Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Bewegte Bilder – erregte Bürger: Anfänge des Kinos Sitzung vom 14.11.2006.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Bewegte Bilder – erregte Bürger: Anfänge des Kinos Sitzung vom 14.11.2006."—  Präsentation transkript:

1 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Bewegte Bilder – erregte Bürger: Anfänge des Kinos Sitzung vom

2 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Gegenstand und Ziel der Sitzung Darstellung der frühen Kinogeschichte in Deutschland Kenntnis des sozio-historischen Hintergrunds Darstellung der Kinoangstdebatte bzw. Kinoreformdebatte zwischen 1907 und 1920 Identifikation und Analyse der zentralen Thesen Abgleich mit früheren Medienangstdebatten

3 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Die Entwicklung des Kinos in Deutschland

4 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Anfänge des Kinos im Ausland 1895: Präsentation des Cinematographe und eines Kurzfilms (Gebr. Lumiére) 1896: Präsentation des ersten Spielfilms (George Méliès) –Gestaltung analog zu einem Theaterstück 1897: Präsentation des Films Das Passionsspiel in N.Y. –kommerziell erfolgreich, zwei Sequels folgen größere Publikumswirksamkeit der fiktionalen als der faktionalen Genres

5 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Anfänge des Kinos in Deutschland 1896: Kinoeröffnungen in Berlin (Otto Meßter, erster dt. Filmproduzent) und München Um 1900: Ende des ersten Ansturms –Filme zu kurz/handlungsarm –Vorführungen durch Entflammbarkeit der Filme gefährlich /08: Phase des Wanderkinos –Filme als Jahrmarktattraktion in der Provinz –städtische Kinos schließen Ab ca. 1905: Konkurrenz von Wander- und Ortskinos –Attraktivität des Films durch größere Länge, Zwischentitel, (musikalische) Synchronisation und Einfärbung gesteigert Ab ca. 1912: Verschwinden des Wanderkinos –Kinematographentheater als urbane Attraktion

6 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Etablierung des Mediums Film Sprunghafter Zuwachs an Ortskinos: von 2 (1900) über 480 (1910) auf (1912) –ab 1910: Ära der abendfüllenden Stummfilme –Kinobesucher deutschlandweit: täglich –Berlin: sieben Mal so viele Kinogänger wie Theaterbesucher –Filmschlager mit bis zu Mio. Zuschauern Filme vor allem aus ausländischer Produktion: Frankreich, USA, Italien, Dänemark nur 12% aus deutscher Produktion Kunstfilme als Ausnahmen

7 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Kinofilme als Medium der Arbeiter Häufige Sujets: Sozialdramen Kino als Subkultur der Arbeiterklasse Verunsicherung des Bildungsbürgertums –Bericht der Volksgemeinschaft zur Wahrung von Anstand und guter Sitte (Prüfung von 36 Kinos in Arbeitervierteln) (1920, zit. nach Kommer 1979): Viele Arbeiter schienen unmittelbar von der Arbeitsstätte in Arbeitskleidung gekommen zu sein. Viele Frauen (...) meist ohne Begleitung ihrer Männer, waren zu bemerken, auch manchmal mit Männern, die wohl nicht ihre Ehemänner sind. (...) Vielfach wurden auch junge Pärchen aus dem Arbeiterstand beobachtet, die sich in nicht ganz einwandfreier Weise auf den weniger beleuchteten Plätzen benahmen. In gewissen Kinos wurden die besser gekleideten Besucher unwillig angeschaut, als nicht dorthin gehörig betrachtet und oft laut beurteilt.

8 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Widerstände gegen den Film Beginn der Medienangstdebatte bei massenhafter Verbreitung des Kinos Erste Wortführer der Debatte: –Betreiber von Theatern/Gastronomie kommerzielle Einbußen Beteiligung der Bildungselite ab ca. 1907: –Geistliche, Juristen, Schriftsteller, vor allem Pädagogen kulturelle Einbußen Filmzensur: (Polizeipräsident von Berlin als Initiator),

9 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Die Kinoangst/-reformdebatte in Deutschland

10 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Die Anfänge der Debatte 1910:,Die Kirche und der Kinematograph (Walther Conradt, Pfarrer) inhaltsanalytische Untersuchung von 250 Filmen –97 Morde, 51 Ehebrüche, 19 Verführungen, 22 Entführungen, 45 Selbstmorde, 176 Diebe, 25 Dirnen, 35 Trunkenbolde –Abgleich mit den 10 Geboten alle gebrochen –So wie der Kinematograph heute ist, befördert er die sittliche Zersetzung des deutschen Volkes, muß also als Macht des Bösen beurteilt werden. –Angst vor der Gefährdung der öffentlichen (religiösen) Ordnung/Bedeutungsverlust: Der Mensch des Kinematographen schert sich nicht viel um Familie, Staat oder gar Kirche.

11 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Von der Kino- zur Kinoreformdebatte im Folgenden: Pädagogen als Wortführer –1907: Hamburger Gesellschaft der Freunde des vaterlän- dischen Schul- und Erziehungswesens richtet eine Kommission Lebende Photographien ein; weitere Gremien in ganz Deutschland folgen –Lehrer als Forscher: teilnehmende Beobachtung in Kinematographentheatern Befragung von Kindern und Jugendlichen Sammeln von Fallbeispielen sowie belastenden Materialien Meldung an Schulbehörden Zensurmaßnahmen von der Forderung nach Kinoverbot zur Forderung der Kinoreform -Ausmerzen des Schundfilms; Hinführung zum guten Film

12 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Die Kinoreformdebatte Diejenigen, die im Namen der Volksbildung auf- traten, gehörten zu einer schmalen Bildungsschicht (...) In ihren Augen war das Volk unwissend-dumm und konnte sich nur mit ihrer Hilfe aus dem Stumpfsinn der Unbildung lösen (Kommer 1979: 24). Hintergrund: Verteidigung traditioneller (eigener) Kulturtechniken/der eigenen Bedeutung gegenüber der entstehenden Populärkultur –Konrad Lange (1918): Kritik an den Verfilmungen tradierter Werke (vgl. auch Sellmann 1912) Wir brauchen ein Denkmalschutzgesetz zugunsten der Werke unserer klassischen Dichter. Ablehnung des Publikumsgeschmacks als Kriterium für Filmerfolg Forderung nach einem Gremium (aus Mitgliedern der gebildeten Schichten), das Kinoprogramme zusammenstellt

13 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Trivialitätsthese Kritik am unterhaltenden Charakter des Kinos (vgl. Buchangstdebatte): –Die größte Zahl der Filme dient nur der Schaulust, der Befriedigung der Neugierde (...) Die Darstellungen sind fast alle ohne jeden bildenden oder veredelnden Wert (Lange 1920). Nährboden Kulturpessimismus: –Die Schundkinematographie ist ein Schmarotzergewächs an dem, was faul an unserer Kultur bis in ihre höchsten Erscheinungsformen hinein ist (Häfker 1915). Kino kann keine Kunst sein Realismus der Bilder als Zeichen ihrer Trivialität (Fortführung der Diskussion um Photographie)

14 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Trivialitätsthese Selbstaufwertung durch das Abwerten der/des Anderen: –Wir (haben) ein ganz natürliches Bedürfnis, interessante, grausige und furchtbare Dinge, die wir in Wirklichkeit niemals zu sehen bekommen, wenigstens in der Kunst an unseren Augen vorübergehen zu lassen. Für den Gebilde- ten ist das Hauptmittel, um diesem Bedürfnis Genüge zu leisten, die Poesie, speziell die tragische. Für den Ungebil- deten ist es der Kino, besonders das Kinodrama (Lange 1918). Hochwertiger Voyeurismus vs. minderwertiger Voyeurismus

15 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke (Miss-)bildungsthese Die dargestellten Vorgänge (...) verlangen geradezu das Ausschalten jeder Denkkraft (...), so daß sie, öfter genossen, geradezu verdummend (...) auf den Geist wirken müssen (Lange 1920). Annahme: schnelle Abfolge der Bilder mindert Konzentrations- fähigkeit –Sammlung von Fallbeispielen als Beweis Aufwertung (auch schlechter) Literatur: –Ein schlechtes Buch kann die Phantasie des Lesers irreleiten. Kino vernichtet die Phantasie (Pfemfert 1911). –Beim Lesen können wir nach Belieben Halt machen (...) das gruselige Zeug verdauen; beim Kino (bleibt) zum Nachdenken und Sich-befreien.. keine Zeit; es kommt nicht zum seelischen Ausgleich (...) wir werden gewissermaßen vergewaltigt (Gaupp, zit. nach Hellwig 1914).

16 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Pathologiethese behauptete gesundheitliche Folgen der Vergewaltigung durch das Kino (vgl. Hellwig 1914): –Augen- und Kopfschmerzen –Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens –Alpträume und Schlafstörungen –Angstzustände –Erbrechen –Ohnmacht –Verwirrung –Hysterie –Grimassenschneiden

17 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke (A-)sozialisationsthese Ausgangspunkt: Täuschungsthese –In den Films steckt teilweise eine solche abenteuerliche Romantik und eine solche wilde Phantastik, daß der regel- mäßige Besucher aus dem Inhalt der Dramen allmählich jeden ruhigen, klaren Wirklichkeitssinn verliert und sich ein ganz irriges und phantastisches Weltbild zurechtlegt (Sellmann 1912). befürchtete Folgen: Gefährdung der gesellschaftlichen Ordnung (vgl. Buchangstdebatte) –Man braucht sich die Zahl der Ehebrüche, die solche kine- matographischen Vorführungen verursacht haben, nicht vorzustellen, die Seitensprünge von Mann und Frau, die sich in kleinen Verhältnissen plötzlich am farbenreichen Leben der Kinoplutokratie (...) berauschten, unzufrieden mit ihrem Dasein eben ein Corriger la vie in irgend einer üblen Weise vorgenom- men haben (Spier, zit. nach Hellwig 1914).

18 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke (A-)sozialisationsthese Angst vor dem Aufbegehren der kleinen Leute Kritik an Filmen, die Luxus zeigen... –Wir brauchen (...) nicht lässige Leute, die sich mit ihren Gedanken und Wünschen in der Traumwelt eines Wolken- Kuckucks-Heim aufhalten. Werden sie aus der Kino- Traumwelt mit der schwülen Salonluft zurückversetzt in ihre nüchterne Werkstätte und ihren Fabriksaal, so muß Unzufriedenheit und Mißgunst ihre Seele erfüllen (Sellmann 1912)....aber auch Kritik an Sozialdramen –Das ist keine Kunst mehr, das ist platte Volksvergiftung mit faustdicken, unverschämten Lügen (Schultze 1911).

19 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Violenzthese Kinokonsum als Auslöser von Gewalt und Verbrechen –Beschaffungskriminalität von Arbeiterkindern –Sittlichkeitsverbrechen im dunklen Kinosaal – Suggestivkraft der rasch aufeinander folgenden Bilder als direkter Auslöser von Gewalttaten Kritikfähigkeit wird eingeschläfert, die gezeigte Gewalttat unbewusst nachgeahmt (auch: Trivialitätsthese) Mit Recht weist von Lange darauf hin (...) daß es etwas wesentlich anderes sei, ob uns Shakespeare in seinem Richard III. (...) das Verbrechen schildere, es uns mit strenger psychologischer Begrün- dung mit dem Reize der künstlerischen Illusion vorführe oder ob es uns im Kinematographen in der Form der Naturphotographie ent- gegentrete: Im ersteren Falle erleben wir eine ästhetische Erhe- bung, eine Gemütsbefreiung, im letzteren werden wir in die gemei- ne Welt des Verbrechens herabgezogen (Hellwig 1914).

20 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Violenzthese Sellmann (1912): Violenzthese als Ahnung –Ich kann mir denken, wie etwa ein leicht beeinflußbares Kind geradezu im Kino durch ein Verbrecherstück zum Verbrechen angeleitet wird (vgl. Kommer 1979: 76). Hellwig (1914): empirische Beweisführung miss- lungen, aber: –Ich (bin) trotzdem aus allgemeinen psychologischen Erwägungen fest davon überzeugt.., daß ein Kausal- zusammenhang (...) besteht, und daß dieser Zusammen- hang für mich als erwiesen feststehen würde auch dann, wenn es nicht in einem einzigen Fall gelingen sollte, ihn exakt nachzuweisen.

21 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Fazit Kino als Subkultur der Unterprivilegierten (sowohl inhaltlich als auch in der Nutzung) Gründe für Film-/Kinoangst und –abwehr durch Eliten: –Angst vor kommerziellen Verlusten –Angst vor dem Verlust von Bedeutung/vor der Infragestellung der eigenen Weltordnung (kulturell) –Angst vor dem Verlust der eigenen Sicherheit und Vormachtstellung (gesellschaftlich) Entlastung tradierter/etablierter Medien (Literatur) Violenzthese: Annahme von direkten Medien- wirkungen, auch über empirische Nicht-Belegbarkeit hinweg

22 Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Verwendete Literatur Conradt, Walter (1910): Die Kirche und der Kinematograph, Berlin: Walther. Hellwig, Albert (1914): Kind und Kino, Langensalza: Beyer & Söhne. Hiebel, Hans H. u.a. (1999): Große Medienchronik, München: Fink. Kommer, Helmut (1979): Früher Film und späte Folgen, Berlin: Basis. Lange, Konrad (1918): Nationale Kinoreform, Mönchen Gladbach: Volksvereins-Verlag. Lange, Konrad (1920): Das Kino in Gegenwart und Zukunft, Stuttgart: Enke. Müller, Corinna (2001): Der frühe Film, das frühe Kino und seine Gegner und Befürworter. In: Maase, Kaspar/Kaschuba, Wolfgang (Hrsg.): Schund und Schönheit. Populäre Kultur um 1900, Köln u.a.: Böhlau, S Sellmann, Adolf (1912): Der Kinematograph als Volkserzieher? Langensalza: Beyer & Söhne. Schultze, Ernst (1911): Der Kinematograph als Bildungsmittel, Halle: Waisenhaus.


Herunterladen ppt "Angstmedien - Medienängste, Prof. Dr. Susanne Keuneke Bewegte Bilder – erregte Bürger: Anfänge des Kinos Sitzung vom 14.11.2006."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen