera; Oschlies, Wolf 1984. Lehrbuch der mazedonischen Sprache. München (= Slavistische Beiträge 175) Koneski, Blaže 1965. Istorija na makedonskiot jazik. Nachdruck Skopje 1996. Petkov, Pavel; Wiegand, Herbert Ernst (Hrsg.). Deutsch und Bulgarisch im Kontrast. = Germanistische Linguistik 149-150 (2000).


Herunterladen ppt "Das Makedonische Themen: Territorialgeschichte & Sprachentwicklung Balkansprachbund Bulgarisch & Makedonisch Dialekt und Sprache?!"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen