Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Datenaustauschmonitoring als qualitätssichernde Grundlage.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Datenaustauschmonitoring als qualitätssichernde Grundlage."—  Präsentation transkript:

1 Datenaustauschmonitoring als qualitätssichernde Grundlage

2 2 AN Stab ANGANL Bilanzierung, Mehr- und Minderabrechnung, Reporting und Berichtswesen, etc. Lieferantenwechsel, Kündigungsmanagement, Abrechnung NN, Abrechnung Einspeiser, etc. Sonderaufgaben AN Abrechnungsservice Netzbetreuungsaufgaben

3 3 wesentliche Kennzahlen Die Abwicklung der Netzprozesse erfolgt im Auftrag von drei Verteilnetzbetreiber. Aktuell werden ca ZP betreut. Die Abwicklung erfolgt für zwei Netzbetreiber in integrierten IS-U Systemen (1 Mandanten / 2 Vertragsmodell). Die Abwicklung für ein Verteilnetz erfolgt seit dem in einem reinen IS-U Netzsystem. Derzeit monatlich ca Meldungen.

4 4 drei wesentliche Säulen Qualitätssicherung der nachgelagerten Prozesse Steigerung der Effektivität und Effizents Sicherstellung der Einhaltung der Vorgaben GPKE, Geli, etc. Datenaustauschmontioring

5 5 Prinzip der Prozessüberwachung vereinfachte Darstellung eingehende Nachricht B2B IS-U B2B ausgehende Nachricht Datenaustausch- / Prozesscontrolling

6 6 drei wesentliche Säulen Qualitätssicherung der nachgelagerten Prozesse Steigerung der Effektivität und Effizenz Sicherstellung der Einhaltung der Vorgaben GPKE, Geli, etc. Datenaustauschmontioring

7 7 Wesentliche externe nachgelagerte Prozesse der Ortsverteilnetzbetreiber Anwendung der jeweils aktuellen Edi-Formate Tägliche Übermittlung von SLP-Allokationsdaten (für den folgenden Gastag bis Uhr) Tägliche Übermittlung von untertägigen RLM-Daten (für den laufenden Gastag bis Uhr) Tägliche Übermittlung von vorläufigen RLM-Allokationsdaten (für den vorhergehenden Gastag bis Uhr) Erstellung Netznutzungsabrechnung (INVOIC / REMADV) Mehr- und Mindermengabrechnung ……..

8 8 Fazit extern Um die sportlichen Zeitvorgaben und die Erwartungshaltung zu Qualität und Effizienz erfüllen zu können, ist eine korrekte Abwicklung der Wechselprozesse, der An- und Abmeldeprozesse sowie der übrigen Marktprozesse zu gewährleisten. (Saubere Zuordnung der ZP bezüglich Zeitscheiben und Stammdaten) Es sind enorme Anforderungen an die Datenbereitstellung und die Qualität der Daten zu erfüllen. Es ist mit einer erheblichen Steigerung des Mengenvolumens, insbesondere im gesamten Datenaustausch, zu rechnen. Daraus resultieren weitere erhebliche Anforderungen an die Qualitätsmechanismen bei der Abwicklung der Marktprozesse.

9 9 Wesentliche interne nachgelagerte Prozesse der Ortsverteilnetzbetreiber Erstellung Netznutzungsabrechnung (INVOIC / REMADV) Verfolgung der offenen Posten Verfolgung von Zahlungseingängen Abwicklung der Energiemengenbilanzierungen Mehr- und Mindermengabrechnung ……..

10 10 Fazit intern Es Bedarf einer hohen Transparenz im Datenaustausch und der Verarbeitung der Daten im Abrechnungssystem. Die Verarbeitung muss ständiger Plausibilitätskontrollen unterzogen werden. Eine gesetzte konforme Zuordnung der ZP (zu jeder Zeit) zu einem aktiven Bilanzkreis muss gewährleistet sein.

11 11 drei wesentliche Säulen Qualitätssicherung der nachgelagerten Prozesse Steigerung der Effektivität und Effizenz Sicherstellung der Einhaltung der Vorgaben GPKE, Geli, etc. Datenaustauschmontioring

12 12 Entwicklungsbedarf im Bereich Effektivität und Effzienz Die Auswirkungen der Anreizregulierung werden in den nächsten Jahren, beginnend mit 2009 bei den kfm. Ergebnissen der Netzbetreiber spürbar. Für Abrechnungsdienstleister ist der unterstellte Produktivitäts- steigerungsfaktor zu erreichen. Dies wird nur möglich sein, wenn sich die heutige Arbeitsweise konsequent ändert. Die heute häufig von Lieferanten angestoßene individuelle Prozess- abwicklung (per Mail, Telefon, etc.) wird einer konsequenten Ausrichtung auf die GPKE und Geli Prozesse weichen müssen. Deutliche Optimierung der Automatisierung und damit einhergehend eine Fokussierung der Überwachung der automatisierten Prozesse.

13 13 Vorrausetzung / Anforderung Die B2B ist in der Lage: Verarbeitungsstände in fremd Systemen verlässlich anzuzeigen. Die B2B stellt Auswertungen zur Verfügung, die das Schnüren von Arbeitspaketen ermöglicht. Der Absprung zur Reparaturstelle ist zu ermöglichen. Die B2B vernetzt ausgehende mit eingehenden Nachrichten.

14 14 Beispiel: Abrechnungsprozess INVOIC und REMADV Verarbeitung

15 15 drei wesentliche Säulen Qualitätssicherung der nachgelagerten Prozesse Steigerung der Effektivität und Effizenz Sicherstellung der Einhaltung der Vorgaben GPKE, Geli, etc. Datenaustauschmontioring

16 16 Datenaustauschmonitoring Grundlage bietet die B2B

17 17 Vollständigskeitmonitoring E 01

18 18 Vollständigskeitmonitoring E 02

19 19 manuelle Verknüpfung zum Verarbeitungsstand im IS-U

20 20 Prozesse und Datenaustausch weiterer Entwicklungsbedarf Der Markt braucht schnellere und sicherere Prozesse. Enge Verknüpfung aller beteiligten Systeme. Zentrale Sicht auf den Verarbeitungstand der Vorgänge. Etablierung einer zentralen Forderungsverfolgung. Komfortable Absprungmöglichkeiten von der zentralen Sicht (B2B) hin zum fehlerhaften Prozessschritt im Abrechnungssystem. Sicheres und stabiles Änderungsmanagement (z.B. zweimal im Jahr neue Formate).

21 21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Kontakt: RheinEnergie AG Jürgen Hemmerden Tel.: 0221 / 178 –


Herunterladen ppt "Datenaustauschmonitoring als qualitätssichernde Grundlage."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen