Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lernstrategien in Schule und Studium Veranstaltungsleiter: Dr. Joachim Wirth Sprechstunde:Di 15.00-16.00 Telefon:0201 / 183 -2178

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lernstrategien in Schule und Studium Veranstaltungsleiter: Dr. Joachim Wirth Sprechstunde:Di 15.00-16.00 Telefon:0201 / 183 -2178"—  Präsentation transkript:

1 Lernstrategien in Schule und Studium Veranstaltungsleiter: Dr. Joachim Wirth Sprechstunde:Di Telefon:0201 / weitere Informationen:http://www.uni-essen.de/llpsych

2 Worum geht es in diesem Seminar? Identifiziere Gesetzmäßigkeiten:

3 Worum geht es in diesem Seminar noch? Lerne die Bedeutung folgender schwedischer Wörter: Ris Hängeleuchtenschirm Stensund Esstisch Koronvik Vitrine Bernby Stuhl Sats Küchenrollenhalter Flytta Servierwagen Kosing Griff

4 Verstärkung - notwendige Voraussetzung für das Lernen? Skinner ist im modernen Behaviorismus der konsequenteste Vertreter der These, Verstärkung sei eine notwendige Voraussetzung für das Lernen. Diese These ist schließlich identisch mit seiner allgemeinen Aussage, Wirkverhalten sei ausschließlich an seine Folgen gebunden. Reiz-Reaktionstheoretiker haben die Wahl: Sie können annehmen, daß die Reiz­Reaktionsverbindungen der Verstärkung durch nachfolgende Konsequenzen bedürfen; sie können jedoch auch erklären, daß eine reine raum-zeitliche Koppelung von Reiz und Reaktion für ein Lernen ausreicht. So ist die Frage der Notwendigkeit einer Verstärkung im behavioristischen Lager umstritten geblieben. Thorndike (vgl. S. 330) hat seit 1913 ein Gesetz der Wirkung (engl.,law of effect') verkündet: Ein lustbetonter Zustand, der einem Verhalten folgt, stärkt die Verbindung zwischen diesem Verhalten und den vorangegangenen Reizen. Clark L. Hull (vgl. S. 274f.) hat sich ihm in diesem Punkt angeschlossen. Anderer Meinung ist dagegen Edwin R. Guthrie (vgl. S. 323). Für ihn reicht die reine Kontiguität zwischen Reiz und Reaktion für das Lernen aus; eine nachfolgende Belohnung könne zum Lerneffekt nichts beitragen. Diese Auffassung macht sich ein weiterer einflußreicher behavioristischer Autor zu eigen, Kenneth W. Spence ( ), der das Hullsche System weiterzuentwickeln versuchte. Die Argumentation von Spence lautet: Man muß zwei Gegebenheiten unterscheiden, den Schatz des Gelernten - Spence sagt: die Gewohnheiten (engl.,habits') - und die Motivation, das Gelernte auch auszuführen. Positive Folgen wirken auf die Motivation, sorgen also für eine häufigere Ausführung des Gelernten. Das bedeutet: Bei häufigerer Bekräftigung wird das Gelernte öfter ausgeführt und dabei noch besser eingeübt. Aber die Umkehrung dieses Satzes wäre nicht richtig: Wenn ein Verhalten keine positiven Folgen hat, so wird es deshalb nicht schlechter gelernt; man merkt nur nicht, daß das Verhalten gelernt worden ist, weil die betroffenen Individuen seltener ausführen, was sie gelernt haben. […] Worum geht es in diesem Seminar außerdem? Lese den Text verstehend: Lernen von Verhalten 340

5 Worum geht es in diesem Seminar? Es geht um die Beschreibung von Lernstrategien, ihrer Einsatzbedingungen und ihrer Wirkungen auf den Lernprozess und den Lernerfolg Erfassung und Bewertung des selbstregulierten Einsatzes von Lernstrategien Förderung des selbstregulierten Einsatzes von Lernstrategien

6 Seminarplan Strategien der Motivationsregulation1. Juni Kontrollstrategien25. Mai Organisations- und Elaborationsstrategien18. Mai Explorationsstrategien11. Mai Klassifikationen von Lernstrategien4. Mai Beschreibung von Lernstrategien Grundlagen empirischer Forschung; Seminaranmeldung27. April Grundlagen empirischer Forschung Vorstellung des Seminarprogramms20. April Seminarorganisation ThemaDatumSitzung

7 Seminarplan Seminarorganisation Motivationsregulation13. Juli Langfristige Ansätze6. Juli Kurzfristige Ansätze29. Juni Förderung des selbstregulierten Einsatzes von Lernstrategien Prozessmaße22. Juni Lernstrategie-Inventare15. Juni Selbstreguliertes Lernen bei PISA Juni Erfassung des selbstregulierten Einsatzes von Lernstrategien ThemaDatumSitzung Seminarevaluation20. Juli Entfällt wahrscheinlich27. Juli 2004

8 Evaluation des Seminars im SS Qualität der Referatsvorträge Verhalten des Dozenten Schwierigkeit und Umfang der Inhalte Relevanz und Nützlichkeit der Inhalte Frage- und Diskussions- möglichkeiten Auswahl und Zusammenhang der Inhalte Benotung des Veranstaltungsleiters Benotung der Veranstaltung %

9 Erwartungen an die Seminarteilnehmer Körperliche und geistige Anwesenheit während den Sitzungen: pünktliche und kontinuierliche Anwesenheit Frage stellen, Beiträge an den Diskussionen Vorbereitung und Gestaltung einer der Sitzungen: Vorbereitung der Sitzung in Absprache mit dem Seminarleiter Vertiefung des Themas während der Sitzung Aktivierung der Seminarteilnehmerlnnen

10 Vorbereitung und Gestaltung einer Sitzung ausreichend Zeit einplanen ein Lernziel aufstellen (wenige, zentrale Aussagen) Entwicklung eines roten Fadens Vorbesprechung der Sitzung mindestens eine Woche vorher anhand eines schriftlichen Handouts Medieneinsatz Aktivierung der Teilnehmer Perspektivenübernahme (Definitionen) Feedback einfordern, in der Sprechstunde

11 Formalien Sowohl Teilnahme- als auch Leistungsscheine gibt es für das Hauptstudium für den Bereich B2 Entwicklung und Lernen (ESL) für die Bereiche Pädagogische Psychologie oder Allgemeine Psychologie (MNP) bei pünktlicher und kontinuierlicher Anwesenheit nach erfolgreicher Gestaltung einer Sitzung mit Handout Kurzzusammenfassung des Themas? Anmeldung zum Seminar innerhalb der nächsten Woche

12 Weitere Informationen zu dem Seminar Semesterapparat online: Login: ss2004 Passwort: lehrlern

13 Noch Fragen? Vielen Dank! Bis nächste Woche! Joachim Wirth R09 S02 B / Sprechstunde: dienstags Sekretariat: Frau Meyer R09 S02 B /


Herunterladen ppt "Lernstrategien in Schule und Studium Veranstaltungsleiter: Dr. Joachim Wirth Sprechstunde:Di 15.00-16.00 Telefon:0201 / 183 -2178"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen