Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wie zuverlässig sind auditive Analysen von Versprechern? Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Phonetik und Sprachverarbeitung Hauptseminar:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wie zuverlässig sind auditive Analysen von Versprechern? Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Phonetik und Sprachverarbeitung Hauptseminar:"—  Präsentation transkript:

1 Wie zuverlässig sind auditive Analysen von Versprechern? Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Phonetik und Sprachverarbeitung Hauptseminar: Die phonetische Analyse von Sprechfehlern Dozent: Prof. Dr. Jonathan Harrington Referentin: Sabine Barfüßer Sommersemester

2 Verfahren zur Sammlung von Versprechern Natürliche Versprecher: Natürliche Versprecher: On-line: Aufschreiben des Versprechers direkt nach dessen Wahrnehmung On-line: Aufschreiben des Versprechers direkt nach dessen Wahrnehmung Off-line: Sammlung mit Hilfe von Tonaufzeichnungen Off-line: Sammlung mit Hilfe von Tonaufzeichnungen Experimentell eingeleitete Versprecher Experimentell eingeleitete Versprecher

3 Ansatz von J. P. Stemberger Vergleich von natürlich auftretenden Sprechfehlern und experimentell eingeleiteten Sprechfehlern

4 Vergleich von Studien bei denen die selbe Fragestellung mit entweder natürlichen oder experimentell eingeleiteten Versprechern untersucht wurde Vergleich von Studien bei denen die selbe Fragestellung mit entweder natürlichen oder experimentell eingeleiteten Versprechern untersucht wurde In den meisten Fällen führte Beides zu dem selben Ergebnis In den meisten Fällen führte Beides zu dem selben Ergebnis In einigen widersprüchlichen Fällen war ein Ergebnis signifikant, das Andere nicht (null result). In einigen widersprüchlichen Fällen war ein Ergebnis signifikant, das Andere nicht (null result). In 3 Fällen wurden unterschiedliche Ergebnisse erzielt Können auf die unterschiedliche Aufgabenstellung zurückgeführt werden In 3 Fällen wurden unterschiedliche Ergebnisse erzielt Können auf die unterschiedliche Aufgabenstellung zurückgeführt werden

5 Versprecher die unter natürlichen Bedingungen gesammelt wurden sind verlässlich Versprecher die unter natürlichen Bedingungen gesammelt wurden sind verlässlich Ihre Ergebnisse können bei experimentellen Studien zu Versprechern wiederholt werden Ihre Ergebnisse können bei experimentellen Studien zu Versprechern wiederholt werden

6 Schlussfolgerungen Die experimentell gesammelten Daten zu Versprechern zeigen: Die experimentell gesammelten Daten zu Versprechern zeigen: Daten die unter natürlichen Bedingungen gesammelt wurden sind valide Daten die unter natürlichen Bedingungen gesammelt wurden sind valide Wahrnehmungsfehler können ausgeschlossen werden Wahrnehmungsfehler können ausgeschlossen werden Unter natürlichen Bedingungen gesammelte Daten zu Versprechern zeigen: Unter natürlichen Bedingungen gesammelte Daten zu Versprechern zeigen: Experimentell gesammelte Daten entsprechen gut der natürlichen Sprache Experimentell gesammelte Daten entsprechen gut der natürlichen Sprache

7 Ansatz von Rosa Ferber Studie: Datenmaterial von spontanen Versprechern wird auf seine Genauigkeit überprüft Datenmaterial von spontanen Versprechern wird auf seine Genauigkeit überprüft

8 Der Fachausdruck Slip of the Tongue Keine genaue, zufrieden stellende Definition Keine genaue, zufrieden stellende Definition Häufigste Definition: an unintended, nonhabitual deviation from a speech plan Häufigste Definition: an unintended, nonhabitual deviation from a speech plan Bei Ferber 3 Kriterien zur Identifizierung eines Versprechers: Bei Ferber 3 Kriterien zur Identifizierung eines Versprechers: 1. Korrekte Äußerung muss vorhanden bzw. rekonstruierbar sein 2. Nicht-korrekte Äußerung muss vollständig vorhanden sein 3. Der Versprecher muss Hinzufügung, Auslassung, Ersetzung, Verschiebung, Vertauschung oder Vermischung von Einheiten, oder Mischung dieser Möglichkeiten sein

9 Mögliche Fehlerquellen bei der Sammlung von Versprechern Fehler während der Aufzeichnung Versprecher werden nicht erkannt Versprecher werden nicht erkannt Versprecher werden vergessen Versprecher werden vergessen Unterscheidung Versprecher oder andere Redefluss-Störung wird zu langsam oder falsch getroffen Unterscheidung Versprecher oder andere Redefluss-Störung wird zu langsam oder falsch getroffen Zeitmangel bei Anhäufung von Versprechern Zeitmangel bei Anhäufung von Versprechern

10 Mögliche Fehlerquellen bei der Sammlung von Versprechern Fehlerhafte Aufzeichnung: Versprecher werden falsch wahrgenommen Versprecher werden falsch wahrgenommen Es wird sich falsch an Versprecher erinnert Es wird sich falsch an Versprecher erinnert Versprecher werden falsch notiert Versprecher werden falsch notiert

11 Mögliche Fehlerquellen bei der Sammlung von Versprechern Fehlerhafte Klassifikation Versprecher werden falsch notiert Versprecher werden falsch notiert Kontext der Versprecher wird falsch notiert Kontext der Versprecher wird falsch notiert Kontext der Versprecher ist ungenügend Kontext der Versprecher ist ungenügend

12 Methode Material: Diskussionsrunde im Radio, ein Moderator, vier Teilnehmer Material: Diskussionsrunde im Radio, ein Moderator, vier Teilnehmer Beim ersten Hören normales notieren der Versprecher Beim ersten Hören normales notieren der Versprecher 3 Versuchspersonen (Erfahren in Versprechersammlung) erhalten das Tonband und notieren Versprecher on-line 3 Versuchspersonen (Erfahren in Versprechersammlung) erhalten das Tonband und notieren Versprecher on-line 4 on-line Verschriftungen zu den Versprechern in dieser Diskussion 4 on-line Verschriftungen zu den Versprechern in dieser Diskussion

13 Methode Anschließend off-line Verschriftung der Versprecher durch die Autorin Anschließend off-line Verschriftung der Versprecher durch die Autorin Eliminieren falscher slips (laut Kriterien) in on-line Transkriptionen Eliminieren falscher slips (laut Kriterien) in on-line Transkriptionen Vergleich: on-line Ergebnisse und off-line Ergebnis Vergleich: on-line Ergebnisse und off-line Ergebnis

14 Methode: Vergleich 1. cp: Versprecher in Äußerung, Versprecher notiert fn: Versprecher in Äußerung, kein Versprecher notiert fn: Versprecher in Äußerung, kein Versprecher notiert fp: Kein Versprecher in der Äußerung, Versprecher notiert fp: Kein Versprecher in der Äußerung, Versprecher notiert 2. Bei cp: Unterscheidung: Versprecher richtig transkribiert Versprecher richtig transkribiert Versprecher falsch transkribiert Versprecher falsch transkribiert 3. Wenn möglich: Einordnung der Versprecher in phonemisch, lexikalisch, grammatisch Einordnung der Versprecher in phonemisch, lexikalisch, grammatisch

15 Ergebnisse Off-line Analyse: 92 Sprechfehler, 51 davon slips Off-line Analyse: 92 Sprechfehler, 51 davon slips Zwischen 14% und 50% der Versprecher wurden gefunden Zwischen 14% und 50% der Versprecher wurden gefunden

16 Ergebnisse Ca. die Hälfte der gefundenen Versprecher wurde falsch protokolliert Ca. die Hälfte der gefundenen Versprecher wurde falsch protokolliert

17 Beispiel Versprecher falsch transkribiert Äußerung: Äußerung: in der (vorveri./.eh ? vorverie)./. vorvorigen Periode Transkriptionen: Transkriptionen: In der vorvorherigen./. vorherigen Periode In der ovor./. vorvorigen Periode Korrekte Äußerung: Korrekte Äußerung: In der vorvorigen Periode

18 Ergebnisse Person D hat keinen einzigen phonemischen slip erkannt Person D hat keinen einzigen phonemischen slip erkannt Person C und D haben die Hälfte der lexikalischen slips erkannt, A und B keinen einzigen Person C und D haben die Hälfte der lexikalischen slips erkannt, A und B keinen einzigen Welche slips notiert werden liegt an den Vorlieben der Versuchsperson Welche slips notiert werden liegt an den Vorlieben der Versuchsperson Es scheint keine slips zu geben die leichter zu entdecken sind als Andere Es scheint keine slips zu geben die leichter zu entdecken sind als Andere Wurden phonemische oder lexikalische Versprecher überhaupt notiert, waren sie stark abweichend Wurden phonemische oder lexikalische Versprecher überhaupt notiert, waren sie stark abweichend nicht der Fall bei grammatischen Versprechern nicht der Fall bei grammatischen Versprechern

19 Ergebnisse

20 Schlussfolgerungen Ca. 50 slips in 45 Minuten sind normal Ca. 50 slips in 45 Minuten sind normal Unmöglich bei einer on-line Transkription alle aufzuschreiben Unmöglich bei einer on-line Transkription alle aufzuschreiben Nur ein Bruchteil der Versprecher wird erkannt, ca. die Hälfte davon wird falsch notiert Nur ein Bruchteil der Versprecher wird erkannt, ca. die Hälfte davon wird falsch notiert Es ist nicht möglich bei der Sammlung von Versprechern Produktion und Perzeption auseinander zuhalten Es ist nicht möglich bei der Sammlung von Versprechern Produktion und Perzeption auseinander zuhalten Mit Hypothesen die auf unsicheren Analysen von Versprechern basieren sollte vorsichtig umgegangen werden Mit Hypothesen die auf unsicheren Analysen von Versprechern basieren sollte vorsichtig umgegangen werden

21 Weiterführende Studie von R. Ferber Überprüfen von on-line und off-line Versprecher-Datenbanken bezüglich ihrer Validität und Reliabilität Überprüfen von on-line und off-line Versprecher-Datenbanken bezüglich ihrer Validität und Reliabilität Vergleich nur bezüglich lexikalischer (Phoneme und Cluster betreffend) und phonologischer (Wortstämme, Affixe und Wörter betreffend) Versprecher Vergleich nur bezüglich lexikalischer (Phoneme und Cluster betreffend) und phonologischer (Wortstämme, Affixe und Wörter betreffend) Versprecher

22

23 On-line Datenbanken: On-line Datenbanken: Anteil an phonologischen Versprechern: 17% - 77% Anteil an lexikalischen Versprechern: 17% - 42% Off-line Datenbanken: Off-line Datenbanken: Anteil an phonologischen Versprechern: 13% - 24% Anteil an lexikalischen Versprechern: 34% - 49%

24 Schlussfolgerungen Anteil an phonologischen Versprechern schwankt stark, meist sehr hoch Anteil an phonologischen Versprechern schwankt stark, meist sehr hoch Es gibt ein systematisches Problem dabei, bei on-line Datenbanken Versprecher zu sammeln, die nichtphonologische Einheiten enthalten Es gibt ein systematisches Problem dabei, bei on-line Datenbanken Versprecher zu sammeln, die nichtphonologische Einheiten enthalten On-line Datenbanken sind nicht reliabel On-line Datenbanken sind nicht reliabel Ihre Qualität ist somit stark in Frage gestellt Ihre Qualität ist somit stark in Frage gestellt

25 Röntgenaufnahmen zu Versprechern Beispiel aus Victor J. Bouchers Studie

26 Röntgenaufnahmen zur Genauigkeit von transkribierten Versprechern Versuchspersonen produzieren: Versuchspersonen produzieren: Versprecher A Versprecher A Korrigierte Form B Korrigierte Form B Beabsichtigt richtige Form von A Beabsichtigt richtige Form von A Satz: Satz: Nous hausserons nos trois routes – Nous hausserons nos trois routes – trois voûtes… trois voûtes… Nous hausserons nos trois voûtes deux jours Nous hausserons nos trois voûtes deux jours

27 Transkription der Äußerung durch 2 Phonetiker Transkription der Äußerung durch 2 Phonetiker Versprecher: trois voûtes /tRwavut/ Versprecher: trois voûtes /tRwavut/ Korrektur: trois routes /tRwaRut/ Korrektur: trois routes /tRwaRut/ Analyse der Einzelbilder der Röntgenaufnahme für die unterstrichenen Laute Analyse der Einzelbilder der Röntgenaufnahme für die unterstrichenen Laute

28

29 Begründung Daten für Konsonant und Vokal wurden gleichzeitig aktiviert (nicht unabhängig) Daten für Konsonant und Vokal wurden gleichzeitig aktiviert (nicht unabhängig) Die Zunge schießt über die Position für das /u/ hinaus Die Zunge schießt über die Position für das /u/ hinaus Es entsteht /R/ statt /v/ Es entsteht /R/ statt /v/ Manchmal sind sich weder Sprecher noch Zuhörer der wahren Natur des Versprechers bewusst Manchmal sind sich weder Sprecher noch Zuhörer der wahren Natur des Versprechers bewusst

30 Ansatz von Anne Cutler Das detectability problem

31 3 Ansätze zur Hypothesenbildung aus Versprecher-Daten Some errors Ansatz. Some errors Ansatz. Einige Versprecher sind so beschaffen dass…, also… Einige Versprecher sind so beschaffen dass…, also… Beschäftigt sich mit den charakteristischen Eigenschaften von auftretenden Versprechern Beschäftigt sich mit den charakteristischen Eigenschaften von auftretenden Versprechern Bsp.: Vermischung von zwei Wörtern Bsp.: Vermischung von zwei Wörtern Bei der Selektion von Wörtern im Zuge der Produktion eines Satzes können 2 Wörter gleichzeitig in Erwägung gezogen werden Bei der Selektion von Wörtern im Zuge der Produktion eines Satzes können 2 Wörter gleichzeitig in Erwägung gezogen werden

32 3 Ansätze zur Hypothesenbildung aus Versprecher-Daten More errors Ansatz More errors Ansatz Es gibt mehr Versprecher die so beschaffen sind als so, daher… Es gibt mehr Versprecher die so beschaffen sind als so, daher… Beschäftigt sich mit der relativen Häufigkeit mit der bestimmte Versprecher im Datenmaterial auftreten Beschäftigt sich mit der relativen Häufigkeit mit der bestimmte Versprecher im Datenmaterial auftreten Bsp.: Es tauchen mehr Aticipations als Perseverations auf Bsp.: Es tauchen mehr Aticipations als Perseverations auf Die Aufmerksamkeit des Sprechers ist in die Zukunft gerichtet Die Aufmerksamkeit des Sprechers ist in die Zukunft gerichtet

33 3 Ansätze zur Hypothesenbildung aus Versprecher-Daten No Errors Ansatz No Errors Ansatz Keine Versprecher sind so beschaffen, daher… Keine Versprecher sind so beschaffen, daher… Beschäftigen sich mit Versprechern die nicht auftreten Beschäftigen sich mit Versprechern die nicht auftreten Bsp.: Versprecher die Sätze bilden, welche in der jeweilige Sprache phonologisch inkorrekt sind, treten fast nicht auf Bsp.: Versprecher die Sätze bilden, welche in der jeweilige Sprache phonologisch inkorrekt sind, treten fast nicht auf Unmögliche outputs werden herausgefiltert bevor sie geäußert werden Unmögliche outputs werden herausgefiltert bevor sie geäußert werden

34 Fehler in der Perzeption Because they can answer inferential questiones Because they can answer inferential questiones Perzipiert: Because they can answer in French… Perzipiert: Because they can answer in French… Konsonanten häufiger betroffen als Vokale, unbetonte Silben häufiger betroffen als Betonte Konsonanten häufiger betroffen als Vokale, unbetonte Silben häufiger betroffen als Betonte Eine Ursache: Bestreben des Hörers Sinn in die gehörte Äußerung zu legen Eine Ursache: Bestreben des Hörers Sinn in die gehörte Äußerung zu legen

35 Auswirkung auf Hypothesenbildung Hypothese (More Errors): Hypothese (More Errors): Versprecher enthalten häufiger betonte als unbetonte Silben Aber: Perzeptionsfehler treten häufiger bei unbetonten Silben auf Aber: Perzeptionsfehler treten häufiger bei unbetonten Silben auf Das könnte ein Grund dafür sein, dass in den Versprecher Daten Fehler, die unbetonte Silben enthalten, unterrepräsentiert sind Das könnte ein Grund dafür sein, dass in den Versprecher Daten Fehler, die unbetonte Silben enthalten, unterrepräsentiert sind

36 Auswirkung auf Hypothesenbildung Hypothese (More Errors): Hypothese (More Errors): Laut-Fehler treten häufiger initial auf, als final Aber: Die initialen Laute eines Wortes vermitteln am meisten Bedeutung Aber: Die initialen Laute eines Wortes vermitteln am meisten Bedeutung Fehler am Wortanfang fallen sofort auf, Fehler in der Wortmitte bleiben eher unentdeckt Fehler am Wortanfang fallen sofort auf, Fehler in der Wortmitte bleiben eher unentdeckt Da Versprecher am Wortanfang mehr auffallen, sind sie in den Versprecher-Sammlungen häufiger enthalten Da Versprecher am Wortanfang mehr auffallen, sind sie in den Versprecher-Sammlungen häufiger enthalten

37 Schlussfolgerungen Es gibt Versprecher die leichter wahrgenommen werden als Andere Es gibt Versprecher die leichter wahrgenommen werden als Andere Some errors Hypothesen sind relativ robust dagegen Some errors Hypothesen sind relativ robust dagegen More errors Hypothesen müssen nicht gänzlich vermieden werden, sind aber anfällig More errors Hypothesen müssen nicht gänzlich vermieden werden, sind aber anfällig No errors Hypothesen sind sehr unsicher, da sie durch ein Gegenargument zerschlagen werden können No errors Hypothesen sind sehr unsicher, da sie durch ein Gegenargument zerschlagen werden können

38 Allgemeine Empfehlungen der Autoren Daten von unter natürlichen Bedingungen gesammelten Versprechern und Daten von unter natürlichen Bedingungen gesammelten Versprechern und Daten von unter experimentellen Bedingungen eingeleiteten Versprechern parallel verwenden Daten von unter experimentellen Bedingungen eingeleiteten Versprechern parallel verwenden Mögliche Wahrnehmungs-Fehler und ihre Folgen stets berücksichtigen Mögliche Wahrnehmungs-Fehler und ihre Folgen stets berücksichtigen

39 Literatur Boucher, V. (1994) Alphabet related biases in psycholinguistic enquiries: considerations for direct theories of speech production and perception, Journal of Phonetics, 22, Boucher, V. (1994) Alphabet related biases in psycholinguistic enquiries: considerations for direct theories of speech production and perception, Journal of Phonetics, 22, Cutler, A. (1982) The reliability of speech error data. In A. Cutler (Ed.), Slips of the tongue and language production (pp. 7-28). Berlin: Walter de Gruyter/Mouton; also appeared in Linguistics (1981), 19, Cutler, A. (1982) The reliability of speech error data. In A. Cutler (Ed.), Slips of the tongue and language production (pp. 7-28). Berlin: Walter de Gruyter/Mouton; also appeared in Linguistics (1981), 19, Ferber R. (1991). Slip of the tongue or slip of the ear? On the perception and transcription of naturalistic slips of the tongue. Journal of Psycholinguistic Research, 20 (2), 105 – 122 Ferber R. (1991). Slip of the tongue or slip of the ear? On the perception and transcription of naturalistic slips of the tongue. Journal of Psycholinguistic Research, 20 (2), 105 – 122 Ferber, R. (1995)) The reliability and validity of slip-of-the-tongue corpora: a methodological note, Linguistics, 33, 1169 – 1190 Ferber, R. (1995)) The reliability and validity of slip-of-the-tongue corpora: a methodological note, Linguistics, 33, 1169 – 1190 Stemberger, J. (1992) The reability and replicability of naturalistic speech error data. A comparison with experimentally induced errors; in Baars, J. (Ed.) Experimental slips and human error: exploring the architecture of volition, pp. 195 – 215 ( Plenum Press, New York 1992) Stemberger, J. (1992) The reability and replicability of naturalistic speech error data. A comparison with experimentally induced errors; in Baars, J. (Ed.) Experimental slips and human error: exploring the architecture of volition, pp. 195 – 215 ( Plenum Press, New York 1992)

40 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Wie zuverlässig sind auditive Analysen von Versprechern? Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Phonetik und Sprachverarbeitung Hauptseminar:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen