Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Teil II : Benutzerebene eines Rechners Das Betriebssystem UNIX Internet Texteditor Pierre Bayerl, Klaus Murmann & Heiko Neumann, Fakultät für Informatik,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Teil II : Benutzerebene eines Rechners Das Betriebssystem UNIX Internet Texteditor Pierre Bayerl, Klaus Murmann & Heiko Neumann, Fakultät für Informatik,"—  Präsentation transkript:

1 Teil II : Benutzerebene eines Rechners Das Betriebssystem UNIX Internet Texteditor Pierre Bayerl, Klaus Murmann & Heiko Neumann, Fakultät für Informatik, Universität Ulm, 2002/03

2 1.Das Betriebssystem UNIX Kurzeinführung: Was ist UNIX Rechnersitzungen – An- und Abmeldung Dateien und Dateisystem Kommando-Interpreterebene (Shell) und Prozesse UNIX Datei

3 Aufgaben eines Betriebssystems Generell: Verwaltung und Zuteilung der Ressourcen eines Rechners Kontrolle und Verwaltung der Betriebsmittel oAusführen von Benutzerprogrammen (Rechenzeit und Speicher) oSpeicherung von Daten (Plattenplatz) oDrucken von Dokumenten (Drucker) Bereitstellung einer logischen Sicht auf die Betriebsmittel oZugriff auf Dokumente, Drucker, periphere Geräte (Dateisystem) oProzesssteuerung (Prozess-Subsystem, Rechenzeit) UNIX

4 Kennzeichen von UNIX Mehrbenutzer-Betriebssystem (multi-user) Time-sharing Betriebssystem (Verwaltung mehrerer asynchroner Prozesse) Geräteunabhängiges, hierarchisches Dateikonzept Gute Portabilität (hohe Verfügbarkeit von Software) Dialogorientierung (Kommandointerpreter) Fließband-Technik (pipelining) Datei UNIX

5 Aktuelle UNIX-Derivate Erste UNIX Version (AT&T 1969) LinuxBSD/FreeBSDSun SolarisDarwin/Mac OS X Im Pool: Sun Solaris Zuhause: z.B. Linux UNIX

6 Hardware Strukturierung von UNIX: Schalen-/Schichtenkonzept Hardware Betriebssystem-Kern (kernel) ( Prozessverwaltung und –kommunikation, Speicherverwaltung, Ein-/Ausgabe- Verwaltung, Gerätetreiber,...) Dienst- und Anwenderprogramme ( Bibliothek mit Standardfunktionen (in C), Compiler, Editoren,...) Kommandointerpreter (shell) shell UNIX

7 Was ist eine Shell (Kommandointerpreter) ? Variable visuelle Darstellung von Shells Basisfunktionalität ist in jedem Fall identisch: Eingabe: Kommando(s) Ausgabe: Ergebnis UNIX Prompt Rechnername + evtl. weitere Informationen Textuelle Eingabe von Befehlen Textuelle Ausgabe von Befehlsergebnissen Dialog/Kommunikation mit dem System Eingabe von Kommandos am Prompt Befehl Ausgabe

8 Anmeldung an ein UNIX-System (1) Benutzer-Account –Zugang über Benutzername (login) + Passwort –Ermöglicht Zugriff auf Ressourcen (Plattenplatz, Drucker,...) Graphisches Login an einem X-Terminal (im WiMa-Pool) –Eröffnet eine UNIX-Sitzung an einem graphischen UNIX- Computerarbeitsplatz –Graphische Oberfläche ermöglicht das Öffnen verschiedener Fenster RECHNERNAME Login: pierre Password: ******* Beispiel

9 Anmeldung an ein UNIX-System (2) Remote Login von einem anderen Rechner –Möglich von UNIX-Rechnern und Windows-Rechnern –Die Verwendung von graphischen Programmen hängt davon ab ob der Verwendete Arbeitplatz dies ermöglicht Am besten und am sichersten ist die Verwendung der Secure Shell Von einem beliebigen UNIX-Rechner (z.B. im E-Techniker Pool) ssh -l loginname turing.mathematik.uni-ulm.de (Statt des Rechners turing kann auch thales oder theseus verwendet werden)

10 Anmeldung an ein UNIX-System (3) Um sich von einer Windows-Maschine aus einzuwählen ist ein entsprechendes Programm nötig (z.B. PuTTY)

11 Arbeiten mit einem UNIX-System (Shell) Kommandozeile (Shell) um mit dem Betriebssystem zu kommunizieren –Kommando ausführen: –Vorsicht: Groß/Klein-Schreibung beachten! Bei einem X-Terminal muß zuvor eine Shell geöffnet werden: – Mit der rechten Maustaste auf den Hintergrund klicken – Es erscheint ein Menü. Wählen Sie: Hosts - Xterm - thales Beim Remote Login (mit ssh) bekommt man automatisch eine Shell

12 Abmelden von einem UNIX-System Abmelden zum Schutz der eigenen Daten (Texte, Mails, Ressourcen!) Abmelden von der Kommandozeile –Befehl exit oder logout Abmelden von X-Terminal –Knopf/Menüpunkt exit oder logout drücken NIEMALS DIE X-TERMINALS AUSSCHALTEN!!

13 Zusammenfassung: Anmelden & Abmelden Anmelden (login) –Am X-Terminal –Per ssh von einem anderen UNIX System –Per ssh von einem Windows-Rechner Abmelden –exit an der Kommandozeile (Shell) eingeben –exit-Knopf drücken (X-Terminal) Rechner im WiMa-Pool (X-Terminals) nie ausschalten !!

14 Demonstration DEMO

15 Dateien und Dateisystem Dateikonzept –Datei: sequentielle Folge von Datenworten (Bytes) Dateiarten: –Normale Dateien (files; Texte, Programme, Daten,...) –Dateiverzeichnisse (directories; auch Kataloge) –Gerätedateien (special files, für physik. Geräte) Datei Ordner Nahezu alle Ressourcen werden bei UNIX-Systemen auf Dateien abgebildet

16 Datei-Hierarchie UNIX-Dateisystem = Hierarchie von Dateien Jede Datei besitzt eine eindeutige Adresse Verzeichnis(-Dateien) können wiederum Dateien enthalten –Standard-Verzeichnisse gliedern das System auf: /dev: Physikalische Geräte (Drucker, Festplatte,...) /usr: Anwendungen (Programme, Bibliotheken,...) /home: Benutzerverzeichnisse Heimatverzeichnis: /home/name enthält alle persönlichen Dateien Datei z.B. /home/pierre/datei1.txt / devusr pierreheikoklaus datei1.txtdatei2.txt home

17 Datei Adressierung Vollständiger Name (ausgehend von / ): –/home/pierre/datei1.txt Relativer Name (ausgehen vom aktuellen Verzeichnis) –datei1.txt –./datei1.txt –../klaus/datei3.txt Besondere Verzeichnisnamen: –.= Aktuelles Verzeichnis –..= Verzeichnis eine Ebene höher –/= Wurzel des Dateisystems (root) Datei Aktuelles Verzeichnis /dev usr pierreheikoklaus datei1.txtdatei2.txt home datei3.txt

18 Verzeichnis Kommandos (1) pwd Name/Pfad des aktuellen Verzeichnisses anzeigen (print working directory) cd Ändern des Arbeitsverzeichnisses (change directory) cd Wechsel ins Heimatverzeichnis cd zum angegebenen Unterverzeichnis mkdir Anlegen eines neuen Unterverzeichnisses rmdir Löschen eines Unterverzeichnisses (das angesprochene Verzeichnis muss leer sein) / pierre datei1.txtdatei2.txt home / datei2.txt homepierre datei1.txt example2example1 Datei = akt. Verzeichnis)(

19 Verzeichnis Kommandos (2) ls Anzeige eines Verzeichnisinhaltes ls -lAusführliche Anzeige des Inhalts (Dateigröße...) Platzhalter für Dateinamen: * (beliebig viele Zeichen) ? (ein Zeichen) –ls d* Alle Dateien deren Namen mit d beginnt –ls *2* Alle Dateien in deren Namen eine 2 vorkommt Alternativ können Dateien auch einzeln aufgeführt werden: –ls d* f* Listet alle Dateien die mit d oder mit f beginnen / pierre datei1.txtdatei2.txt home file2.txt Datei

20 Dateiausgabe Kommandos (1) cat Ausgabe oder Konkatenation von Dateien auf Monitor more Seitenweise (formatierte) Ausgabe von Dateien auf Monitor head, tail Ausgabe der ersten/letzen Zeilen von Dateien auf Monitor grep Suchen einer gegebenen Zeichenfolge in einer Datei Format: grep datei1 datei2... Datei / pierre datei1.txtdatei2.txt home file2.txt Inhalt von datei1.txt Inhalt von datei2.txt Inhalt von file2.txt Suchergebnisse: Welche Dateien enthalten den Text datei?

21 Dateiausgabe Kommandos (2) a2psAusgabe von Textdateien (ASCII-Dateien) auf dem Drucker lp Ausgabe von Postscript-Dateien auf Drucker (MIT lp NUR POSTSCRIPTDATEIEN DRUCKEN) / pierre datei1.txtdatei2.txt home file2.txt Datei Druckerausgabe auf bestimmten Druckern: lp -d.ps a2ps -P.txt Drucker: garamond & gutenberg Bsp.: a2ps -Pgutenberg datei1.txt

22 Kopieren / Verschieben von Dateien cpKopieren von Dateien (cp quelldatei zieldatei oder cp quelldatei zielordner) cp datei1.txt example2/kopie1.txt cp datei1.txt example2 mvVerschieben von Dateien mv example2/kopie1.txt datei3.txt rm Löschen von Dateien (Vorsicht: Was weg ist ist weg!) rm datei3.txt Datei / datei2.txt homepierre datei1.txt example2example1 / datei2.txt homepierre datei1.txt example2example1 datei1.txt

23 Dateien - Besitzer und Rechte (1) Dateien gehören dem Benutzer der sie angelegt hat (Benutzer teilen sich wiederum in verschiedene Gruppen auf) Der Besitzer darf sog. Rechte an seinen Dateien vergeben: –Lesen (r): Wer darf diese Datei betrachten –Schreiben (w): Wer darf diese Datei verändern –Ausführen (x): Handelt es sich um eine Ausführbare Datei Rechte können vergeben werden an: a) Sich selbst b) Anderen Benutzern aus der selben Gruppe c) Allen anderen Benutzern Datei Befehl zum Anzeigen Des aktuellen Verzeichnisses Benutzer/GruppeDateigrößeRechteDateiname

24 Dateien - Besitzer und Rechte (2) chmodVerändern der Zugriffsrechte auf Dateien Syntax: chmod Parameter: (siehe man chmod) –+w oder +r (ermöglicht schreibenden bzw. lesenden Zugriff) –-w oder -r(verhindert schreibenden bzw. lesenden Zugriff) Datei Kein Zugriff ohne Lese-Recht!

25 Kommandozeile (Shell) und UNIX-Kommandos 1.Übersicht über einige UNIX-Befehle 2.Was ist die Standarteingabe bzw. Standartausgabe 3.Kombinieren von UNIX-Kommandos Umlenken der Eingabe/Ausgabe Pipes

26 Nützliche UNIX-Kommandos (1)

27 Nützliche UNIX-Kommandos (2) TEST ABC 3 Xxxx xxx ABCD EFG Allg Inf ABC Datei: abc.txt Bestehen aus 12 Zeilen à 12 Zeichen (11 Zeichen + Zeilenumbruch) bzw. 36 Wörter theseus$ wc abc.txt abc.txt theseus$ head -n 3 abc.txt TEST ABC 3 Xxxx xxx theseus$ tail -n 3 abc.txt ABC theseus$ grep ABC abc.txt 2 TEST ABC 6 ABCD EFG ABC theseus$ sort abc.txt ABC TEST ABC 3 Xxxx xxx ABCD EFG Allg Inf Ausgabe der ersten n Zeilen Ausgabe der letzten n Zeilen Zeilen/Wort/Zeichen-Anzahl Zeilenweise sortieren Textsuche in Dateien

28 Standarteingabe und Standartausgabe Die Shell stellt Ein- und Ausgabekanäle für Prozesse zur Verfügung Kommandos können von der Standarteingabe lesen und schreiben ihre Ergebnisse in die Standartausgabe Fehlermeldungen werden zu Diagnoseausgabe weitergeleitet Shell- Kommando Standard- eingabe stdin Diagnoseausgabe (Fehler) Standard- ausgabe stdout stderr stdin : Eingabe von Tastatur stdout, stderr : Ausgabe auf Bildschirm

29 UNIX-Kommandos und die Standarteingabe Bei den meißten UNIX-Befehlen kann man den Dateinamen weglassen. Statt aus einer Datei zu lesen wird von der Standarteingabe gelesen. (normalerweise Standarteingabe = Tastatureingabe) Falls nötig kann das Dateiende mit CTRL-D signalisiert werden. Beispiele: [localhost:~] pi% sort Pierre Bayerl Klaus Murmann Heiko Neumann ^D Heiko Neumann Klaus Murmann Pierre Bayerl [localhost:~] pi% [localhost:~] pi% tail -n 1 Pierre Bayerl ^D Bayerl [localhost:~] pi%

30 Umleiten der Ein/Ausgabe in/aus eine(r) Datei > Umlenken der Standardausgabe in eine angegebene Datei. existiert die Datei nicht, wird diese angelegt. existiert die Datei, so wird deren Inhalt überschrieben! Bsp.: ls >inhalt.txt >>hängt neuen Inhalt am Dateiende an! Bsp.: ls order1 >> inhalt.txt 2> Umlenken der Diagnoseausgabe Bsp: wc –x datei1.txt 2> err.txt (-x als Option ungültig!) out.txt Pierre Bayerl Klaus Murmann Heiko Neumann ^D [localhost:~] pi% tail -n 1

31 Verknüpfen mehrer Kommandos über Pipes Direkte Verknüpfung der Ausgabe eines Prozesses mit der Eingabe eines anderen Prozesses –Syntax: Befehl1 | Befehl2 | Befehl3... –Bsp.: ls /usr/bin | grep ail (ohne Dateiangabe ließt grep von stdin) sorttail stdin stdout | = Pipe [localhost:~] pi% sort | tail -n 1 Pierre Bayerl Klaus Murmann Heiko Neumann ^D Pierre Bayerl [localhost:~] pi%

32 2. Internet Prinzip und Organisation Dienste und Adressen WWW (World wide web)

33 Prinzip und Organisation: Nachrichten-Übermittlung Netze von Rechnern –Vermittlungsrechner (Router) –Zielrechner Vermittlung und Betrieb (Paketvermittlung) –Nachricht von A nach B –Zerlegung in Pakete mit Zieladdresse B –Versendung der Pakete über möglicherweise verschiedene Verbindungen A B =

34 Prinzip und Organisation: Protokolle Protokolle: Konventionen und Regeln für den Austausch von Informationen zwischen Computern im Internet Ziel: vollständige, fehlerfreie und möglichst effektive Datenübertragung – TCP/IP heute Standard – TCP : Transmission Control Protocol – IP: Internet Protocol Internet = Gesamtheit aller Netzwerke und Computer die über TCP/IP- Verbindungen erreichbar sind. … …..

35 Prinzip und Organisation: Client-Server-Prinzip Client-Server Prinzip –Server (Diener, Anbieter) Programm auf einem Rechner A, das einen bestimmten Dienst anbietet und der von einem anderen Nutzer abgerufen werden kann. –Client (Klient, Kunde) (Anwender-)Programm auf einem Rechner B, das den Dienst anfordert. Server z.B. allgemeine.informatik.uni-ulm.de Clients Anfrage Antwort Beispiel: Der WWW- Server der Vorlesung bieten einen speziellen Dienst zur Verwaltung der Übungspunkte an.

36 Dienste TELNET oder SSH Zugriff auf andere Rechner (Dialogzugriff). FTP Übertragen (Kopieren) von Dateien zwischen verschieden Rechnern. Austausch von Nachrichten. NEWS Diskussion- und Informationsmedium zu vielen verschiedenen Themen. HTTP Multimediales hyperlink-basiertes Informationssystem und Schnittstelle den anderen Internet-Diensten. DNS Domain Name Service, spezieller Dienst um Internetadressen korrekt zu handhaben

37 Internet Adressen Jeder Rechner im Internet besitzt eine aus vier Bytes (Zahlen) bestehenden eindeutigen Adresse (IP-Adresse), z.B Symbolische Adressen werden von einem speziellen Dienst (DNS, Domain Name Service) in IP-Adressen umwandelt, z.B. allgemeine.informatik.uni-ulm.de Ziel-Rechner (Server) z.B. allgemeine.informatik.uni-ulm.de DNS-Server Client allgemeine.informatik.uni-ulm.de ? ! Anfrage an Antwort A B Rechner A möchte mit Rechner B in Kontakt treten

38 Internetadressen: IP-Adressen Länge: 32 Bit = 4 Byte à 8 Bit Format von IP-Adressen: a.b.c.d a,b,c,d [1,254] 0 und 255 haben Sonderrolle Beispiele gültiger Internet-Adressen: Mit oder localhost kann stets der Rechner auf dem gerade gerabeitet wird angesprochen werden.

39 Internetadressen: Symbolische Adressen (1) Jede an das Internet angeschlossene Einrichtung betreibt einen eigenen Namens-Server (DNS, Domain Name Server) In jedem Land gibt es einen Haupt-Domain-Name-Server (verteilte Rechnerdatenbank mit Namen/Adresseinträgern) Aufbau der Domain-Namen host.[subdomain.[subdomain.[...]]]domain.topleveldomain Rechnername Institute, Abteilungen, etc Einrichtungen Hauptdomain Beispiel: axon.informatik.uni-ulm.de

40 Internetadressen: Symbolische Adressen (2) Adressierungsschema URL (Uniform Resource Locator) Beispiel: –http://www.informatik.uni-ulm.dehttp://www.informatik.uni-ulm.de –http://allgemeine.informatik.uni-ulm.dehttp://allgemeine.informatik.uni-ulm.de Vor dem Doppelpunkt steht das zu verwendende Protokoll (z.B. ftp, http,..).

41 Einsatz: Verschicken von Nachrichten an verschiedene Benutzer des (UNIX)-Systems. verschickte Nachrichten landen in einem Briefkasten. (MAIL-BOX) Der Inhalt ist vom jeweiligen Adressaten abrufbar. Das Vorhandensein von (neuen) Nachrichten wird nach dem Anmelden (login) angezeigt: You have mail oder You have new mail. Zum lesen der Mails wird ein spezielles Programm benötigt (z.B. pine, netscape,...)

42 Pine (1) ASCII-orientiertes Programm zum lesen und schreiben von Mails Wichtigste Menüpunkte: - Compose Message (neue Mail schreiben) - Folder List (zeigt Mailverzeichnisse) => INBOX (hier sind die neuen Mails drin) => sent-mail (die Mails die man selber verschickt hat) im unteren Teil des Fensters sieht man welche Tasten für welchen Befehl gedrückt werden müssen ( ^ bedeutet die ctrl-Taste) wichtige Befehle: m zum Hauptmenue q Beenden (mit y(es) bestätigen) Control + X versenden der Mail (in Compose Message)

43 Pine (2) Hauptmenü Mögliche Befehle

44 Pine (3) Compose Message (Mail schreiben & senden) Folder List/INBOX (Mails lesen)

45 DEMO Pine (4)

46 2. Editoren Übersicht vi pico nedit emacs

47 Übersicht Editoren dienen zum Erzeugen und Modifizieren von Dateien –Textdateien / Dokumente (z.B. ein Reisebericht) –Programm-Dateien (z.B. Modula-2 Quellcode) –... Verbreitete UNIX-Editoren –vi(sehr spartanisch, aber immer verfügbar und sehr mächtig) –pico(wird von pine verwendet um mails zu editieren) –nedit(graphischer Editor à la Windows. Start: nedit &) –emacs(sehr mächtiger Editor, graphische Version: xemacs)

48 Editor: vi Auf allen UNIX-Systemen verfügbar, jedoch sehr spartanisch Sehr mächtig Auch verfügbar für Windows-Systeme Wichtige Funktionen Editor aufrufen: vi Datei Text speichern: : w Text speichern & Editor verlassen : : wq Editor verlassen ohne zu speichern: : q! Alternative: vim (vi-improved) Lernen den vi oder vim zu bedienen Shell-Kommando: vimtutor

49 Editor pico Bedienung ähnlich pine Wichtige Funktionen Editor aufrufen: pico Datei Text speichern: ctrl-o Text speichern & Editor verlassen : ctrl-x + y (y = yes für Speichern) Editor verlassen ohne zu speichern: ctrl-x + n (n = no für Speichern) Ähnlich wie bei pine werden in der untersten Zeile stets mögliche Tastenkombinationen angezeigt.

50 Editor: nedit Graphischer Editor, benötigt einen graphischen Arbeitsplatz (per ssh von einem Windowsrechner steht dieser Editor unter Umständen nicht zur Verfügung) Bedienung ähnlich wie Windows-Applikationen Sehr leicht zu bedienen Alle Funktionen sind per Menü-Zeile mit der Maus erreichbar Wichtige Funktionen: Editor aufrufen: nedit Datei & (& startet das Programm und kehrt zur Kommandozeile zurück) Text speichern: ctrl-s Editor verlassen: ctrl-q

51 Editor: emacs / xemacs Sehr verbreitet, auf nahezu allen UNIX-Systemen verfügbar Sehr mächtig Auch verfügbar für Windows-Systeme Wichtige Funktionen Editor aufrufen: emacs Datei oder xemacs Datei & Text speichern: ctrl-x ctrl-s (nacheinander ctrl+x und ctrl+s drücken) Editor verlassen: ctrl-x ctrl-c Editor-Befehl abbrechen: ctrl-g Zeile n anspringen: g n Undo (Rückgänig): ctrl-x u (nacheinander ctrl+x und u drücken) Lernen den emacs oder xemacs zu bedienen Editor-Kommando: ctrl-h t (nacheinander ctrl+x und u drücken)


Herunterladen ppt "Teil II : Benutzerebene eines Rechners Das Betriebssystem UNIX Internet Texteditor Pierre Bayerl, Klaus Murmann & Heiko Neumann, Fakultät für Informatik,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen