Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DVPW-Kongress Kiel, 21.- 25. September 2009 Welche Wirkungen auf die Klimapolitik werden den Medien zugeschrieben? Kausale Attributionen von Politikern,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DVPW-Kongress Kiel, 21.- 25. September 2009 Welche Wirkungen auf die Klimapolitik werden den Medien zugeschrieben? Kausale Attributionen von Politikern,"—  Präsentation transkript:

1 DVPW-Kongress Kiel, September 2009 Welche Wirkungen auf die Klimapolitik werden den Medien zugeschrieben? Kausale Attributionen von Politikern, Journalisten und Studierenden im Vergleich Gerhard Vowe & Marco Dohle

2 Fragestellung TheorieMethodeErgebnisse Fazit Welche Wirkungen auf die Klimapolitik werden den Medien zugeschrieben? Welche Konsequenzen ergeben sich daraus? Gibt es dabei Unterschiede –zwischen sozialen Gruppen? –zwischen Politikbereichen? –zwischen Zeiträumen?

3 If men define situations as real, they are real in their consequences. Thomas-Theorem FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Fazit (Thomas & Thomas, 1928, S. 572)

4 Es sind oft gar nicht die von den Medien tatsächlich hervorgerufenen politischen Wirkungen (…), von denen der Einzelne in seinem Verhalten (…) beeinflusst wird. Wirksam ist vielmehr die Annahme, dass es solche Medienwirkungen (auf dritte) gibt, ganz gleich, ob sie nun (…) eintreten oder nicht (Schulz, 2008, S. 64) Indirekte Medienwirkungen FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Fazit

5 Mediatisierung der Politik: Annahmen FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Es gibt strukturelle Veränderungen der Politik in zeitlicher, sachlicher und sozialer Hinsicht. Diese Veränderungen sind mehr als früher auf den Einfluss von Medien zurückzuführen. Dieser Einfluss ist größer (geworden) als der von anderen Faktoren. Dieser Wandel ist über einen längeren Zeitraum hinweg und (länder)übergreifend empirisch nachweisbar. Fazit Altheide & Snow, 1988; Kepplinger, 2002; Schulz, 2008; Vowe, 2006; …

6 Subjektive Mediatisierung FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Fazit Indirekte Medien- wirkungen Mediatisierung der Politik Subjektive Mediatisierung

7 H1: Der Einfluss der Medien auf die Politik wird stärker eingeschätzt als der Einfluss der Bürger. H2: In der Wahrnehmung der Befragten ist der Einfluss der Medien auf die Politik im Vergleich zu früher größer geworden. H3: Je stärker der Einfluss der Medien eingeschätzt wird, desto negativer wird er beurteilt. FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Hypothesen Fazit

8 F1: Welche Konsequenzen für Einstellungen und Verhalten folgen aus unterschiedlichen Zuschreibungen von Medieneinfluss auf die Politik? FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Forschungsfrage Fazit

9 … in sachlicher Hinsicht: Politik vs. Klimapolitik Vergleich des wahrgenommenen Medieneinflusses in der Politik generell und in spezifischen Politikfeldern FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Differenzierung der Hypothesen … Fazit

10 … in sozialer Hinsicht: Journalisten vs. Politiker vs. Studierende Vergleich der Annahmen zur politischen Bedeutung der Medien bei unterschiedlichen Gruppen FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Differenzierung der Hypothesen … Fazit

11 Standardisierte Online-Befragung Juni 2008 N = 1206 Personen Explorative Vorstudie (Gruppendiskussion) und Pretest FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Profil der Studie Fazit

12 Wahrnehmung des Medieneinflusses auf Politik generell und Klimapolitik (sowie Bürgereinfluss) Bewertung des Medieneinflusses Einschätzungen von möglichen Begrenzungen des medialen Einflusses sowie eigenes umwelt- relevantes Verhalten Wahrnehmung des Einflusses von Medien (Third-Person- Effect) auf sich selbst und auf andere Weitere Variablen (politisches Interesse, politisches Wissen, Mediennutzung, Einschätzung Qualität der Medienberichterstattung, Soziodemographie; …) FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Profil des Instruments Fazit

13 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Stichprobe: Auswahl der Probanden Vergleichsgruppen Politisch Engagierte StudierendeJournalisten Landes-, Kreis- und Stadtverbände großer Parteien in NRW Interne Gewerk- schaftsverteiler Studierenden-Mailver- teiler der Universität Düsseldorf Weitere Verteiler aus dem Studierenden- milieu DJV und Landesver- bände, diverse Zeitungsredaktionen Verteiler des Instituts zur Förderung publizis- tischen Nachwuchses Erreichte Gruppen Fazit

14 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Stichprobe Geschlecht: männlich: 52,8% weiblich: 47,2% Bildung: ca. 85% mit (Fach-) Abitur und mehr Durchschnittsalter: M = Jahre (SD = 14.38) Politisch Engagierte: 430 (36%) Journalisten: 155 (13%) Studierende: 621 (51%) 36% 13% 51% Fazit

15 Repräsentative Bevölkerungsumfrage zur Entwicklung der individuellen politischen Online-Kommunikation in Deutschland (TU Ilmenau/Universität Düsseldorf) CATI 6. Welle (Panelbefragung) im Jahr 2008 N = 1199 Messung zentraler Variablen zur subjektiven Mediatisierung FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Validierung durch Repräsentativumfrage Fazit

16 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Hypothese 1: Medien vs. Bürger Der Einfluss der Medien auf die Politik wird stärker eingeschätzt als der Einfluss der Bürger. n(Journ)= ; n(Pol)= ; n(Stud)= Mittelwerte; Skala: 1=stimme überhaupt nicht zu; 5=stimme voll und ganz zu Fazit

17 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Hypothese 1: Medien vs. Bürger Der Einfluss der Medien auf die Politik wird stärker eingeschätzt als der Einfluss der Bürger. Fazit t-Tests (gepaarte Stichproben): alle MW-Unterschiede signifikant (p<.001)

18 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Validierung der Ergebnisse: Medien oder Bürger? Repräsentativumfrage 2008 Und wenn Sie einmal vergleichen, welchen Einfluss die Medien auf die Politik nehmen können und welchen Einfluss die Bürger nehmen können? Wer hat alles in allem Ihrer Meinung nach mehr politischen Einfluss – die Bürger oder die Medien? Oder haben beide etwa den gleichen Einfluss? % n Medien haben mehr Einfluss75,5 905 beide etwa den gleichen Einfluss16,3 196 Bürger haben mehr Einfluss7,3 88 keine Angabe0,8 10 Gesamt Fazit

19 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Hypothese 2: Stärker als früher In der Wahrnehmung der Befragten ist der Einfluss der Medien auf die Politik im Vergleich zu früher größer geworden. n(Journ)= ; n(Pol)= ; n(Stud)= Mittelwerte; Skala: 1=stimme überhaupt nicht zu; 5=stimme voll und ganz zu Fazit

20 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Hypothese 2: Stärker als früher In der Wahrnehmung der Befragten ist der Einfluss der Medien auf die Politik im Vergleich zu früher größer geworden. Fazit t-Tests (gepaarte Stichproben): alle MW-Unterschiede signifikant (p<.001)

21 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Medieneinfluss …% n … schwächer geworden7,6 91 … in etwa gleich geblieben24,5 294 … stärker geworden64,6 775 keine Angabe3,3 40 Gesamt Validierung der Ergebnisse: Einflussentwicklung Fazit Repräsentativumfrage 2008 Und wenn Sie das einmal mit früher vergleichen: Ist der Einfluss der Medien auf die Politik in den letzten Jahren stärker geworden, in etwa gleich geblieben oder ist er schwächer geworden?

22 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse H3/F1: Einflussbewertung/Einfluss einschränken? n(Journ)= ; n(Pol)= ; n(Stud)= Mittelwerte; Skala: 1=stimme überhaupt nicht zu; 5=stimme voll und ganz zu Fazit

23 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse H3: Einflussstärke und negative Beurteilung Je stärker der Einfluss der Medien auf die Politik generell eingeschätzt wird, desto negativer wird er beurteilt Hoher Medieneinfluss–.34**.09** 2 Zu hoher Medieneinfluss–-.15** 3 Positiver Medieneinfluss– n= Pearsons r; *: p<.05; **: p< 01 Fazit

24 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Je stärker der Einfluss der Medien auf die Klimapolitik eingeschätzt wird, desto negativer wird er beurteilt Hoher Medieneinfluss–.12**.19** 2 Zu hoher Medieneinfluss–.02 3 Positiver Medieneinfluss– Pearsons r; *: p<.05; **: p< 01 n= Fazit H3: Einflussstärke und negative Beurteilung

25 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse % n zu geringer Einfluss10,7 129 Einfluss gerade richtig40,4 485 zu großer Einfluss46,0 552 keine Angabe2,8 33 Gesamt Validierung der Ergebnisse: Einflussbewertung Fazit Repräsentativumfrage 2008 Es wird ja oft über die Macht der Medien gesprochen. Wie ist Ihre Meinung dazu? Haben die Medien bei uns einen zu großen politischen Einfluss, ist der Einfluss gerade richtig oder ist der Einfluss zu gering?

26 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Hoher Medieneinfluss–.34**.09** 2 Zu hoher Medieneinfluss–-.15**.39** 3 Positiver Medieneinfluss–-.17** 4 Medieneinfluss einschränken?– n= Pearsons r; *: p<.05; **: p< 01 Forschungsfrage: Konsequenzen Welche Konsequenzen auf Einstellungen/Verhalten folgen aus unterschiedlichen Zuschreibungen von Medieneinfluss auf die Politik generell? Fazit

27 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Hoher Medieneinfluss–.12**.19** Zu hoher Medieneinfluss–.02.36** 3 Positiver Medieneinfluss–.00 4 Medieneinfluss einschränken?– Pearsons r; *: p<.05; **: p< 01 n= Forschungsfrage: Konsequenzen Welche Konsequenzen auf Einstellungen/Verhalten folgen aus unterschiedlichen Zuschreibungen von Medieneinfluss auf die Klimapolitik? Fazit

28 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Chi-Quadrat = 1.07 (df =1; p =.30); RMSEA =.008 Hoher Medieneinfluss Zu hoher Medieneinfluss Medieneinfluss einschränken?.50**.43** -.09 Forschungsfrage: Konsequenzen Fazit Welche Konsequenzen auf Einstellungen/Verhalten folgen aus unterschiedlichen Zuschreibungen von Medieneinfluss auf die Politik generell?

29 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Hoher Medieneinfluss Zu hoher Medieneinfluss Medieneinfluss einschränken?.20**.37** -.09* Forschungsfrage: Konsequenzen Fazit Chi-Quadrat =.03 (df =1; p =.86); RMSEA =.000 Welche Konsequenzen auf Einstellungen/Verhalten folgen aus unterschiedlichen Zuschreibungen von Medieneinfluss auf die Klimapolitik?

30 H1: Medieneinfluss stärker als Bürgereinfluss H2: Medieneinfluss stärker geworden H3: starker Medieneinfluss negative Beurteilung –Bestätigt für Politik generell, nicht für Klimapolitik: Policy matters! F1: Konsequenzen auf Einstellungen/Verhalten –Forderung nach Einschränkung des Medieneinflusses bei Wahrnehmung eines zu hohen Einflusses –Verhaltenseffekte schwach FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Zusammenfassung: Hypothesentest Fazit

31 Explorative Analyse (keine repräsentative Stichprobe, keine getesteten Skalen) Annahmen zur Wahrnehmung des Medieneinflusses bestätigt Geringe Konsequenzen für politische Einstellungen und Verhalten Subjektive Mediatisierung folgenlos? FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Ausblick Fazit

32 Nachfragen und Hinweise bitte an:

33 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Differenzen zwischen Journalisten, Politikern und Studierenden? ANOVA: Politik generell: Starke Medien/Starke Bürger: Politiker/Journ. > Studenten (p<.05) Klimapolitik: ns Hypothese 1: Medien vs. Bürger Der Einfluss der Medien auf die Politik wird stärker eingeschätzt als der Einfluss der Bürger. Fazit Studenten

34 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Differenzen zwischen Politik generell und Klimapolitik? t-Tests (gep. Stichproben): Starke Medien / Bürger stärker: alle MW-Unterschiede: p<.001 Hypothese 1: Medien vs. Bürger Der Einfluss der Medien auf die Politik wird stärker eingeschätzt als der Einfluss der Bürger. Fazit Studenten

35 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Hypothese 2: Stärker als früher In der Wahrnehmung der Befragten ist der Einfluss der Medien auf die Politik im Vergleich zu früher größer geworden. Medien stärker – Differenzen zwischen Politik generell und Klimapolitik? t-Tests (gep. Stichproben): Journalisten/Studenten: MW-Unterschiede p<.001 Politiker: MW-Unterschiede ns Fazit Studenten

36 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Hypothese 2: Stärker als früher In der Wahrnehmung der Befragten ist der Einfluss der Medien auf die Politik im Vergleich zu früher größer geworden. Medien stärker – Differenzen zwischen Journalisten, Politikern und Sonstigen? ANOVA – Politik generell: Politiker > Studenten (p<.01) Klimapolitik: Politiker < Journalisten/Studenten (p<.05/p<.01) Fazit Studenten

37 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Hypothese 3: Negative Bewertung Je stärker der Einfluss der Medien eingeschätzt wird, desto negativer wird er beurteilt. – Journalisten Politik generell n= Pearsons r; *: p<.05; **: p< Hoher Medieneinfluss–.27** Zu hoher Medieneinfluss–-.21**.32** 3 Positiver Medieneinfluss–-.03** 4 Medieneinfluss einschränken?– Fazit

38 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Hypothese 3: Negative Bewertung n= Pearsons r; *: p<.05; **: p< Hoher Medieneinfluss–.35**.06.12* 2 Zu hoher Medieneinfluss–-.19**.43** 3 Positiver Medieneinfluss–-.18** 4 Medieneinfluss einschränken?– Je stärker der Einfluss der Medien eingeschätzt wird, desto negativer wird er beurteilt. – Politiker Politik generell Fazit

39 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Hypothese 3: Negative Bewertung n= Pearsons r; *: p<.05; **: p< Hoher Medieneinfluss–.36**.12** 2 Zu hoher Medieneinfluss– ** 3 Positiver Medieneinfluss–-.15** 4 Medieneinfluss einschränken?– Je stärker der Einfluss der Medien eingeschätzt wird, desto negativer wird er beurteilt. – Studierende Politik generell Fazit

40 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Hypothese 3: Negative Bewertung Je stärker der Einfluss der Medien eingeschätzt wird, desto negativer wird er beurteilt. – Journalisten Klimapolitik n= Pearsons r; *: p<.05; **: p< Hoher Medieneinfluss–.00.30** Zu hoher Medieneinfluss–.02.31** 3 Positiver Medieneinfluss–.02 4 Medieneinfluss einschränken?– Fazit

41 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Hypothese 3: Negative Bewertung n= Pearsons r; *: p<.05; **: p< Hoher Medieneinfluss–.05.13** Zu hoher Medieneinfluss– ** 3 Positiver Medieneinfluss– Medieneinfluss einschränken?– Je stärker der Einfluss der Medien eingeschätzt wird, desto negativer wird er beurteilt. – Politiker Klimapolitik Fazit

42 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Hypothese 3: Negative Bewertung n= Pearsons r; *: p<.05; **: p< Hoher Medieneinfluss–.24**.21**.06 2 Zu hoher Medieneinfluss–.13**.29** 3 Positiver Medieneinfluss–.06 4 Medieneinfluss einschränken?– Je stärker der Einfluss der Medien eingeschätzt wird, desto negativer wird er beurteilt. – Studierende Klimapolitik Fazit

43 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Forschungsfrage: Konsequenzen AV: Einschränkung des Einfluss der Medien auf die Politik Beta Block 1 Politische Informiertheit (im Vergleich zu anderen)-.16*** Qualität Medienberichterstattung-.19*** Wahrg. Einfluss der Medien auf Allgemeinheit.09*** R2R2.139*** Block 2 Hoher Medieneinfluss-.04 Positiver Medieneinfluss-.09** Zu hoher Medieneinfluss.33*** R 2 Change.104*** Total R 2.243*** Hierarchische Regression * p<.05 ** p<.01 *** p<.001 Fazit Welche Konsequenzen auf Einstellungen/Verhalten folgen aus unterschiedlichen Zuschreibungen von Medieneinfluss auf die Politik generell?

44 FragestellungTheorieMethodeErgebnisse Forschungsfrage: Konsequenzen AV: Einschränkung des Einfluss der Medien auf die Klimapolitik Beta Block 1 Politische Informiertheit (im Vergleich zu anderen)-.11*** Qualität Medienberichterstattung-.21*** Wahrg. Einfluss der Medien auf Allgemeinheit.02 R2R2.089*** Block 2 Hoher Medieneinfluss-.05 Positiver Medieneinfluss.01 Zu hoher Medieneinfluss.32*** R 2 Change.096*** Total R 2.185*** Hierarchische Regression * p<.05 ** p<.01 *** p<.001 Fazit Welche Konsequenzen auf Einstellungen/Verhalten folgen aus unterschiedlichen Zuschreibungen von Medieneinfluss auf die Klimapolitik?


Herunterladen ppt "DVPW-Kongress Kiel, 21.- 25. September 2009 Welche Wirkungen auf die Klimapolitik werden den Medien zugeschrieben? Kausale Attributionen von Politikern,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen