Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Umsetzung der EG-Dienstleistungsrichtlinie in Thüringen.

Kopien: 1
Umsetzung der EG-Dienstleistungsrichtlinie in Thüringen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Umsetzung der EG-Dienstleistungsrichtlinie in Thüringen."—  Präsentation transkript:

1 Umsetzung der EG-Dienstleistungsrichtlinie in Thüringen

2 Die EG-Dienstleistungsrichtlinie dient der Liberalisierung des EU-Marktes. Sie soll bürokratische Hindernisse abbauen, den grenzüberschreitenden Handel mit Dienstleistungen fördern und erleichtern und somit zur Verwirklichung des einheitlichen Binnenmarktes beitragen.

3 Umsetzungszeitraum Die Richtlinie ist bis zum 28. Dezember 2009 umzusetzen.

4 Die Richtlinie enthält folgende wesentliche Aufträge: die Normenprüfung (Screening) ( Art. 39), die Einrichtung der einheitlichen Ansprechpartner (Art. 6), die elektronische Verfahrensabwicklung (Art. 8), den Aufbau eines Systems europäischer Amtshilfe (IMI) (Art. 28 ff), und die Schaffung von Qualitätssicherungsmaßnahmen und Verhaltenskodizes der Dienstleistungserbringer (Art. 26)

5 Normenprüfung – Anforderungen Wenn Dienstleister sich in D niederlassen will Bestimmte Anforderungen sind per se unzulässig (Art. 14), z. B. das Verbot, sich in einem zweiten Mitgliedstaat niederzulassen. Im Übrigen können Anforderungen gerechtfertigt werden, wenn sie nicht diskriminierend sind und ein zwingender Grund des Allgemeininteresses vorliegt, z.B. öffentliche Sicherheit und Ordnung, Verbraucherschutz, Tierschutz, Umweltschutz, Ziele der Kulturpolitik usw. und die Anforderungen verhältnismäßig sind.

6 Anforderungen Grenzüberschreitende Dienstleistungen ohne Niederlassung in D (Art. 16) Ergebnis der Diskussion um das Herkunftslandprinzip Bestimmte, in Art. 17 aufgezählte Dienstleistungen sind nicht nach Art. 16 zu prüfen (z.B. Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse wie Post oder Abfallbewirtschaftung). Im Übrigen können Anforderungen gerechtfertigt werden, wenn sie nicht diskriminierend sind und einer von vier möglichen Gründen des Allgemeininteresses vorliegt (öffentliche Sicherheit und Ordnung sowie öffentliche Gesundheit und Umweltschutz) und sie verhältnismäßig sind.

7 EA - Wesentliche Funktionen Über die Einheitlichen Ansprechpartner können Dienstleister aus dem In- und Ausland auf Wunsch alle für die Aufnahme und Ausübung ihrer Tätigkeit notwendigen Informationen abfragen und alle dazu notwendigen Formalitäten abwickeln. Art. 8 Abs. 1: Recht des Dienstleisters auf elektronische Abwicklung aller Verfahren und Formalitäten über die Einheitlichen Ansprechpartner oder bei der zuständigen Behörde.

8 EA - Rechte Welche Rechte und Funktionen soll der EA erhalten? Aufsichtsfunktion gegen über Behörden? Behördenfunktion? Welche Verfahren sollen über ihn abgewickelt werden

9 Einheitlicher Ansprechpartner (EA) In Thüringen kamen als EA in Betracht: die Kommunen, die Kammern und das Thüringer Landesverwaltungsamt

10 Europäische Amtshilfe Art. 28 ff EGDLR europaweites elektronisches System des Austausches von Informationen und Daten unter den Behörden der Mitgliedstaaten Name des Systems: Internal Market Information System (IMI) IMI steht Bürgern und Unternehmen nicht zur Verfügung

11 Qualitätssicherungsmaßnahmen und Verhaltenskodizes Erste Ansätze werden derzeit im BLA erarbeitet

12

13 Anpassung des ThürVwVfG an die EG-Dienstleistungsrichtlinie Konsequenzen für das Verwaltungsverfahren

14 Vorgaben der EG-Dienstleistungsrichtlinie Abwicklung von Verfahren über einheitliche Ansprechpartner (Artikel 6) Informationspflichten (Artikel 7) Elektronische Verfahrensabwicklung (Artikel 8) Örtliche und zeitliche Beschränkung der Genehmigung nur in Ausnahmefällen (Artikel 10 und 11) Grundsätzliche Einführung einer Genehmigungsfiktion (Artikel 13) Europäische Verwaltungszusammenarbeit (Artikel 28 ff.)

15 Vorüberlegungen zum Verwaltungsverfahrensrecht: EGDLR gilt nur für einen begrenzten Anwendungsbereich Vorgaben der Richtlinie für das Verwaltungsverfahren sollen auch für Inländer gelten Angebot eines für weitere Fälle offenen Regelungsmodells im Verwaltungsverfahrensrecht, das durch das Fachrecht jeweils angeordnet werden muss oVerfahren über die einheitliche Stelle (§§71a-e ThürVwVfG) oGenehmigungsfiktion (§ 42a ThürVwVfG) Regelungen zur Europäische Verwaltungszusammenarbeit (§§ 8a-e ThürVwVfG)

16 Verwaltungsverfahrensrechtliche Aspekte der Umsetzung: Allgemeines Verwaltungsverfahrensrecht (ThürVwVfG, §§ 8a bis e, 25 Abs. 2, § 41 Abs. 2, § 42a, §§ 71a bis 71e) Zustellungsrecht (ThürVwZVG, §§ 2 Abs. 2, 5 a) Gebührenrecht (ThürVwKostG, § 21 Abs. 4 Satz 2 Hinweis in den Verwaltungskostenverordnungen bei Gebühren mit Dienstleistungsrelevanz)

17 Europäische Amtshilfe Art. 28 ff EGDLR europaweites elektronisches System des Austausches von Informationen und Daten unter den Behörden der Mitgliedstaaten Name des Systems: Internal Market Information System (IMI) IMI steht Bürgern und Unternehmen nicht zur Verfügung

18 Pilotphase Berufsqualifikationsanerkennungsrichtlinie für vier Pilotberufe Ärzte/Fachärzte, Apotheker, Physiotherapeuten, Steuerberater Läuft seit November 2007 europaweit

19 Weitere Entwicklung Ausdehnung auf Bereich der EGDLR Testversion Ende 2008 Vollständige Funktionsfähigkeit Ende 2009

20 Organisation Das Thüringer Landesrechenzentrum (TLRZ) ist IMI-Koordinator (Kopfstelle) für die IT-technische Umsetzung und Koordination. Für materiell fachliche Fragen ist es jedoch nicht zuständig. Fachliche Zuständigkeit liegt im ThürLVwA.

21 Rechtsgrundlagen Thüringer Gesetz zur Umsetzung der Bestimmungen über die europäische Amtshilfe gem. Art. 28 ff der Richtlinie 2006/123 EG vom 8. Juli 2009 (GVBl. S. 599) Thüringer EU-Amtshilfezuständigkeitsverordnung (ThürEU-AmtshilfeZustVO) (in Arbeit) §§ 8a – 8e ThürVwVfG (s.auch BT-DrS 16/13399)

22 Ablauf -1- Anfrage aus dem Ausland Anfrage kommt über IMI zu LVwA wg. § 8 b Abs. 2 ThürVwVfG in Deutsch Weiterleitung der Anfrage außerhalb von IMI an zuständige Behörde Antwort an LVwA als IMI Koordinator Versand der Antwort über IMI an Ausland/anfragende Behörde

23 Ablauf -2- Anfrage an ausländische Behörde Anfrage kommt von zuständiger Behörde außerhalb von IMI zu LVwA als IMI Koordinator wg. § 8b Abs. 1 ThürVwVfG in Deutsch Versand der Antwort über IMI an Ausland Bearbeitung im Ausland Antwort von Ausland über IMI an LVwA Weiterleitung der Antwort außerhalb von IMI an zuständige Behörde

24 Verfahrensgang im Anwendungsbereich der EGDLR Antragseinreichung durch den Dienstleistungserbringer bei der einheitlichen Stelle unverzügliche Weiterleitung an die zuständige Behörde, § 71b Abs.1 bei der zuständigen Behörde unverzügliche Prüfung der Unterlagen auf Vollständigkeit, § 71b Abs. 4 Unterlagen unvollständig Unverzüglich: Hinweis nach § 71c Abs. 4; bei Einreichung vollständiger Unterlagen Hinweis nach § 71b Abs. 4 Satz 2 Genehmigungsverfahren Unterlagen vollständig Genehmigungsverfahren Empfangbestätigung nach § 71 Abs. 3 Genehmigungsverfahren

25 Inhalt der Empfangsbestätigung (§ 71b Abs. 3 S. 2): Eingangsdatum bei einheitlicher Stelle/Behörde Bearbeitungsfrist (gesetzliche Frist) Vollständigkeit der Unterlagen als Fristlaufvoraussetzung Genehmigungsfiktion etwaige Rechtsbehelfe Belehrung über Mitwirkungspflicht und Zustellfiktion bei elektronischer Zustellung im Rahmen der elektronischen Verfahrensabwicklung (§ 5a Abs. 3 ThürVwZVG) denkbar: Hinweis auf Wahlmöglichkeit hinsichtlich Rücklauf (über einheitliche Stelle oder zuständige Behörde – § 71b Abs. 5 Satz 2)

26 Genehmigungsverfahren (immer mit vorab festgelegter Frist): Normaler Verfahrensgang, (§ 10 Satz 2); Kommunikation mit Antragsteller über einheitliche Stelle sofern Antragseinreichung über sie ( § 71b Abs. 5 Satz 1) elektronisches Verfahren Anwendbarkeit § 42a angeordnet Entscheidung/ Bekanntgabe nach Fristverlängerung, § 42a Abs. 2 Satz 2 Genehmigungsfiktion Anwendbarkeit § 42a nicht angeordnet Entscheidung /Bekanntgabe

27 Verfahrensgang im Anwendungsbereich der EGDLR 1.immer: Informationspflichten abgestufte Informationspflichten zwischen einheitlicher Stelle und zuständiger Behörde einheitliche Stelle gibt einen ersten, orientierenden Überblick, §71c Abs.1 tiefer gehende Informationen übernimmt die zuständige Behörde, § 71c Abs. 2 und § 25 Abs. 2

28 Einheitliche Stelle, § 71 c Abs. 1 maßgebliche Vorschriften zuständige Behörden Zugang zu öffentlichen Registern und Datenbanken Verfahrensrechte Einrichtungen zur Unterstützung bei unbestimmter Anfrage: Nachfrage beim Dienstleister

29 Zuständige Behörde, § 71c Abs. 2, § 25 Abs. 2 maßgebliche Vorschriften für die Genehmigungsentscheidung und ihre gewöhnliche Auslegung Stellung / Berichtigung von Anträgen / Erklärungen anregen Auskunft über im Verwaltungsverfahren zustehende Rechte und Pflichten vorzulegende Unterlagen Benennung von Beschleunigungsmöglichkeiten voraussichtliche Verfahrensdauer Vollständigkeit der Unterlagen

30 Elektronische Verfahrensabwicklung auf Wunsch Dienstleister muss elektronische Abwicklung aller Verfahren bei einheitlicher Stelle und zuständiger Behörde möglich sein. zwangsweise Eröffnung des Zugangs im Sinne von § 3a ThürVwVfG durch § 71e ThürVwVfG

31

32 Besonderheit: Pflicht zur elektronischen Zustellung bei elektronischer Verfahrensabwicklung (§ 5a Abs. 1 Satz 1 ThürVwZVG) Zustellung per Zustellung mit qualifizierter elektronischer Signatur und gegen unbefugte Kenntnisnahme Dritter geschützt, § 5a Abs. 1 Satz 2 ThürVwZVG bestimmte formale Anforderungen im Übermittlungstext u. a. Hinweis Zustellung gegen Empfangsbekenntnis, § 5a Abs. 2 ThürVwZVG

33 Zustellungsnachweis (§ 5a Abs. 3 ThürVwZVG): grundsätzlich per Empfangsbekenntnis, hilfsweise Zustellungsfiktion, die durch Glaubhaftmachung des verzögerten oder Nichtzugangs widerlegt werden kann Belehrung über Mitwirkungspflicht hinsichtlich der Rücksendung des Empfangsbekenntnisses und Zustellungsfiktion Aktenvermerk über Zustellungsdaten Mitteilung über den Eintritt der Zustellungsfiktion

34 Genehmigungsfiktion (§ 42a ThürVwVfG): Voraussetzungen: oVerweisungsnorm im Fachrecht o hinreichend bestimmter Antrag oBearbeitungsfrist verstrichen; nach ThürVwVfG 3 Monate, wenn fachrechtlich nichts anderes geregelt ist

35 Genehmigungsfiktion (§ 42a ThürVwVfG): Rechtsfolge: oGenehmigungsfiktion Behandlung wie aktiv erteilte Genehmigung §§ 48, 49 ThürVwVfG oschriftliche Bescheinigung des Fiktionseintritts (auf Verlangen)

36 Gebührenrecht nur kostendeckende Gebühren, keine darüber hinausgehende Wertabschöpfung möglich (Artikel 13 Abs. 2 Satz 2 EGDLR) Vorrang des europarechtlichen Kostendeckungsprinzips (§§ 21 Abs. 4 Satz 2 ThürVwKostG) Kennzeichnung der entsprechenden Tarifstellen im Gebührentarif der (Allgemeinen) Verwaltungs-gebührenordnung durch einen ausdrücklichen Hinweis

37 Thüringer ES-Errichtungsgesetz Gesetz über die Errichtung einheitlicher Stellen nach dem Thüringer Verwaltungsverfahrensgesetz und zur Umsetzung des Artikels 6 der Richtlinie 2006/123/EG vom 8. Juli 2009 GVBl. S. 596

38 § 1 Abs. 1 Thüringer ES-Errichtungsgesetz Zur ES werden: die IHKn HwKn Architektenkammer Ingenieurkammer Landestierärztekammer Steuerberaterkammer Rechtsanwaltskammer

39 § 1 Abs. 2 Thüringer ES-Errichtungsgesetz Beleihungsmöglichkeit LfB

40 § 1 Abs. 4 Thüringer ES-Errichtungsgesetz Regelung des Personenkreises, der berechtigt ist, eine ES in Anspruch zu nehmen (Beschränkung auf EU und EWR Raum)

41 § 2 Abs. 1 und 2 Thüringer ES-Errichtungsgesetz Festlegung, dass die ES über Geschäftsstellen handeln

42 § 2 Abs. 3 Thüringer ES-Errichtungsgesetz Aufgaben der Geschäftsstelle

43 § 3 Abs. 1 Thüringer ES-Errichtungsgesetz Zuständigkeit bei Mehrfachbetroffenheit

44 § 4 Thüringer ES-Errichtungsgesetz Gebühren und Aufwandserstattung

45 § 5 Thüringer ES-Errichtungsgesetz Die einheitlichen Stellen verwenden für die elektronische Verfahrensabwicklung ein IT- Verfahren und für den Internetauftritt eine äußere Gestaltung, die mit den für Informations- und Kommunikationstechnik zuständigen Stellen des Landes abzustimmen sind.

46 § 6 Thüringer ES-Errichtungsgesetz Umsetzung von Art. 11 Abs. 2 EGDLR

47 § 7 Thüringer ES-Errichtungsgesetz Aufsicht Rechtsaufsicht innerhalb der Stränge

48 § 9 Thüringer ES-Errichtungsgesetz Evaluation

49 § 10 Thüringer ES-Errichtungsgesetz VO-Ermächtigung für die örtliche und sachliche Zuständigkeit. Im Grundsatz soll jede Kammer ihre Klientel bedienen. Für die IHK ist eine Auffangzuständigkeit geplant. VO ist in Arbeit.

50 § 11 Thüringer ES-Errichtungsgesetz Verordnungsermächtigung für die Landesregierung um ohne weitere Gesetzgebung das Verfahren über die einheitliche Stelle, die Genehmigungsfiktion und Fristen anordnen zu können. Der Katalog orientiert sich in der Diktion an Artikel 74 GG.

51 Literatur LT-DrS 4/4962 (Gesetzentwurf der Landesregierung) BT-DrS 16/12784 (Begründung zum Gesetzentwurf) BT-DrS 16/13190 (Stellungnahme BR und Gegenäußerung der BReg) BT-DrS 16/13399 (Beschlussfassung und Bericht 9. Ausschuss; wichtig für §§ 8a ff. ThürVwVfG) Schönleiter, Das neue Gesetz zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Gewerbeordnung GewArchiv 2009, 384

52 Weitere Informationen wirtschaftsverwaltung/eu-dienstl/ziel/

53


Herunterladen ppt "Umsetzung der EG-Dienstleistungsrichtlinie in Thüringen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen