Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Copyright M.Gruß06 Referat über allgemeine Speichermedien und das Schreib-/Leseverfahren auf Festplatten von Marcus Gruß

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Copyright M.Gruß06 Referat über allgemeine Speichermedien und das Schreib-/Leseverfahren auf Festplatten von Marcus Gruß"—  Präsentation transkript:

1 Copyright M.Gruß06 Referat über allgemeine Speichermedien und das Schreib-/Leseverfahren auf Festplatten von Marcus Gruß

2 Copyright M.Gruß06 Übersicht: 1. Speichermedium allgemein 2. Physische Speichermedien 3. Elektronische Speichermedien/Halbleiterspeicher 4. Magnetische Speicherung - Festplatten - Festplatten 5. Optische Speicherung 6. Magneto-optische Speicherung 7. Sonstige Speichermedien

3 Copyright M.Gruß06 1. Speichermedium allgemein: Ein Speichermedium dient zu Speicherung von Daten bzw. Informationen. Ein Speichermedium dient zu Speicherung von Daten bzw. Informationen. Man unterscheidet zwischen nur lesbaren, einmal beschreibbaren und wiederbeschreibbaren Datenträgern. Man unterscheidet zwischen nur lesbaren, einmal beschreibbaren und wiederbeschreibbaren Datenträgern.

4 Copyright M.Gruß06 2. Physische Speichermedien Umfasst alle Speichermedien, für die mechanische Bearbeitungsprozesse benötigt werden. Umfasst alle Speichermedien, für die mechanische Bearbeitungsprozesse benötigt werden. zum Beispiel: zum Beispiel: - Druck von Schrift auf Papier - Erstellen von Keilschrift auf Tontafeln Man unterscheidet physische Speicherung in zwei Kategorien: Man unterscheidet physische Speicherung in zwei Kategorien: - Ohne Hilfsmittel zu lesen - Mit Hilfsmittel zu lesen

5 Copyright M.Gruß06 Ohne Hilfsmittel zu lesen: Speichermedien die ohne technische Hilfsmittel unmittelbar verarbeitet werden können. Speichermedien die ohne technische Hilfsmittel unmittelbar verarbeitet werden können. zum Beispiel: zum Beispiel: - Papier, Pergament, Folie, Steintafeln, Tontafeln, Tonzylinder, Holztafeln, Kerbholz, Wachstafeln, Leder, Knotenschrift, Wandzeichen, Schiefertafeln, Schreibfolie.

6 Copyright M.Gruß06 Mit Hilfsmittel zu lesen: Um die Informationen auf den folgenden Speichermedien zu lesen, braucht man im Allgemeinen ein technisches Hilfsmittel. Um die Informationen auf den folgenden Speichermedien zu lesen, braucht man im Allgemeinen ein technisches Hilfsmittel. zum Beispiel: zum Beispiel: - Lochkarten - Lochstreifen - LP (Langspielplatte) - Schellackplatte - Wachszylinder

7 Copyright M.Gruß06 Lochkarte: Ist im heutigen Sinne ein mechanisches Speichermedium für Daten. Ist im heutigen Sinne ein mechanisches Speichermedium für Daten. Wurden eingesetzt um wiederkehrende Arbeitsabläufe rationell zu wiederholen. Wurden eingesetzt um wiederkehrende Arbeitsabläufe rationell zu wiederholen. Lochkartensteuerung einer Tanzorgel. Lochkartensteuerung einer Tanzorgel.

8 Copyright M.Gruß06 Lochstreifen: Lochstreifen dienten der Darstellung und Speicherung von Daten auf langem Papier oder Kunststoffbändern. Lochstreifen dienten der Darstellung und Speicherung von Daten auf langem Papier oder Kunststoffbändern. Einsatzgebiet: z.B. Telegrafen, Speichermedien für Fernschreiber und Computer. Einsatzgebiet: z.B. Telegrafen, Speichermedien für Fernschreiber und Computer. 5-Bit Lochstreifen 5-Bit Lochstreifen

9 Copyright M.Gruß06 LP (Langspielplatte): Eine Schallplatte wird der Ton analog aufgezeichnet Eine Schallplatte wird der Ton analog aufgezeichnet Schallsignale sind in einer Spiralförmigen, zum Mittelpunkt der Platte verlaufenden Rillen gespeichert. Schallsignale sind in einer Spiralförmigen, zum Mittelpunkt der Platte verlaufenden Rillen gespeichert.

10 Copyright M.Gruß06 Schellackplatte: Die Schellackplatte ist der Vorläufer der Schallplatte wurde bis 1960 hergestellt. Die Schellackplatte ist der Vorläufer der Schallplatte wurde bis 1960 hergestellt. Geschriebene Rillen, die mit einem Grammophon mit dicker Stahlnadel oder mit einem elektrischen Plattenspieler mit Spezialnadel abgetastet werden konnten. Geschriebene Rillen, die mit einem Grammophon mit dicker Stahlnadel oder mit einem elektrischen Plattenspieler mit Spezialnadel abgetastet werden konnten.

11 Copyright M.Gruß06 Wachszylinder: Medium zur Tonaufzeichnung Medium zur Tonaufzeichnung Aufnahme erfolgt über einen Trichter, der den Schall auf eine Membran leitet, die mit einem Stift auf eine rotierende Walze schreibt. Aufnahme erfolgt über einen Trichter, der den Schall auf eine Membran leitet, die mit einem Stift auf eine rotierende Walze schreibt. Edison-Hartgußwalze aus Wachs von ca Edison-Hartgußwalze aus Wachs von ca

12 Copyright M.Gruß06 2. Elektronische Speichermedien Speichermedien, welche Informationen in oder auf Basis von elektronischen Bauelementen speichern. Speichermedien, welche Informationen in oder auf Basis von elektronischen Bauelementen speichern. Die einzelnen Speichermechanismen können nach der Charakteristik der Datenhaltung unterschieden werden: Die einzelnen Speichermechanismen können nach der Charakteristik der Datenhaltung unterschieden werden: - Flüchtige Speicher - Permanente Speicher - Semi-permanente Speicher

13 Copyright M.Gruß06 Flüchtige Speicher: Speicher deren Informationen verloren gehen wenn sie nicht aufgefrischt werden oder der Strom abgeschaltet wird. Speicher deren Informationen verloren gehen wenn sie nicht aufgefrischt werden oder der Strom abgeschaltet wird. Beispiele: Beispiele: - DRAM (dynamic random access memory) - SRAM (static random access memory)

14 Copyright M.Gruß06 DRAM: DRAM steht für Dynamisches RAM und sein Inhalt ist flüchtig. DRAM steht für Dynamisches RAM und sein Inhalt ist flüchtig. Der erste DRAM wurde 1970 von Intel vorgestellt (Typ 1103) und enthielt 1024 Speicherzellen. Der erste DRAM wurde 1970 von Intel vorgestellt (Typ 1103) und enthielt 1024 Speicherzellen. Das Prinzip der Speicherzellen wurde 1966 von Robert H. Dennard am Thomas J. Watson Research Center von IBM entwickelt. Das Prinzip der Speicherzellen wurde 1966 von Robert H. Dennard am Thomas J. Watson Research Center von IBM entwickelt.

15 Copyright M.Gruß06 Anwendung von DRAM: Wird in Form von Speichermodulen als Arbeitsspeicher des Prozessors benutzt. Wird in Form von Speichermodulen als Arbeitsspeicher des Prozessors benutzt. In den Hauptanwendungen haben sich in zeitlicher Reihenfolge die Interfacetypen entwickelt: In den Hauptanwendungen haben sich in zeitlicher Reihenfolge die Interfacetypen entwickelt: - Fast Page Mode DRAM (FPM) - Fast Page Mode DRAM (FPM) - Extended Data Output RAM (EDO) - Extended Data Output RAM (EDO) - Synchronous DRAM (SDR) - Synchronous DRAM (SDR) - Double Data Rate Synchronous DRAM (DDR) - Double Data Rate Synchronous DRAM (DDR) Für spezielle Anwendungen weitere Typen: Für spezielle Anwendungen weitere Typen: - SGRAM (höhere Datenbreite für Grafikkarten optimiert) - SGRAM (höhere Datenbreite für Grafikkarten optimiert) - Video-RAM (das gleichzeitig auf zwei Pages zugreift) - Video-RAM (das gleichzeitig auf zwei Pages zugreift) - Window-RAM (Video-RAM mit Datenpuffer wie EDORAM) - Window-RAM (Video-RAM mit Datenpuffer wie EDORAM)

16 Copyright M.Gruß06 SRAM: SRAM steht für statisches RAM und sein Inhalt ist flüchtig. SRAM steht für statisches RAM und sein Inhalt ist flüchtig. Im Vergleich zum DRAM, um Daten zu erhalten müssen außer der Betriebsspannung keine Signale zum Auffrischen erzeugt werden. Im Vergleich zum DRAM, um Daten zu erhalten müssen außer der Betriebsspannung keine Signale zum Auffrischen erzeugt werden. Bestehen aus 6 Transistoren, die als Flip-Flop geschaltet sind und damit 1 Bit bilden. Bestehen aus 6 Transistoren, die als Flip-Flop geschaltet sind und damit 1 Bit bilden. SRAM hat eine sehr geringe Zugriffszeit und wird deshalb als Cache-Speicher mit direkter CPU-Anbindung verwendet. SRAM hat eine sehr geringe Zugriffszeit und wird deshalb als Cache-Speicher mit direkter CPU-Anbindung verwendet. Nachteil im Vergleich zu DRAM: Nachteil im Vergleich zu DRAM: - Hoher Flächenbedarf und damit höherer Preis. - Hoher Flächenbedarf und damit höherer Preis.

17 Copyright M.Gruß06 Permanente Speicher: Speicher, in denen sich eine einmal gespeicherte oder festverdrahtete Information befindet, die nicht mehr verändert werden kann. Speicher, in denen sich eine einmal gespeicherte oder festverdrahtete Information befindet, die nicht mehr verändert werden kann. Beispiele: Beispiele: - ROM (read only memory) - PROM (programmable read only memory)

18 Copyright M.Gruß06 ROM (Read Only Memory):

19 Copyright M.Gruß06 ROM: Speicher der nur lesbar und nicht flüchtig ist. Speicher der nur lesbar und nicht flüchtig ist. Er hält seine Daten auch im stromlosen Zustand. Er hält seine Daten auch im stromlosen Zustand. Ist geeignet für die Aufnahme von Computerprogrammen wie z.B. Bios. Ist geeignet für die Aufnahme von Computerprogrammen wie z.B. Bios. Das Einschreiben der Daten wird als Programmierung des Bausteins bezeichnet. Das Einschreiben der Daten wird als Programmierung des Bausteins bezeichnet.

20 Copyright M.Gruß06 PROM (Programmable Read Only Memory): Ist nur einmalig Programmierbar. Ist nur einmalig Programmierbar. Wird aber Heute fast nicht mehr verwendet. Wird aber Heute fast nicht mehr verwendet.

21 Copyright M.Gruß06 Semi-permanent Speicher: Speicher, die Informationen permanent speichern, in denen aber Informationen auch verändert werden können. Speicher, die Informationen permanent speichern, in denen aber Informationen auch verändert werden können. Beispiele: Beispiele: - EPROM (erasable programmable read only memory) - EEPROM (electrically erasable programmable read only memory) - Flash-EEPROM (USB-Stick) - FRAM (ferroelectric Random Access Memory) - MRAM (Magneto-resistive Random Access Memory)

22 Copyright M.Gruß06 EPROM: EPROM ist ein nichtflüchtiger, elektronischer Baustein. EPROM ist ein nichtflüchtiger, elektronischer Baustein. Ist programmierbar und lässt sich mittels UV-Licht löschen und neu programmieren. Ist programmierbar und lässt sich mittels UV-Licht löschen und neu programmieren Löschungen sind möglich Löschungen sind möglich. Zur Löschung wird ein Quarzglasfenster benötigt. Zur Löschung wird ein Quarzglasfenster benötigt. Löschvorgang dauert 10 bis 30 Minuten. Löschvorgang dauert 10 bis 30 Minuten.

23 Copyright M.Gruß06 EEPROM: Nichtflüchtiger, elektronischer Speicherbaustein. Nichtflüchtiger, elektronischer Speicherbaustein. Im Gegensatz zu EPROM kann der Speicherinhalt elektronisch gelöscht werden. (Programmiergerät oder System) Im Gegensatz zu EPROM kann der Speicherinhalt elektronisch gelöscht werden. (Programmiergerät oder System) Der Löschvorgang dauert deshalb nur wenige Sekunden und es können einzelne Bytes gelöscht werden. Der Löschvorgang dauert deshalb nur wenige Sekunden und es können einzelne Bytes gelöscht werden. EEPROM verwendet man bevorzugt, wenn einzelne Datenbytes oft verändert werden müssen. (Betriebsstundenzähler). EEPROM verwendet man bevorzugt, wenn einzelne Datenbytes oft verändert werden müssen. (Betriebsstundenzähler).

24 Copyright M.Gruß06 Flash-EEPROM: Flash-Speicher sind digitale Speicher bei denen sich Bytes nicht einzeln löschen lassen. Flash-Speicher sind digitale Speicher bei denen sich Bytes nicht einzeln löschen lassen. Speichergrößen: Speichergrößen: - NAND-Flash-Speicher ca. 1 GB. - NAND-Flash-Speicher ca. 1 GB. - NOR-Flash-Speicher ca. 64 MB. - NOR-Flash-Speicher ca. 64 MB.

25 Copyright M.Gruß06 Vorteile und Nachteile von Flash-EEPROM: Vorteile: Vorteile: - nichtflüchtiger Speicher (Datenerhalt) - nichtflüchtiger Speicher (Datenerhalt) - geringer Energieverbrauch im Betrieb - geringer Energieverbrauch im Betrieb - günstiger Massenspeicher - günstiger Massenspeicher - resistent gegen Erschütterung - resistent gegen Erschütterung - kleine Bauform - kleine Bauform Nachteile: Nachteile: - langsamer als RAM (vor allem beim Schreiben) - langsamer als RAM (vor allem beim Schreiben) - es können nur ganze Sektoren auf einmal gelöscht werden - es können nur ganze Sektoren auf einmal gelöscht werden - relativ komplexe Ansteuerung beim Schreiben/Löschen - relativ komplexe Ansteuerung beim Schreiben/Löschen - begrenzte Anzahl von Schreibzyklen, schon beim Annähern an diese - begrenzte Anzahl von Schreibzyklen, schon beim Annähern an diese Grenze steigende Unzuverlässigkeit Grenze steigende Unzuverlässigkeit

26 Copyright M.Gruß06 FRAM: Elektronischer Speichertyp auf der Basis von Kristallen mit ferroelektrischen Eigenschaften. Elektronischer Speichertyp auf der Basis von Kristallen mit ferroelektrischen Eigenschaften. Eigenschaften: Eigenschaften: - nichtflüchtig - nichtflüchtig - kompatibel zu den gängigen EEPROMs - kompatibel zu den gängigen EEPROMs - Daten bleiben über 10 Jahre erhalten, auch bei - Daten bleiben über 10 Jahre erhalten, auch bei starken Temperaturschwankungen starken Temperaturschwankungen - Schreibzeit ca. 100ns - Schreibzeit ca. 100ns - 10^10 Schreib- und Lesezyklen garantiert - 10^10 Schreib- und Lesezyklen garantiert

27 Copyright M.Gruß06 MRAM: Nichtflüchtige Speichertechnik die seit den 90er Jahren entwickelt wird. Nichtflüchtige Speichertechnik die seit den 90er Jahren entwickelt wird. Informationen werden nicht mit elektrischen sondern mit magnetischen Ladungselementen gespeichert. Informationen werden nicht mit elektrischen sondern mit magnetischen Ladungselementen gespeichert. Vorteile: Vorteile: - nichtflüchtig - nichtflüchtig - MRAMs können praktisch unendlich oft beschrieben - MRAMs können praktisch unendlich oft beschrieben werden. werden.

28 Copyright M.Gruß06 Magnetische Speicherung: Die magnetische Speicherung von Informationen erfolgt auf magnetisierbarem Material. Die magnetische Speicherung von Informationen erfolgt auf magnetisierbarem Material. Magneto-elektronisch Magneto-elektronisch - Kernspeicher - Kernspeicher Nicht rotierende Speichermedien Nicht rotierende Speichermedien - Magnetband - Magnetband - Magnetkarte - Magnetkarte - Magnetstreifen - Magnetstreifen - Compact Cassette (Datasette) - Compact Cassette (Datasette) Rotierende Speichermedien Rotierende Speichermedien - Festplatte - Festplatte - Diskette - Diskette - Wechselplatte - Wechselplatte

29 Copyright M.Gruß06 Magneto-elektronisch: Kernspeicher: Arbeitsspeicher, in welchem Ferritkerne auf Drähte aufgefädelt werden, die zur Magnetisierung und Entmagnetisierung dienen. Die Polarität des jeweiligen Magnetfeldes bestimmt den Speicherzustand der einzelnen Ringe. Arbeitsspeicher, in welchem Ferritkerne auf Drähte aufgefädelt werden, die zur Magnetisierung und Entmagnetisierung dienen. Die Polarität des jeweiligen Magnetfeldes bestimmt den Speicherzustand der einzelnen Ringe.

30 Copyright M.Gruß06 Nicht rotierende Speichermedien: Magnetband: Besteht aus einer langen, schmalen Kunststofffolie, die mit einem magnetisierbaren Material beschichtet ist Besteht aus einer langen, schmalen Kunststofffolie, die mit einem magnetisierbaren Material beschichtet ist Anwendung: Anwendung: - Kassettenrecorder - Kassettenrecorder - VHS, S-VHS - VHS, S-VHS - Bandlaufwerke im - Bandlaufwerke im IT-Bereich IT-Bereich

31 Copyright M.Gruß06 Magnetkarte: Speichermedium der früheren Taschenrechner Speichermedium der früheren Taschenrechner Eingeführt von HP (1972) Eingeführt von HP (1972)

32 Copyright M.Gruß06 Magnetstreifen: Ist ein Streifen der mit einem magnetischen Metalloxid überzogen ist. Ist ein Streifen der mit einem magnetischen Metalloxid überzogen ist. Anwendung: Anwendung: - Scheckkarte oder - Scheckkarte oder - Kreditkarte - Kreditkarte

33 Copyright M.Gruß06 Compact Cassette Ist ein elektromagnetischer Tonträger. Ist ein elektromagnetischer Tonträger. Ursprünglich als Diktiergerät gedacht, wurde aber bald als Speichermedium für Musik genutzt. Ursprünglich als Diktiergerät gedacht, wurde aber bald als Speichermedium für Musik genutzt.

34 Copyright M.Gruß06 Diskette (magnetisch): Ursprung 1971 Ursprung 1971 Erfinder Alan Shugart von IBM Erfinder Alan Shugart von IBM Kapazität von 80 KB Kapazität von 80 KB Kapazität Heute: Kapazität Heute: - Standart 1440 KB - Standart 1440 KB - bis zu 2880 KB - bis zu 2880 KB

35 Copyright M.Gruß06 Festplatte: Magnetisch Magnetisch Erfindungsjahr 1973 (IBM) Erfindungsjahr 1973 (IBM) Daten für 3,5 Festplatte: Daten für 3,5 Festplatte: - Größe 3,5 - Drehzahl bis zu U/min - Speicherkapazität bis zu 500 GB - Puffergröße bis zu 16 MB - Schnellste Übertragungsrate: 94,6 MB/s - Minimale Betriebstemperatur: 5° C - Maximale Betriebstemperatur: 55° C

36 Copyright M.Gruß06 Festplatten (Baugrößen) 5,25 ursprüngliche Baugröße der Festplatte, ist aber seit 1996/97 ausgestorben. 5,25 ursprüngliche Baugröße der Festplatte, ist aber seit 1996/97 ausgestorben. 3,5 wurde 1990 eingeführt und werden noch Heute in Desktop-Computer und Servern verwendet. 3,5 wurde 1990 eingeführt und werden noch Heute in Desktop-Computer und Servern verwendet. 2,5 findet Verwendung in Notebooks. 2,5 findet Verwendung in Notebooks. 1,8-Baugrößen werden seit 2003 in Sub-Notebooks verwendet. 1,8-Baugrößen werden seit 2003 in Sub-Notebooks verwendet. 1 Baugrößen sind seit 2003 in MicroDrives im Einsatz. 1 Baugrößen sind seit 2003 in MicroDrives im Einsatz. 0,85 seit 2005 in begrenzten Mengen verfügbar. 0,85 seit 2005 in begrenzten Mengen verfügbar.

37 Copyright M.Gruß06 Physikalischer Aufbau: Drehbar gelagerte Scheiben Drehbar gelagerte Scheiben Antrieb für die Scheibe Antrieb für die Scheibe Bewegliche Schreib-/Leseköpfe Bewegliche Schreib-/Leseköpfe Jeweils ein Lager für die Schreib-/Leseköpfe Jeweils ein Lager für die Schreib-/Leseköpfe Antrieb für die Schreib- /Leseköpfe Antrieb für die Schreib- /Leseköpfe Die Steuerelektronik für Motor- und Kopfsteuerung Die Steuerelektronik für Motor- und Kopfsteuerung Hochleistungs-DSP für Schreib- /Leseköpfe Hochleistungs-DSP für Schreib- /Leseköpfe Schnittstelle zur Verbindung zum Computer Schnittstelle zur Verbindung zum Computer Einem Festplattencache Einem Festplattencache

38 Copyright M.Gruß06 Logischer Aufbau: Die magnetische Schicht der Scheiben ist der eigentliche Träger der Informationen. Die magnetische Schicht der Scheiben ist der eigentliche Träger der Informationen. Sie wird auf zylindrische Spuren magnetisch aufgeprägt, während die Scheibe rotiert. Sie wird auf zylindrische Spuren magnetisch aufgeprägt, während die Scheibe rotiert. Eine Scheibe enthält einige tausend solcher Spuren. Eine Scheibe enthält einige tausend solcher Spuren. Jede Spur ist in kleine logische Einheiten unterteilt, die man Blöcke nennt. Jede Spur ist in kleine logische Einheiten unterteilt, die man Blöcke nennt. Ein Block enthält 512 Byte. (Nur bei MS Windows, bei Linux auch andere Größe möglich). Ein Block enthält 512 Byte. (Nur bei MS Windows, bei Linux auch andere Größe möglich). Die Gesamtheit aller Blöcke nennt man Sektor. Die Gesamtheit aller Blöcke nennt man Sektor.

39 Copyright M.Gruß06 Beispiel: Beispiel:

40 Copyright M.Gruß06 Innenleben einer Festplatte, Magnetscheiben: Um Daten speichern zu können benötigt man eine oder mehrere Magnetscheiben. Um Daten speichern zu können benötigt man eine oder mehrere Magnetscheiben. Neuere Rechner besitzen drei oder mehr Magnetscheiben. Neuere Rechner besitzen drei oder mehr Magnetscheiben. Magnetscheiben müssen absolut rein sein und dürfen nicht verkratzt sein, Festplatten sind deshalb luftdicht verschlossen. Magnetscheiben müssen absolut rein sein und dürfen nicht verkratzt sein, Festplatten sind deshalb luftdicht verschlossen.

41 Copyright M.Gruß06 Lese-Schreibkopf: Ist für das Schreiben und Lesen auf den Magnetplatten zuständig. Ist für das Schreiben und Lesen auf den Magnetplatten zuständig. Es befindet sich jeweils ein Lese-Schreibkopf auf der Ober- und Unterseite der Magnetplatten. Es befindet sich jeweils ein Lese-Schreibkopf auf der Ober- und Unterseite der Magnetplatten. Die einzelnen Lese-Schreibköpfe können sich nicht individuell bewegen, das heißt sie agieren als ein komplexes Gebilde. Die einzelnen Lese-Schreibköpfe können sich nicht individuell bewegen, das heißt sie agieren als ein komplexes Gebilde. Um Daten zu schreiben bzw. zu lesen, wandern die Lese-Schreibköpfe von Innen- zur Außenseite der Magnetplatten hin und her, so das diese die einzelnen Spuren auslesen bzw. beschreiben können. Um Daten zu schreiben bzw. zu lesen, wandern die Lese-Schreibköpfe von Innen- zur Außenseite der Magnetplatten hin und her, so das diese die einzelnen Spuren auslesen bzw. beschreiben können.

42 Copyright M.Gruß06 Antriebsmotoren: Es gibt zwei wichtige Antriebsmotoren: Es gibt zwei wichtige Antriebsmotoren: - Antriebsmotor für die Magnetscheibe - Antriebsmotor für die Magnetscheibe - Antriebsmotor für den Schreib-Lesekopf - Antriebsmotor für den Schreib-Lesekopf Rotationsgeschwindigkeit der Magnetscheiben ist ein wichtiger Faktor: Rotationsgeschwindigkeit der Magnetscheiben ist ein wichtiger Faktor: - Je schneller sich die Magnetscheiben drehen, desto schneller - Je schneller sich die Magnetscheiben drehen, desto schneller können Daten geschrieben bzw. gelesen werden. können Daten geschrieben bzw. gelesen werden. Rotationsgeschwindigkeit: Rotationsgeschwindigkeit: oder 7200 U/min bei herkömmlichen Desktopsystemen oder 7200 U/min bei herkömmlichen Desktopsystemen - In Notebooks 2,5 Festplatten mit 4200 U/min, es gibt aber auch - In Notebooks 2,5 Festplatten mit 4200 U/min, es gibt aber auch 2,5Festplatten mit 7200 U/min. 2,5Festplatten mit 7200 U/min. - Bei Serversystemen (SCSI-Festplatten) mit bis U/min. - Bei Serversystemen (SCSI-Festplatten) mit bis U/min.

43 Copyright M.Gruß06 Beispiel:

44 Beispiele:

45 Geschichte der Festplatte: 1956: IBM stellt das erste magnetische Festplattenlaufwerk vor. 1956: IBM stellt das erste magnetische Festplattenlaufwerk vor. Kapazität: 5 MB Kapazität: 5 MB 1973: IBM startet das Winchester Projekt, das sich damit befasste einen rotierenden Speicher mit fest montiertem Medium zu entwickeln (IBM 3340, 30 MB, 30 ms Zugriffszeit). 1973: IBM startet das Winchester Projekt, das sich damit befasste einen rotierenden Speicher mit fest montiertem Medium zu entwickeln (IBM 3340, 30 MB, 30 ms Zugriffszeit). 1979: Vorstellen des ersten 8 Winchester Laufwerks, 5 MB aber sehr teuer (5.000 Euro). 1979: Vorstellen des ersten 8 Winchester Laufwerks, 5 MB aber sehr teuer (5.000 Euro). 1980: Verkauf der ersten 5,25 Winchester Laufwerke, 6 MB Kapazität. 1980: Verkauf der ersten 5,25 Winchester Laufwerke, 6 MB Kapazität. 1986: Spezifikation von SCSI, eines der ersten standardisierten Protokolle für Festplattenschnittstelle. 1986: Spezifikation von SCSI, eines der ersten standardisierten Protokolle für Festplattenschnittstelle. 1997: Erster Einsatz des Riesen-Magnetowiderstands, dadurch konnte die Speicherkapazität stark gesteigert werden (IBM Deskstar 16GP mit einer Kapazität von 16,8 GB). 1997: Erster Einsatz des Riesen-Magnetowiderstands, dadurch konnte die Speicherkapazität stark gesteigert werden (IBM Deskstar 16GP mit einer Kapazität von 16,8 GB). 2004: 18. November: 400 GB Festplatte von Hitachi. 2004: 18. November: 400 GB Festplatte von Hitachi. 2005: 500 GB Festplatte von Hitachi. 2005: 500 GB Festplatte von Hitachi.

46 Copyright M.Gruß06 Wechselfestplatten: Wechselplattenlaufwerke sind manchmal eingebaut, jedoch meist transportabel. Wechselplattenlaufwerke sind manchmal eingebaut, jedoch meist transportabel. Wichtige Gruppen von Wechsellaufwerke: Wichtige Gruppen von Wechsellaufwerke: - PD-Laufwerke - PD-Laufwerke - Magneto-Optische Laufwerke - Magneto-Optische Laufwerke - Jaz- und Ziplaufwerke von iomega - Jaz- und Ziplaufwerke von iomega

47 Copyright M.Gruß06 Beispiele Wechselplattenlaufwerke:

48 Copyright M.Gruß06 5. Optische Speicherung: Die optische Speicherung nutzt Filter, Reflexions- und Beugungseigenschaften von verschiedenen Materialen Die optische Speicherung nutzt Filter, Reflexions- und Beugungseigenschaften von verschiedenen Materialen - beim Film und Photographie - beim Film und Photographie wertfarbfilternde Eigenschaften ausgenutzt wertfarbfilternde Eigenschaften ausgenutzt - bei CDs reflektive Eigenschaften - bei CDs reflektive Eigenschaften - bei Hologrammen die lichtbeugenden - bei Hologrammen die lichtbeugenden Eigenschaften Eigenschaften Beispiele: Beispiele: - Film - Film - Laserdisc - Laserdisc - PD - PD - CD - CD - DVD, H-DVD - DVD, H-DVD - HVD - HVD - Blu-ray Disc - Blu-ray Disc

49 Copyright M.Gruß06 Film: Lichtempfindliches Aufnahmemedium eines Fotoapparates oder einer Filmkamera. Lichtempfindliches Aufnahmemedium eines Fotoapparates oder einer Filmkamera.

50 Copyright M.Gruß06 Laserdisc: Laserdisc (Video-CD) ist ein CD-ähnliches Speichermedium für Videos für den Heimgebrauch. Laserdisc (Video-CD) ist ein CD-ähnliches Speichermedium für Videos für den Heimgebrauch.

51 Copyright M.Gruß06 PD (Phasewriter Dual) PD war die erste Generation einer optischen Speicherlösung auf der Basis der Phase-Change-Technologie. PD war die erste Generation einer optischen Speicherlösung auf der Basis der Phase-Change-Technologie. PD kam 1995 von Panasonic heraus wurde aber kurz darauf von der CD-RW und später von der DVD-RAM verdrängt. PD kam 1995 von Panasonic heraus wurde aber kurz darauf von der CD-RW und später von der DVD-RAM verdrängt. Speicherkapazität 650 MB Speicherkapazität 650 MB

52 Copyright M.Gruß06 CD (Compact Disc) Optischer Massenspeicher der Anfang der 80er Jahre zur digitalen Speicherung von Musik eingeführt wurde und die Schallplatte ablöste. Optischer Massenspeicher der Anfang der 80er Jahre zur digitalen Speicherung von Musik eingeführt wurde und die Schallplatte ablöste. Formate: Formate: - CD-R - CD-R - Audio-CD - Audio-CD - CD-ROM - CD-ROM - CD-Text - CD-Text

53 Copyright M.Gruß06 DVD (Digitale Versatile Disc) Speichermedium das optisch der CD ähnelt, aber über eine höhere Speicherkapazität verfügt. Speichermedium das optisch der CD ähnelt, aber über eine höhere Speicherkapazität verfügt. 4,7 GB bis 8,5 GB 4,7 GB bis 8,5 GB Verwendungszweck: Verwendungszweck: - DVD-Video - DVD-Video - DVD-Audio - DVD-Audio - DVD-ROM - DVD-ROM (Computerdaten) (Computerdaten)

54 Copyright M.Gruß06 HD-DVD (High Definition-DVD) Ist ein mögliches Nachfolgeformat der DVD. Ist ein mögliches Nachfolgeformat der DVD. HD-DVD basiert auf Blue-ray Disc, auf einem blau- violetten Laser mit 405 nm Wellenlänge. HD-DVD basiert auf Blue-ray Disc, auf einem blau- violetten Laser mit 405 nm Wellenlänge. Voraussichtliche Speicherkapazität: Voraussichtliche Speicherkapazität: - 15 GB bei HD-DVD-ROMs - 15 GB bei HD-DVD-ROMs - 15 GB bei HD-DVD-R/RWs - 15 GB bei HD-DVD-R/RWs - 20 GB bei HD-DVD-RAM - 20 GB bei HD-DVD-RAM (wiederbeschreibbare Medien mit wahlfreien (wiederbeschreibbare Medien mit wahlfreien Sektorzugriff) Sektorzugriff) - bis zu 64 GB (beidseitig mit jeweils zwei Schichten) - bis zu 64 GB (beidseitig mit jeweils zwei Schichten)

55 Copyright M.Gruß06 HVD (Holographic Versatile Disc) Speichermedium das per Laser gelesen und beschrieben wird. Speichermedium das per Laser gelesen und beschrieben wird. Das ist die nächste Generation nach Das ist die nächste Generation nach HD-DVD. HD-DVD. Speicherkapazität: 1 Terabyte (1000 GB) Speicherkapazität: 1 Terabyte (1000 GB) Dieses Speichermedium ist noch in der Entwicklung, deshalb gibt es wenige Infos Dieses Speichermedium ist noch in der Entwicklung, deshalb gibt es wenige Infos

56 Copyright M.Gruß06 Blu-ray Disk Basiert wie HD-DVD auf einen blau-violetten Laser mit 405 nm Wellenlänge. Basiert wie HD-DVD auf einen blau-violetten Laser mit 405 nm Wellenlänge. Speicherkapazität: Speicherkapazität: - bei einer Lage 27 GB - bei einer Lage 27 GB - bei zwei Lagen 54 GB - bei zwei Lagen 54 GB - bei vier Lagen 100 GB - bei vier Lagen 100 GB Übertragungsrate von Übertragungsrate von 9,0 MB/s anstatt 4 MB/s 9,0 MB/s anstatt 4 MB/s

57 Copyright M.Gruß06 6. Magneto-optische Speicherung Magneto-optische Speicherung nutzt die Tatsache, dass einige Materialen durch Magnetisierung ihre optischen Eigenschaften verändern. Magneto-optische Speicherung nutzt die Tatsache, dass einige Materialen durch Magnetisierung ihre optischen Eigenschaften verändern. Aber auch das ein Laserstrahl mittels Wärmeinduktion die Magnetisierung eines magnetischen Materials aufheben kann. Aber auch das ein Laserstrahl mittels Wärmeinduktion die Magnetisierung eines magnetischen Materials aufheben kann. Ausgelesen werden Magneto-optische Medien rein optisch. Ausgelesen werden Magneto-optische Medien rein optisch. Beispiele: Beispiele: - MiniDisc - MiniDisc - MO-Disk - MO-Disk

58 Copyright M.Gruß06 Minidisc Magnetisch-optisches Speichermedium Magnetisch-optisches Speichermedium 1991 vorgestellt von der Firma Sony 1991 vorgestellt von der Firma Sony Kapazität 60, 74 und 80 Minuten. (164 MB bis 177 MB) Kapazität 60, 74 und 80 Minuten. (164 MB bis 177 MB) Varianten: Varianten: - Audio Minidisc - Audio Minidisc - NetMD (Minidisc direkt vom - NetMD (Minidisc direkt vom PC über USB zu bespielen PC über USB zu bespielen - Daten Minidisk - Daten Minidisk

59 Copyright M.Gruß06 MO-Disk (Magneto-optical Disk) Rotierendes Speichermedium, das optisch ausgelesen wird und magnetisch beschrieben wird. Rotierendes Speichermedium, das optisch ausgelesen wird und magnetisch beschrieben wird von Sony entwickelt 1992 von Sony entwickelt Speicherkapazität: Anfangs 140 MB, später 1 GB Speicherkapazität: Anfangs 140 MB, später 1 GB Magnetooptische Technologie: Magnetooptische Technologie: - Vor dem Schreiben ist zusätzlich ein Löschvorgang nötig, der durch - Vor dem Schreiben ist zusätzlich ein Löschvorgang nötig, der durch erhitzen über den Curie-Punkt realisiert ist. erhitzen über den Curie-Punkt realisiert ist.

60 Copyright M.Gruß06 Sonstige Speichermedien: Name: Name: - Bakterium Deinococcus radiodurans - Bakterium Deinococcus radiodurans Entdeckung 1956 von Arthur W. Anderson. Entdeckung 1956 von Arthur W. Anderson. Bedeutung in der Informationstechnik: Bedeutung in der Informationstechnik: - Ihre besondere Widerstandsfähigkeit machen sie für die Anwendung als Datenspeicher interessant. - Ihre besondere Widerstandsfähigkeit machen sie für die Anwendung als Datenspeicher interessant. - Es wird zurzeit erforscht, wie Daten in Form von künstlicher DNA gespeichert und wieder aufgerufen werden können. - Es wird zurzeit erforscht, wie Daten in Form von künstlicher DNA gespeichert und wieder aufgerufen werden können. - Der englische Text eines Kinderliedes wurde in den genetischen Code übersetzt und in die Gene des Bakteriums eingeschleust. - Der englische Text eines Kinderliedes wurde in den genetischen Code übersetzt und in die Gene des Bakteriums eingeschleust. - Noch nach etwa 100 Bakteriumgenerationen ließen sich die Strophen in unveränderter Form mit üblichen Sequenztechniken wieder auslesen. - Noch nach etwa 100 Bakteriumgenerationen ließen sich die Strophen in unveränderter Form mit üblichen Sequenztechniken wieder auslesen. - Die Gespeicherten Informationen wurden stabil abgespeichert und zudem noch vermehrt. - Die Gespeicherten Informationen wurden stabil abgespeichert und zudem noch vermehrt.

61 Copyright M.Gruß06 Ende Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Copyright M.Gruß06 Referat über allgemeine Speichermedien und das Schreib-/Leseverfahren auf Festplatten von Marcus Gruß"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen