Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

NÖ Herzlich willkommen zur eLearning Frühjahrstagung 2009 Melk 20.04.2009 bis 22.04.2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "NÖ Herzlich willkommen zur eLearning Frühjahrstagung 2009 Melk 20.04.2009 bis 22.04.2009."—  Präsentation transkript:

1 NÖ Herzlich willkommen zur eLearning Frühjahrstagung 2009 Melk bis

2 NÖ Eröffnung Hermann Binder/Ulrike Wiedersich eLearning-Cluster NÖ

3 NÖ Ablauf Frühjahrstagung 2009 Mo :00-18:30 AuftaktEröffnung Abt Georg Wilfinger Rektor Univ.-Prof. DDr.Erwin Rauscher Sektionschefin Mag. Heidrun Strohmeyer Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll eLearning, Web 2.0 und Games: eine Chance für Schulen?! - Prof. Dr. Werner Hartmann Zielsetzung der Tagung, Auftakt für die Arbeitsgruppen Stiftsführung Di :00-18:00 Themen der Arbeitsmeetings und Workshops ePortfolio Game Based Learning Mobile Learning Social Software Heuriger in Emmersdorf Mi :30-15:15 Strategie neue Projekte Resumee Schulpartnerschaft Berichte aus den Workshops Review Schulpartnerschaft Zukunft der Bildung - Franz Kühmayer Resumee und Ausblick

4 NÖ Keynote 1 eLearning, Web 2.0 und Games: eine Chance für Schulen?! (entfallen) Prof. Dr. Werner Hartmann PH Bern

5 NÖ Kaffeepause 16:30-17:00

6 NÖ Ablauf Montag Auftakt Mo Plenum 14:30 –15:00Registrierung und AnmeldungenTeam eLC NÖ, 15:00 – 16:00ERÖFFNUNG Abt Georg Wilfinger Rektor Prof. Rauscher SChefin Mag. Strohmeyer LH Dr. Pröll 16:00 – 16:40Individualisieren mit eLearningRadnitzky/ Schrack/Stemmer 16:40 – 17:00Pause 17:00 – 18:00Zielsetzung der Tagung Arbeitsauftrag und Gruppeneinteilung Dorninger/Schrack 18:30Stiftsführung Clusterboardsitzung (intern) Anmeldung (10)

7 NÖ Individualisieren mit eLearning Schrack

8 8 8 e-Individualisierung im Rahmen der Initiative 25 plus INDIVIDUALISIERUNG I nd i v i d u a l is i e r u n g ist immer und überall möglich

9 9 9 e-Individualisierung im Rahmen der Initiative 25 plus BRÜGELMANN THESEN Heterogenität. Differenzierung. Integration. Sozialisierung. ist unvermeidbar und belebt das Lernen. von außen wird den Lernenden nicht gerecht. ist das Gemeinsame von Individuen und gelebte Kultur. und Individualisierung bedingen einander.

10 NÖ Präsenztreffen und Onlinephase

11 11 e-Individualisierung im Rahmen der Initiative 25 plus Innovation Didaktiklabor mit ClusterleiterInnen und ExpertInnen aus diesem Kreis eLC und ELSA Mitwirkung der SchülerInnen schulartenübergreifend: Pflichtschule, AHS, BMHS Broschüre, als PDF, Website mit Community Erfahrungsaustausch in eLC und ELSA, weitere Dissemination

12 12 e-Individualisierung im Rahmen der Initiative 25 plus Individualisierungsnutzen eLearning Eigene Wissensbasis am Notebook/Netbook Arbeitsähnliche Lernumgebung, Recherche und Kommunikation Lernplattformen strukturieren offene Lernprozesse und ermöglichen aktives Tun der Lernenden Blended Learning mit produktiv verlängerten Arbeitsphasen. Lernplattformen wirken stark unterstützend, strukturierend und dokumentierend. Lerntagebuch, ePortfolio, Web 2.0 Werkzeuge, etc. ermöglichen reflektiertes Lernen Reflektiertes Lernen durch die Entwicklung von elektronisch gestützten individuellen/persönlichen Leistungsmappen, die Entwicklungs- und Identifikationsmöglichkeit gestatten.

13 13 e-Individualisierung im Rahmen der Initiative 25 plus UNTERRICHT NEU DENKEN Selbstorganisation, Übergabe der Lernverantwortung UNTERRICHTSSZENARIEN Mikrodidaktische Impulse für alle Schultypen, Gegenstände ERFAHRUNGSAUSTAUSCH Ebenen der Individualisierung

14 e-Individualisierung im Rahmen der Initiative 25 plus

15 NÖ Zielsetzung der Tagung Christian Dorninger/ Christian Schrack

16 NÖ LEITTHEMEN 2008/09 Individualisierung und Networking Vertiefung der Schulpartnerschaft Funktionsfähige Steuergruppe an jeder Schule LehrerInnen am Schulstandort in Blended Learning geschult flexibler Notebook/Computerzugang am Arbeitsplatz in 20% der Klassen. Gemeinsame Projekte zur Förderung der Individualisierung Projekt zur Umsetzung der Individualisierung an den beiden Schulstandorten in allen Gegenständen Fachdidaktikarbeitsgruppen überarbeiten Unterricht hinsichtlich individuell möglicher (eLearning-)Lernpfade. Bildung von Clustern – horizontal und vertikal, bundeslandübergreifende und internationale Projekte, Stärkung des Selbstverständnisses, des internen Marketings und der Pressearbeit Zielsetzung der Tagung

17 NÖ Zielsetzung der Tagung Europäisches Jahr der Kreativität und Innovation 2009 Kreativität …gegen den Strich zu bürsten entdeckendes und forschendes Lernen lösungsorientiertes Denken Innovation …nicht zufrieden sein Innovation in den Unterricht holen und an den Partnerschulen schulpartnerschaftlich umsetzen

18 NÖ Didaktische Szenarien des Digital Game Based Learning Forschungsprojekt der Donau-Universität Krems im Auftrag des bm:ukk Univ.-Prof. Dr. Michael Wagner (Donau Universität Krems) Mag. Konstantin Mitgutsch (Universität Wien) Zielsetzung der Tagung Foto Prof. Wagner DUK

19 NÖ Arbeitsauftrag und Gruppeneinteilung Christian Schrack

20 NÖ Arbeitsauftrag und Gruppeneinteilung Seminarraum 1: E-Portfolio - Binder/Siebenhofer Werkzeuge der Individualisierung - Nagl/Siebenhofer/Steinkogler Seminarraum 2: Game Based Learning und Online-Training - Dousset/Egger/Leitl Seminarraum 3 Mobile Learning – Kattnig/Landerer/Schwarz Kolomanisaal Social Software – Vernetzung Plattformen und Individualisierung – Rittsteuer/Schleicher

21 NÖ Arbeitsauftrag und Gruppeneinteilung Auswahl des Tracks gemeinsam mit der KollegIn der Partnerschule Welche Impulse können wir für unsere Schulen mitnehmen? Welche didaktischen Szenarien eignen sich besonders für fächerübergreifende und schulübergreifenden Projekte zur Umsetzung der Individualisierung mittels eLearning?

22 NÖ Ablauf Dienstag (1) Themen der Arbeitsmeetings Di : :30Blick auf das Erarbeitete ARBEITSMEETING Teil 1 1. ePortfolio 2. Game Based Learning 3. Mobile Learning 4. Social Software - Vernetzung ModeratorInnen Seminarraum 1 Seminarraum 2 Seminarraum 3 Kolomanisaal Pause 11:00 – 12:30ARBEITSMEETING Teil 2 1. Werkzeuge der Individualisierung 2. Game Based Learning/Online-Training 3. Mobile Learning 4. Plattformen und Individualisierung Seminarraum 1 Seminarraum 2 Seminarraum 3 Kolomanisaal 12:30 – 14:00MittagspauseStiftsrestaurant

23 NÖ Di :00 – 15:30FOTO Plenumsinput: ePortfolio - Klaus Himpsl Game Based Learning - Prof. Michael Wagner Mobile Learning - Eduard Schittelkopf Social Software - Stefan Karlhuber Kolomanisaal Pause 16:00 – 18:00Workshops: zur Auswahl ePortfolio - Klaus Himpsl Game Based Learning - Prof. Michael Wagner Mobile Learning - Eduard Schittelkopf Social Software - Stefan Karlhuber Seminarraum 1 Seminarraum 2 Seminarraum 3 Kolomanisaal 19:30 – ….Heuriger in EmmersdorfAnmeldung Ablauf Dienstag (2) Blick auf das Zukünftige

24 e-Individualisierung im Rahmen der Initiative 25 plus Dienstag 21. April 2009

25 NÖ Arbeitsmeeting 1 E-Portfolio Werkzeuge der Individualisierung Binder/Nagl/Siebenhofer/Steinkogler

26 NÖ Arbeitsmeeting 2 Game Based Learning Online-Training Dousset/Egger/Leitl

27 NÖ Arbeitsmeeting 3 Mobile Learning Kattnig/Landerer

28 NÖ Arbeitsmeeting 4 Social Software – Vernetzung Plattformen und Individualisierung Rittsteuer/Schleicher/Steinkogler

29 NÖ MITTAGS- PAUSE

30 NÖ Di :00 – 15:30Plenumsinput: ePortfolio - Klaus Himpsl Game Based Learning - Prof. Michael Wagner Mobile Learning - Eduard Schittelkopf Social Software - Stefan Karlhuber Kolomanisaal Pause 16:00 – 18:00Workshops: zur Auswahl ePortfolio - Klaus Himpsl Game Based Learning - Prof. Michael Wagner Mobile Learning - Eduard Schittelkopf Social Software - Stefan Karlhuber Seminarraum 1 Seminarraum 2 Seminarraum 3 Kolomanisaal 19:30 – ….Heuriger in EmmersdorfAnmeldung Blick auf das Zukünftige

31 NÖ PAUSE

32 NÖ Workshop A E-Portfolio Klaus Himpsl

33 NÖ Workshop B Game Based Learning Univ.-Prof. Michael Wagner

34 NÖ Workshop C Mobile Learning Eduard Schittelkopf

35 NÖ Workshop D Social Software Stefan Karlhuber

36 e-Individualisierung im Rahmen der Initiative 25 plus Mittwoch 22. April 2009 VORMITTAG

37 NÖ Ablauf Mittwoch Strategie, neue Projekte, Resumee Mi Plenum 08:30 – 10:15Strategieworkshops eLearning Schulpartnerschaft ClusterleiterInnen 10:30 – 11:30Berichte aus den Workshops Review Schulpartnerschaft ClusterleiterInnen Nagl/Steinkogler 11:30 – 12:30Zukunft der Schule Welche Rolle spielen Informationstechnologien? Franz Kühmayer REFLECTIONS RESEARCH & CONSULTING 12:30 – 13:45Mittagspause 13:45 – 15:15Gemeinsamer Ausblick Nächste strategische Schritte Resumee und nächste Schritte ClusterleiterInnen Dorninger/Schrack

38 NÖ Strategieworkshop eLearning Schulpartnerschaft Vorarlberg Tirol Egger / Landerer/Leitl

39 NÖ Strategieworkshop eLearning Schulpartnerschaft Salzburg OÖ Nagl/Steinkogler

40 NÖ Strategieworkshop eLearning Schulpartnerschaft Steiermark Kärnten Kattnig/Siebenhofer

41 NÖ Strategieworkshop eLearning Schulpartnerschaft Burgenland Wien NÖ Berufsschulen Rittsteuer/Dousset/Binder/Wiedersich/Schleicher

42 NÖ Kaffeepause 10:00-10:30

43 NÖ. Berichte aus den Workshops Helga Siebenhofer, Eva Dousset, Reinhard Kattnig, Ingrid Rittsteuer

44 NÖ Workshops Melk 2009 E-Portfolio und Werkzeuge der Individualisierung (Himpsl) Siebenhofer, Binder, Steinkogler Game Based Learning und Online-Training (Prof. Wagner) Dousset, Egger, Leitl Mobile Learning (Schittelkopf) Kattnig, Landerer Social Software (Karlhuber) Rittsteuer, Schleicher Welche zwei didaktischen Szenarien eignen sich besonders für schulübergreifenden Projekte zur Umsetzung der e-Individualisierung? Welche zwei Impulse/Anregungen nimmst du persönlich aus den Workshops und Vorträgen mit? Du hast 3 Minuten

45 NÖ. Review eLearning Cluster Partnerschulprogramm Wilfried Nagl, Walter Steinkogler

46 NÖ Keynote 2 Zukunft der Schule Welche Rolle spielen Informationstechnologien Franz Kühmayer REFLECTIONS RESEARCH & CONSULTING

47 e-Individualisierung im Rahmen der Initiative 25 plus Mittwoch 22. April 2009 NACHMITTAG

48 NÖ Gemeinsamer Ausblick ClusterleiterInnen

49 NÖ N-W-B-BS Binder Wiedersich Dousset Rittsteuer Schleicher Gemeinsamer Ausblick Ö-St-K Kattnig Nagl Schwarz Siebenhofer Verrate uns eine Strategie bzw. Maßnahme, die du im Cluster umsetzen willst! Du hast eine Minuten V-T-S Egger Landerer Leitl Steinkogler

50 NÖ Was gibt es Neues? Erneuerung der Softwareabkommen MS-ACH, PTC, NOVELL/SUSE Neuregelung des IT-Kustodiats ab 2009/10 Ausstattungsrichtlinien für alle Klassen Ausschreibung zentrale Services LMS, Gegenstandsportale, Open Source

51 NÖ Leitthemen 2009/2010 Partnerschule und Schulpartnerschaft Kooperation und Partizipation Foto Prof. Wagner DUK

52 NÖ Leitthemen 2009/2010 Individuelle Lernumgebung für SchülerInnen als Modellprojekt ePortfolio Game Base Learning Social Web Netbook Foto Prof. Wagner DUK

53 NÖ Leitthemen 2009/2010 Umgestaltung und Verknüpfung der Unterrichtsprinzipien Anwendung von Informationstechnologien, Medienpädagogik und Umwelterziehung Steigerung der Medien-, IT- und Netzwerkkompetenz der SchülerInnen Internetsecurity; Konzeption eines Wireless Campus, Einführung von Notebook-/Netbookklassen Projekte zur Nachhaltigkeit (Green Computing)

54 NÖ Leitthemen 2009/2010 eLearning Partnerschulen und Schulpartnerschaft Kooperation und Partizipation Je Partnerschaften initiieren die Steuergruppen der involvierten Schulen zwei schulübergreifende Projekte, die auf eine (virtuelle) Zusammenarbeit der SchülerInnen der Partnerschulen zur abzielt.

55 NÖ Leitthemen 2009/2010 eLearning Partnerschulen und Schulpartnerschaft Kooperation und Partizipation DIDAKTIK PROJEKT Individualisierung - Kreativität/Innovation - Kompetenzbasierung MEDIEN PROJEKT medienpädagogischer oder medientechnischer Schwerpunkt …die auf eine (virtuelle) Zusammenarbeit der SchülerInnen der Partnerschulen abzielt.

56 NÖ Leitthemen 2009/2010 eLearning Partnerschulen und Schulpartnerschaft Kooperation und Partizipation VIRTUELLE PLATTFORM unter Web 2.0 Aspekt zur Information und zum Austausch zwischen LehrerInnen mit Web 2.0 und Wissensmanagement Möglichkeiten wie Foren, Wikis, Blogs etc. Die Clusterleitungen initiieren: Erweiterung der Partnerschaft auf 3 bis 4 Schulen Eine gemeinsame virtuelle Plattform für den Cluster

57 e-Individualisierung im Rahmen der Initiative 25 plus Wir gratulieren! 2009

58 NÖ Termine eLearning Partnerschulen und Schulpartnerschaft Kooperation und Partizipation Juni 2009Cluster Evaluationsrunde Mitte Juni 2009 Meldungen der Schulpartnerschaften DirektorIn, ProjektleiterIn und 2 FachkollegInnen Okt. 2009eLearning Didaktiktagung in Wien/TGM April 2010 eLearning Clustertagung 2010 Arbeitswelt Museum Steyr

59 NÖ Frühjahrstagung 2009 Melk


Herunterladen ppt "NÖ Herzlich willkommen zur eLearning Frühjahrstagung 2009 Melk 20.04.2009 bis 22.04.2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen