Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorlesung 7. Semester, WS 2007/08 Andrologie und künstliche Besamung 5. Spermatologische Untersuchung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorlesung 7. Semester, WS 2007/08 Andrologie und künstliche Besamung 5. Spermatologische Untersuchung."—  Präsentation transkript:

1 Vorlesung 7. Semester, WS 2007/08 Andrologie und künstliche Besamung 5. Spermatologische Untersuchung

2 Methodisches Vorgehen Spermatologische Nomenklatur Diagnostische Aussagen von spermatologischen Befunden Spermatologische Untersuchung

3 Ziel der spermatologischen Untersuchung Die Befruchtungsfähigkeit der Samenzellen ermitteln Natives Sperma Verdünntes Sperma Besamungsportion Die präsumptive Befruchtungsfähigkeit der Samenzellen erfassen

4 Bei jeder Spermauntersuchung zu beachten: Sie ist lediglich eine Information über die zu erwartende Fertilität der Spermien. Es wird nur ein Teil des Ejakulates (oder der Besamungsportion) untersucht und bewertet. Die Untersuchung eines einzigen Ejakulates dient zur Orientierung, ist aber nicht ausreichend für eine diagnostische Aussage. Erneute Untersuchung (n), wenn notwendig, je nach Tierart nach 3 – 5 Tagen.

5 Samenuntersuchungen: bei Besamungstieren: Mindestanforderungen und/oder Grenzwerte bei Decktieren: o.g.Mindestanforderungen gelten nur als Bezugsgröße bei Vatertieren für die Arterhaltung: Beurteilung anhand der Grenzwerte

6 Spermatologische Untersuchungsverfahren Die biologische Samenuntersuchung umfasst: makroskopisch mikroskopisch chemisch- physikalisch Volumen Farbe Konsistenz Geruch Beimischungen Konzentration Beweglichkeit Massenbewegung Vorwärtsbewegung Anteil lebender Spermien Resistenztests Agglutination Abnorme Spermien Fremdzellen und andere Beimengungen pH-Wert Osmolarität

7 Makroskopische Untersuchung Volumen (Menge, ml) tierartspezifisch abhängig von Alter, Rasse, Jahreszeit, Absamtechnik Bei Eber und Hengst wird das Ejakulat zunächst filtriert und dann das Volumen ermittelt.

8 Makroskopische Untersuchung Aussehen Farbe elfenbeinfarben (Schaf, Ziege, Rind) weißlich (Rind, Pferd, Schwein) weißlich-gelb (Rind gelblich (Rind) weißlich-grau (Pferd) veränderte Farben rötlich (Hinweis auf frisches Blut) bräunlich (Hinweis auf altes Blut o. Schmutz) grau o. grünlich (Hinweis auf Eiterbeimengungen

9 Aussehen Konsistenz wird nur geschätzt, dient lediglich zur Groborientierung lässt erste Rückschlüsse auf Spermiendichte zu je spermienreicher das Ejakulat ist, desto konsistenter ist es ! rahmig (Geflügel, Schaf, Ziege, Rind milchig (Rind, Pferd, Schwein, Hund) molkig (Pferd, Schwein, Hund) wässrig: abnorm, Hinweis auf Oligozoospermie oder Azoospermie

10

11 Samenstauung ( Spermiostasis) Wichtigste Sterilitätsursache der Böcke von Milchziegenrassen

12 Makroskopische Untersuchung Geruch - natives Sperma nahezu geruchlos - Harngeruch, fauliger Geruch, stark tierspezifischer Geruch: zu beanstanden Beimengungen - Kotpartikel, Haare u.a. im Ejakulat: Ausdruck mangelhafter Hygiene beim Absamen Ejakulate verwerfen

13 Mikroskopische Untersuchung(1) Spermienkonzentration Def. Anzahl der Spermien pro Volumeneinheit Millionen Spermien pro l, mm 3, ml Methoden: Auszählen der Spermien in einer Zählkammer (Hämozytometer) sehr gute und zuverlässige Methode, vor allem für Unterscheidung zwischen Spermien und ejakulatfremden Zellen für die Routine arbeits- und zeitaufwendig!

14 Zählkammer nach Thoma neu Zählkammer nach Bürker-Türk Mikroskopische Ejakulatuntersuchung - Dichte

15 Aufziehen von Sperma in die Blutzellpipette bis zur Marke 0,5; anschließend aqua dest. bis zur Marke 1,01 (Verdünnung 1:200) Durchmischen des Spermas mit aqua dest. durch Schütteln der Pipette 0,5 1,01

16 Mikroskopische Ejakulatuntersuchung - Dichte Einige Tropfen verwerfen, Pipettenspitze abtupfen und nächsten Tropfen auf vorbereitete Zählkammer auftragen Vorbereitung der Zählkammer: Deckgläschen auf Zählkammer auflegen und fest andrücken bis Newtonsche Farbringe sichtbar werden Einen Tropfen des Sperma-aqua dest.-Gemisches wird auf die Zählkammer direkt vor dem Deckglas aufgebracht und gelangt dann durch Kapillarkräfte gleichmäßig in die Vertiefung der Zählkammer mit den Quadraten

17 Mikroskopische Ejakulatuntersuchung - Dichte - Auszählung bei 40-facher Vergrößerung - es werden nur Spermien gezählt, deren Köpfe innerhalb eines Quadrates oder auf der Begrenzungslinie unten und links liegen -gezählt werden 5 große Quadrate, ein großes Quadrat besteht aus je 16 kleinen Quadraten - die 5 großen Quadrate dürfen nicht direkt benachbart sein

18 Mikroskopische Ejakulatuntersuchung - Dichte Gesamtzahl ausgezählter Spermien (A) Fläche x Kammerhöhe x Verdünnungsgrad in l = A x D = Berechnung der Dichte A x 10 in Mio./ml =

19 Mikroskopische Untersuchung(1) Spermienkonzentration Methode: Auszählen der Spermien mit fotoelektrischen Geräten: Fotometer (Kolorimeter) Weitere Methoden: Coulter counter elektronischer Teilchenzählgerät Durchflusszytometer Messung von fluoreszenzfarbstoff- markierten Spermien

20

21 Spermienmotilität subjektive Methoden: Massenbewegung Einzelbewegung Massenbewegung - fischzugartige, wellen- oder schwarmförmige Bewegung der Gesamtheit der Samenzellen - sie wird durch Konzentration und Vitalität der einzelnen Samenzellen verursacht - Untersuchung: Ein linsengroßer Spermatropfen auf einem Objektträger ohne Deckglas bei facher Vergrößerung Mikroskopische Untersuchung (2)

22 Beurteilung der Massenbewegung der Spermien bei Wiederkäuern BewegungBewertung keine Wellenbewegungen0 langsame Wellenbewegungen+ lebhafte Wellenbewegungen ++ intensive Wellen- und Wirbelbildung +++

23 Mikroskopische Untersuchung(2) Spermienmotilität Einzelbewegung, in % differenziert nach: - vorwärtsbeweglichen Spermien (V) - ortsbeweglichen Spermien (O) - unbeweglichen Spermien (U) Untersuchung: Ein senfkorngroßer Tropfen auf einem Objekträger mit Deckglas ( fache Vergrößerung)

24 Vorwärtsbewegung der Samenzellen Anforderung: Ein gutes Sperma soll unmittelbar nach der Gewinnung vorwärtsbewegliche Spermien aufweisen wie folgt: Wiederkäuer 70% Eber 50% Hengst 50% Rüde 75%

25 Bildauswertesystem für Motilitätsmessungen an Spermatozoen

26 Spermatozoenspuren farbig dargestellt

27 Bildschirmausdruck der Messergebnisse

28 Mikroskopische Untersuchung (2) Anteil lebender Spermien - Feststellung mit Hilfe von Färbeverfahren - Eosin-Nigrosin-Färbung: lebende Spermien ungefärbt tote Spermien gefärbt (geschädigte Plasmamembran) Lebend-Tot-Rate (L –T – R) Anforderung: %

29

30 Mikroskopische Untersuchung (3) Resistenztests - Überprüfung der Lebensdauer des verdünnten Spermas bei Belastung (Routinediagnostik) Verringerung der Spermienmotilität Haltetest: 72 h Lagerung bei bestimmter T° Thermoresistenztest: mehrere Std. bei 38°C HOS-Test (hypoosmotischer Schwelltest) Tiefgefrierung

31 Mikroskopische Untersuchung (3) Agglutination Im normalen Ejakulat keine Zusammenklumpung der Samenzellen Fremdzellen und andere Beimengungen - Epithel-, Blutzellen, Vorstufen der Spermien (Rund- zellen),Schmutzpartikel - Sperma ist nie keimfrei

32 Agglutination bei Ebersperma (Farelli-Färbung)

33 Mikroskopische Untersuchung (3) Abnorme Spermien - im normalen Ejakulaten treten morphologisch abweichende Spermienformen auf - keine verminderte Befruchtungsfähigkeit der Spermien, wenn sie 20% nicht überschreitet! Ätiologische Klassifikation der abnormen Samenzellen primäre Veränderungen sekundäre Veränderungen tertiäre Veränderungen

34

35 Schema für die Klassifizierung missgebildeter Spermien (nach Leidl et al. 1971)

36 Schema für die Klassifizierung missgebildeter Spermien (nach Leidl et al. 1971)

37 Schematische Darstellung der verschiedenen Spermiendefekte

38

39

40

41

42 Spermatologische Untersuchungsverfahren Die biologische Samenuntersuchung umfasst: makroskopisch mikroskopisch chemisch- physikalisch Volumen Farbe Konsistenz Geruch Beimischungen Konzentration Beweglichkeit Massenbewegung Vorwärtsbewegung Anteil lebender Spermien Resistenztests Agglutination Abnorme Spermien Fremdzellen und andere Beimengungen pH-Wert

43 Chemisch-physikalische Untersuchung ph-Wert Messung, um metabolische Aktivität der Spermien zu erfassen Indikatorpapier (in der Routineuntersuchung ph-Meter (für exakte Messung) Osmolarität bei normalen Ejakulaten liegt der Wert zwischen 280 – 300 mOsmol (isotonischer Bereich)

44 pH-Wert des Spermas bei verschiedenen Haustieren Tierart Schwankungsbereich Bulle6,2 - 6,8 Bock6,2 - 6,9 Eber6,8 - 7,8 Hengst6,8 - 7,4 Rüde6,7 - 6,8

45 Spezielle Spermatologie Indikationen: Subfertilität bei klinisch unauffälligen Befunden und Normospermie Qualitätskontrolle von konserviertem Sperma Ermittlung der Konservierfähigkeit von Sperma einzelner Vatertiere Wissenschaftliche Forschung vor allem über Spermienphysiologie und Spermakonservierung Einige Verfahren: CASA, Durchflusszytometrie, Spermienchromatinstruktur-Assay (SCSA), Membran- integrität, In-Vitro- Kapazitationstests u. a.

46 Spermatologische Nomenklatur Normospermie Alle Spermabefunde erfüllen Mindestforderungen. Dysspermie Ein oder mehrere Spermabefunde weisen gering bis mittelgradige Abweichungen von den Mindestanforderungen auf. Pathospermie Ein oder mehrere Spermabefunde weisen hochgradige Abweichungen von den Mindestanforderungen auf.

47 Diagnostische Aussagen von spermatologischen Befunden (1) Normospermie entspricht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit der Potentia generandi Dysspermie entspricht einer herabgesetzten Potentia generandi Pathospermie entspricht völliger oder partieller Impotentia generandi

48 Diagnostische Aussagen von spermatologischen Befunden (2) Die Qualität des Ejakulates kann Auskunft über die Funktionsfähigkeit des Genitaltraktes geben Die Aussagen der Spermabefunde sollten immer im Zusammenhang mit den klinischen Befunden erfolgen Normospermie Potentia generandi zuchttauglich Dysspermie herabgesetzte Potentia generandi bedingt zuchttauglich Pathospermie völlige o. partielle Impotentia generandi zuchtuntauglich


Herunterladen ppt "Vorlesung 7. Semester, WS 2007/08 Andrologie und künstliche Besamung 5. Spermatologische Untersuchung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen