Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

AGTK Wehrend Vorlesung: Fortpflanzung Wintersemester 2006/7, 5. Fachsemester - Embryotransfer als Risiko für die Übertragung infektiöser Erkrankungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "AGTK Wehrend Vorlesung: Fortpflanzung Wintersemester 2006/7, 5. Fachsemester - Embryotransfer als Risiko für die Übertragung infektiöser Erkrankungen."—  Präsentation transkript:

1 AGTK Wehrend Vorlesung: Fortpflanzung Wintersemester 2006/7, 5. Fachsemester - Embryotransfer als Risiko für die Übertragung infektiöser Erkrankungen

2 AGTK Wehrend Infektionsrisiko Embryotransfer Biologie des Erregers und des Wirtes Epidemiologische Aspekte Gesetzliche Regelungen

3 AGTK Wehrend Infektionserreger Klinisch- inapparente Infektion temporärer Ausscheider Infektions- erkrankung Dauer- ausscheider - BHV-1 - BVDV - Paratuberkulose

4 AGTK Wehrend - Anheftung an die Zona pellucida - Infektion der Blastomeren

5 AGTK Wehrend Kontamination/Infektion von - Granulosazellen - Kumuluszellen - ovariellen Stromazellen - Follikelflüssigkeit nachgewiesen bei experimenteller und natürlicher Infektion von - BVDV - BHV-1

6 AGTK Wehrend Kontamination durch - Samenzellen - BVDV: insbesondere bei persistent infizierten Tieren akute Erkrankung: geringe Virusmengen - Akkzessorische Geschlechtsdrüsen - Blutkontaminationen - Harnkontaminationen Infektion von Kühen durch kontaminiertes Sperma vielfach beschrieben für BHV-1 und BVDV (Schlafer et al., 1990)

7 AGTK Wehrend Seminalplasma > Samenzellen Schutzmechanismen: - Akute Erkrankung: Libidoverlust - Rekonvaleszensphase: Pathomorphologie - Verdünnungsfaktor - Antibiotikaschutz trügerisch - Resistenzbildung - Temperatureffekt Hohe Anforderung an die Gesundheitsüberwachung von Vatertieren Kontrollproben

8 AGTK Wehrend In-vivo: Übertragung von Erregern durch infiziertes Sperma in die Eizelle beim Rind bisher nicht beschrieben. Sperma von BHV-1, BLV, BTV-seropositiven Bullen stellt eine zu vernachlässigende Gefahr für die Erzeugung gesunder Embryonen dar. Einschränkung: In-vitro-Embryonen, BVDV Health and Safety Advisory Committee (HASAC) of the International Embryo Transfer Society, Januar 2005

9 AGTK Wehrend - BVDV (100%) - MKS (68%) - Bluetongue-Virus (40%) - BHV-1 (27%) - Bovines Leukämievirus (16%) - Brucella abortus (8%) - Mycobacterium paratuberculosis (fekale Kontamination)

10 AGTK Wehrend Kontamination bei der Gewinnung: - Flüssigkeiten - Instrumente - Personal - Kot Infektion/Kontamination durch: - Manipulation - Kultivierung (Zusätze) - Lagerung (Stickstoffcontainer) - Transfer

11 AGTK Wehrend Zona pellucida als effektive Barriere - Schutz der Zellen vor Kontamination - Verbindung zwischen Pathogen und Zona ist speziesspezifisch (BVDV- stammspezifisch) - Schwein: sehr enge Verbindung zu unbehüllten Viren (sticking) - Rind: kleine Viren sind lockerer gebunden als große Viren

12 AGTK Wehrend In-vivo-Embryonen + - Akabane Virus - Bovines Leukämie Virus - Bluetongue Virus - MKS-Virus - BHV-1, BHV-2 - BVDV - Brucella abortus - Rinderpest-Virus - Virus der Vesikulären Stomatitis - Haemophilus somnus - Mycobacterium paratuberculosis - Mycoplasma bovis - Mycoplasma bovigenitalis - Ureaplasma diversum 10 x Waschen - BHV-1, BHV-2 - Rinderpest-Virus - Virus der Vesikulären Stomatitis - Haemophilus somnus - Mycobacterium paratuberculosis - Mycoplasma bovis - Mycoplasma bovigenitalis - Ureaplasma diversum Trypsinierung - Rinderpest-Virus - Haemophilus somnus - Mycobacterium paratuberculosis - Mycoplasma bovis - Mycoplasma bovigenitalis - Ureaplasma diversum Stringfellow and Givens, 2000

13 AGTK Wehrend Antibiotika - Rinderpest-Virus - Haemophilus somnus - Mycobacterium paratuberculosis - Mycoplasma bovis - Mycoplasma bovigenitalis - Ureaplasma diversum - Rinderpest-Virus - Mycobacterium paratuberculosis - Mycoplasma bovis - Mycoplasma bovigenitalis - Ureaplasma diversum

14 AGTK Wehrend - intakte Zona pellucida - Zona pellucida ohne anheftendes Material - Waschen (Pipettenwechsel, Medienvolumen, Waschgänge) - antibiotikahaltiges Medium - Trypsinbehandlung - Embryonen guter Morphologie (Gillespie et al., 1990)

15 AGTK Wehrend Übertragung vom Trägertier auf den Nachkommen

16 AGTK Wehrend Neospora caninum - Ende der 80er Jahre: Aborte in Kalifornien durch Protozoen als Neospora caninum identifiziert - diaplazentare Übertragung beim Rind 1992 nachgewiesen vertikale Übertragung deutlich häufiger als Abort - Ausscheidung über das Sperma chronisch seropositiver Bullen (6/8) (Ferre et al., 2005) Parasiten/ ml - intermittierende Ausscheidung, kein Zusammenhang zwischen Titer und Spermaausscheidung

17 AGTK Wehrend Infizierte Kuh > 90 % seropositive Nachkommen Neospora caninum

18 AGTK Wehrend

19 Trägertiere sollten serologisch getestet werden. (Schares, 2005) Neospora caninum ?

20 AGTK Wehrend Paratuberkulose - Lange klinisch symptomlos - Niederlande: 55% der Herden seropositiv - Leitlinien für den Umgang mit Paratuberkulose in Wiederkäuerbeständen (BAnz ): Die Paratuberkulose der Wiederkäuer steht im Verdacht im Zusammenhang zu stehen mit der beim Menschen auftretenden Erkrankung Morbus Crohn. - Sehr genaue Vorstellungen zum Betriebs-management - Keine Angaben zur Gewinnung von Embryonen in betroffenen Betrieben

21 AGTK Wehrend Paratuberkulose - Ausscheidung mit dem Sperma - Kontamination von Spülflüssigkeit beim Embryotransfer - keine Gewinnung von infizierten Embryonen aus infizierten Kühen (n=16) - transplazentäre Übertragung ab Tag 60 p.c. - erster Fallbericht: Übertragung des Bakteriums von einem positiven Trägertier auf den Fetus

22 AGTK Wehrend Trägertiere sollten serologisch getestet werden. Paratuberkulose ? Ein aktueller serologischer Einzeltierstatus ist sowohl im positiven als vor allem im negativen Falle nicht aussagekräftig. Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Juni 2005

23 AGTK Wehrend BHV-1 - hoher Grad der Krankheitsfreiheit - Zunahme der Nachweise von iatrogener Einschleppung in die Herden - Anweisungen des Manual der International Embryo Transfer Society (insbesondere Trypsinbehandlung) bieten bei In-vivo-Embryonen ausreichende Sicherheit (Kategorie 1) BVDV - Unsicherheit durch unterschiedliches Verhalten verschiedener Virusstämme (Kategorie 3) - theoretische Gefahr der Dauerausscheider

24 AGTK Wehrend Übertragung von Infektionserkrankungen durch In-vivo-Embryonen Schutzmechanismen - Klinische Untersuchung der Tiere - Einzeltier- und Herdenanamnese - Akut kranke Kühe – mangelhafte Ausbeute - Verdünnungseffekt - Frage nach der notwendigen Infektionsdosis - intakte Zona pellucida - Vorschriften des Manual der International Embryo Transfer Society - Gesundheitsstatus der Trägertiere (auch serologisch)

25 AGTK Wehrend Kultivierungszusätze tierischen Ursprungs - fetales Kälberserum - Co-Kultivierung mit somatischen Zellen - adultes Serum Laborkontamination Veränderungen der Zona pellucida In-vitro-Embryonen FKS: auch zertifizierte Chargen sind teilweise BVDV/BHV-1 positiv

26 AGTK Wehrend Zona pellucida Tag 8 bovine Embryonen TCM 199/PVA TCM 199/Oviduktzellen ex vivo Kölle S., Anatomie Gießen

27 AGTK Wehrend - Penetration der Zona (Leptospira) - festere Adhäsion (BHV-1, BVDV) - Veränderung der Porengröße und der Anzahl während der Kultivierung (Vanroose et al., 1991) - Samen als Kontaminationsquelle In-vivo-Embryonen In-vitro-Embryonen Waschen, Trypsinierung, AB Entfernung der Erreger Waschen, Trypsinierung, AB Persistenz der Erreger

28 AGTK Wehrend In-vitro-Embryonen Gefahr der Krankheitsübertragung durch In-vitro-Embryonen wird als größer eingeschätzt Stabilisation of numbers of in vivo collected embryos in cattle but significant increase of in vitro bovine produced embryos… The total number of IVF embryos transferred worldwide was , reaching for the first time more than Thibier, Kategorien 1-4 (Manual der International Embryo Transfer Society) gelten nur für In-vivo-Embryonen

29 AGTK Wehrend Infektionsrisiko Embryotransfer - potenzielles Risiko - Wissenschaftliche Erkenntnisse und die Vergangenheit zeigen, dass das reale Risiko sehr klein ist. - besondere Situation von in-vitro-Embryonen - Schaffung spezifisch pathogen freier Herden - Verschärfung der gesetzlichen Vorgaben - Etablierung von Maßnahmen der Prozesskontrolle


Herunterladen ppt "AGTK Wehrend Vorlesung: Fortpflanzung Wintersemester 2006/7, 5. Fachsemester - Embryotransfer als Risiko für die Übertragung infektiöser Erkrankungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen