Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gender und Aggressionen – Häusliche Gewalt im Geschlechtervergleich Eine Präsentation von Lisa Hansmann und Sonja Dresen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gender und Aggressionen – Häusliche Gewalt im Geschlechtervergleich Eine Präsentation von Lisa Hansmann und Sonja Dresen."—  Präsentation transkript:

1 Gender und Aggressionen – Häusliche Gewalt im Geschlechtervergleich Eine Präsentation von Lisa Hansmann und Sonja Dresen

2 Gliederung 1. Gender und Aggression 1.1 Begriffsdefinitionen 1.2 Problemstellung 1.3 Kritische Betrachtung 1.4 Umwelttheoretischer Standpunkt 1.5 Gender und Sozialpersönlichkeit 1.6 Fazit 2. Häusliche Gewalt

3 1.1. Definition: Gender das soziokulturelle, psychologische Geschlecht in Abhängigkeit von den in einer bestimmten Kultur gesellschaftlich definierten Geschlechterrollen und Geschlechter- Normen/Geschlechter-Stereotypen, wobei M= Maskulinität für männlich Gender und F= Femininität für weiblich Gender steht das soziokulturelle, psychologische Geschlecht in Abhängigkeit von den in einer bestimmten Kultur gesellschaftlich definierten Geschlechterrollen und Geschlechter- Normen/Geschlechter-Stereotypen, wobei M= Maskulinität für männlich Gender und F= Femininität für weiblich Gender steht

4 1.2. Problemstellung Allgemeine Beobachtung: Männer sind aggressiver als Frauen (?) Allgemeine Beobachtung: Männer sind aggressiver als Frauen (?) Männer sind direkt, offen und körperlich aggressiv, Frauen in verdeckter und indirekter Weise (?) Männer sind direkt, offen und körperlich aggressiv, Frauen in verdeckter und indirekter Weise (?) Hängt die Aggressivität von den Gendertypen ab? Kann man auf den Genderbegriff verzichten und von Sozialpersönlichkeitstypen sprechen? Hängt die Aggressivität von den Gendertypen ab? Kann man auf den Genderbegriff verzichten und von Sozialpersönlichkeitstypen sprechen?

5 Definition: Aggression von aggredior= heranschreiten, sich wenden an, angreifen, unternehmen, beginnen von aggredior= heranschreiten, sich wenden an, angreifen, unternehmen, beginnen aktuelles Verhalten, das in absichtlicher und selbstverantwortlicher Weise reflektiert oder nicht reflektiert auf die Schädigung/ Verletzung einer anderen Person, des Selbst (Autoaggression) oder die Zerstörung einer Sache/ eines Gegenstandes (Vandalismus) zielt (vgl. Kleiter, 1997) aktuelles Verhalten, das in absichtlicher und selbstverantwortlicher Weise reflektiert oder nicht reflektiert auf die Schädigung/ Verletzung einer anderen Person, des Selbst (Autoaggression) oder die Zerstörung einer Sache/ eines Gegenstandes (Vandalismus) zielt (vgl. Kleiter, 1997) Aggressivität: Bereitschaft zum aggressiven Verhalten, die in der Person liegt Aggressivität: Bereitschaft zum aggressiven Verhalten, die in der Person liegt

6 Vermutete Aggressionsformen männlich Körperliche Aggression Direktes/offenes Mobbing Verbale Aggression weiblich Autoaggression Indirektes/ Verdecktes Mobbing Intrige Verbale Aggression

7 1.3. Kritische Betrachtung der bisherigen Forschung Bisher fast ausschließliche Berücksichtigung der körperlichen, also männlichen Aggressionsform in wissenschaftlichen Untersuchungen Nicht-Beachtung der weiblichen Aggressionsformen Bisher fast ausschließliche Berücksichtigung der körperlichen, also männlichen Aggressionsform in wissenschaftlichen Untersuchungen Nicht-Beachtung der weiblichen Aggressionsformen Fehler der geschlechterabhängigen Genderanalysen: Gender verschmilzt maximal mit dem Geschlecht männlich/weiblich Fehler der geschlechterabhängigen Genderanalysen: Gender verschmilzt maximal mit dem Geschlecht männlich/weiblich

8 Zeitgeistbedingter Angleichungsprozess von Männern und Frauen: Geschlechter nehmen z.T. Merkmale vom anderen Gender an Zeitgeistbedingter Angleichungsprozess von Männern und Frauen: Geschlechter nehmen z.T. Merkmale vom anderen Gender an Unabhängigkeit von Gender und biologischem Geschlecht Unabhängigkeit von Gender und biologischem Geschlecht Gender= sozio- kulturell bedingt Gender= sozio- kulturell bedingt Grob gesehen ist Gender eine bipolare Größe von Maskulinität bis Femininität, aber es existieren auch Mischformen Grob gesehen ist Gender eine bipolare Größe von Maskulinität bis Femininität, aber es existieren auch Mischformen

9 Aggressionsunterschiede von männlichen und weiblichen Tieren große Anzahl von Aggressionsuntersuchungen mit Nagetieren: keine Unterschiede im Ausmaß der individuellen männlichen Aggression nachweisbar Bestätigung der nicht- evolutionären Vererbung der Gene die männlichen menschlichen Aggressionen sind in der kulturellen Evolution und nicht in der biologischen zu suchen große Anzahl von Aggressionsuntersuchungen mit Nagetieren: keine Unterschiede im Ausmaß der individuellen männlichen Aggression nachweisbar Bestätigung der nicht- evolutionären Vererbung der Gene die männlichen menschlichen Aggressionen sind in der kulturellen Evolution und nicht in der biologischen zu suchen

10 1.4. Umwelttheoretischer Standpunkt geht davon aus, dass kein Anlass für biologische Bedingtheit der Aggression besteht geht davon aus, dass kein Anlass für biologische Bedingtheit der Aggression besteht We do not think that males are by nature more aggressive than females (Björkqvist & Niemelä, 1992) We do not think that males are by nature more aggressive than females (Björkqvist & Niemelä, 1992) Frauen zeigen den gleichen Grad an Aggression, wenn sie sich dazu legitimiert fühlen und in Anonymität verbleiben können Frauen zeigen den gleichen Grad an Aggression, wenn sie sich dazu legitimiert fühlen und in Anonymität verbleiben können Weibliche Aggression= relationale Moral- Orientierung Weibliche Aggression= relationale Moral- Orientierung Männliche Aggression= instrumentelle Macht- Orientierung Männliche Aggression= instrumentelle Macht- Orientierung

11 Aggression entsteht: a) aus der aktuellen und langandauernden Frustration b) über sozial-kognitive Lernmechansimen Weibliche Aggression nicht nur gelerntes Rollenverhalten, sondern Frustration aus der Wirklichkeit Weibliche Aggression nicht nur gelerntes Rollenverhalten, sondern Frustration aus der Wirklichkeit Erlernen der w. A. hängt vom Rollenangebot (soziale Normen) und der Lerngeschichte ab, Nachahmung des Rollenangebots Erlernen der w. A. hängt vom Rollenangebot (soziale Normen) und der Lerngeschichte ab, Nachahmung des Rollenangebots Resultat: w. A. = Kombination aus Kultur, Situation (Frustration) und Individuum- spezifischen Komponenten Resultat: w. A. = Kombination aus Kultur, Situation (Frustration) und Individuum- spezifischen Komponenten

12 Zusammengefasste Befunde Männer sind generell in Intensität und Vorkommen verschiedener Aggressionsarten aggressiver als Frauen Männer sind generell in Intensität und Vorkommen verschiedener Aggressionsarten aggressiver als Frauen ABER: Ausmaß sehr gering, bei generalisierter Aggression: 2-6% Varianz, bei körperlicher Aggression zw. 4-9%, bei psychologischer 1% ABER: Ausmaß sehr gering, bei generalisierter Aggression: 2-6% Varianz, bei körperlicher Aggression zw. 4-9%, bei psychologischer 1% Psychologische Aggression zeigt sich fast in gleichem Ausmaß bei männlich und weiblich Psychologische Aggression zeigt sich fast in gleichem Ausmaß bei männlich und weiblich Frauen sind nicht psychologisch aggressiver als Männer Frauen sind nicht psychologisch aggressiver als Männer

13 Frauen sind sich der schädlichen Folgen der Opfer bewusster (höhere Empathie) Frauen sind sich der schädlichen Folgen der Opfer bewusster (höhere Empathie) Provoziert verhalten sich Frauen nahezu ebenso aggressiv wie Männer Provoziert verhalten sich Frauen nahezu ebenso aggressiv wie Männer Männer sind verbal genauso aggressiv wie Frauen bei Nicht-Provokation Männer sind verbal genauso aggressiv wie Frauen bei Nicht-Provokation Bei Provokation verschwindet der Unterschied und Frauen werden verbal aggressiver Bei Provokation verschwindet der Unterschied und Frauen werden verbal aggressiver Am aggressivsten sind Männer gegenüber Männern, ohne Provokation, also spontan Am aggressivsten sind Männer gegenüber Männern, ohne Provokation, also spontan Bei Provokation können Frauen gegenüber Frauen aggressiver werden als gegen Männer Bei Provokation können Frauen gegenüber Frauen aggressiver werden als gegen Männer

14 Gleichgeschlechtliche Personen verhalten sich intergeschlechtlich aggressiver bei Aufforderung oder Befehl zur Aggression als außergeschlechtlich Gleichgeschlechtliche Personen verhalten sich intergeschlechtlich aggressiver bei Aufforderung oder Befehl zur Aggression als außergeschlechtlich Die genderspezifische Aggression ist nicht in ihrer Intensität, sondern in ihrer Qualität unterschiedlich Die genderspezifische Aggression ist nicht in ihrer Intensität, sondern in ihrer Qualität unterschiedlich

15 1.5. Gender und Sozialpersönlichkeit Aggression unabhängig von Gender? Aggression unabhängig von Gender? Gender ist keine einheitliche Größe (verändert sich mit Alter und Zugehörigkeit, Schulbildung…) Gender ist keine einheitliche Größe (verändert sich mit Alter und Zugehörigkeit, Schulbildung…) Gender tritt in verschiedenen Dimensionen auf, die dann jeweils eigene Gender-Typen definieren Gender-Typen werden in den Typen der Sozialpersönlichkeit unterschiedlich stark repräsentiert Gender tritt in verschiedenen Dimensionen auf, die dann jeweils eigene Gender-Typen definieren Gender-Typen werden in den Typen der Sozialpersönlichkeit unterschiedlich stark repräsentiert Versuch der Entfernung von der Einteilung Gender zu einer Entwicklung von Sozialpersönlichkeits-Typen Versuch der Entfernung von der Einteilung Gender zu einer Entwicklung von Sozialpersönlichkeits-Typen

16 Typ 1 Sozialpersönlichkeitstyp: Sachbezogene friedliche, selbstsichere Problemlöser Sachbezogene friedliche, selbstsichere Problemlöser 22,78%, M=18,05%, W=4,73% 22,78%, M=18,05%, W=4,73%Aggressionstyp: Geringes Aufheizungspotential, friedliche Lösung des Problems, notfalls auch mit Nachgeben Geringes Aufheizungspotential, friedliche Lösung des Problems, notfalls auch mit Nachgeben 28,48%, M=13,91%, W=14,50% 28,48%, M=13,91%, W=14,50%

17 Typ 2 Sozialpersönlichkeitstyp: Rücksichtsvoll- Fürsorgliche/ Angepaßt- prosoziale Rücksichtsvoll- Fürsorgliche/ Angepaßt- prosoziale 23,67%, M=7,69%, W=15,98% 23,67%, M=7,69%, W=15,98%Aggressionstyp: Autoaggressive, Essstörungen, Selbstverletzung, Wut wird heruntergeschluckt Autoaggressive, Essstörungen, Selbstverletzung, Wut wird heruntergeschluckt 24,56%, M=10,65%, W=13,91% 24,56%, M=10,65%, W=13,91%

18 Typ 3 Sozialpersönlichkeitstyp: Emotional- vulnerabel (verletzbar) Unsachliche Emotional- vulnerabel (verletzbar) Unsachliche 23,96% M=6,8%, W=17,16% 23,96% M=6,8%, W=17,16%Aggressionstyp: Reaktanz- Aggressive: Trotz, Drohungen, Beschimpfungen, giftige Bemerkungen Reaktanz- Aggressive: Trotz, Drohungen, Beschimpfungen, giftige Bemerkungen 17,46%, M=6,51%, W=10,95% 17,46%, M=6,51%, W=10,95%

19 Typ 4 Sozialpersönlichkeitstyp: Passiv- unsichere, nicht sachgebunden Unsoziale Passiv- unsichere, nicht sachgebunden Unsoziale 18,34%, M=8,58%, W=9,76% 18,34%, M=8,58%, W=9,76%Aggressionstyp: Sachdurchsetzer, friedlich und aggressiv: Manipulation (primär friedlich, notfalls aber auch mit aggressiven Mitteln) Sachdurchsetzer, friedlich und aggressiv: Manipulation (primär friedlich, notfalls aber auch mit aggressiven Mitteln) 17,46%, M=12,72%, W=4,73% 17,46%, M=12,72%, W=4,73%

20 Typ 5 Sozialpersönlichkeitstyp: Aktiv-selbstsichere unsozial-rücksichtslose Sachdurchsetzer Aktiv-selbstsichere unsozial-rücksichtslose Sachdurchsetzer 11,24%, M=8,88%, W=2,37% 11,24%, M=8,88%, W=2,37%Aggressionstyp: Selbstinitiiert external multiple Aggressive: Mobbing, Sarkasmus, Zynismus, aggressive Phantasien als Ziel, böswillig, körperlich aggressiv Selbstinitiiert external multiple Aggressive: Mobbing, Sarkasmus, Zynismus, aggressive Phantasien als Ziel, böswillig, körperlich aggressiv 12,13%, M=6,21%, W=5,92% 12,13%, M=6,21%, W=5,92%

21 Gender ist Teilausschnitt aus Gesamt der Sozialpersönlichkeit und nur schwer von dieser zu trennen Typen der SP sind qualitativ und quantitativ in unterschiedlicher Weise mit Gender- Typen verbunden Gender ist Teilausschnitt aus Gesamt der Sozialpersönlichkeit und nur schwer von dieser zu trennen Typen der SP sind qualitativ und quantitativ in unterschiedlicher Weise mit Gender- Typen verbunden Aggression/Aggressivität ist also unter Berücksichtigung verschiedener Aggressionsarten schon geschlechterdifferentiell, wenn auch nicht ganz in der Weise, wie es in der bisherigen Literatur vertreten wurde: Aggression/Aggressivität ist also unter Berücksichtigung verschiedener Aggressionsarten schon geschlechterdifferentiell, wenn auch nicht ganz in der Weise, wie es in der bisherigen Literatur vertreten wurde:

22 m: Außenaggression: Sachdurchsetzungsaggression (Manipulation), multiple primär auf Personen gerichtete Aggression Seltener: Reaktanz- Aggression Innenaggression: kaum w: Außenaggression: Reaktanz- Aggression, multiple primär auf Personen gerichtete Aggression Innenaggression: Autoaggression

23 1.6. Fazit Wenn Aggression als körperliche Gewalt definiert, dann Männer aggressiver als Frauen Naive Interpretation der üblichen Studien: Aggression als Männerdomäne Wenn Aggression als körperliche Gewalt definiert, dann Männer aggressiver als Frauen Naive Interpretation der üblichen Studien: Aggression als Männerdomäne verschiedene Aggressionsarten: Aggression als Folge von Rollenerwartung (Umwelttheoretischer Standpunkt) verschiedene Aggressionsarten: Aggression als Folge von Rollenerwartung (Umwelttheoretischer Standpunkt) Ag (m) Ag (w)/ verschiedene Aggressionsarten Ag (m) Ag (w)/ verschiedene Aggressionsarten

24 2. Häusliche Gewalt Charakteristisch für häusliche Gewalt: Verfestigung eines Verhaltensmusters über einen Zeitraum von Monaten oder Jahren in der Beziehung Gewalt zur Durchsetzung eigener Interessen gegenüber der Partnerin oder anderen in der häuslichen Gemeinschaft lebenden Personen dadurch ist die Möglichkeit der Gewaltanwendung stets gegenwärtig Häusliche Gewalt liegt ein Kreislauf zugrunde, der von einer Wiederholung in immer kürzeren Abständen sowie einer Steigerung der Gewaltintensität geprägt ist Gewalttat in aller Regel kein einmaliges Ereignis

25 Zahlen "häusliche Gewalt" in NRW für das Jahr 2003 Anzahl der Fälle/ Strafanzeigen Art und Anzahl der darin aufgeführten Straftatbestände Straftaten zum Schutz der Ehre 547 Körperverletzung Gefährliche Körperverletzung 3040 Schwere Körperverletzung 57 Sachbeschädigung 665 Hausfriedensbruch 192 Nötigung 321 Bedrohung 1701 Freiheitsberaubung 178 Erpressung 30 Misshandlung Schutzbefohlener 172 Sexueller Missbrauch von Schutzbefohlenen 56 Sexuelle Nötigung und Vergewaltigung 335 Tötungsdelikte 26

26 Prozentualer Anteil von w/m wird hier nicht unterschieden Prozentualer Anteil von w/m wird hier nicht unterschieden Provokante Studien aus den USA, Kanada, England, Dänemark, Neuseeland und Südafrika zeigen auf, dass in Beziehungen die Gewalt entweder überwiegend zu gleichen Teilen von beiden Partnern oder aber hauptsächlich von der Frau ausging Provokante Studien aus den USA, Kanada, England, Dänemark, Neuseeland und Südafrika zeigen auf, dass in Beziehungen die Gewalt entweder überwiegend zu gleichen Teilen von beiden Partnern oder aber hauptsächlich von der Frau ausging Laut Forschern würden die Studien in ihren Erkenntnissen so deutlich übereinstimmen, dass in der Fachwelt an diesen Verhältnissen nicht der geringste Zweifel mehr existiere Laut Forschern würden die Studien in ihren Erkenntnissen so deutlich übereinstimmen, dass in der Fachwelt an diesen Verhältnissen nicht der geringste Zweifel mehr existiere dass weder Öffentlichkeit noch Politik diese wissenschaftlichen Ergebnisse bisher zur Kenntnis genommen hätten, sei vermutlich einer der größten Skandale in der Geschlechterdebatte überhaupt dass weder Öffentlichkeit noch Politik diese wissenschaftlichen Ergebnisse bisher zur Kenntnis genommen hätten, sei vermutlich einer der größten Skandale in der Geschlechterdebatte überhaupt

27 ABER: Deutsche wissenschaftliche Schätzungen: Deutsche wissenschaftliche Schätzungen: Jede vierte Frau ist in Ihrem Leben einmal von Gewalt durch einen Lebenspartner betroffen überwiegend werden Frauen Opfer von männlicher Gewalt: In 90% bis 95% der Fälle häuslicher Gewalt sind Frauen Opfer und Männer Täter überwiegend werden Frauen Opfer von männlicher Gewalt: In 90% bis 95% der Fälle häuslicher Gewalt sind Frauen Opfer und Männer Täter Männer setzen in Beziehungen eine breite Palette von Kontroll- und Beherrschungsmitteln (physischer und psychischer Gewalt) ein Frauen erleiden in der Regel nicht nur eine Form der Gewalt Männer setzen in Beziehungen eine breite Palette von Kontroll- und Beherrschungsmitteln (physischer und psychischer Gewalt) ein Frauen erleiden in der Regel nicht nur eine Form der Gewalt

28 Fazit Bipolare Ergebnisse der verschiedenen Studien sind auf unterschiedliche Definitionen von häuslicher Gewalt zurückzuführen: Ausschließliche Betrachtung von körperlicher Gewalt: Männer aggressiver Ausschließliche Betrachtung von körperlicher Gewalt: Männer aggressiver Unter Berücksichtigung aller Aggressionsformen: Frauen Männer Unter Berücksichtigung aller Aggressionsformen: Frauen Männer


Herunterladen ppt "Gender und Aggressionen – Häusliche Gewalt im Geschlechtervergleich Eine Präsentation von Lisa Hansmann und Sonja Dresen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen