Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lizenzinformationen 2007 Microsoft Office System Suiten und Applikationen Microsoft Office Serverprodukte Microsoft Windows Vista Editionen und ihre Zielgruppen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lizenzinformationen 2007 Microsoft Office System Suiten und Applikationen Microsoft Office Serverprodukte Microsoft Windows Vista Editionen und ihre Zielgruppen."—  Präsentation transkript:

1

2 Lizenzinformationen 2007 Microsoft Office System Suiten und Applikationen Microsoft Office Serverprodukte Microsoft Windows Vista Editionen und ihre Zielgruppen Besonderheiten von Windows Vista Enterprise Volume Activation 2.0 Links & Ressourcen

3 Server- produkte Programme Services Bestandteile von 2007 Microsoft Office System 2007 Microsoft Office Suites

4 Microsoft Office Access 2007 Microsoft Office PowerPoint 2007 Microsoft Office Excel 2007 Microsoft Office InfoPath 2007 Microsoft Office OneNote 2007 Microsoft Office Outlook 2007 Microsoft Office Publisher 2007 Microsoft Office Word 2007 Microsoft Office Communicator 2007 Microsoft Office Groove Microsoft Office Programme Bestandteile von 2007 Microsoft Office System Server- produkte Programme Services

5 Good Better Best Kleine Unternehmen Mittlere und große Unternehmen 2007 Microsoft Office System für mittlere und große Unternehmen Privat- anwender

6 Microsoft Volumenlizenz- programme Einzelhandels- paket (FPP) OEM / System Builder Microsoft Office Ultimate Microsoft Office Basic

7 Good Better Best Privat- anwender Kleine Unternehmen Mittlere und große Unternehmen Die Suiten des 2007 Microsoft Office System: Zielgruppen

8 Übersicht: 2007 Microsoft Office System Suites

9 Product List Nov 2006 VL Microsoft Office Standard 2007 A License for Microsoft Office 2007 Standard consists of the following: Microsoft Excel 2007, Microsoft Outlook 2007, Microsoft PowerPoint 2007 and Microsoft Word Microsoft Office 2007 Professional Plus A License for Microsoft Office 2007 Professional Plus consists of the following: Microsoft Access 2007, Microsoft Excel 2007, Microsoft Outlook 2007, Microsoft Outlook 2007 with Microsoft Business Contact manager, Microsoft PowerPoint 2007, Microsoft Word 2007, Microsoft Publisher 2007, Microsoft InfoPath 2007, Microsoft Office Communicator 2005 Microsoft Office 2007 Enterprise A License for Microsoft Office 2007 Enterprise consists of the following: Microsoft Office Access 2007, Microsoft Office Communicator 2007, Microsoft Office Excel 2007, Microsoft Office Groove 2007, Microsoft Office InfoPath 2007, Microsoft OneNote 2007, Microsoft Office Outlook 2007, Microsoft Office Outlook 2007 with Microsoft Business Contact manager Microsoft Office PowerPoint 2007, Microsoft Office Publisher 2007, Microsoft Office Word Microsoft Office Small Business 2007 A License for Microsoft Office Small Business 2007 consists of the following: Microsoft Excel 2007, Microsoft Outlook 2007, and Microsoft Outlook 2007 with Microsoft Business Contact manager, Microsoft PowerPoint 2007, Microsoft Word 2007, Microsoft Publisher 2007.

10 Microsoft Office Standard 2007 Grundlegende Office-Software für Anwender in mittleren und großen Unternehmen, damit sie Aufgaben schneller und einfacher erledigen können. Angeboten wird Microsoft Office Standard 2007 als Retail-Paket im Einzelhandel (FPP) und als Volumenlizenz. Im Einzelhandel wird Microsoft Office Standard 2007 sowohl als Updateversion als auch als Version für neue Benutzer (Vollversion) angeboten.

11 Microsoft Office Professional Plus 2007 Microsoft Office Professional Plus 2007 ist der Nachfolger von Microsoft Office Professional 2003 Enterprise Edition. Seine Stärke spielt Microsoft Office Professional Plus 2007 in Kombination mit Windows Server 2003 und Microsoft Office SharePoint Server 2007 aus. Windows SharePoint Services für die Zusammenarbeit von Arbeits- gruppen durch Teamwebsites und verbesserten Informationsfluss im Unternehmen Windows Information Rights Management um zu verhindern, dass sensible Dokumente und -Nachrichten von nicht autorisierten Personen weitergeleitet, bearbeitet oder kopiert werden. Microsoft Office SharePoint Server 2007 mit Folienbibliotheken von Office PowerPoint 2007, Funktionen zur Dokumentverwaltung, Funktionen zur Veröffentlichung für Kalkulationstabellen von Office Excel 2007 in einem Webbrowser und Funktionen zur Verteilung für elektronische Formulare Angeboten wird Microsoft Office Professional Plus 2007 ausschließlich in den Microsoft Volumenlizenzprogrammen.

12 Microsoft Office Enterprise 2007 Umfassendste Software-Kombination von Microsoft für Personen und Arbeitsgruppen, die dynamisch arbeiten und Informationen über Länder- und Unternehmensgrenzen hinweg austauschen für Personen, Teams und Unternehmen, die zur Erreichung ihrer Ziele auf die Erfassung, Weitergabe und Freigabe von Informationen angewiesen sind – über Standorte und Unternehmen hinweg, online und offline. Integrierte Zusammenarbeit mit anderen Microsoft-Produkten Microsoft Windows Server 2003: Windows SharePoint Services und Information Rights Management Microsoft Office SharePoint Server Microsoft Groove Server Angeboten wird Microsoft Office Enterprise 2007 ausschließlich in den Microsoft Volumenlizenzprogrammen.

13 OneNote Groove OutlookWord Excel Power Point AccessPublisher InfoPath Communicator Integrierte Verwaltung von Unternehmensinhalten Integrierte elektronische Formulare Informationsrechte und -richtlinien Microsoft Office Professional Plus beinhaltet alle Komponenten von Microsoft Office Standard 2007 und zusätzlich Microsoft Access, Publisher, InfoPath und Communicator. Microsoft Office Enterprise 2007 beinhaltet alle Komponenten von Microsoft Office Professional Plus 2007 und zusätzlich Microsoft OneNote und Groove. Microsoft Office Professional Plus 2007 und Microsoft Office Enterprise 2007

14 Microsoft OneNote: virtuelles Notizbuch zum Speichern von Text, Audio, Video, handschriftlichen Notizen und Bildern - vollständig in das Office- System integriert, daher leichter Datenaustausch zwischen Anwendungen. Außerdem enthalten: Suchfunktion zum Auffinden von Informationen. Microsoft Groove: Desktopprodukt, mit dem Mitarbeiter an mehreren Orten sicher über ein Netzwerk zusammen arbeiten können, als befänden sie sich im gleichen Raum: Kommunikations- schnittstelle, gemeinsame Nutzung von Dokumenten und Informationsverfolgung Zusätzliche Komponenten in Microsoft Office Enterprise 2007 OneNote Groove

15 Integrierte Verwaltung von Unternehmens- inhalten (Enterprise Content Management ECM): Dokument-Workflow und sicheres, zentrales Inhaltsmanagement: Ein- und Auschecken von Inhalten zur Anzeige und Bearbeitung, vorgefertigte Vorlagen und einfache Archivierung von Dokumenten. Integrierte elektronische Formulare: angepasste Infopath-Formulare zur Verwendung in Word, PowerPoint, Outlook und Excel. Mit diesen Formularen können Benutzer Daten von anderen Benutzern leichter zusammenstellen. Informationsrechte und Richtlinien (Information Rights Management IRM): Richtlinien und Zugangsbeschränkungen für und Dokumente. AccessPublisher InfoPath Communicator Integrierte Verwaltung von Unternehmensinhalten Integrierte elektronische Formulare Informationsrechte und -richtlinien OneNote Groove Zusätzliche Funktionalitäten in Microsoft Office Professional Plus 2007 und Enterprise 2007

16 Die Zusatzfunktionalitäten werden durch folgende Produkte und Services unterstützt: Integrierte Verwaltung von Unternehmensinhalten (Enterprise Content Management (ECM) Windows SharePoint Services (Version 3) und/oder Microsoft Office SharePoint Server CALs Integrierte elektronische Formulare Microsoft Office SharePoint Server CALs Informationsrechte und Richtlinien (Information Rights Management IRM) Windows Server 2003 Rights Management Services (RMS) + CALs AccessPublisher InfoPath Communicator Integrierte Verwaltung von Unternehmensinhalten Integrierte elektronische Formulare Informationsrechte und -richtlinien OneNote Groove Zusätzliche Funktionalitäten in Microsoft Office Professional Plus 2007 und Enterprise 2007

17 SA Migrationspfade Für Volumenlizenzkunden mit SA Abdeckung Mit SA with SA Mit SA wird Mit SA Step - Up To: wird with SA wird Mit SA with SA Mit SA multilingual + Microsoft Office Multi Language Pack wird Step-Up To:

18 Downgrade Right for Office 2007 Professional Plus Volume license customers who acquire a license for Office Professional Plus 2007 may use any prior version of the product in place of the software licensed. Downgrade Right for Office 2007 Enterprise Edition Volume license customers who acquire a license for Office Enterprise Edition 2007 may use Office OneNote 2003 and any prior version of Office Professional Plus 2007 in place of the software licensed. Customers with licenses for Groove 3.1 with effective coverage of a Groove Maintenance Plan as of July 1, 2006, may also downgrade to Groove Downgrade-Rechte VL / Product List

19 Bestandteile von 2007 Microsoft Office System Microsoft Office SharePoint Server for Search 2007 Microsoft Exchange Server 2007 Microsoft Office Communications Server 2007 Core CAL Suite Enterprise CAL Suite 2007 Microsoft Office Server Server- produkte Programme Services

20 2007 Microsoft Office System: Serverprodukte Portal für Zusammenarbeit und Inhaltsverwaltung Dokumentlebenszyklus-Funktionen Unternehmensweite Suchfunktionen Elektronische Formulardienste Tabellenblattveröffentlichung und Berichterstellung Integration von Unternehmensdaten Veröffentlichung von InfoPath-Formularen und Umwandlung in Webbrowserformulare Bearbeitung und Übermittlung von in InfoPath entworfenen Formularen mit Hilfe gängiger Webbrowser Zentraler Katalog für elektr. Formulare u. zentrale Lebenszyklusverwaltung Projektüberwachung Planen, Disponieren und Zuweisen von Ressourcen Zeit- und Statusberichterstellung Portfolioanalyse und -optimierung Nachverfolgen des Bestands, von Vorgängen und Produkten Lebenszyklusanalyse und -planung Vor-Ort-Server mit Active Directory-Integration Bereitstellen, Verwalten und Integrieren von Clients Relay, Manager und Data Bridge Integrierter Schutz: für reibungslosen Systembetrieb und Abwehr von Bedrohungen Zugriff von überall: Zugriff auf , Voic , Kalendereinträge und Kontakte über eine Vielzahl von Geräten

21 2007 Microsoft Office – Serverprodukte Portal für Zusammenarbeit und Inhaltsverwaltung Dokumentlebenszyklus-Funktionen Unternehmensweite Suchfunktionen Veröffentlichung von InfoPath-Formularen Bearbeitung und Übermittlung über Browser Zentraler Katalog für elektr. Formulare und zentrale Lebenszyklusverwaltung Projektüberwachung Planen, Disponieren und Zuweisen von Ressourcen Zeit- und Statusberichterstellung Portfolioanalyse und -optimierung Nachverfolgen des Bestands, von Vorgängen und Produkten Lebenszyklusanalyse und -planung Elektronische Formulardienste Tabellenblattveröffentlichung und Berichterstellung Integration von Unternehmensdaten Standard CALs Enterprise CALs Umfassende Client- - und Kalenderfunktionen Outlook Web Access Direct-Push- an Geräte Forefront for Exchange (nur SA Kunden – außer Open) Exchange Hosted Services-Filtering (nur SA Kunden – außer Open) Verwaltete -Ordner Keine CALs erforderlich

22 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Windows Server SharePoint Services Zusammen- arbeit im Team Projekt- management Textsuche auf Teamwebsites Anwendungen zur Problem- nach- verfolgung Projektarbeits- bereiche Arbeits- bereiche und Tools Blogs Workflow Dokument- und Webinhalts- verwaltung Sitemodell, Sicherheit und Verwaltung 5 sofort einsetzbare Workflows Bericht- erstellung für ECM Richtlinien Verwaltung Überprüfung Datensatz- verwaltung Persönliche Anpassung Bereitstellung Website- Manager Windows Workflow Foundation Verwaltung und Bereit- stellung Status und Verlauf Framework: Repository, Versions- verwaltung, Metadaten Grundlegend e Dokument- verwaltung Website- und Rollen- verwaltungs- infrastruktur Suchfunktion Erweiter- und anpassbare Suche nach Unternehmens- inhalten und Mitarbeitern Unternehmens- daten Daten- integration Elektronische Formulare Datenver- waltung und Bericht- erstellung Unternehmens- datenbibliothek Webpart- integration Verwaltung, Veröffentlichung, Prozess- erstellung und -fertigstellung Tabellenblatt- veröffentlichung und -berechnung Berichtscenter Microsoft Office SharePoint Server 2007 Enterprise CAL Microsoft Office SharePoint Server 2007 Standard CAL

23 Microsoft Exchange Server 2007 Mobilität Umfassende Client- - Funktionen Kalender- funktionen Outlook Web Access Dokumentzugriff ausserhalb der Firewall Direct-Push- - Funktionen Mobile Sicherheit Umfassende Geräteunter- stützung Sicherheit (Nur SA Kunden – außer Open) Spamabwehr- schutz Sicheres Messaging zwischen Unternehmen Forefront for Exchange Exchange Hosted Services- Filterung Enterprise CAL Standard CAL umfassendes Paket mit Sicherheitsdiensten, Unified Messaging und einer benutzerbezogenen Funktion zur Vorschrifteneinhaltung. funktionsreiche Messagingumgebung einschliesslich umfassender Client-E- Mail-, Kalender-, Spamabwehrfunktionen sowie Funktionen für den Zugriff über mobile Geräte. Unified Messaging Ein Postein- gang für Sprach-, - und Faxnachrichte n sowie Kalender- informationen Unternehmens- weite Richt- linien- verwaltung Postfach- übergreifende Suche Nachrichten- flussregeln Benutzer- bezogene Journalfunktion Verwaltete -Ordner Vorschriften- einhaltung Messaging

24 wird zu Exchange Standard CAL (incl. Outlook-Nutzungsrecht) Exchange Enterprise CAL Standard Edition Server Enterprise Edition Server Standard Edition Server Enterprise Edition Server Exchange CAL Updatepfade für Exchange Server Für Volumenlizenzkunden mit SA-Abdeckung

25 Standard CAL IM/Presence Voice media on the Softphone Advanced call routing Ad-hoc multiparty voice Remote Call Control (i.e. former Telephony CAL) Call Management CAL Voice & Call Management Office Communications Server 2007 Rich presence Personal information manager integration (Address book synchronization and search, Calendar, OOF message) Enhanced Enterprise IM including Group IM Peer to peer video collaboration Peer to peer data collaboration Multiparty collaboration (data, video, IP voice in support of conferencing) Enterprise CAL Conferencing

26 Standard CALs und Enterprise CALs Enterprise CALs Server Standard CALs Exchange Server 2007 (Std or Ent Edition) Office SharePoint Server 2007 Exchange Std CAL (Messaging, Calendar, Contacts) Office SharePoint Std CAL (ECM, Portal, Search) Exchange Ent CAL (Unified messaging, Compliance) Office SharePoint Ent CAL (E-forms, Spread-sheet publishing, Data integration) Office Communications Server 2007 Office Communications Server Ent CAL (Conferencing) Voraussetzung für eine Enterprise CAL ist eine Standard CAL bzw. eine Core CAL. Enterprise CAL muss zusätzlich bzw. on top erworben werden. Office Communications Server Std CAL (IM, Presence)

27 Vor-Ort-Server mit Active Directory-Integration Bereitstellen, Verwalten und Integrieren von Clients Relay, Manager und Data Bridge Public Relay Service Offline Use Internal Use Groove 2007 Client / Server / Service Licensing External Use In House Relay, Manager & Data Bridge Server Hosted Relay, Manager Service

28 Internet Edition für Serverprodukte Die Internet Edition eines Serverprodukts deckt sowohl die Serverlizenz als auch die Zugriffe von Internet-Nutzern ab. CALs können nicht für den Zugriff verwendet werden. Nicht für Hosting! Derzeit gibt es folgende Internet Editions: Microsoft Office Forms Server 2007 for Internet Sites Microsoft Office SharePoint Server 2007 for Internet Sites Für beide Produkte s. PURs Januar 2007: Sie sind nur dazu berechtigt, die Software für Internetsites zu verwenden. Sämtliche Inhalte, Informationen und Anwendungen müssen für Nichtmitarbeiter zugänglich sein. Wie bisher wird es die External Connector-Lizenz für folgende Produkte geben: Project Server 2007 Project Portfolio Server 2007

29 Microsoft® Content Management Server Enterprise Version 2002 SA Migration Path Customers with CMS 2002 Standard Edition Licenses SA as of November 1, 2006 are eligible for Office SharePoint Server 2007 and Office SharePoint Designer 2007 licenses as follows. For each qualifying CMS 2002 Standard Edition per processor License, the customer will be deemed to have: 1 SharePoint Server 2007 Server License; and, 30 SharePoint Server 2007 Standard CAL Licenses; and, 1 SharePoint Designer 2007 License Customers with CMS 2002 Enterprise Edition Licenses SA as of November 1, 2006 are eligible for SharePoint Server 2007 for Internet Sites and SharePoint Designer 2007 licenses as follows. For each qualifying CMS 2002 Enterprise Edition per processor License, the customer will be deemed to have: ½ SharePoint Server 2007 (rounded up) for Internet Sites License; and, 3 SharePoint Designer 2007 Licenses Siehe Product List VL

30 CAL-Suites für die Volumenlizenzierung Kommunikation, Zusammenarbeit und Vorschrifteneinhaltung Anwesenheitsinformationen und synchrone Kommunikation (IM) Unified Messaging und Einhaltung von Vorschriften Verwaltung von Informationsrechten (Information Rights Management, IRM) Überwachung und Aktualisierungen von Clients und Servern in Echtzeit Webkonferenzen vor Ort Client-, Server- und Edge-Sicherheit (Forefront) Webbasierte Formularlösungen Unternehmensdatenconnectors Grundlage für die IT-Infrastruktur Plattform, Gruppenrichtlinien, Identität, Sicherheit Systemverwaltung Unternehmensportal und –suche Sites für die Zusammenarbeit im Team Verwaltung von Unternehmensinhalten 2-mal der Preis für die Core CAL-Suite Keine Preis- änderung Office Communications Server Enterprise CAL Exchange Server Enterprise CAL Windows Rights Management Services CAL MS Operations Manager Client OML Office Communications Server Standard CAL Forefront Security Subscription Suite Office SharePoint Server Enterprise CAL Windows Server Exchange Server Standard Edition Systems Management Server Office SharePoint Server Windows Server Exchange Server Standard Edition Systems Management Server Office SharePoint Server

31 Microsoft Windows Vista

32 PrivatanwenderKleine Unternehmen Mittlere und große Unternehmen Microsoft Windows Vista Windows Vista ist der Nachfolger von Windows XP und kommt in mehreren Editionen, um die unterschiedlichen Bedürfnisse von Privatanwendern und Unternehmens- kunden zu berücksichtigen.

33 OEM, System Builder, Einzelhandelspaket (FPP) Volumenlizenz- programme Über Software Assurance / Enterprise Agreement Microsoft Windows Vista in den Vertriebskanälen

34 4 zusätzliche Instanzen in virtuellen Betriebssystem-Umgebungen Virtualisierungssoftware, z.B. Microsoft Virtual PC Windows Vista Enterprise Hardware OS Desktop- Anwendung VM 1 OS Desktop- Anwendung VM 2 OS Desktop- Anwendung VM 3 OS Desktop- Anwendung VM 4 Kunden mit Windows Vista Business + Software Assurance haben Anspruch auf Windows Vista Enterprise. Jede Lizenz von Windows Vista Enterprise berechtigt dazu, neben der Installation in der physikalischen Betriebssystem-Umgebung 4 weitere Installationen auf jeweils einer virtuellen Maschine vorzunehmen. Kunden sind berechtigt, für beliebige der oben erlaubten zusätzlichen Kopien anstelle der lizenzierten Version eine beliebige Edition (Business, Enterprise oder Ultimate) oder eine Vorversion der Software zu verwenden. MICROSOFT CORPORATION 1 Lizenz Windows Vista Enterprise (Windows Vista Business + SA) für 1 Installation als Host + 4 Installationen in einer VM

35 Software Protection Platform / Volume Activation 2.0 Für die Volumenlizenz-SKUs von Windows Vista Business, Windows Vista Enterprise wird es einen neuen Aktivierungsprozess geben: Volume Activation 2.0. Dieser neue Prozess bietet dem Kunden mehr Sicherheit und Kontrolle über seine Product Keys. Mit Volume Activation 2.0 können Unternehmenskunden die Aktivierung ihrer PCs selbst verwalten, den Einsatz der Product Keys sowie die Installationen ihrer Volumenlizenzen kontrollieren und schützen. Für Windows Vista Home Basic, Windows Vista Home Premium und Windows Vista Ultimate ist weiterhin die Produktaktivierung separat für jede Installation erforderlich. Das gilt auch dann, wenn Windows Vista Ultimate in einem Volumenlizenzprogramm erworben wird!

36 Volume Activation: Zwei Optionen Multiple Activation Key (MAK) Einmalige Aktivierung gegenüber Microsoft Verbindung mit den Produktaktivierungsservern von Microsoft per Internet Telefonische Verbindung mit dem Support-Center für Produktaktivierungen von Microsoft Es gibt zwei Möglichkeiten für die Aktivierung mit einem MAK: Proxy-Aktivierung: Zentrale Aktivierungsanfrage für mehrere Desktops über die Verbindung eines Kunden-PCs mit Microsoft Einzelaktivierung: Jeder Kunden-PC stellt eine Verbindung mit Microsoft her und wird einzeln aktiviert Key Management Service (KMS) Die Aktivierung erfolgt NICHT gegenüber Microsoft, sondern einem vom Kunden verwalteten Dienst. Die Systeme müssen durch Verbindung mit dem Unternehmensnetzwerk spätestens nach 180 Tagen erneut aktiviert werden. Das Unternehmensnetzwerk muss mindestens 25 Vista-PCs umfassen.

37 Volume Activation 2.0 Für Unternehmenskunden gibt es 2 Optionen zur Auswahl : Multiple Activation Key (MAK) Aktivierung gegenüber Microsoft Aktivierung erfolgt einmalig und ist zeitlich unbeschränkt gültig. z.B. für Geräte, die selten oder nie mit dem Netzwerk des Kunden verbunden sind Aussendienst-Mitarbeiter, Road Warriors… Kunde hat weniger als 25 PCs Kunde hat kein Netzwerk Key Management Service (KMS) Aktivierung gegenüber einem vom Kunden vorgehaltenen Dienst (nicht gegenüber Microsoft!) Die Geräte des Kunden müssen über eine Verbindung mit dem Netzwerk des Kunden mind. alle 6 Monate re-aktiviert werden. Für mehr als 25 Clients, die regelmäßig mit dem Netzwerk des Kunden verbunden sind

38 MAK – Einzel-Aktivierung Jeder PC verbindet sich einzeln mit Microsoft und wird einzeln aktiviert. Microsoft 1. MAK Keys sind im System Image eingebettet oder nutzen WMI 2. Verbindung über Internet oder Telefon, Übermittlung von Informationen über Hardware und Lizenz 3. Austausch von Zertifikaten zwischen Microsoft und PC 4. Microsoft übermittelt die endgültige Lizenz 5. PC wird aktiviert 6. Fertig!

39 MAK – Aktivierung über Proxy Zentrale Aktivierung für mehrere PCs mit 1 Verbindung zu Microsoft Microsoft 1. MAK Keys werden über WMI oder im System Image an die PCs gesendet / 2. Die IIDs der PCs (Hash-Code aus Product Key und Hardware ID) werden erzeugt 3. Die Ergebnisse werden zusammen an Microsoft gesendet 4. Microsoft sendet CIDs an den Server zurück 5. Die CIDs werden an die einzelnen PCs geschickt, um die Aktivierung zu beenden 6. Fertig!

40 KMS – Aktivierung im Netzwerk des Kunden 1. KMS Service wird im Unternehmens-Netzwerk aufgesetzt 2. Clients verbinden sich automatisch mit dem KMS und fordern Aktivierung an 3. KMS aktiviert die Clients für 180 Tage 4. Die Clients verbinden sich regelmäßig mit dem KMS, um die Aktivierung zu erneuern – Ablauf wie ab Schritt 2 KMS

41 MAK KMS ProxyEinzeln Zweck Zentral verwaltete Aktivierung mehrerer PCs Aktivierung einzelner PCs Zentral verwaltete Aktivierung mehrerer PCs Aktivierungen Einmalig; keine erneute Aktivierung erforderlich Erneute Aktivierung spätestens nach 180 Tagen PC-Umgebung PCs können/können keine Internetverbindung herstellen PCs stellen normalerweise eine Internetverbindung her Verwaltete PCs, die regelmäßig eine Verbindung mit dem Unternehmensnetzwerk herstellen Aktivierungsablauf Eine Verbindung mit Microsoft zur Aktivierung mehrerer PCs Jeder PC stellt zur Aktivierung eine Verbindung mit Microsoft her Jeder PC stellt zur (erneuten) Aktivierung eine Verbindung mit dem Unternehmensnetzwerk her Vergleich der Aktivierungsoptionen

42 Kunden, die sich für eine KMS-Aktivierung entscheiden, müssen ihre Client-Systeme innerhalb der vorgegebenen Frist (erneut) aktivieren. Systeme mit KMS-Aktivierung müssen in folgenden Fällen erneut aktiviert werden: Innerhalb von 30 Tagen nach der ersten Anmeldung Spätestens alle 180 Tage Bei Änderungen an der Festplatte Windows Vista-Systeme mit MAK-Aktivierung müssen in folgendem Fall erneut aktiviert werden: Bei wesentlichen Änderungen an der Hardware Voraussetzungen für die (erneute) Aktivierung

43 Wenn Client-Systeme nicht wie auf der vorherigen Folie beschrieben (erneut) aktiviert werden, schalten sie in den reduzierten Funktionsmodus um. Reduzierter Funktionsmodus: Browser-Zugriff beschränkt auf eine Stunde pro Anmeldung Möglichkeit zum Aktivieren der Software Der Kunde kann das System per Telefon oder Internet erneut aktivieren Reduzierter Funktionsmodus

44 Informationen zu Volume Activation Webseite Lizenzen und Software Asset Management Überblick Microsoft Software Protection Platform und ein Whitepaper zu dem Thema Microsofts Software Protection Platform "Innovations for Windows Vista and Windows Server® Longhorn" unter: Technische Artikel zu Volume Activation 2.0 finden Sie auf den amerikanischen Technet-Webseiten unter:

45 Weitere Ressourcen EULAs (Endnutzer-Lizenzverträge) Produktbenutzungsrechte und Product List für Volumenlizenzkunden Office System Office SharePoint Server 2007 / Office Forms Server

46 Hinweis zur Rechtsverbindlichkeit dieser Informationen: Die hier dargestellten Informationen sind Hinweise, die das Verständnis hinsichtlich der Microsoft Produktlizenzierung verbessern sollen. Microsoft weist ausdrücklich darauf hin, dass diese Informationen keinen rechtsverbindlichen Charakter haben, sondern als erklärende Informationen zu verstehen sind. Die einzig rechtsverbindlichen Lizenzinformationen sind in den entsprechenden Endnutzer-Lizenzverträgen (als Beilage zu Softwarepaketen oder in Form von Lizenzverträgen) zu finden.


Herunterladen ppt "Lizenzinformationen 2007 Microsoft Office System Suiten und Applikationen Microsoft Office Serverprodukte Microsoft Windows Vista Editionen und ihre Zielgruppen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen