Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Entwicklung Gottes im Erleben und Denken eines Kindes Geburts schock Verlust des paradiesischen Mutterleibes, d.h.: Verlust umfassender Geborgenheit, Versorgung,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Entwicklung Gottes im Erleben und Denken eines Kindes Geburts schock Verlust des paradiesischen Mutterleibes, d.h.: Verlust umfassender Geborgenheit, Versorgung,"—  Präsentation transkript:

1 Entwicklung Gottes im Erleben und Denken eines Kindes Geburts schock Verlust des paradiesischen Mutterleibes, d.h.: Verlust umfassender Geborgenheit, Versorgung, Wärme u. Sicherheit Erleben einer ersten, unwiderruflichen Trennung: selbst atmen müssen selbst saugen müssen Angst Sehn sucht

2 Entwicklung Gottes im Erleben und Denken eines Kindes Angst Sehn sucht verlassen zu werden, verloren zu sein gänzlich geborgen und aufgehoben zu sein erste Phase pädagogische Aufgabe: ein Kind muss in die zunächst als abstoßend erlebte Welt hinein geliebt werden, um ggü. dem Geburtsschock Vertrauen ins Dasein entwickeln zu können ?? Ur-Vertrauen vs. Ur-Misstrauen

3 Entwicklung Gottes im Erleben und Denken eines Kindes Im Grundgefühl einer selbstverständlichen Einheit mit der Mutter (prä-, wie postnatal), braucht das Kind keinen Gott Alle Sehnsucht nach Geborgenheit richtet sich auf die Menschen, die sich um das Kind sorgen. Später übersteigt (transzendiert) die kindliche Sehnsucht die konkret immer als ungenügend erlebte Erfahrungen mit Menschen auf Gott Mutter ist die Größte und allmächtig Papa kann alles Entmythologisierung der Erwachsenen

4 Entwicklung Gottes im Erleben und Denken eines Kindes lebensfreundliche Grunderfahrung stärkende Gottesprojektion

5 Entwicklung Gottes im Erleben und Denken eines Kindes ängstigende Grunderfahrungen destabilisierende Gottesprojektion

6 Entwicklung Gottes im Erleben und Denken eines Kindes Realitätsdruck: - Ich bin klein - Ich kann nicht alles - Ich werde von anderen angeschaut Scham, Unsicherheit, Befangenheit Ich muss mich kontrollieren, Körperfunktionen beherrschen, sauber sein; meine spontanen Ausscheidungen werden meist negativ bewertet

7 Entwicklung Gottes im Erleben und Denken eines Kindes es entsteht das Urgefühl des Zweifels an dem, was man hinter sich gelassen hat! Erik Erikson Scham & Zweifel vs. Autonomie 1) zweite Phase 1) hier: Herrschaft über sich selbst

8 Entwicklung Gottes im Erleben und Denken eines Kindes Gott muss doch eine Brille haben, er muss doch alles sehen Gott schützt die eigene Autonomie

9 Entwicklung Gottes im Erleben und Denken eines Kindes Sohn Tochter liebt eifersüchtig den Vater will die Mutter für sich haben allmächtige Phantasie bedrückende Realität

10 Entwicklung Gottes im Erleben und Denken eines Kindes aggressive Wünsche Schuldgefühle Identifikation mit dem geliebten und gehassten Rivalen neue Stabilität und Fähigkeit, Initiativen zu verwirklichen

11 Entwicklung Gottes im Erleben und Denken eines Kindes Schuldgefühl vs. Initiative dritte Phase

12 Entwicklung Gottes im Erleben und Denken eines Kindes auf Gott übertragene Allmachtsphantasien, zugleich Identifikationsobjekt für das eigene Kleinsein und Wachstumsbedürfnis Gott ist Entscheidungsinstanz über Gutes und Böses (Gott) hat sieben Augen, dass er besser sehen kann, dass die Leute nichts Böses machen.

13 Entwicklung Gottes im Erleben und Denken eines Kindes Kraft und Konzentration, etwas zu leisten Werkgeschicklichkeit Lernfreude Fähigkeiten und Fertigkeiten anderer Kinder Vergleich Versagensangst Unzulänglichkeits- gefühl

14 Entwicklung Gottes im Erleben und Denken eines Kindes Leistung vs. Minderwertigkeitsgefühl vierte Phase

15 Entwicklung Gottes im Erleben und Denken eines Kindes eine Gottesvorstellung gemischt aus Phantasie und Realismus

16 Hinweise: Textanregungen und Kinderzeichnungen entnommen:. R. Coles Wird Gott nass, wenn es regnet? Hamburg 1992 E. Haug-Zapp / H. Mühle (Hg.) Wenn Kinder nach Gott fragen. Reinbek S. 20 ff empfehlenswert:


Herunterladen ppt "Entwicklung Gottes im Erleben und Denken eines Kindes Geburts schock Verlust des paradiesischen Mutterleibes, d.h.: Verlust umfassender Geborgenheit, Versorgung,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen