Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Grundstudium – Modul Bio 8 Teil Geobotanik /Pflanzenökologie SS 2007 7 - 9. Stunde, 24., 31. 05. 2007, 14. 06. 2007.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Grundstudium – Modul Bio 8 Teil Geobotanik /Pflanzenökologie SS 2007 7 - 9. Stunde, 24., 31. 05. 2007, 14. 06. 2007."—  Präsentation transkript:

1 Grundstudium – Modul Bio 8 Teil Geobotanik /Pflanzenökologie SS Stunde, 24., ,

2 Mesophytikum – Zeitalter der Gymnospermen Wichtige Fossilgattungen: Nilssonia - Nilssoniales Baiera - Ginkgoales Zamites - Cycadales Pterophyllum - Bennettitales Voltzia - Voltziales megaphylle Gymnospermen mikrophylle Gymnospermen = Koniferen KreideAngiospermen-Entstehung Tertiär: Braunkohle, Klima-Abkühlung: randtropische – subtropische – temperate Floren in Europa, arktotertiäre Flora, Hochgebirgspflanzen

3 = Elster= Saale= Weichsel = Nord- deutschland Eiszeiten Eiszeit-Ursachen (Milankovic): Veränderungen von - Erdachsen-Neigung: Periode Jahre - Erdbahn-Exzentrizität: Periode Jahre - Präzession: Periode Jahre

4

5 Mitteleuropäische Grundsukzession – vor heute: S p ä t g l a z i a l – v. Chr. Ältere Dryaszeit : Tundra; Dryas ; Steppenpflanzen – v. Chr. Alleröd – Zeit : lichte Birken- u. Kiefernwälder 9000 – v. Chr. Jüngere Dryaszeit 8000 – v. Chr. Vorwärmezeit = Präboreal: Pinus, Betula v. Chr. – heute : P o s t g l a z i a l – v. Chr. Frühe Wärmezeit = Boreal: Corylus – v. Chr. Eichenmischwaldzeit = Atlantikum: Quercus Ulmus, Tilia – 500 v. Chr. Späte Wärmezeit = Subboreal: Fagus Carpinus, Abies 500 vor – 1000 n. Chr. Buchenzeit = Subatlantikum 1000 n. Chr. – heute forstwirtschaftlich geprägte Wälder

6 Ursachen der Arealgestaltung Klima Wuchssubstrat >>> Arealform als Ausdruck der ökologischen Konstitution eines Taxons Vegetationsgeschichte >>> Arealform als Ausdruck der Evolution und Ausbreitungsgeschichte eines Taxons

7 Ökologie Autökologie Synökologie

8

9

10 .

11 Globalstrahlung Nettostrahlung [W m -2 ] Photosynthetisch aktive Strahlung (PAR) Photonenflussdichte (PPFD) [µmol Photonen m 2 sec -1 ]

12 Tages-( ) und Jahresgang ( ) über und in einem Buchenhochwald im Bergischen Land ( = auf Grund der Breitenlage maximal mögliche Globalstrahlung) Reflektion Absorption Transmission

13 LAI = Blattflächenindex (leaf area index) [m 2 Blattfläche m -2 Grundfläche ] Typische LAI-Werte: tropische Regenwälder 8 m 2 m -2 einheimische sommergrüne Wälder 5 m 2 m -2 Wiesen 5 m 2 m -2 Getreidefelder 9 m 2 m -2 Kartoffeläcker 2 m 2 m -2

14 Lichtpflanzen Schattenpflanzen (Heliophyten) (Skiophyten) Oxalis acetosella Oxalis corniculata Mercurialis perennis Mercurialis annua Lichtzahl: 7 (Ellenberg) Lichtzahl: 1 (Ellenberg) Lichtzahl: 7 (Ellenberg) Lichtzahl: 2 (Ellenberg) Chl. a / Chl. b 2 –

15 Photo-oxidativer Stress >> Photoinhibition Schutzmöglichkeiten: Radikalabsorber Moleküle (z.B. Ascorbinsäure) Enzyme (z.B. Peroxidasen) Xanthophylle Energieabfuhr in Form von Wärme

16 Licht-Qualität Phytochrome Cryptochrome - bewegungsphysiol. Effekte - Keimung - Sprossverlängerung - Blattentfaltung - Blütenbildung - Phototropismen Chlorophyll Carotinoide Photosynthese Saisonales Erscheinungsbild = Phänologie


Herunterladen ppt "Grundstudium – Modul Bio 8 Teil Geobotanik /Pflanzenökologie SS 2007 7 - 9. Stunde, 24., 31. 05. 2007, 14. 06. 2007."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen