Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Universität zu Köln 17.07.2009 IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* RDF in 5 Minuten* Resource.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Universität zu Köln 17.07.2009 IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* RDF in 5 Minuten* Resource."—  Präsentation transkript:

1 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith

2 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Erläuterung Geschichte Modell Beispiel Weiterer Syntax Fazit Quellen /Übersicht

3 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Was ist RDF? /Erläuterung Resource Description Framework: System zur Beschreibung von Ressourcen (Standard des W3C) dient zur formalen Beschreibung von Informationen über Objekte (Ressourcen), die durch eindeutige Bezeichner (URIs) identifiziert werden. hat ein Datenmodell zur Beschreibung von Metadaten im WWW wie z.B. Titel, Autor oder Copyright einer Webseite RDF ist eine Kernkomponente des semantischen Webs

4 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Was ist RDF? /Erläuterung Wichtigster Unterschied zu anderen Meta-Auszeichnungssprachen wie z.B. Dublin-Core: Mit RDF ausgezeichnete Informationen sind nicht nur maschinell lesbar sondern auch interpretierbar. Nur implizit enthaltene Informationen können maschinell abgeleitet und erschlossen werden! z.B. mithilfe von RDF-Schema (RDFS) oder der Web Ontology Language (OWL) RDF besitzt ein einfaches Datenmodell: Daten werden als wahre Aussagen zu einem Tripel modelliert.

5 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Implizite Information aufschlüsseln? /Erläuterung Was bedeutet das in der Praxis? Was sind semantische Informationen? Die Grafik zeigt eine Beziehungswirkung zwischen 3 unterschiedlichen Ressourcen. Tier, Fleisch- und Pflanzenfresser.

6 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Semantische Information /Erläuterung Das Schaubild zeigt also sowohl Fleisch- als auch Pflanzenfresser sind Tiere. Nehmen wir nun an, irgendwo wäre semantisch die Tatsache hinterlegt, dass Tiere aus Fleisch bestehen. In RDF ausgezeichnete Ressourcen würden dann nicht explizit Informationen benötigen das ein Carnivore einen Herbivoren fressen könnte. Diese implizite Information würde aus den Daten abgeleitet werden können (Herbivore besteht aus Fleisch, Carnivore frisst Fleisch). Ein Herbivore wäre somit maschinell als potentielles Beutetier identifizierbar ohne das dies ausdrücklich erwähnt wird.

7 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Nutzen? /Erläuterung Die komplette maschineninterpretierbare Umsetzung des jetzigen WWW zum Semantic Web hätte unmittelbare Auswirkung auf die Nutzbarkeit von Informationen Derzeit z.B. müsste man – würde man z.B. den günstigsten Flug zu einem Reiseziel suchen – diverse manuelle Suchanfragen starten und würde doch nur einen kleinen Teil des Webs erreichen. Ein vollständig semantisch erschlossenes Web bietet den Vorteil, dass ich eine Maschine mit der Suche beauftragen kann. Buche den günstigsten Flug Economy Class nach XYZ irgendwann in den Sommerferien, bei einem Abflugsort in meiner Nähe... Aber nur bei gutem Wetter!

8 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Nutzen? /Erläuterung Der Suchagent (Maschine) müsste also erstmal verstehen was ich (der Mensch) von ihm möchte. - er müsste die Preise und Leistungen der Flugesellschaften Vergleichen können - er müsste das Ziel eindeutig identifizieren können - er müsste wissen welcher Zeitraum Sommerferien ist - er müsste Geodaten vergleichen können. - er müsste für den Zeitraum Wetterprognosen einholen und Auswerten können All dies wäre zukünftig mit einem semantisch erschlossenen Web möglich

9 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Geschichtliches /Geschichte Als Vorläufer von RDF kann das Meta Content Framework (MCF) in XML gelten. 1995–1997 von R. V. Guha entwickelt später entschloss man sich beim W3C eine allgemeine Sprache zur Formulierung von Metadaten zu entwickeln, die den Namen RDF tragen sollte. Der erste RDF-Standard wurde im August 1997 als Entwurf vorgelegt und im Februar 1998 als Empfehlung veröffentlicht. Eine Überarbeitung des Entwurfes wurde 2004 fertiggestellt. Ab 1999 wurde mit der Entwicklung von RDF-Schema begonnen.

10 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Modell /Modell Datenmodell != Repräsentationsformat für RDF-Daten! RDF-Daten können in dem vom W3C spezifizierten XML-Format RDF/XML serialisiert werden. Leider wird dies oftmals irreführend einfach nur als RDF bezeichnet obwohl nicht das Datenmodell an sich sondern das XML-Format im allgemeinen gemeint ist.. RDF-Daten können ebenso in für Menschen lesbareren Formaten wie Notation 3 (auch N3 oder RDF/N3) repräsentiert werden. RDF-Graphen können auch in speziellen Datenbanken, den sogenannten Triplestores gespeichert werden. Damit lassen sich auch große RDF-Graphen verwalten, durch spezielle Anfragesprachen wie SPARQL durchsuchen und in Anwendungen nutzen.

11 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Modell /Modell Ein grundlegender Begriff in RDF ist die Ressource. Eine Ressource ist alles was durch einen eindeutigen Bezeichner im URI-Format benannt wird. (URI = Uniform Resource Identifier) Eine Ressource kann eine Webseite sein, die durch eine URL eindeutig identifiziert wird. Es können aber auch z.B. -Accounts, Bücher und generelle Konzepte mit URIs und einem speziellen RDF-Tag identifiziert werden. Die zugrundeliegende Struktur eines jeden RDF-Ausdrucks ist eine Sammlung von Tripeln (sog. RDF-Tripel) Diese RDF-Tripel bestehen immer aus einem Subjekt, einem Prädikat (oder Eigenschaft) und einem Objekt (oder Eigenschaftswert).

12 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Modell /Modell Eine Menge solcher RDF-Tripel wird zusammengefasst Unter dem begriff RDF-Graph. Ein Tripel ist eine Aussage, dass eine Beziehung zwischen dem Subjekt und dem Objekt besteht. Diese Beziehung ist gerichtet, nämlich vom Subjekt zum Objekt, und mit dem Prädikat benannt. Ein Prädikat stellt also eine binäre Relation dar. Subjekt und Prädikat sind immer Ressourcen. Das Objekt kann entweder eine Ressource oder ein Literal sein. Literale sind dabei Zeichenketten, die unter Umständen noch anhand eines angegebenen Datentyps interpretiert werden

13 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Modell /Modell Kleines Beispiel zum Verständnis: Gegeben ist ein Dokument, also eine Ressource - z.B. die Übersichtsseite zur heutigen Sitzung: Im folgenden unser Subjekt. Das Dokument hat folgenden (fiktiv gewählten) Titel: HKI IT Zertifikat Phil. Fak: Lingua Franca für Daten: XML (and friends) Die Aussage Titel vorhanden bildet das Prädikat, das Literal bzw. der Text-String des Titels das entsprechende Objekt.

14 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Modell /Modell zum anderen nehmen wir an, dass besagte Ressource auch einen Herausgeber hat: z.B. Universität zu Köln auch hier ist die Aussage es gibt einen Herausgeber ein Prädikat und der entsprechende Wert/Value/Text (das Literal) das zugehörige Objekt. Das bedeutet, dass ein und die selbe Ressource verschiedene auf diese bezogene Tripel vorweisen kann. also z.B. Titel, Herausgeber, Erscheinungsjahr etc. - so wie bei anderen Meta-Formaten sonst auch üblich.

15 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Beispiel /Beispiel wir haben also: - Eine Ressource: - Ein Titel mit dem Wert: HKI IT Zertifikat Phil. Fak... Pseudo-Code: HKI IT Zertifikat Phil. Fak... - Ein Herausgeber (Publisher) mit dem Wert: Universität zu Köln Pseudo-Code: Universität zu Köln Aber wie sieht das formal korrekt aus?

16 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Beispiel /Beispiel Nochmal zur Übersicht, wir haben 2 Tripel:

17 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Beispiel /Beispiel http://purl.org/dc/elements/1.1/ Der obere Block besagt hierbei: Diese Datei ist eine XML Datei mit RDF-Syntax und dem xml-Namensraum: DC Der eigentliche Kern der Bescheibung beginnt ab hier: HKI IT Zertifikat Phil. Fak: Lingua Franca für Daten: XML (and friends) Universität zu Köln

18 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Beispiel /Beispiel RDF Beschreibung über (about) folgende Ressource. HKI IT Zertifikat Phil. Fak: Dedizierte Systeme: Fedora und RDF Die Aussage es gibt einen Titel wird nach Dublin-Core ausgezeichnet Universität zu Köln Ebenso die Aussage es gibt einen Herausgeber

19 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Beispiel /Beispiel der Graph dieser Aussage lässt sich wie folgt darstellen: Wo wurde im Quelltext das Prädikat wie im Graph oben angegeben? ? Wurde implizit bei der Angabe des Namensraums zugewiesen. =>

20 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Weiterer Syntax /weiterer Syntax RDF wird zwar häufig als XML-Dateiform angegeben, dennoch gibt es noch andere Aussageformen, z.B.: - das vom Menschen besser lesbare N3 und - Datenbank Statements mit RDQL (RDF Data Query Language) N3: has "HKI IT Zertifikat Phil. Fak: Lingua Franca...

21 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Weiterer Syntax /weiterer Syntax RDQL: SELECT ?title WHERE (?res,, ?pub), (?res,, ?title) AND ?pub eq 'HKI IT Zertifikat Phil. Fak: Lingua Franca...' USING rdf for, dc for

22 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Fazit /Fazit und Fragen RDF ist eine Meta-Auszeichnungssprache die die Bildung von semantischen Informationen ermöglicht und diese als RDF- Datenformaten maschinell auswertbar bereitstellen kann. Dadurch ergeben sich Informationsmehrwerte. Fragen?

23 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Vielen Dank für die Aufmerksamkeit /Danksagung

24 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith Quellen /Quellen RDF

25 Universität zu Köln IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* Resource Description Framework Referent: Daniel Feith * nach der sahlschen Referenzuhr /Schlusswort


Herunterladen ppt "Universität zu Köln 17.07.2009 IT Zertifikat Phil. Fak: Daten- und Metadatenstandards SS 2009 MA: Patrick Sahle RDF in 5 Minuten* RDF in 5 Minuten* Resource."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen