Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Produktsicherheit – Eine Sichere Zukunft für unsere Kinder Zagreb, 10. März 2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Produktsicherheit – Eine Sichere Zukunft für unsere Kinder Zagreb, 10. März 2009."—  Präsentation transkript:

1 Produktsicherheit – Eine Sichere Zukunft für unsere Kinder Zagreb, 10. März 2009

2 Zahlen und Fakten Folie 2 Elke Gehrke | Die Stiftung Warentest gegründet 1964 auf Beschluss des Deutschen Bundestages Stiftung privaten Rechts 287 Mitarbeiter (2008) 94 % der Deutschen kennen die Stiftung Warentest, 74 % haben ein hohes oder sehr hohes Vertrauen in ihre Arbeit (Umfrage von 2007)

3 Zahlen und Fakten Folie 3 Elke Gehrke | Test von Kinderfahrrädern (05/05) Test in Zusammenarbeit mit dem Verein für Konsumenteninformation (VKI) 16 Fahrräder im Preisbereich zwischen 170 bis Zoll Räder und 3-Gang-Nabenschaltungen (ein Modell mit 6-Gang-Kettenschaltung)

4 Zahlen und Fakten Folie 4 Elke Gehrke | Typische Untersuchungskriterien eines Trekkingradtests Fahren (praktische Prüfung) Betriebsfestigkeit Sicherheit im Labor: –Lichtanlage "Sehen und gesehen werden" Verarbeitung, Verlegung von Kabeln –Sicherheitsausstattung Bremshebel, Prallschutz an den Lenkerenden, Abstand Pedal- Vorderrad, scharfe Ecken und Kanten, Schutzbleche etc. Einstellen und Reparieren

5 Zahlen und Fakten Folie 5 Elke Gehrke | Praktische Prüfung von Kinderrädern Prüfpersonen: 7 Kinder zwischen 6,5 und 9 Jahren unter Anleitung von 5 Erwachsenen Prüfzeitraum: insgesamt 1 Woche Strecken: Straßen, befestigte/ unbefestigte Wege, Steigungen, Gefälle, unterschiedliche Witterungsbedingungen Kriterien: Fahrverhalten, Komfort, Auf- und Absteigen, Bremsen, Schalten, Transport von Gepäck etc.

6 Zahlen und Fakten Folie 6 Elke Gehrke | Vorgehen bei der Dauerprüfung Fahrrad mit Dehnmessstreifen auf Gabel, Lenkung, Antrieb, Sattelstütze und Rahmen Prüffahrt - mind. 60 km: 55 % Asphalt 45 % befestigte Wege, Kieswege davon 35 % Steigung/ Gefälle Auswertung im Computer Nachstellen der Belastungen im Labor

7 Zahlen und Fakten Folie 7 Elke Gehrke | Fazit Lenkrad: Griffe mit Prallschutz und gepolsterter Lenkervorbau Rahmen: leicht und stabil, regelmäßig Schweißnähte kontrollieren Bremsen: Rücktrittsbremse, ohne aggressiver Bremskraft Beleuchtung: ideal LED`s / Nabendynamos /Halogenlicht Pedale: nicht zu lange Kurbelarme / Kurbel ohne Keilbefestigung Reifen: glatte Oberfläche besser beim Bremsen / breite Reifen dämpfen besser Kettenkasten: für Kinder besser geschlossen Sattel: robust und nicht zu hart / höhenverstellbar Schutzbleche: gut Plastik Ständer: ausgeklappt weit weg, eingeklappt eng am Rad

8 Zahlen und Fakten Folie 8 Elke Gehrke | Der Schulranzen Tragen (praktische Prüfung mit Schülern) Haltbarkeit (Falltrommel) Wasserdichtheit (10 Minuten 1l Wasser pro Minute beregnet) Optische Wahrnehmung (reflektierende und fluoreszierende Materialien) –bei Nacht –am Tag

9 Zahlen und Fakten Folie 9 Elke Gehrke | Praktische Prüfung von Schulranzen Prüfpersonen: 21 Kinder einer zweiten Klasse unter Anleitung von der Eltern und Experten Prüfzeitraum: insgesamt mehrere Wochen Prüfungsteile: Öffnen, Packen und Schließen Standfestigkeit und Formstabilität Auf und Absetzen, Tragen am Griff Ergonomische Trageeigenschaften wurden von drei Experten begutachtet

10 Zahlen und Fakten Fazit Folie 10 Elke Gehrke | Reflexstreifen: mind. 10% der Fläche Leuchtende Flächen: möglichst viele Flächen, die fluoreszieren Gurte und Riemen: gepolstert mind. 4cm breit Rücken und Polster: anschmiegsam und gut gepolstert Seitentasche: groß genug und fest verschließbar Deckel: lassen sich weit öffnen und guter Verschluss Tragegriff: weit genug und gut gepolstert Prüfsiegel: z. B. GS Zeichen

11 Zahlen und Fakten Schulbedarf Folie 11 Elke Gehrke | Im Test: 23 Radiergummis 20 Buntstifte 13 Tintenpatronen 19 Faserstifte 3 Gelstifte 14 Packungen Wachsmalstifte 11 Deckfarbkästen 2 Lineale

12 Zahlen und Fakten Schadstoffe Folie 12 Elke Gehrke | Viele Schadstoffe getestet, unter anderem schwermetallhaltige Farben im Lack Phthalat-Weichmacher Weichmacher in den Stiften, Radiergummis und Lineal PAK in der schwarzen Mine und Tinte Lösemittel in den Faserstiften (Phthalat-Weichmacher - fortpflanzungsgefährdend eingestuft, darum in Spielzeug generell verboten) (PAK - Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe sind Substanzgemische aus Hunderten Einzelstoffen, von denen viele als krebserzeugend, fruchtschädigend oder erbgutverändernd gelten.)

13 Zahlen und Fakten Fazit Folie 13 Elke Gehrke | Nicht lackierte Buntstifte wählen Billige Produkte stärker betroffen Generell beim Einkauf auf Verarbeitung und Geruch achten Das CE-Zeichen ist leider hier keine Hilfe Weitere Informationen kann man über erhaltenwww.icsms.org


Herunterladen ppt "Produktsicherheit – Eine Sichere Zukunft für unsere Kinder Zagreb, 10. März 2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen