Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Roland Barthes Die Helle Kammer Teil I Petra Hagmaier & Felix Irmer Fakultät für Kulturwissenschaften Von der analogen zur digitalen Fotografie" Dozentin:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Roland Barthes Die Helle Kammer Teil I Petra Hagmaier & Felix Irmer Fakultät für Kulturwissenschaften Von der analogen zur digitalen Fotografie" Dozentin:"—  Präsentation transkript:

1 Roland Barthes Die Helle Kammer Teil I Petra Hagmaier & Felix Irmer Fakultät für Kulturwissenschaften Von der analogen zur digitalen Fotografie" Dozentin: Miriam Bader SoSe 06/07,

2 Übersicht Roland Barthes Intention Grundlegendes zum Photo Malen Bedeuten Forschungsansatz Terminologie Spectrum Operator Spectator Studium Punctum Was macht eine interessante Fotografie aus? Geschehnis Dualität Information Überraschen Verlockung Einförmigkeit der Fotografie

3 Roland Barthes Französischer Literaturkritiker Schriftsteller, Philosoph und Semiotiker des 20. Jahrhunderts. radikalisierte Methoden des Strukturalismus Poststrukturalismus Für Fotografie bedeutende Werke: Die Helle Kammer Schockfotos Rhetorik des Bildes 12. November 1915, Cherbourg März 1980,Paris

4 Intention Die Helle Kammer Ontologie der Fotografie Gegen Beurteilung der Fotografie nach äußerlichen Merkmalen Analyse und Interpretation der Fotografie Was ist das Wesen der Fotografie? Was kann ein Foto bewirken?

5 Grundlegendes zum Photo Gegenwärtige Kategorisierung nur in Bezug auf äußere Merkmale Reduktion auf äußerliche, unemotionale Fakten Fotografie wiederholt mechanisch einen Vorgang der existenziell nie mehr wiederholbar ist Fotografie hat eine reine Hinweisfunktion Fingerzeig Fotografie an Referenten gebunden Klassifizierung nicht möglich

6 Bedeutung: Maskerade Fotografie kann nur Bedeutung annehmen durch Maskerade (viele gute Fotografen waren Porträtisten) Maske = der Sinn insofern er völlig unverstellt ist Fotografie ist nicht dann subversiv, wenn sie erschreckt, aufreizt oder gar stigmatisiert, sondern wenn sie nachdenklich macht Grundlegendes zum Photo

7 Malen als väterliche Referenz Gleichstellung Malerei & Fotografie; Theater schafft Verbindung Vermittlung des Todes [...] so ist die Photographie doch eine Art urtümlichen Theaters, eine Art von Lebendem Bild: die bildliche Darstellung des reglosen, geschminkten Gesichtes, in der wir die Toten sehen. Grundlegendes zum Photo

8 Forschungsansatz Neue Kategorie für Fotografiebetrachtung Ausgehend von wenigen Fotografien Analyse des Wesens der Fotos Basis: persönliche Gefühle Orientierung an subjektiver Anziehungskraft Als spectator orientierte ich mich an der Fotografie nur aus Gefühl

9 Terminologie operator: der Fotograf spectator: Betrachter, Konsument, Rezipient spectrum: Gegenstand der Fotografie, Zielscheibe, Referent Nur zwei Perspektiven für Barthes vorhanden

10 Der, welcher photographiert wird (spectrum) Fotografie veranlasst Umformung Verwandlung im Voraus zum Bild 4 imaginäre Größen der, für den ich mich halte der, für den ich gehalten werden möchte der, für den der Fotograf mich hält der, dessen er sich bedient, um sein Können vorzuzeigen kontextabhängige Interpretation Terminologie

11 Der spectator Unordnung der Geschmacksrichtungen Unterschiedliche subjektive Rezeptionen Berührt Gleichgültig Aufregung Fotografie ungewisse Kunst: nicht vorhersagbare Reaktion, Zufälligkeit rätselhaft Terminologie

12 studium Studium: durchschnittlicher Affekt, Hingabe an eine Sache, Gefallen an jemandem, allgemeine Beteiligung ohne besondere Heftigkeit Codiert oberflächliches Interesse, Gattung to like nicht to love Erziehung die es gestattet den operator wiederzufinden Identifizierung der Intentionen des operators, z.B. Informieren, Bedeutung stiften entstammt Kultur Terminologie

13 punctum durchbricht studium, bringt es aus dem Gleichgewicht, das Zufällige an einer Fotografie, das den Betrachter besticht / ihn berührt, nicht codiert Häufig Detail mit expansiver Kraft Einnahme der gesamten Fotografie nicht / nicht unbedingt beabsichtigt Kann sich im Nachhinein offenbaren (erneutes Denken an das Foto) Persönliche Erfahrungen / Emotionen werden unbewusst verknüpft Terminologie

14 punctum II Lektüre des punctums: kurz und aktiv (kurz intensiv, im Gegensatz zum blätternden, flüchtigen studium) Ermöglicht ein blindes Feld: abgebildete Personen leben außerhalb des Rahmens weiter... das Element selbst schießt wie ein Pfeil aus seinem Zusammenhang hervor, um mich zu durchbohren... Keine Regel für Beziehung zwischen studium und punctum möglich, Koexistenz; subjektiv Terminologie

15

16 Die Photographie als Geschehnis Ursprung der Anziehungskraft einzelner Fotos Begriff des Abenteuers im Bild Ein Foto kommt an, ein anderes nicht Beseelung Was macht eine interessante Fotografie aus?

17 Dualität Abenteuer/Existenz des Fotos durch gleichzeitige Präsenz zweier losgelöster Elemente: heterogen, nicht derselben Welt angehörend Was macht eine interessante Fotografie aus?

18

19 Informieren Fotografie ermöglicht den Zugang zu Wissen: Dokumentation, Informationsgewinnung aus Fotos Was macht eine interessante Fotografie aus?

20 Überraschen Wesentliche Operator-Handlung: Überraschung des Rezipienten Durch Seltenheit des Referenten Festgehaltene Geste Großtat Verformung durch Technik Origineller Fund Überraschend: Grund / Sinn des Fotos? Was macht eine interessante Fotografie aus?

21 Verlockung durch Fotografie unbewusst ausgelöst Nicht nur Perspektive des Betrachtens, eher eintauchen / teilhaben Bsp.: Landschaftsaufnahmen müssen nicht zum bereisen sondern zum darin wohnen auffordern/sein Was macht eine interessante Fotografie aus?

22 Die einförmige Photographie –Kategorie für alltägliche Fotografie / Reportagefotos / pornographisches Foto ohne punctum Diese Reportagefotos werden registriert (mit einem Blick), mehr nicht. Was macht eine interessante Fotografie aus?

23 Bibliografie Roland Barthes: Spectrum: Eugene Atget : Stilleben : Markthalle: William Klein: James Can der Zee: Warhol: Pferderennen: Koen Wessing: World Press Foto 2006: Mahnmahl: Indianer: Bundestag: Koboldmaki: Ackermanngeste: Kopfstoß: Harold D.Edgerton: Sternenstaub: Strichspur: Hurrican: Stau: Diskussionsbild:


Herunterladen ppt "Roland Barthes Die Helle Kammer Teil I Petra Hagmaier & Felix Irmer Fakultät für Kulturwissenschaften Von der analogen zur digitalen Fotografie" Dozentin:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen