Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wolfgang Dalitz (ZIB) Jahrestagung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung 2007 Berlin 25. - 30. März 2007 Projektmanagement für die International Mathematical.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wolfgang Dalitz (ZIB) Jahrestagung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung 2007 Berlin 25. - 30. März 2007 Projektmanagement für die International Mathematical."—  Präsentation transkript:

1 Wolfgang Dalitz (ZIB) Jahrestagung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung 2007 Berlin März 2007 Projektmanagement für die International Mathematical Union (IMU) Wolfgang Dalitz Zuse-Institut Berlin (ZIB)

2 Wolfgang Dalitz (ZIB) Inhalt 1.Wer oder was ist die IMU? 2.Warum ist "Kollaboration im Internet" ein Thema für die IMU? 3.Was gibt es schon und warum fallen einige Lösungen ungeprüft weg? 4.Wie anpassungsfähig ist das, was übrigbleibt? 5.Wohin geht es?

3 Wolfgang Dalitz (ZIB) International Mathematical Union (IMU) IMU ist die Dachorganisation der nationalen Mathematikverbände "IMU is an international non-governmental and non-profit scientific organization, with the purpose of promoting international cooperation in mathematics" Relativ bemerkenswert für den Wissenschaftsbetrieb –Es gibt einen Weltverband –Er harmoniert im Grossen und Ganzen

4 Wolfgang Dalitz (ZIB) Förderung der Kooperation Internationale wissenschaftliche Konferenzen und Workshops insbesondere den alle 4 Jahre stattfindenden Weltkongress der Mathematiker: ICM –Verleihung der Fieldsmedaillien 1998 in Berlin zum ersten Mal elektronisch organisiert (Anmeldung, Beiträge, Raumvergabe, Konferenzserver, Circullar Letters, u.a.)

5 Wolfgang Dalitz (ZIB) Committees und Commissions International Commission on Mathematical Instruction (ICMI) Commission on Development and Exchanges (CDE) International Commission on the History of Mathematics (ICHM) Committee on Electronic Information and Communication (CEIC)

6 Wolfgang Dalitz (ZIB) IMU Executive Committee (EC) eigentliche Entscheidungsgremium Präsident, Vize-Präsidenten IMU Secretary –Generalsekretär –seit : Martin Grötschel (ZIB und TU Berlin) für die Dauer von 4 Jahren gewählt

7 Wolfgang Dalitz (ZIB) Organigramm der IMU Adhering Organization Adhering Organization Adhering Organization Adhering Organization General Assembly (tagt alle 4 Jahre) Adhering Organization … President, Vice-Presidents, Secretary, Member-at-Large ICMI ICHM CDE CEIC Commissions/Committees Executive Committee (EC) IMU Secretary seit in Berlin

8 Wolfgang Dalitz (ZIB) Anforderung vollständiger elektronischer Workflow der Aktivitäten und Projekte –Internetbasierte Informations- und Kommunikationsplattform –Archiv der Aktivitäten –Projektorganisation (Tagungen, Meetings, Recommandations, Positionspapiere) –Votingsystem –EC: "Close Community" –Einbindung weiterer Committees bzw. Commissions in das System

9 Wolfgang Dalitz (ZIB) wikipedia.de Als Groupware bzw. Gruppen-Software (auch kollaborative Software) bezeichnet man eine Software zur Unterstützung der Zusammenarbeit in einer Gruppe über zeitliche und/oder räumliche Distanz hinweg. Groupware ist die Umsetzung der theoretischen Grundlagen der computergestützten Gruppenarbeit (Computer Supported Cooperative Work, Abkürzung CSCW) in eine konkrete Anwendung.

10 Wolfgang Dalitz (ZIB) entwickler magazin 5/2006 ix 4/2007 Groupwarelösungen ix studie 02/ ,- Euro

11 Wolfgang Dalitz (ZIB) c't Software: Netzwerk & Server -> Zusammenarbeit -> Groupware

12 Wolfgang Dalitz (ZIB) Was nicht in Betracht kommt Kommerzielle Lösungen –IMU verfügt nur über ein minimales Budget –gleichwohl liefern die kommerziellen Systeme einen Orientierungsrahmen für das, was geht oder gehen sollte sog. Fat-Client Lösungen –sehr heterogene Zusammensetzung der EC Mitglieder –Webfrontend mit "intuitiver Benutzerführung"

13 Wolfgang Dalitz (ZIB) Was stattdessen? OpenSource Lösungen –die anpassungsfähig sind (es wird oft doch anders benötigt, als wie es ursprünglich vorgesehen ist) –die einen minimal gängigen Standard entsprechen (LAMP-Systeme) –portabel (weil das IMU Secretary nicht immer an einem Ort bleibt)

14 Wolfgang Dalitz (ZIB) Welche Funktionalität? Minimalstandard von Groupware – –Kalender –Kontakte –Aufgaben / ToDo-Listen –Notizen –öffentliche Ordner / Shared Folder –Unterstützung der gemeinsamen Arbeit an Dokumenten –Benutzerverwaltung: User/Gruppen/Rollen/Admins und für uns noch wichtig –elektronische Votingsystem

15 Wolfgang Dalitz (ZIB) Was haben wir getestet? eGroupWare/phpGroupWare (www.egroupware.org) PHProjekt (www.phprojekt.com) Wir haben uns letztendlich für PHProjekt entschieden, weil es ein wenig flexibler ist –Funktionalitäten können recht einfach "ausgeblendet werden" –"Am Anfang nur das einführen, was unbedingt notwendig ist"

16 Wolfgang Dalitz (ZIB) eGroupWare

17 Wolfgang Dalitz (ZIB) PHProjekt

18 Wolfgang Dalitz (ZIB) Übersicht X X X X X X X X X

19 Wolfgang Dalitz (ZIB) Kalender

20 Wolfgang Dalitz (ZIB) Kontakte

21 Wolfgang Dalitz (ZIB) Files

22 Wolfgang Dalitz (ZIB) Mailarchiv Kopplung mit externen Mailarchiv

23 Wolfgang Dalitz (ZIB) Voting

24 Wolfgang Dalitz (ZIB) nach 3 Monaten Betriebszeit –wird als Infosystem und Archivsystem akzeptiert und auch als solches benutzt –noch keine wirkliche Kollaboration (Terminabsprache, Dokumentenerstellung, Projektorganisation) –die Voraussetzungen bei den EC Mitgliedern sind sehr unterschiedlich –"Weniger ist (erstmal) mehr" Fazit

25 Wolfgang Dalitz (ZIB) Ausblick Verteiltes Arbeiten an den öffentlich zugänglichen Dokumenten –Dezentralität und weitestgehende Autonomie –CMS (z.B. Typo3) Videokonferenzsystem –EC –Commissions/Committees

26 Wolfgang Dalitz (ZIB) Danke für die Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Wolfgang Dalitz (ZIB) Jahrestagung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung 2007 Berlin 25. - 30. März 2007 Projektmanagement für die International Mathematical."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen