Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Projektpartner, Förderer und Beteiligungen: Was gestatten deutsche Verlage? Zugang zur Open Access-Politik deutscher Verlage über die deutsche Schnittstelle.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Projektpartner, Förderer und Beteiligungen: Was gestatten deutsche Verlage? Zugang zur Open Access-Politik deutscher Verlage über die deutsche Schnittstelle."—  Präsentation transkript:

1 Projektpartner, Förderer und Beteiligungen: Was gestatten deutsche Verlage? Zugang zur Open Access-Politik deutscher Verlage über die deutsche Schnittstelle zur SHERPA/RoMEO-Datenbank Das Projekt OA-Policies des Computer- und Medienservice der Humboldt- Universität zu Berlin Computer- und Medienservice der Humboldt- Universität zu Berlin und der Universitätsbibliothek Stuttgart Universitätsbibliothek Stuttgart 6. Dezember 2006 Dr. Klaus Wendel Universitätsbibliothek Stuttgart Holzgartenstr Stuttgart Tel.: 0711/

2 Klaus Wendel · Universitätsbibliothek Stuttgart · 6. Dezember 2006 Zugang zur Open Access-Politik deutscher Verlage über die deutsche Schnittstelle zur SHERPA/RoMEO- Datenbank · Seite 2 Die SHERPA/ROMEO-Datenbank Legende: RoMEO = Rights MEtadata for Open archiving SHERPA = Securing a Hybrid Environment for Research Preservation and Access

3 Klaus Wendel · Universitätsbibliothek Stuttgart · 6. Dezember 2006 Zugang zur Open Access-Politik deutscher Verlage über die deutsche Schnittstelle zur SHERPA/RoMEO- Datenbank · Seite 3 Ziele des OA-Policies Projekts Integration von Informationen zu deutschen Verlagen in die internationale SHERPA-RoMEO-Liste Integration von Informationen zu deutschen Verlagen in die internationale SHERPA-RoMEO-Liste Zusammenführung von Informationen von Bibliotheken, Autoren und Verlagen Zusammenführung von Informationen von Bibliotheken, Autoren und Verlagen Bereitstellung eines deutschsprachigen Zugangs Bereitstellung eines deutschsprachigen Zugangs Bereitstellung einer Infrastruktur zum direkten Einbinden der SHERPA-RoMEO- Liste in eigene Repositories Bereitstellung einer Infrastruktur zum direkten Einbinden der SHERPA-RoMEO- Liste in eigene Repositories

4 Klaus Wendel · Universitätsbibliothek Stuttgart · 6. Dezember 2006 Zugang zur Open Access-Politik deutscher Verlage über die deutsche Schnittstelle zur SHERPA/RoMEO- Datenbank · Seite 4 Die deutsche Fassung: RoMEOger

5 Klaus Wendel · Universitätsbibliothek Stuttgart · 6. Dezember 2006 Zugang zur Open Access-Politik deutscher Verlage über die deutsche Schnittstelle zur SHERPA/RoMEO- Datenbank · Seite 5 Die Funktionsweise der RoMEO-XML-API Legende: API = Application Programming Interface Suche nach Verlag – Kluwer: Suche nach Zeitschrift – Journal of Geology – Ein Ergebnis: Suche nach Zeitschrift – modern – Mehrere Ergebnisse: ISSN - International Standard Serial Number: RoMEO Farbcode - Alle grünen Verlage: Alle Verlage – (kompletter Datenbankauszug): Kein Ergebnis – qwertz: Fehlerhafte Suche – Fehlende Parameter:

6 Klaus Wendel · Universitätsbibliothek Stuttgart · 6. Dezember 2006 Zugang zur Open Access-Politik deutscher Verlage über die deutsche Schnittstelle zur SHERPA/RoMEO- Datenbank · Seite 6 RoMEOger.torso: Einbindung in DINI (Testversion)

7 Klaus Wendel · Universitätsbibliothek Stuttgart · 6. Dezember 2006 Zugang zur Open Access-Politik deutscher Verlage über die deutsche Schnittstelle zur SHERPA/RoMEO- Datenbank · Seite 7 RoMEOger.torso: Einbindung in DINI (endgültige Form)

8 Klaus Wendel · Universitätsbibliothek Stuttgart · 6. Dezember 2006 Zugang zur Open Access-Politik deutscher Verlage über die deutsche Schnittstelle zur SHERPA/RoMEO- Datenbank · Seite 8 Funktionsprinzip von RoMEOger.torso 1.Der Benutzer greift auf die DINI-Webseite zu (PHP4) 2.Die DINI-Webseite leitet die Anfrage an den Server der UB-Stuttgart weiter (PHP5) 3.Der Server der UB-Stuttgart stellt eine Anfrage an die SHERPA/RoMEO-API 4.Die Antwort der SHERPA/RoMEO-API in XML- Form wird auf dem Server der UB-Stuttgart verarbeitet 5.Das Ergebnis (in HTML) wird an die DINI- Webseite weitergeleitet und dort in die bestehende Umgebung eingebunden

9 Klaus Wendel · Universitätsbibliothek Stuttgart · 6. Dezember 2006 Zugang zur Open Access-Politik deutscher Verlage über die deutsche Schnittstelle zur SHERPA/RoMEO- Datenbank · Seite 9 Ausblick: Notwendige Erweiterungen Sprachanpassung auch bei den Datensätzen für jedes Element einzeln durch ein Sprachattribut ( ) => Internationalisierung Sprachanpassung auch bei den Datensätzen für jedes Element einzeln durch ein Sprachattribut ( ) => Internationalisierung Datensätze sollen eine Zeitmarke und eine Quellenangabe erhalten => Distanzierung vom Eindruck einer verbindlichen Rechtsberatung Datensätze sollen eine Zeitmarke und eine Quellenangabe erhalten => Distanzierung vom Eindruck einer verbindlichen Rechtsberatung Für jeden Verlag sollten mehrere Datensätze zulässig sein => Aufnahme auch widersprüchlicher Verlagsinformationen möglich Grundvoraussetzung zur... Für jeden Verlag sollten mehrere Datensätze zulässig sein => Aufnahme auch widersprüchlicher Verlagsinformationen möglich Grundvoraussetzung zur Vorbereitung der Datenbank zur Aufnahme von Verlagen aus dem Monographiebereich (oft mit individuellen Verträgen)... Vorbereitung der Datenbank zur Aufnahme von Verlagen aus dem Monographiebereich (oft mit individuellen Verträgen) Verlinkung mit deutschen Zeitschriftendatenbanken (z.B. ZDB) Verlinkung mit deutschen Zeitschriftendatenbanken (z.B. ZDB)

10 Projektpartner, Förderer und Beteiligungen: Was gestatten deutsche Verlage? Zugang zur Open Access-Politik deutscher Verlage über die deutsche Schnittstelle zur SHERPA/RoMEO-Datenbank Das Projekt OA-Policies des Computer- und Medienservice der Humboldt- Universität zu Berlin Computer- und Medienservice der Humboldt- Universität zu Berlin und der Universitätsbibliothek Stuttgart Universitätsbibliothek Stuttgart 6. Dezember 2006 Dr. Klaus Wendel Universitätsbibliothek Stuttgart Holzgartenstr Stuttgart Tel.: 0711/


Herunterladen ppt "Projektpartner, Förderer und Beteiligungen: Was gestatten deutsche Verlage? Zugang zur Open Access-Politik deutscher Verlage über die deutsche Schnittstelle."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen