Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ISO 26000, Leitfaden zur Gesellschaftlichen Verantwortung Stand Juni 2009 Eine Industriesicht ISO 26000 CD-Abstimmung, März 2009 David Felinski, Vizepräsident.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ISO 26000, Leitfaden zur Gesellschaftlichen Verantwortung Stand Juni 2009 Eine Industriesicht ISO 26000 CD-Abstimmung, März 2009 David Felinski, Vizepräsident."—  Präsentation transkript:

1 ISO 26000, Leitfaden zur Gesellschaftlichen Verantwortung Stand Juni 2009 Eine Industriesicht ISO CD-Abstimmung, März 2009 David Felinski, Vizepräsident IFAN (Internationale Föderation der Anwender von Normen und IFAN Experte in der ISO/TMB WG SR, and Guido Guertler, ICC Beobachter in der ISO/TMB WG SR

2 Verfügbare Foliensätze 1.Das Projekt 2.ISO 26000, Inhalt, Interessenlagen 3.Anwendungsaspekte 4.ISO CD-Abstimmung, März Erfolgsfaktoren 6.Fehlschlagsrisiken 7.Werkzeug: Wirksamkeitsprüfung Die aktuelle Präsentation ist in Fettschrift gekennzeichnet.

3 Inhalt Zur CD-Abstimmung Zur CD-Abstimmung Rechte der P-Mitglieder Rechte der P-Mitglieder Länder ohne Wahlbeteiligung Länder ohne Wahlbeteiligung Enthaltungen Enthaltungen Nein-Stimmen Nein-Stimmen Ja-Stimmen Ja-Stimmen Stimmen der D-Liaison Organisationen Stimmen der D-Liaison Organisationen Ergebnis Ergebnis

4 Zur CD-Abstimmung (1/3) Die CD-Abstimmung gibt (erstmalig) die Ansichten der nationalen ISO- Mitglieder wieder; Vorangegangene Kommentare kamen ausschließlich von den Mitgliedern der SR Der CD erhielt Kommentare Von 160 ISO-Mitgliedsorganisationen sind: Quelle dieser und der folgenden Folien: N160

5 Die ISO/IEC-Direktiven, Teil I, Ausgabe 6, Abschnitt stellen sinngemäß fest: Es ist die Verantwortung des Vorsitzenden des technischen Komitees …, unter Hinzuziehung des Sekretärs seines Komitees und, falls nötig, des Projektleiters, zu beurteilen, ob es genügend Unterstützung gibt, wobei die Definition von Konsens gemäß ISO/IEC Guide 2:2004 einschlägig ist. Zur CD-Abstimmung (2/3)

6 Die ISO/IEC-Direktiven, Teil I, Ausgabe 6, Abschnitt stellen sinngemäß ferner fest: In der ISO, falls Zweifel bzgl. des Konsenses bestehen, kann die Zustimmung einer Zweidrittel-Mehrheit der P-Mitglieder des…. Komitees …. als ausreichend angesehen werden, um den CD für die Registrierung als Umfrage-Entwurf * zu akzeptieren; jedoch soll alles versucht werden, um die Gründe der negativen Stimmen zu beseitigen * Umfrage-Entwurf oder enquiry draft heißen auch DIS Draft International Standard Zur CD-Abstimmung (3/3)

7 Stimmrechte der P-Mitglieder Bei der CD-Abstimmung haben nur die P-Mitglieder der WG SR Stimmrecht P-Mitglieder sind participating, also aktiv beitragende Mitglieder, nicht nur beobachtende P-Mitglieder sind keine Personen, sondern die nationalen ISO-Mitgliedsorganisationen der WG SR D-Liaison Organisationen sind keine P-Mitglieder, haben kein formales Stimmrecht, können aber ihre Stimme, d.h. Meinung äußern

8 Länder ohne Wahlbeteiligung Diese 10 Länder haben nicht mit abgestimmt: 1. Armenien 2. Aserbaidschan 3. Bangladesch 4. Barbados 5. Iran 6. Russland 7. Santa Lucia 8. Trinidad und Tobago 9. Ukraine, und 10. Zimbabwe Sie zählen bei der Auswertung nicht mit.

9 Enthaltungen Diese 4 Länder enthielten sich: 1. Bulgarien 2. Ghana 3. Libanon 4. Saudi Arabien

10 NEIN-Stimmen 1. Österreich 2. Belarus 3. China 4. Kuba 5. Fiji 6. Indien 7. Indonesien 8. Jamaika 9. Korea 10. Malaysia 11. Mauritius 12. Mexico 13. Niederlande 14. Peru 15. Philippinen 16. Syrien 17. Turkei 18. USA 19. Vietnam Diese 19 Länder stimmten negativ: Eine bemerkenswerte geopolitische und wirtschaftliche Ballung in Asien ist rot gekennzeichnet

11 JA-Stimmen 79 P- Mitglieder -10 schweigen 69 abgegebene Stimmen" 69 "abgegebene Stimmen" -4 Enthaltungen -19 NEIN 46 JA-Stimmen 46 sind exakt 2/3 von 69; die formalen Anforderungen der ISO-Direktiven sind erfüllt

12 D-Liaison Stimmen (1/3) Industrie und Dienstleistung stehen für 96% aller Nutzer. Wirtschaftsorientierte D-Liaison Organisationen äußerten größere Bedenken zum CD, einige betonten deren Vorbringen zum wiederholten Male! 98% davon sind mikro, kleine und mittlere Organisationen.

13 Was die Anwendbarkeit des ISO für die Hauptnutzergruppe (SMO*) angeht, kritisieren wirtschaftsorientierte D-Liaison Organisationen vor allem Umfang von über 100 Seiten Sprache und Tonfall (nicht leicht zu verstehen) Relevanz aller Kernbereiche D-Liaison Stimmen (2/3) * SMO = kleine und mittlere Organisationen

14 D-Liaison Stimmen (3/3) Deart größere Bedenken wurden geäußert von: BIAC - Business and Advisory Committee to the OECD ICC - International Chamber of Commerce IFAN - International Federation of Users of Standards IOE - International Organization of Employers IPIECA - International Petroleum Industry Environmental Conservation Association, and NORMAPME - European Office of Crafts, Trade and Small and Medium Enterprises for Standardization Diese Stimmen der realen Wirtschaft haben viel mehr praktisches Gewicht als durch die nationalen ISO-Mitgliedsorganisationen* eingebracht werden kann * Mehrere haben keine Industrievertreter im Spiegelgremium

15 Ergebnisse 1. Mit der Erfüllung des Zweidrittel-Kriteriums ist die Entscheidung des Vorsitzenden formal korrekt, direkt weiter zum DIS zu schreiten* 2. Jedoch bleibt unklar, wie die Stimmen der D-Liaison-Organisationen bei dieser Entscheidung berücksichtigt worden sind 3. In Anbetracht der Kommentare zum CD (incl. vieler ernst zu nehmender genereller), wäre es eher eine vernünftige und gut vertretbare Entscheidung gewesen, einen zweiten CD (CD2) zu entwickeln * und verständlich bzgl. des Zeitdrucks, aber nicht bzgl. der Qualität des ISO 26000


Herunterladen ppt "ISO 26000, Leitfaden zur Gesellschaftlichen Verantwortung Stand Juni 2009 Eine Industriesicht ISO 26000 CD-Abstimmung, März 2009 David Felinski, Vizepräsident."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen