Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Workflow Technologie und Umfeld SAP Basisdienste Mario Maurer Workflow-Entwicklungsumgebung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Workflow Technologie und Umfeld SAP Basisdienste Mario Maurer Workflow-Entwicklungsumgebung."—  Präsentation transkript:

1 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Workflow Technologie und Umfeld SAP Basisdienste Mario Maurer Workflow-Entwicklungsumgebung in R/3 Timm Roser Praktische Umsetzung Christophe Urra Referatsthemen

2 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Workflow Technologie und Umfeld Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse Geschäftsprozessoptimierung Geschäftsprozessoptimierung Optimierungskonzepte Optimierungskonzepte Analysemethoden Analysemethoden Workflow-Management-Systeme Workflow-Management-Systeme Basisdienste SAP Business Workflow SAPoffice SAPoffice Nachrichtensteuerung Nachrichtensteuerung Archivierung Archivierung Weitere Schnittstellen Weitere Schnittstellen

3 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Geschäftsprozesse (1) Was sind Geschäftsprozesse ? Notwendige Kette von Aktivitäten, um aus einer Kundenanforderung das von dem Kunden ge- wünschte Ergebnis zu erreichen Wodurch charakterisieren sich Geschäftsprozesse ? Wichtige Geschäftsprozesse überschreiten Abteilungen Entstehung von Schnittstellen Transport-, Übermittlungs- und Wartezeiten Einführung

4 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Geschäftsprozesse (2) Wodurch können Geschäftsprozesse behindert werden ? emotionale Barrieren zwischen Abteilungen Gefilterte und verzerrte Informationen Schnittstellen Beinflusst Zeit, Kosten, Qualität und Flexibilität Einführung Prozessorientierte Denkweise Vorgangsorientierte Arbeitsabläufe Transaktionsorientierte Arbeitsabläufe Entdeckung und Eliminierung von Doppelarbeiten Prozeßketten

5 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Geschäftsprozesse (3) Produktion Finanzbuchhaltung Einkauf Vertrieb Materialwirtschaft Personalwirtschaft Verwirklichung von prozessorientierter Denkweise Einführung

6 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Geschäftsprozesse (4) Produktion Finanzbuchhaltung Einkauf Vertrieb Materialwirtschaft Personalwirtschaft Bündel von Aktivitäten Modellierung von Geschäftsprozessen Einführung

7 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Geschäftsprozesse (5) Warum Geschäftsprozessorientierung ? Taylorsches Prinzip: Spezialisierung von Arbeiten: - Steigerung der Produktivität - Arbeiter verlieren die Kundenorientierung aus den Augen Prozessorientierung: Dadurch soll dieses Denken durchbrochen, eine Ausrichtung auf die Anforderungen des Marktes und der Kunden und damit eine effizientere Bearbeitung erreicht werden Übergang zu Einführung

8 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Geschäftsprozesse (6) Arten von Geschäftsprozessen: Hauptprozesse: dienen der Verwirklichung der Marktleistung Unterstützungsprozesse: stellen die Infrastruktur zur Verfügung Innovationsprozesse: erneuern die Leistungsfähigkeit Zerlegung von Geschäftsprozessen: Bestell- abwicklung Bestellanforderungsbearbeitung Anfrage/Angebotsbearbeitung Warenannahme... Einführung

9 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Geschäftsprozessoptimierung (1) Einführung Organisationen zeichnen sich durch Organisationsmerkmale aus Flexible Reaktion auf sich ändernde Marktsituation wird verhindert Ineffiziente Geschäftsprozesse Kunden werden guter Service, innovative Produkte und niedrige Preise vorenthalten Neuausrichtung des Unternehmens auf Basis einer nutzenorientierten Geschäftsprozessoptimierung

10 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Geschäftsprozessoptimierung (2) logisch zusammengehörige Prozesse mit wenigen Schnittstellen zu schaffen logisch zusammengehörige Prozesse mit wenigen Schnittstellen zu schaffen Komplexität bestehender Abläufe zu reduzieren Komplexität bestehender Abläufe zu reduzieren Prozesse an den Bedürfnissen der Kunden auszurichten Prozesse an den Bedürfnissen der Kunden auszurichten Wertschöpfung der Vorgänge in den Mittelpunkt der Betrachtung stellen Wertschöpfung der Vorgänge in den Mittelpunkt der Betrachtung stellen Eigenverantwortung der Mitarbeiter stärken Eigenverantwortung der Mitarbeiter stärken Einführung Ziele von Geschäftsprozessoptimierung:

11 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Geschäftsprozessoptimierung (3) Lean Management Lean Management schlankes Unternehmen schlankes Unternehmen flache Hierarchien flache Hierarchien Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung Total Quality Management Total Quality Management geht von Qualitätsgedanken aus geht von Qualitätsgedanken aus Qualitätsgedanke muß sich durch alle Bereiche des Unternehmens ziehen Qualitätsgedanke muß sich durch alle Bereiche des Unternehmens ziehen Mitarbeiter/in muß sich als Lieferant für interne und externe Kunden verstehen Mitarbeiter/in muß sich als Lieferant für interne und externe Kunden verstehen Business Process Reengineering Business Process Reengineering Einführung Optimierungskonzepte Kurze Entscheidungswege Produktivitätssteigerung Verankerung des Qualitätsbewußtseins

12 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Orientierung an den kritischen Geschäfts- prozessen Ausrichtung dieser Prozesse an den Kunden Konzentration auf Kern- kompetenzen Nutzung modernster Informations- technologie Geschäftsprozessoptimierung (4) Einführung Business Process Reengineering beinhaltet das fundamentale Überdenken und die radikale Neugestalltung des Unternehmens oder wesentlicher Unternehmensprozesse Entscheidende Verbesserung der kritischen Leistungsgrößen: Zeit, Kosten, Qualität und Service

13 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Kundenorientierung Kundenorientierung Leistungsverbesserung Leistungsverbesserung Entwicklung der Mitarbeiter Entwicklung der Mitarbeiter Dezentraliserung der Kommunikations- und Entscheidungsstrukturen Dezentraliserung der Kommunikations- und Entscheidungsstrukturen Prozessorientierung Prozessorientierung Einführung Geschäftsprozessoptimierung (5) Gemeinsamkeiten von Business Process Reengineering, Total Quality Management und Lean Management:

14 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Geschäftsprozessoptimierung (6) Einführung Analysemethoden Aufbauorganisationsanalyse Aufbauorganisationsanalyse Aufbauorganisation wird aufgelößt Aufbauorganisation wird aufgelößt Zusammentragen aller Aufgaben Zusammentragen aller Aufgaben Zusammensetzung der Aufgaben zu Prozeßketten Zusammensetzung der Aufgaben zu Prozeßketten Schwachstellenanalyse Schwachstellenanalyse Funktionale/organisatorische Schwachstellen Funktionale/organisatorische Schwachstellen Welche organisatorischen Alternativen sind möglich ? Welche organisatorischen Alternativen sind möglich ? Datenmäßige und DV-mäßige Schwachstellen Datenmäßige und DV-mäßige Schwachstellen

15 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Workflow-Management-Systeme (1) Einführung Ein Workflow-System stellt den beteiligten Mitarbeiten alle benötigten Informationen und Unterlagen, zeit- und bedarfsgerecht an ihren elektronischen Arbeitsplätzen, zur Verfügung, automatisiert Informations- und Prozessflüsse, verknüpft Arbeitsschritte aktiv und berücksichtigt organisatorische Strukturen

16 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Einführung Workflow-Management-Systeme (2) Berücksichtigung organisatorischer Aspekte Hauptaufgabe von Workflow-Systemen ist die Unterstützung der betrieblichen Ablauforganisation durch softwaregesteuerte Dienstleistungen Loskommen vom tayloristischen, abteilungsgeprägten Spezialistendenken, hin zu ganzheitlichen prozess- orientierten Abläufen

17 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Workflow-Management-Systeme (3) Einführung Zusätzliche Optimierungsmöglichkeiten entstehen in Workflow-Systemen durch Schnittstellen Abteilungsspezifische Insellösungen papierbasierte Informationen Papierflut im Büro Bürokommunikation hat sich verschlechtert Elektronische Steuerung der Vorgänge papierloses Büro wird gefördert Prozessoptimierung Übergang Übergang

18 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Workflow-Management-Systeme (4) Einführung Größtes Nutzenpotential liegt in der plastischen Abbildung von Geschäftsprozessen in graphischer Form Verständliche Darstellung von komplexen Prozessen Schnellere Ermittlung von unternehmensrelevanten Funktionen Systemerweiterungen werden klarer abgegrenzt Anwenderschulungen können durchgeführt werden

19 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Elektronischer Transport von Informationen und Dokumenten Elektronischer Transport von Informationen und Dokumenten Reduzierung von Transport- und Liegezeiten Reduzierung von Transport- und Liegezeiten Aufgabensteuerung und -zuordnung innerhalb von Prozessketten Aufgabensteuerung und -zuordnung innerhalb von Prozessketten Dynamische Prozessablaufsteuerung Dynamische Prozessablaufsteuerung Überwachung von Terminen und Fristen Überwachung von Terminen und Fristen Wiedervorlageersatz und Überwachung der Bearbeitungszeiten Wiedervorlageersatz und Überwachung der Bearbeitungszeiten Objektorientierte Archivierungsmöglichkeiten Objektorientierte Archivierungsmöglichkeiten Verringerung des Papieraufkommens Verringerung des Papieraufkommens Workflow-Management-Systeme (5) Funktionen und daraus resultierende Leistungen eines Workflow-Systems: Einführung

20 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Prozessorientierung Prozessorientierung Verringerung der starken Arbeitsteilung Verringerung der starken Arbeitsteilung Stärkung der ganzheitlichen Denkweise und Eigenverantwortung der Mitarbeiter Stärkung der ganzheitlichen Denkweise und Eigenverantwortung der Mitarbeiter Grafische Darstellung von Prozessen Grafische Darstellung von Prozessen Stärkere Transparenz von Abläufen und Informationen Stärkere Transparenz von Abläufen und Informationen Prozessdokumentation Prozessdokumentation ISO 9000 ff Grundlage ISO 9000 ff Grundlage Workflow-Management-Systeme (6) Einführung

21 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz SAPoffice (1) Internes und externes versenden von Dokumenten Internes und externes versenden von Dokumenten Wiedervorlage, Weiterleitung, bzw. Beantwortung von Dokumenten Wiedervorlage, Weiterleitung, bzw. Beantwortung von Dokumenten Setzen von Empfängerprioritäten, Status- und Sendeattributen Setzen von Empfängerprioritäten, Status- und Sendeattributen Persönliche und allgemeine Empfängerliste und Ablage Persönliche und allgemeine Empfängerliste und Ablage Externe Schnittstellen Externe Schnittstellen Unterstützung von betriebswirtschaflichen Anwendungen Unterstützung von betriebswirtschaflichen Anwendungen Basisdienste SAPoffice ist eine vollständig im SAP R/3 integrierte Bürokommunikationslösung, die auf einer offenen, objektorientierten Technologie basiert Funktionalitäten von SAPoffice:

22 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz SAPoffice (2) Basisdienste

23 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Datenkonstellationen, die die gewünschten Verarbeitungen beschreiben Datenkonstellationen, die die gewünschten Verarbeitungen beschreiben Regelwerk, das auf bestimmte Zustände reagieren und die Ausgabe von Nachrichten einsatzgebietsbezogen steuern kann Regelwerk, das auf bestimmte Zustände reagieren und die Ausgabe von Nachrichten einsatzgebietsbezogen steuern kann Nachrichtensteuerung Basisdienste Ziel der Nachrichtensteuerung ist der Austausch von Informationen zwischen unterschiedlichen Partnern und anderen Anwendungen Schnittstellen für Folgeverarbeitung zu bieten Dazu benötigt es:

24 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Archivierung Basisdienste Damit nicht nur unternehmensintern, sondern auch mit Kunden und Lieferanten Datenaustausch stattfinden kann, müssen Dokumente mit einem entsprechenden Vorgang verbunden und Archiviert werden. Zeit und Effizienzvorteile können realisiert werden Verwirklichung des papierlosen Büros Kommunikationsschnitt- stelle ArchiveLink:

25 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz EDI wird verwendet um firmenübergreifend den Austausch von strukturierten Daten zwischen Geschäftspartnern zu realisieren EDI wird verwendet um firmenübergreifend den Austausch von strukturierten Daten zwischen Geschäftspartnern zu realisieren ALE ist eine SAP-eigene Technologie zur Integration lose gekoppelter, autonomer Anwendungen mit R/3 ALE ist eine SAP-eigene Technologie zur Integration lose gekoppelter, autonomer Anwendungen mit R/3 OLE ist der von Microsoft entwickelte Standard zur Kommunikation mit etablierten PC-Paketen OLE ist der von Microsoft entwickelte Standard zur Kommunikation mit etablierten PC-Paketen MAPI ist eine offene Architektur, mir der das SAPoffice-System an fremde Mail-Frontend-Systeme angebunden werden kann MAPI ist eine offene Architektur, mir der das SAPoffice-System an fremde Mail-Frontend-Systeme angebunden werden kann BAPI ist die SAP-Schnittstelle der Zukunft. Hierbei handelt sich um den Ansatz, Geschäftsprozesse, Funktionen und Daten als Objekte zu betrachten BAPI ist die SAP-Schnittstelle der Zukunft. Hierbei handelt sich um den Ansatz, Geschäftsprozesse, Funktionen und Daten als Objekte zu betrachten Schnittstellen Basisdienste

26 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz 2. Teil Das SAP Workflow Entwicklungstool Architektur SAP Business Workflow Architektur SAP Business Workflow SAP Workflow Konzept SAP Workflow Konzept Geschäftsobjekte Geschäftsobjekte Prozessdiagramme Prozessdiagramme R/3

27 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Architektur Organisation PersonStelleOrg.einheit Rolle Aufgabe R/3 Abbild der Unternehmung Personen Stellen Organisationseinheiten Rollen Aufgaben

28 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Architektur Organisation Prozesse PersonStelleOrg.einheit Referenz Rolle WF-Definition WF- Container Schritt Aufgaben- Container Aufgabe R/3 Workflow Definitionen Einzelschritt Definitionen Workflow Container Aufgaben Container

29 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Architektur Organisation Prozesse Geschäfts- objekte PersonStelleOrg.einheit WF-Definition WF- Container Schritt Referenz Rolle Aufgaben- Container Aufgabe Attribute Objekt EreignisseMethoden Methodenp.- Container Ereignis- Container Zustands- änderung Lesezugriff Aufruf und Ergebnis R/3

30 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Konzept Einzelschritt Aufgabe Was ?

31 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Konzept ROLLE Von Wem ?

32 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Konzept Wie ? In welcher Reihenfolge ?

33 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Konzept Workflow Manager

34 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Konzept

35 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Architektur Organisation PersonStelleOrg.einheit Referenz Rolle Aufgabe Geschäfts- objekte Attribute Objekt EreignisseMethoden Methodenp.- Container Ereignis- Container Prozesse WF-Definition WF- Container Schritt Aufgaben- Container Zustands- änderung Lesezugriff Aufruf und Ergebnis R/3

36 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Prozeß = Aufgabe Abbildung der Prozesse in Prozessdiagrammen Abbildung der Prozesse in Prozessdiagrammen Gerichtete Graphen Gerichtete Graphen Ähnlich Petrinetzen Ähnlich Petrinetzen Elemente Elemente Objekte Objekte Bedingungsabfragen Bedingungsabfragen Ereignisse Ereignisse Schleifen Schleifen Aktivitäten Aktivitäten Prozesse

37 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Hilfsmittel Business Navigator Hilfsmittel Business Navigator Ermöglicht Ermöglicht Modellierung von Geschäftsprozessen (Workflows) Modellierung von Geschäftsprozessen (Workflows) Darstellung in mehreren Sichten Darstellung in mehreren Sichten Geschäftsprozesse

38 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Erweiterungen der Business Workbench Business Modeller (SAP AG) Business Modeller (SAP AG) Aris Toolset (Prof. Dr. Scheer GmbH) Aris Toolset (Prof. Dr. Scheer GmbH) Viso Business Modeller (Visio GmbH) Viso Business Modeller (Visio GmbH) Modelworks(Intellicorp) Modelworks(Intellicorp) Ausblick

39 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Architektur Organisation PersonStelleOrg.einheit Referenz Rolle Aufgabe Geschäfts- objekte Attribute Objekt EreignisseMethoden Methodenp.- Container Ereignis- Container Prozesse WF-Definition WF- Container Schritt Aufgaben- Container Zustands- änderung Lesezugriff Aufruf und Ergebnis R/3

40 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Objekttypen SAP Business Objekttypen SAP Business Objekttypen Auftrag Auftrag Lieferschein Lieferschein Material Material Stückliste Stückliste Geschäftsobjekte Externe Dokumente Externe Dokumente archivierte Dokumente archivierte Dokumente PC Objekte PC Objekte Word Dokumente Word Dokumente Spreadsheets Spreadsheets

41 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Attribute Beschreiben Eigenschaften eines Objekts Beschreiben Eigenschaften eines Objekts Quelle der Information Quelle der Information Datenbankfeld Datenbankfeld Identifizieren Objekt Identifizieren Objekt Geschäftsobjekte

42 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Methoden Zulässige Funktion auf einem Objekt Zulässige Funktion auf einem Objekt Methoden können Methoden können ein klar definiertes Ergebnis haben ein klar definiertes Ergebnis haben Ausnahmen haben Ausnahmen haben Methodenparameter verwenden Methodenparameter verwenden Geschäftsobjekte Methode zerdrücken

43 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Ereignisse Systemweite Mitteilung über Zustandsänderung Systemweite Mitteilung über Zustandsänderung Beispiele Beispiele Meilenstein im Projekt erreicht Meilenstein im Projekt erreicht Kunden- Stammdaten geändert Kunden- Stammdaten geändert Es ist Uhr Es ist Uhr Budgetlimit erreicht Budgetlimit erreicht Prinzip von Erzeuger und Verbraucher Prinzip von Erzeuger und Verbraucher Geschäftsobjekte

44 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Object Repository 800 vorgefertigte Prozesse 800 vorgefertigte Prozesse 170 Geschäftsobjekte 170 Geschäftsobjekte Vorlagen zum Erstellen eigener BO Vorlagen zum Erstellen eigener BO Prozesse & Objekte

45 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Praxisbeispiel Workflow-Implementierung - ein Beispiel aus der Praxis

46 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Das Unternehmen Mittelständisches Unternehmen Mittelständisches Unternehmen Entwicklung und Produktion von Zerstäubungssystemen Entwicklung und Produktion von Zerstäubungssystemen stark kundenorientiertes Denken stark kundenorientiertes Denken auftragsspezifische Produktion auftragsspezifische Produktion Ziel: Flexibilität und schnelle Reaktionszeit Ziel: Flexibilität und schnelle Reaktionszeit Praxisbeispiel

47 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz SAP Einführungsprojekt veraltete Technologie soll durch neue Software abgelöst werden veraltete Technologie soll durch neue Software abgelöst werden Siemens-Nixdorf erhielt den Zuschlag zur Einführung von SAP R/3. Siemens-Nixdorf erhielt den Zuschlag zur Einführung von SAP R/3. Besonderheiten bei der R/3 Einführung: Besonderheiten bei der R/3 Einführung: Organisation wurde nicht angetastet Organisation wurde nicht angetastet eigenes Einführungs-Projektteam eigenes Einführungs-Projektteam erst 1997 wurde Business Workflow eingeführt erst 1997 wurde Business Workflow eingeführt Praxisbeispiel

48 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Vorgehen bei der Workflow-Einführung Transformation eines Geschäftsprozesses in ein Workflow: Transformation eines Geschäftsprozesses in ein Workflow: Festlegung der Geschäftsprozesse (Projektteam) Festlegung der Geschäftsprozesse (Projektteam) Umsetzung der im Altsystem vorhandenen Funktionalität (durch Schwachstellenanalyse) Umsetzung der im Altsystem vorhandenen Funktionalität (durch Schwachstellenanalyse) Anschliessende Beurteilung Anschliessende Beurteilung Prozesse werden organisatorisch und DV-technisch analysiert und optimiert Prozesse werden organisatorisch und DV-technisch analysiert und optimiert Praxisbeispiel

49 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Geschäftsprozeßdesign systematische Materialstammpflege systematische Materialstammpflege Kritische Hauptprozesse sollen reibungslos zusammengeführt werden Kritische Hauptprozesse sollen reibungslos zusammengeführt werden Im Mittelpunkt steht die Materialstammpflege Im Mittelpunkt steht die Materialstammpflege Workflow übernimmt Koordination der Materialstammpflege Workflow übernimmt Koordination der Materialstammpflege Praxisbeispiel

50 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Lösungsmöglichkeiten der Prozeßsteuerung Chaotische Lösung Chaotische Lösung Zentrale Lösung Zentrale Lösung Pragmatische Lösung Pragmatische Lösung Transaktionslösung Transaktionslösung Workflow-Lösung Workflow-Lösung Praxisbeispiel

51 SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Workflow-Implementierung Customizing Customizing Definition der Aufbauorganisation Definition der Aufbauorganisation Definition der Objekttypen Definition der Objekttypen Definition der Aufgaben Definition der Aufgaben Definition der Workflows Definition der Workflows Workflow-Betrieb Workflow-Betrieb Praxisbeispiel


Herunterladen ppt "SAP Business Workflow - WI8 SAP R/3 - Präsentation FH-Konstanz Workflow Technologie und Umfeld SAP Basisdienste Mario Maurer Workflow-Entwicklungsumgebung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen