Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 INFORMATIONSETHIK Rafael Capurro Hochschule der Medien 2004.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 INFORMATIONSETHIK Rafael Capurro Hochschule der Medien 2004."—  Präsentation transkript:

1 1 INFORMATIONSETHIK Rafael Capurro Hochschule der Medien 2004

2 2 Lernziele Grundkenntnisse ethischer Theorien und Begriffe Selbständige Problematisierung ethischer Konflikte im Informationsbereich Übung im interkulturellen Dialog Sensibilisierung für informationsethische Fragen

3 3 Übersicht -> Warm up 1. Ethik – Angewandte Ethik 2. Informationsethik 2.1 Historische Aspekte 2.2 Systematische Aspekte 3. World Summit on the Information Society 4. Fallbeispiele aus telepolis

4 4 Warm up Aus dem Leben g t ICIE telepolis Chaos Computer Club: Hackerethik Infoethik an der Uni Saarbrücken WSIS

5 5 Warm up: Aus dem Leben g t Aus dem Leben g t von Christoph Drösser, DIE ZEIT Jochem Müller geht nicht ins Internet. Jochen Müller ist im Internet - fast immer. Aus Angst, nicht erreichbar zu sein, verliert die Info-Elite den Anschluss an die Wirklichkeit (information overkill). Die Sucht nach der nächsten Mail zerstückelt den Tag: Leben im Multitasking-Modus. Für Stunden der Ruhe wird die Verbindung gekappt.

6 6 Warm up: ICIE icie/zkm.de - gegründet 1999 von Rafael Capurro. - Internationales und interkuturelles Forum mit ca. 150 Mitgliedern weltweit. - Kooperation mit dem ZKM Karlsruhe seit Kooperation mit der Universität Augsburg seit 2002 (Buchreihe beim Fink Verlag München), regelmäßige Symposien. - Internationales Symposium 2004 Localizing the Internet. Ethical Issues in Intercultural Perspective. - Website: Bibliografie, Meetings, Virtual Library, Teaching, Institutionen.

7 7 Warm up: telepolis

8 8 Warm up: Hackerethik Chaos Computer Club

9 9 Warm up: Infoethik Universität Saarbrücken: Virtuelles Handbuch Informationswissenschaft Informationsethik

10 10 Warm up: WSIS World Summit on the Information Society Genf, Dezember 2003 Tunis 2005

11 11 1. Einführung in die Ethik Menschliches Handeln ist begründungsbedürftig: Natur und Freiheit Kants Fragen: Was können wir wissen? Was sollen wir tun? Was dürfen wir hoffen? Was ist der Mensch? Wollensethik und Sollensethik (H. Krämer) Das anstößige der Moral und der An-Stoß der Ethik Allgemeine Ethik und angewandte Ethik

12 12 1. Einführung in die Ethik Ethik zur Einführung: - M. Düwell, Chr. Hübenthal, M. H. Werner Hrsg.: Handbuch Ethik. Stuttgart O. Höffe: Lexikon der Ethik. München H. Hastedt, E. Martens Hrsg.: Ethik. Ein Grundkurs. Reinbek b. Hamburg Bernard Williams: Ethik und die Grenzen der Philosophie. Hamburg Thomas Gil: Ethik. Stuttgart 1993

13 Historische Aspekte Herkunft und Bedeutung der Worte Ethik und Moral (oder ethos) Plato und die Idee des Guten: Ethik als Ideo- logie Sokrates und die Sophisten: Selbstdenken Aristoteles als Begründer der Ethik: Ethik, Ökonomie und Politik (Praktische Philosophie): das gute Leben

14 Historische Aspekte Hellenismus: Die Kultur der Selbstsorge und ihrer Aktualität (Michel Foucault) Christliche Ethik: Thomas von Aquin: bonum, lex aeterna und Gottesebenbildlichkeit (theologische Ethik) Neuzeitliche Ethik: Descartes, Kant, Bentham, Mill: Utilitarismus und Pflichtethik (Kant)

15 Historische Aspekte Ethik im 19. und 20. Jahrhundert Hegel: Moralität und Sittlichkeit oder die Vernünftigkeit des Realen Marx: Protest gegen Geistmystifikationen; die Macht des historischen Subjekts Kierkegaard: das Ästhetische, das Ethische und das Religiöse als Dimensionen der menschlichen Existenz

16 Historische Aspekte Nietzsche: Kritik der Moral Max Scheler: die materiale Wertethik Analytische Ethik: Moore und Hare Existentialistische Ethik: Camus, Sartre, Beauvoir, Levinas Liberale/libertäre Ethik: von Hayek, Rawls, Nozick Kommunitaristische Ethik: Etzioni, Taylor, Walzer Diskursethik: Apel und Habermas Postmoderne: Foucault

17 Historische Aspekte

18 Systematische Aspekte Die Rolle der Moral in der Alltagserfahrung Gruppenmoral und Universalmoral Berufs- und Standesethos Normenpluralismus, goldene Regel und Verallgemeinerungsprinzip Freiheit, Autonomie und Menschenwürde (Moralität)

19 Systematische Aspekte Moral, Ethik und Recht: Moral = gelebte Sitten und Traditionen Ethik = kritischer Diskurs über Moral und Recht Recht = staatlich sanktionierte Normen Strafandrohungen: Geldstrafe, Freiheitsentzug (Todesstrafe) (BGB, StGB)

20 Systematische Aspekte Vorrang der Moral über Ethik und Recht (Fundamentalismus) Vorrang des Rechts über Ethik und Moral (Legalismus) Vorrang der Ethik über Moral und Recht (Ethischer Rigorismus) > Abwägungsprozesse

21 Systematische Aspekte Code-orientierte vs. Ethik-orientierte Moralen (M. Foucault): Vorrang eines bestimmten Codes gegenüber der bleibenden Aufgabe der Lebensgestaltung Ethik als Ästhetik der Existenz (M. Foucault): Technologien der Produktion, der Zeichen, der Macht und des Selbst

22 Systematische Aspekte Handlungen = von Personen wissentlich und willentlich hervorgerufene Ereignisse (Subjekt, Vollzug, Absicht, Ziel) Herstellende (poiesis) und selbstzweckhafte Handlungen (praxis) (Ziel außerhalb des H.vollzugs oder nicht) Gesinnungs- und Verantwortungsethik (Max Weber): Handlung und Verantwortung

23 Systematische Aspekte Einige Topthemen der Ethik: Glück Lebenshaltungen (Tugenden) und Lebensformen Natur und Technik Pflicht und Verantwortung Krieg und Frieden Freiheit und Existenz Liebe und Freundschaft Lebenssinn Selbst sein und Niemand sein Wohlstand und Gerechtigkeit Werte und Orientierung

24 Systematische Aspekte Die Güter und das Gute: Güter sind äußere Strebensziele das Gute verweist auf die Art des Lebensvollzugs (der Person) (Tugendethik) > rationale Güterabwägung und vernünftige Entscheidung bei Zielkonflikten (Gemeinwohl, Gerechtigkeit): sittliche Urteilskraft

25 Systematische Aspekte Die Goldene Regel (Konfuzius, Sieben Weisen, Indien, NT...) negativ und positiv formuliert: Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu Behandle andere so, wie du auch von ihnen behandelt sein willst. > Abstand vom Selbstinteresse und Vergeltung > Aufforderung zum wechselseitigen Respekt

26 Systematische Aspekte Kants Moralgesetz: Handle so, daß die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne. Prinzip der Willensautonomie kategorischer Imperativ Kausalität durch Freiheit theoretische Deduktion des m.G. nicht möglich: Faktum der reinen Vernunft

27 Systematische Aspekte Interkulturelle Aspekte und die Frage nach einem Weltethos (H. Küng) Ethnozentrismus und Eurozentrismus Islamische Ethik: Glaubensbekenntnis, Gebet, Abgaben, Fasten, Pilgerfahrt Jüdische Ethik: Gotteswille, Gesetz (Dekalog), Gerechtigkeit Hinduistische Ethik (Veden) Chinesische Ethik (Konfuzius, Daoismus) Buddhistische Ethik (Siddharta, Meditation)

28 Systematische Aspekte Allgemeine Erklärung der Menschenrechte Universal Declaration of Human RightsUniversal Declaration of Human Rights (UDHR) Achtung vor der Menschenwürde (Art. 1) Vertraulichkeit (Art. 1, 2, 3, 6) (Chancen-)Gleichheit (Art. 2, 7) Recht auf Privatheit (Art. 3, 12) Recht auf freie Meinungsäußerung (Art. 19) Recht auf Beteiligung am kulturellen Leben (Art. 27) Schutz der materiellen und geistigen Arbeit (Art. 27)

29 Systematische Aspekte Ziele der Ethik: Reflexive Aufklärung von Praxis Einübung in die kritische Beurteilung von Praxis und Geltungseinsprüchen Reflexive Aufklärung des Handelnden bezüglich seines Handelns

30 Systematische Aspekte Grenzen der Ethik: Die Ethik ist nicht die Praxis, aber ihr Ziel ist die Praxis Die Ethik macht uns nicht moralisch(er) Die Ethik ist keine Supermoral Die Ethik ist keine Fallsammlung (Kasuistik): Rolle des Fallbeispiels: die Vermittlung von Norm und Situation veranschaulichen Die Ethik gibt uns keine konkreten Handlungsanweisungen, sondern fordert uns auf, zu problematisieren und selbst zu entscheiden

31 Systematische Aspekte Grundformen ethischer Argumentation oder was sind gute Gründe? Moralische Begründungen: Bezugnahme auf ein Faktum, auf Gefühle, auf mögliche Folgen, auf einen Moralkodex, auf moralische Kompetenz, auf das Gewissen Ethische Begründungen: logische Methode (deontische Logik), diskursive Methode (Konsensustheorie), dialektische Methode (Platon), Analogische Methode (Klugheit, Lebensformen: Aristoteles), transzendentale Methode (Maximen: Kant), analytische Methode (begrifliche Zerlegung), hermeneutische Methode (Auslegung)

32 Systematische Aspekte Grundtypen ethischer Theorie: Deskriptive Ethik: beschreibt menschliche Praxis als ein empirisches, geschichtliches Geschehen. Normative Ethik: systematische Begründung moralischer Geltungsansprüche und Normen in bezug auf ein höchstes Gebot (Moralprinzip) (Theologische E., utilitaristische E., teleologische E., deontologische E.). Emanzipatorische Ethik (marxistische E., feministische Ethik, Philosophie der Befreiung...): gegen Bevormundung und Diskriminierung.

33 Systematische Aspekte Metaethik: ob und wie sich moralische Urteile (sprachanalytisch) rechtfertigen lassen: Non-Kognitivismus (Hume): der Bereich des Sittlichen ist keiner wissenschaftlichen Erkenntnis fähig Kognitivismus: Prinzipielle Erkennbarkeit des Sittlichen. Moral als empirische Wiss. Problem: naturalistischer Fehlschluß oder Sein-Sollen- Fehlschluß (Moore) Logizismus (deontische Logik): Analyse der moralischen Argumentationsmethodik Realismus/Antirealismus: Gibt es moralische Tatsachen unabhängig von unseren moralischen Urteilen?

34 Systematische Aspekte Drei Arten sozialkritischer Moralphilosophie nach Michael Walzer: Pfad der Entdeckung: Rückgriff auf göttliche Offenbarung Pfad der Erfindung: Rückgriff auf die menschliche Vernunft (Habermas, Rawls) Pfad der Interpetation: Rückgriff auf die reale moralische Praxis (Walzer) Vgl. M. Walzer: Kritik und Gemeinsinn, Berlin 1990

35 Systematische Aspekte Ethische Theorien in der aktuellen Diskussion: Kommunitarismus: betont das Gewicht (kleinere) Gemeinschaften (engl. communities) mit ihren kulturellen Besonderheiten (vs. anonyme und pluralistische Gesellschaften. Autoren: Kommunitarismus: Amitai Etzioni, Alasdair MacIntyre, Michael Walzer, Charles Taylor. Herkunft: Aristoteles, Locke, J.S. Mill, Rousseau, Hegel. Liberale/libertäre Positionen: Vorrang der Freiheit und Autonomie der Person gegenüber dem Staat. Autoren: Friedrich A. von Hayek, John Rawls, Robert Nozick. Herkunft: Locke, Kant, J.S. Mill.

36 Systematische Aspekte Utilitarismus (lat. utilis=nützlich): Das Kriterium der Sittlichkeit ist die Optimierung des Glückes (oder...) aller Betroffenen aufgrund einzelner Handlungen (Handlungs-U.), von Handlungsregeln (Regel-U.) oder von Präferenzen (Präferenz-U.) (-> Konsequentialismus) (vs. deontologische E.) Autoren: J.J.C. Smart, J.O. Urmson. Herkunft: J. Bentham, Th. Hobbes, J.S.Mill

37 Systematische Aspekte Deontologische Ethik (gr. to deon=das Erforderliche): Eine Handlung gilt als sittlich richtig, wenn sie Maximen folgt, die an sich gut sind (vs. empirisch-pragmatische oder utilitaristische Überlegungen) (kategorischer Imperativ) (vs. utilitarische E.) Autoren: O. Höffe, R. Wimmer, D. Mieth. Herkunft: christliche Ethik, Kant

38 Systematische Aspekte Diskursethik: strittige soziale und politische Fragen sollten nach dem Prinzip einer gewaltfreien, rationalen und allgemein zustimmungsfähigen Lösung aufgrund eines auf Konsens hin geführten Diskurses gelöst werden. Autoren: Karl-Otto Apel, Jürgen Habermas. Herkunft: Kant, Ch. S. Peirce

39 Systematische Aspekte Angewandte Ethik (Bereichsethiken): Politische Ethik Rechtsethik Wirtschaftsethik Bioethik (Ökologische Ethik, Genethik, Medizinethik) Technikethik Wissen(schafts)ethik, Informationsethik (Medienethik, Netzethik) Vgl.: J. Nida-Rümelin Hrsg.: Angewande Ethik, Stuttgart 1996

40 40 2 Informationsethik: Einführung Informationsethik im weiteren Sinne umfaßt ethische Fragen: in der Informatik (Computerethik) in den Massenmedien (Medienethik, journalistische Ethik) Informationsethik im engeren Sinne umfaßt ethische Fragen: im Internet (Netzethik, Cyberethik)

41 41 2 Informationsethik: Einführung Informationsethik als deskriptive Theorie: beschreibt die verschiedenen moralischen Strukturen und Machtverhältnisse, die das Informationsverhalten in verschiedenen Kulturen und Epochen bestimmen Informationsethik als normative und emanzipatorische Theorie: befaßt sich mit der Kritik der Entwicklung moralischen Verhaltens im Informationsbereich. Sie umfaßt individuelle, kollektive und menschheitliche Aspekte.

42 42 2 Informationsethik: Einführung Informationsethik soll: Die Entwicklung moralischen Verhaltens im Informationsbereich beobachten und bewerten. Die Strukturen und Machtverhältnisse, die das Informationsverhalten bestimmen, analysieren und bewerten. Die neuen Informationsmythen aufdecken und kritisieren.

43 43 2 Informationsethik: Einführung Verdeckte Widesprüche der herrschenden theoretischen und praktischen Sprachregulierung offenlegen. Die Entwicklung informationsethischer Fragestellungen beobachten.

44 44 2. Informationsethik: Einführung Die Grundfrage der Informationsethik lautet: Wie gestalten wir individuell und als (Welt-)Gesellschaft unsere Freiheit im Kontext der digitalen Weltvernetzung? Diese Frage betrifft einen formalen (den code) und einen inhaltlichen Aspekt (knowledge sharing). Sie zielt auf eine Kultur des freien Einschlusses zur digitalen Kommunikation.

45 45 2 Informationsethik: Einführung Hauptthemen der Informationsethik: - Produktion von Information: Eigentumsrecht (copyright) (vs. freies Gut) - Selektion von Information: Recht auf freie Meinungsäußerung (vs. Zensur) - Verbreitung von Information: Recht auf Privatheit und auf freie Meinungsäußerung (vs. Bevormundung) Vgl. ICIE:

46 46 2 Informationsethik: Einführung Leitende moralische und rechtliche Grundsätze: -> Grundsatz der informationellen Selbstbestimmung (Schutz personenbezogener Daten) -> Recht auf informationelles Eigentum -> Grundsatz der informationellen Grundversorgung (Recht des freien Zugangs zum Netz, als negatives und/oder positives Recht, d.h. als gesell. Aufgabe zur Verhinderung des digital divide)

47 47 2 Informationsethik: Einführung Recht auf freie Meinungsäußerung: Art. 5 GG: Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zenstur findet nicht statt.

48 48 2 Informationsethik: Einführung Recht auf Privatheit: Art. 13 Abs. 1 GG: (1) Die Wohnung ist unverletzlich. (2) Durchsuchungen dürfen nur durch den Richter, bei Gefahr im Verzuge auch durch die in den Gesetzen vorgesehenen anderen Organe angeordnet und nur in der dort vorgeschriebenen Form durchgeführt werden. (3) Eingriffe und Beschränkungen dürfen im übrigen nur zur Abwehr einer gemeinen Gefahr oder einer Lebensgefahr für einzelne Personen, auf Grund eines Gesetzes auch zur Verhütung dringender Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere zur Behebung der Raumnot, zur Bekämpfung von Seuchengefahr oder zum Schutze gefährderter Jugendlicher vorgenommen werden.

49 49 2 Informationsethik: Einführung Allg. Erklärung der Menschenrechte, Art. 12: No one shall be subjected to arbitrary interference with his privacy, family, home or correspondence, nor to attacks upon his honour and reputation. Everyone has the right to the protection of the law against such interference or attacks.

50 50 2 Informationsethik: Einführung Recht auf informationelle Privatheit Freie Entscheidung, wer in den privaten informationellen Raum eintreten darf Informierter Konsens (informed consent) Einschränkung der Verbreitung und/oder des Zugangs zu bestimmten Inhalten im Netz? Filterung oder Überwachung? Wer kontrolliert die Kontrolleure? -> starke/schwache Rolle des Staates?

51 51 2 Informationsethik: Einführung Wie lassen sich das Wohl der Individuen und das der Gesellschaft im Medium der digitalen Weltvernetzung fördern? auf nationaler Ebene: durch Gesetze sowie durch demokratisch legitimierte Institutionen zwischen den Nationen (und ihren Bürgern): durch Deklarationen und Verträge, die sich aber nur schwach durchsetzen lassen. -> Spannung zwischen Gemeinwohl- und Individualwohl orientierten Ethiken

52 52 2 Informationsethik: Einführung Orientierungsrahmen: Herstellung informationeller Gerechtigkeit Wahrung informationeller Autonomie Wahrung informationellen Eigentums Wahrung des freien Zugangs zum Netz Wahrung kultureller Vielfalt und informationeller Selbstbestimmung Wahrung des Rechts auf Kommunikation

53 53 2 Informationsethik: Einführung Informationsethik / Informationskultur Die Frage nach der Ethik im Zusammenhang mit Information und Informationsarbeit stellt sich nicht erst seit der Globalisierung der Computernetze durch das Internet. Informationsethik und Informationskultur sollen ein Informationsklima schaffen, in dem ein freier Zugang zu und Austausch von Information jederzeit möglich ist. Zitat: Virtuelles Handbuch Inf.wiss. Uni SaabrückenVirtuelles Handbuch Inf.wiss. Uni Saabrücken

54 54 2 Informationsethik: Einführung In der (Informations-)Wirtschaft treten ethische Fragen z.B. im Zusammenhang mit Informations- und Wissensmanagement auf ( z.B. Mobbing durch Informationsvorenthaltung). Ein Problem des Wissensmanagements könnte der gläserne Mensch sein: was ich weiß, gehört (auch) meiner Firma; meine Firma weiß, was ich (nicht) weiß. Ganz allgemein formuliert könnte der ethische Grundsatz für die Informationswirtschaft lauten: Das Interesse der Nutzer ist auch das Interesse der Informationswirtschaft. Zitat: Virtuelles Handbuch Inf.wiss. Uni SaabrückenVirtuelles Handbuch Inf.wiss. Uni Saabrücken

55 55 2 Informationsethik: Einführung Informationswirtschaft und Informationskultur von Heinz- Dirk Luckhardt in Anschluß an Dieter Schumacher, ONLINE gmbh ONLINE gmbh - Das Hauptziel der Informationswirtschaft ist die Verbreitung qualitativ hochstehender Informationsprodukte. - Den Kern der Informationswirtschaft bilden die klassischen Informationsproduzenten, die Informationsanbieter und die Informationsvermittler.

56 56 2 Informationsethik: Einführung - Das Interesse der Nutzer ist auch das Interesse der Informationswirtschaft. - Die Nutzer sollen informationell autonom sein: dazu gehört die bedarfsgerechte, ungehinderte Versorgung mit reichhaltigen, langlebigen, nicht manipulierbaren Informationsgütern. - Einmal produziertes Wissen soll auch (im Idealfall immer) abrufbar bleiben. Zitat: Virtuelles Handbuch Inf.wiss. Uni SaabrückenVirtuelles Handbuch Inf.wiss. Uni Saabrücken

57 57 2 Informationsethik: Einführung Daraus ergeben sich für Luckhardt/Schumacher folgende Thesen: 1. Die Informationskultur wird unter der Überschrift Globalisierung zunehmend rein wirtschaftlichen und branchenfremden Interessen unterworfen. 2. Die Großkonzerne nutzen die Informationsbranche zur eigenen Machtvergrößerung, ohne ein wirkliches Interesse an Produkt Information zu haben.

58 58 2 Informationsethik: Einführung 3. Branchenfremde instrumentalisieren die Informationsbranche: sie behaupten, dem Informationswesen dienen zu wollen, stimulieren aber nur ihr Wachstum, um IT- Tools, Netzwerkverbinbungen und PR-Gags zu verkaufen. 4. Einziges Ziel vieler Websites ist es, Traffic auf ihren Seiten zu erzeugen. In dem Sinne sind gute Informationsdienste kein Ziel an sich, sondern bestenfalls Mittel zum Zweck.

59 59 2 Informationsethik: Einführung 5. Information Retrieval mit Suchmaschinen bedeutet einen Rückfall in die frühen 80er Jahre 6. Gravierende Nachteile von Webinformationen sind: Manipulierbarkeit und ungewisse Lebensdauer von Webseiten. 7. Zu jeglicher Informationskultur gehört, dass einmal produzierte Informationen auch abrufbar bleiben.

60 60 2 Informationsethik: Einführung 8. Die Regierungsprogramme zur Förderung der Informationskultur (Fachinformationsprogramme, seit 1974) sind oft den aktuellen Entwicklungen hinterhergehinkt. Zitat: Virtuelles Handbuch Inf.wiss. Uni SaabrückenVirtuelles Handbuch Inf.wiss. Uni Saabrücken

61 Historische Aspekte Freiheit der Rede (parrhesia) als Grundlage der griechischen Demokratie (Sokrates, Sophisten, Kyniker): Orale Kulturen (freedom of speech) Freiheit des gedruckten Wortes: Buchkultur, Reformation, Aufklärung, Zensurfreiheit, Pressefreiheit (freedom of the press) Freiheit des Zugangs zum Internet (freedom of access)

62 Systematische Aspekte: Lawrence Lessig Code Regulierungsformen des Verhaltens im Cyberspace: Moralische Normen: Stigmatisierung Markt: Preise Architekturen (Code): Beschränkungen Recht: Androhung von Strafen L. Lessig: Code. Berlin 2001

63 Lawrence Lessig: Code Die Regulierung des offenen Codes. (…) Regulierbarer Code ist geschlossener Code. (…) Ein offener Code schränkt die Macht des Staates ein. (…) Bücher sind offene Software: Sie verbergen nichts; sie zeigen ihren Quellcode, ja sind ihr eigener Quellcode. (S

64 Lawrence Lessig: Code Anwendungen: Übersetzung: alte Werte im neuen Kontext Geistiges Eigentum Privatsphäre Freie Rede Souveränität

65 Lawrence Lessig: Code Unser Problem ist allerdings nicht staatliche Macht im Cyberspace, sondern staatliche Macht schlechthin. Es gibt keine speziellen Schwierigkeiten, vor die uns der Cyberspace hier stellte – es gibt lediglich die vertrauten Schwierigkeiten des modernen Staates, nur an einem anderen Ort. (S. 379)

66 Lawrence Lessig: Code Man sollte meinen, kollektive Entscheidungen seien etwas für den Staat. Doch nur wenige von uns möchten, dass der Staat diese Entscheidungen trifft. Der Staat scheint für keines unserer Probleme die Lösung zu sein, und wir müssen verstehen lernen, warum das so ist. Wir müssen den Iren in uns verstehen lernen. (S. 379)

67 Lawrence Lessig: Code Unsere Skepsis ist nicht grundsätzlicher Art. Die meisten von uns sind keine radikalen Freigeister. Wir mögen gegen den Staat sein, doch in der Mehrzahl glauben wir, dass es kollektive Werte gibt, die privates Handeln leiten sollten. Wir sind außerdem der Überzeugung, dass die technische Welt, die da gerade entsteht, einer Regulierung durch kollektive Werte bedarf. Unser Problem ist nur, dass wir nicht wissen, wie und durch wen diese Regulierung erfolgen soll. Wie der Ire, sind wir des Staates überdrüssig. (S )

68 Lawrence Lessig: Code Die Ziele des Staates werden durch den offenen Code also nicht einfach vereitelt, sondern vielmehr besteht ein Konflikt zwischen Öffentlichkeit und Macht, zwischen dem Gebot der Transparenz und dem der Gesetzestreue. (S. 389)

69 Lawrence Lessig: Code Der offene Code würde solche Transparenz gewährleisten – nicht für jedermann (nicht jeder kann Codes lesen) und nicht vollkommen (schlecht geschriebene Codes verbergen ihre Funktionen sehr gut), aber immerhin vollständiger als ein geschlossener Code. (S. 390)

70 Lawrence Lessig: Code Der aus Sicht der in der Verfassung niedergelegten Werte beste Code ist sowohl modular als auch offen. Modularität stellt sicher, dass Komponenten durch bessere Module ersetzt werden können.

71 Lawrence Lessig: Code Es ist gleichwohl einsichtig, dass sich bestimmte Teile eines Codes nicht als offener Code entwickeln ließen und das geschlossene Codes unter gewissen Umständen für ein Überleben im Konkurrenzkampf unerlässlich sind. Wenn das zutrifft, könnte der Kompromiß eines modularen Systems die Vorzüge beider Welten miteinander vereinigen – Wettbewerbsvorteile und Transparenz der Funktion. (S. 390)

72 Hackerethik HackerethikHackerethik: (webmaster) Was sind die ethischen Grundsätze des Hackens - Motivation und Grenzen - Der Zugang zu Computern und allem, was einem zeigen kann, wie diese Welt funktioniert, sollte unbegrenzt und vollständig sein.

73 Hackerethik - Alle Informationen müssen frei sein - Mißtraue Autoritäten - fördere Dezentralisierung - Beurteile einen Hacker nach dem, was er tut und nicht nach üblichen Kriterien wie Aussehen, Alter, Rasse, Geschlecht oder gesellschaftlicher Stellung

74 Hackerethik - Man kann mit einem Computer Kunst und Schönheit schaffen. - Computer können dein Leben zum Besseren verändern. - Mülle nicht in den Daten anderer Leute - Öffentliche Daten nützen, private Daten schützen.

75 Gifpelthemen gipfelthemen.de Digitale Spaltung: nur eine Frage der Technik? Medien & Kompetenz: was heißt Medienkompetenz? Inhalte & Vorbilder: Was ist ein guter Inhalt? Wissen & Besitz: Wem gehört das Wissen? Multi & Kulti: Vielfalt der Kulturen im Netz? Beteiligung & Spielregeln: Was ist eGovernment? Piraten & Terroristen: Wie gefährlich ist Cyberkriminalität? Daten & Schutz: Wie lassen sich individuelle Rechte ohne digitale Überwachung schützen?

76 Charta der Bürgerrechte Charta der Bürgerrechte für eine nachhaltige Wissensgesellschaft (Heinrich Böll Stiftung): Die Ausgangsthese ist, dass die Digitalisierung einen erheblichen Neuordnungsbedarf im Hinblick auf den Umgang mit Wissen hervorruft (Olga Drossou, Heinrich Böll Stiftung)

77 Charta der Bürgerrechte Die ethischen Werte der Charta: 1. Wissen ist Erbe und Besitz der Menschheit und damit frei. 2. Der Zugriff auf Wissen muss frei sein. 3. Die Verringerung der digitalen Spaltung muss als Politikziel hoher Priorität anerkannt werden. 4. Alle Menschen haben das Recht auf Zugang zu den Dokumenten öffenlticher und öffentlich kontrollierter Stellen.

78 Charta der Bürgerrechte 5. Die ArbeitnehmerInnenrechte müssen auch in der elektronisch vernetzten Arbeitswelt gewährleistet und weiterentwickelt werden. 6. Kulturelle Vielfalt ist Bedingung für individuelle und nachhaltige gesellschaftliche Entwicklung. 7. Mediale Vielfalt und das Angebot von Information aus unabhängigen Quellen sind unerlässlich für den Erhalt einer aufgeklärten Öffentlichkeit.

79 Charta der Bürgerrechte 8. Offene technische Standards und offene Formen der technischen Produktion garantieren die freie Entwicklung der Infrastrukturen und somit eine selbstbestimmte und freie Kommunikation 9. Das Recht auf Achtung der Privatheit ist ein Menschenrecht und ist unabdingbar für die freie und selbstbestimmte Entfaltung von Menschen in der Wissensgesellschaft.

80 80 3. Globalisierung: WSIS Declaration of Principles Action Plan

81 81 4. Fallbeispiele aus Telepolis Telepolis


Herunterladen ppt "1 INFORMATIONSETHIK Rafael Capurro Hochschule der Medien 2004."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen