Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der kranke Mann Männerkongress 2010 Neue Männer – muss das sein? Elmar Brähler & Lena Spangenberg Düsseldorf, 20.2.2010.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der kranke Mann Männerkongress 2010 Neue Männer – muss das sein? Elmar Brähler & Lena Spangenberg Düsseldorf, 20.2.2010."—  Präsentation transkript:

1 Der kranke Mann Männerkongress 2010 Neue Männer – muss das sein? Elmar Brähler & Lena Spangenberg Düsseldorf,

2 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Altersaufbau der Bevölkerung in Deutschland und stationäre Bevölkerung Stand: Datenquelle: Statistisches Bundesamt, graphische Darstellung: BiB

3 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Anteil der Männer an der Bevölkerung nach Altersklassen ( ) Anteil der Männer an der Gesamtbevölkerung49,0% Anteil der Männer an der Altersgruppe Anteil der Männer an der Altersgruppe Anteil der Männer an der Altersgruppe Anteil der Männer an der Altersgruppe ,5% 44,2% 30,2% 24,1% Quelle: Statistisches Jahrbuch 2009

4 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Lebenserwartung

5 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Lebenserwartung bei Geburt Quelle: Daten des Gesundheitswesens 1997, 1999, 2001 / Statistisches Bundesamt /2008 M 77, 4 W 82,5 M 76,1 M 82,2

6 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Quelle: Nationalatlas, Leibniz-Institut für Länderkunde e. V.

7 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Quelle: Nationalatlas, Leibniz-Institut für Länderkunde e. V.

8 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes

9 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Quelle: Nationalatlas, Leibniz-Institut für Länderkunde e. V.

10 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Quelle: Nationalatlas, Leibniz-Institut für Länderkunde e. V.

11 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Lebenserwartung in Deutschland bei Geburt 1871/811901/101949/511970/722005/ männlich 35,6 44,8 64,6 67,4 77,2 76,2 78,1 weiblich 38,5 48,3 68,5 73,8 82,3 82,6 84,5 (1871/1910 Deutsches Reich; Früheres Bundesgebiet; 2025 Schätzwerte der 9. Koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung, 2060 Schätzwerte der 12. Koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2000). Bevölkerungsentwicklung Deutschlands bis zum Jahr Ergebnisse der 9. Koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2009). Bevölkerungsentwicklung Deutschlands bis zum Jahr Ergebnisse der 12. Koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung 2006/ ,4 77, ,0 89,2

12 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Lebenserwartung bei Geburt (2006/2008) JungenMädchen Sachsen-Anhalt75,181,4 Sachsen76,882,7 Saarland75,881,1 Baden-Württemberg78,683,3 Quelle: Statistisches Bundesamt

13 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Lebenserwartung bei Geburt 2005 – 2010 MännerFrauenDifferenz Dänemark76,080,64,6 Deutschland77,182,45,3 USA76,981,44,5 Japan79,086,27,2 Kanada78,382,94,6 Schweden78,783,04,3 Italien78,184,16,0 Australien79,183,84,7 Spanien77,684,16,5 Frankreich77,684,77,1 Korea75,982,56,6 Mexiko73,878,74,9 Türkei69,474,34,9 Russland60,373,112,8 Indien62,165,02,9 Quelle: Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2009 (Indikatoren zur Bevölkerungsentwicklung in ausgewählten Ländern)

14 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Zunahme der durchschnittlichen Lebenserwartung bei Männern: Quelle: Weiland et al., Deutsches Ärzteblatt 103 (16), 2006 Beitrag verschiedener Krankheitsgruppen

15 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Record female life expectancy from 1840 to the present. The linear-regression trend is depicted by a bold black line (slope = 0.243) and the extrapolated trend by a dashed gray line. The horizontal black lines show asserted ceilings on life expectancy, with a short vertical line indicating the year of publication. The dashed red lines denote projections of female life expectancy in Japan published by the United Nations in 1986, 1999, and 2001: It is encouraging that the U.N. altered its projection so radically between 1999 and Quelle: Oeppen, J. & Vaupel, J. W. (2002). Broken Limits to Life Expectancy. Science, 296,

16 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Im hohen Alter gibt es nur das hohe Alter als Todesursache – und dagegen kann man nichts tun. (zit. nach Vaupel 1997, S. 3)

17 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Szenarien der Morbiditätsentwicklung gesundkrank gesundkrank gesundkrank gewonnene Jahre Gesundheit gesund gewonnene Jahre Krankheit gewonnene Jahre Gesundheit gesund gewonnene Jahre in Gesundheit? Lebensjahre beeinflusst durch Umwelt, Arbeit, Lebensstil, Versorgung Modell der Vergangenheit: Modell der Gegenwart: compressed- morbidity-Modell: Modell der Bi-Modalität: Modell der Zukunft? Quelle: v. Troschke nach Görres (1994)

18 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Beschwerdefreie Lebenserwartung im Jahr 2003 Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, 2006

19 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Themenheft Pflege, 2004

20 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Geschlechtsspezifische Mortalität

21 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Vorzeitige Todesfälle im Geschlechtervergleich (2008) Todesursache*M ä nnerFrauenGMV** Neubildungen ,3 Kreislaufsystem ,8 Verletzungen und Vergiftungen ,3 Verdauungssystem ,4 (Sterbefälle unter 65 Jahren) Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, 2008 Geschlechtsabhängiges Mortalitätsverhältnis = Sterbefälle je Frauen ** GMV = Sterbefälle je Männer

22 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Geschlechtsspezifisches Mortalitätsverhältnis bei ausgewählten Krankheitshauptgruppen im Jahr 2004 Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, 2006

23 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Quelle: Nationalatlas, Leibniz-Institut für Länderkunde e. V.

24 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Theorien und Erkl ä rungsversuche f ü r die m ä nnliche Ü bersterblichkeit biologische und genetische Faktoren Arbeits- und Lebensbedingungen gesundheitsriskantes Verhalten

25 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Psychosoziale Ursachen männlicher Übersterblichkeit Sensation seeking, riskantes Verhalten Suizide Unfälle (Haushalt, Arbeit, Verkehr Alkohol Rauchen Schicht ungesündere Essgewohnheiten Übergewicht Lebensstil Typ-A Verhalten, beruflicher Stress schlechtere Arbeitsbedingungen (psychisch, physisch) mehr negative freedoms, weniger positive freedoms seltenere Inanspruchnahme von Früherkennungsuntersuchungen ungleiche Selektion durch den Zweiten Weltkrieg

26 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Rauchgewohnheiten in Deutschland Verbreitung des Tabakkonsums nach Alter und Geschlecht (in %); Quelle: Telefonischer Gesundheitssurvey 2003 Quelle: Robert-Koch-Institut 2004

27 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Rauchgewohnheiten in Deutschland Entwicklung des Anteils der Raucher in der 25- bis 69-jährigen Bevölkerung ( : nur alte Bundesländer) Quelle: Robert-Koch-Institut 2004

28 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Rauchgewohnheiten in Deutschland Quelle: Nationalatlas, Leibniz-Institut für Länderkunde e. V.

29 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Lungenkrebs in Deutschland Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, 2006

30 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Mortalität & Lungenkrebs Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, 2006

31 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Alkoholkonsum Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Themenheft Alkoholkonsum und alkoholbezogene Störungen (2008)

32 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Mortalität & Alkohol Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Themenheft Alkoholkonsum und alkoholbezogene Störungen (2008)

33 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Einkommensunterschiede in der mittleren Lebenserwartung ab 18 Jahre M ä nnerFrauen Einkommen < 60%79,688, < 80 %84,889, < 100 %89,193, < 150 %90,490,8 > 150 %94,096,4 Datenbasis: Sozio-oekonomisches Panel (geschätzt auf Basis des berichteten Gombertz-Modells) (Lampert & Kroll, 2005)

34 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann,

35 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Getötete und schwer verletzte Frauen und Männer bei Straßenverkehrsunfällen ( )

36 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Sterbefälle durch Verkehrsunfälle in Deutschland 2007 Altersgruppe MännerFrauen > 1 Jahr und älter8777 Gesamt Quelle: Statisches Bundesamt

37 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Selbstmorde getrennt für Männer und Frauen in Deutschland Quelle: Statistisches Bundesamt 2007 je Einwohner gleichen Alters

38 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Quelle: Nationalatlas, Leibniz-Institut für Länderkunde e. V.

39 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Suizide in Deutschland nach Geschlecht und Alter im Jahr 2000 Quelle: Möller-Leimkühler, Der Gynäkologe 5/2008

40 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Quelle: Nationalatlas, Leibniz-Institut für Länderkunde e. V.

41 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Vorsätzliche Selbstbeschädigung 2006 nach Altersgruppen und Geschlecht (Anteile an allen Todesursachen) Quelle: Statistisches Bundesamt. Wirtschaft und Statistik 10/2007

42 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Quelle: Eurostat Jahrbuch 2004, S. 70

43 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Suizidversuche in Deutschland (2000/2001) ca. 108 von Männern ca. 131 von Frauen d.h. mehr als Suizidversuche (Dunkelziffer!) (Weinacker, Schmidtke & Löhr; 2003)

44 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Depressionsraten nach Geschlecht und Alter Quelle: Möller-Leimkühler, Der Gynäkologe 5/2008

45 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Männer: Antidepressiva-Verordnungen nach Tätigkeit Berufsgruppen ab Beschäftigte mit der höchsten Inanspruchnahme Quelle: BKK Gesundheitsreport 2006

46 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Depression across the life span of men (n=2.144) N=2.144 Männer (Cut-Off 3) (Beutel et al., 2009, 2010; Daig et al., 2009)

47 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, N=2.144 Männer, N=2.540 Frauen (Beutel et al., 2009, 2010; Daig et al., 2009) (Cut-Off 3)

48 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, (Cut-Off 3) (Beutel et al., 2009, 2010; Daig et al., 2009) N=2.144 Männer, N=2.540 Frauen

49 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann,

50 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Quelle: Möller-Leimkühler, Der Gynäkologe 5/2008

51 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Quelle: Möller-Leimkühler, Der Gynäkologe 5/2008

52 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Gesundheitsverhalten Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, 2006

53 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Gesundheitsverhalten Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, 2006

54 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, 2006

55 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, 2006

56 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, 2006

57 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, 2006

58 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, subjektive Gesundheit von Männern und Frauen Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes, 2006

59 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Allgemeine Lebenszufriedenheit im FLZ M über die Lebensspanne N=2.144 Männer(Beutel et al., 2010) (1-unzufrieden bis 5-sehr zufrieden)

60 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Quelle: Forschung & Lehre 12/2008

61 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Quelle: Forschung & Lehre 12/2008

62 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Klosteruntersuchung Sterblichkeitsunterschiede durch Biologie oder Verhalten? Mortalitätsanalyse bei bayerischen Nonnen und Mönchen Vergleich Allgemeinbevölkerung Vorteil: Ausschluß einer Reihe von sterblichkeitsbeeinflussenden Faktoren (Sterblichkeit in Zusammenhang mit Schwangerschaft, Säuglings- und Kindersterblichkeit, Unterschiede bei gesundheitsgefährdender Lebensführung, ungleiche Rollen von Ehemann/-frau, Arbeit in unterschiedlich gefährlichen Berufen,...) schwierig einzuschätzen: Rauchverhalten, Ehelosigkeit, Trinkverhalten Quelle: Dinkel & Luy, 1999; Luy 2002

63 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Klosteruntersuchung Mönche werden älter als Geschlechtsgenossen in der Allgemeinbevölkerung Nonnen haben etwa gleiche Lebenserwartung wie Geschlechtsgenossinnen die Lebenserwartung von Mönchen und Nonnen hat im Verlauf des 20. Jahrhundert gleichermaßen zugenommen die Differenz der Lebenserwartung von Mönchen und Nonnen ist mit 2 Jahren etwa konstant geblieben Quelle: Dinkel & Luy, 1999; Luy 2002

64 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann,

65 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Die volkstümliche Lebenstreppe in der Version des Karikaturisten Saul Steinberg (Quelle: Legewie & Ehlers 1994, S. 353)

66 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann,

67 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann,

68 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann,

69 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann,

70 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann,

71 © Universitätsmedizin Leipzig (2009): Der kranke Mann, Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Der kranke Mann Männerkongress 2010 Neue Männer – muss das sein? Elmar Brähler & Lena Spangenberg Düsseldorf, 20.2.2010."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen