Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Referenten Service 2/2008_1 Bauphysik und Bautechnik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Referenten Service 2/2008_1 Bauphysik und Bautechnik."—  Präsentation transkript:

1 Referenten Service 2/2008_1 Bauphysik und Bautechnik

2 Referenten Service 2/2008_2 Ein INTERPANE Produkt ist ein Qualitätsprodukt.

3 Referenten Service 2/2008_3 Schema Glasherstellung im Float-Verfahren Gemenge* * Das Gemenge setzt sich zusammen aus: 60 % Quarzsand 20 % Kalk und Dolomit als Stabilisatoren 20 % Soda und Sulfat als Flussmittel Diesem Rohstoffgemenge werden zudem rund ein Viertel Glasscherben beigemischt. Dadurch wird die Schmelztemperatur deutlich gesenkt und Energie gespart.

4 Referenten Service 2/2008_4 Schematische Darstellung der kontinuierlich arbeitenden Beschichtungsanlage mit Hochleistungs-Kathodenzerstäubung (Inline-Verfahren)

5 Referenten Service 2/2008_5 Lichtdurchlässigkeit V gem. EN 410

6 Referenten Service 2/2008_6 Farbwiedergabe-Index R a gem. DIN 6169 oder EN 410

7 Referenten Service 2/2008_7 Gesamtenergiedurchlassgrad (g-Wert) = 60%

8 Referenten Service 2/2008_8 Modernisierungspotenzial im Fensterbestand

9 Referenten Service 2/2008_9 Fensterbestand in Deutschland: Marktperspektiven

10 Referenten Service 2/2008_10 Taupunktdiagramm mit Beispiel Aus dem Taupunktdiagramm lässt sich die Außentemperatur ermitteln, bei der eine Fensterscheibe auf der Raumseite beschlägt (=Taupunkt). Eingezeichnetes Beispiel: iplus E U g -Wert 1,1 W/m 2 K nach EN 673, Raumtemperatur +21 ˚C, rel. Luftfeuchtigkeit 50%. Ergebnis: Erst bei -48,2 ˚C beschlägt die raumseitige Scheibe von iplus E.

11 Referenten Service 2/2008_11 Energiefalle Glashauseffekt

12 Referenten Service 2/2008_12 Behaglichkeitsdiagramm nach Bedford und Liese U = 0,3 W/m 2 K hochwärmegedämmte Wand Oberflächentemperatur Raumtemperatur U g = 1,1 W/m 2 K nach EN 673 iplus neutral U g = 3,0 W/m 2 K Zweifach-Isolierglas

13 Referenten Service 2/2008_13 Glasspannung und Randlasten kleinformatiger Scheiben

14 Referenten Service 2/2008_14 U-Wert

15 Referenten Service 2/2008_15 CE-Kennzeichnung – europäische Produktnormen Produktnormen aus den Anforderungen der Bauproduktenrichtlinie (BPR):

16 Referenten Service 2/2008_16 CE-Kennzeichnung – europäische Produktnormen CE-Kennzeichen = Erklärung des Herstellers, dass das Produkt mit der zugrunde liegenden Produktnorm übereinstimmt Level zum Nachweis der Übereinstimmung mit der BPR (für Glas von Bedeutung) Level 1 Erstprüfung mit Eigen- und Fremdüberwachung – entspricht bisherigem ÜZ Level 3 Herstellererklärung nach Erstprüfung mit Eigenüberwachung – entspricht bisherigem ÜHP

17 Referenten Service 2/2008_17 Verfügbarkeit EN 1279 Mai Monate Umsetzungsphase Anwendbarkeit EN 1279 Februar Monate Koexistenzperiode DIN 1286 ungültig Februar 2007 Kennzeichnung mit Ü-Zeichen Kennzeichnung mit CE-Zeichen möglich Alle Produkte müssen CE-Zeichen führen Zeitplan vom Ü-Zeichen zur CE-Kennzeichnung von Isolierglas

18 Referenten Service 2/2008_18 Hörfeld

19 Referenten Service 2/2008_19 Bestimmung von R W

20 Referenten Service 2/2008_20

21 Referenten Service 2/2008_21 Anforderung an die Luftschalldämmung von Außenbauteilen

22 Referenten Service 2/2008_22

23 Referenten Service 2/2008_23 Lärm macht krank!


Herunterladen ppt "Referenten Service 2/2008_1 Bauphysik und Bautechnik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen