Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Dr. Kai Romhardt www.romhardt.com www.achtsame-wirtschaft.de „Was Selbstständige, Führungskräfte und politisch Interessierte vom Buddha lernen können“

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Dr. Kai Romhardt www.romhardt.com www.achtsame-wirtschaft.de „Was Selbstständige, Führungskräfte und politisch Interessierte vom Buddha lernen können“"—  Präsentation transkript:

1 © Dr. Kai Romhardt „Was Selbstständige, Führungskräfte und politisch Interessierte vom Buddha lernen können“ Dimensionen heilsamen Wachstums Eine Veranstaltung von RedBuddha mit freundlicher Unterstützung des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes Wien Dr. Kai Romhardt 5. September 2008

2 © Dr. Kai Romhardt Buddha Shakyamuni

3 © Dr. Kai Romhardt reich mächtig schön berühmt

4 © Dr. Kai Romhardt Krankheit Alter Trennung Tod

5 © Dr. Kai Romhardt „It‘s the mind that creates this world.“

6 © Dr. Kai Romhardt angespannt unkonzentriert lethargisch freudlos ohne Mitgefühl ängstlich humorlos unklar töricht unglücklich süchtig unruhignicht präsent feige getrieben unzufrieden unverbunden abgehoben falsch wahrnehmend misstrauisch ungeduldig geistesabwesend reaktiv hungrig berechnend geizig neidisch stolz

7 © Dr. Kai Romhardt reich mächtig schön berühmt

8 © Dr. Kai Romhardt entspannt konzentriert tatkräftig freudvoll mitfühlend furchtlos humorvoll klar weise glücklich frei von Sucht gelassenpräsent mutig friedvoll zufrieden verbunden geerdet klar wahrnehmend vertrauensvoll geduldig geistesgegenwärtig nicht-reaktiv gestillt absichtslos großzügig mitfreuend bescheiden !

9 © Dr. Kai Romhardt Schulung und Kultivierung geistiger Qualitäten Befreiung des Geistes von unheilsamen Gewohnheiten und Zuständen sowie falschen Ideen

10 © Dr. Kai Romhardt Gliederung des Vortrages 1.Was wächst? Was sollte wachsen? 2.Konkrete Übungsfelder: Die Sechs Paramitas 3.Achtsames Wirtschaften: Arbeit – Konsum - Geld 4.Der Integrationspfad 5.Erfahrungen des Netzwerkes Achtsame Wirtschaft

11 © Dr. Kai Romhardt BSP in € t

12 © Dr. Kai Romhardt DAX t

13 © Dr. Kai Romhardt EBIT t

14 © Dr. Kai Romhardt Persönliches Einkommen t

15 © Dr. Kai Romhardt Das Wesentliche t ?

16 © Dr. Kai Romhardt Freude t ?

17 © Dr. Kai Romhardt Zufriedenheit t ?

18 © Dr. Kai Romhardt Vertrauen t ?

19 © Dr. Kai Romhardt Weisheit t ?

20 © Dr. Kai Romhardt Die Geschichte von Bhaddiya (mächtiger Statthalter einer indischen Provinz) Oh, my happiness! Oh, my happiness!

21 © Dr. Kai Romhardt GroßzügigkeitGeiz ZufriedenheitUnzufriedenheit FreudeDepression GestilltheitRuhelosigkeit EntspanntheitAngespanntheit VertrauenMisstrauen MitgefühlÜbelwollen AbsichtslosigkeitBerechnung FurchtlosigkeitAngst MitfreudeNeid Freiheit von Verlangen Gier GeduldUngeduld

22 © Dr. Kai Romhardt Geistesformation Mitgefühl Freude Zufriedenheit Verlangen/Gier Angst/Unsicherheit Ärger/Wut/Aggression Gesamtqualität Veränderung Geistige Bilanz: Person – Familie – Unternehmen - Land ? ? ???

23 © Dr. Kai Romhardt Was ist wirklich wesentlich? Was sollte wachsen? Was sollte nicht wachsen? Was wächst gerade jetzt in mir ?

24 © Dr. Kai Romhardt Welche Brille setzen wir auf?

25 © Dr. Kai Romhardt Gliederung des Vortrages 1.Was wächst? Was sollte wachsen? 2.Konkrete Übungsfelder: Die Sechs Paramitas 3.Achtsames Wirtschaften: Arbeit – Konsum - Geld 4.Der Integrationspfad 5.Erfahrungen des Netzwerkes Achtsame Wirtschaft

26 © Dr. Kai Romhardt Übungsfelder des Wesentlichen: Die Sechs Paramitas Großzügigkeit Erfahrungsethik Herzensweite/ Geduld Heilsame Tatkraft Meditation Weisheit

27 © Dr. Kai Romhardt Übungsfeld eins: Dana Paramita Großzügigkeit Erfahrungsethik Herzensweite/ Geduld Heilsame Tatkraft Meditation Weisheit

28 © Dr. Kai Romhardt Geber Nehmer Geben Nehmen

29 © Dr. Kai Romhardt Gegenleistung des NehmersGeberleistung Produkt Geld Geld Zins Empfehlung Gegenempfehlung Gruß Lächeln Gefallen Schuld „Liebe“ Hilfe Dankbarkeit ERWARTUNGDESGEBERSERWARTUNGDESGEBERS ERWARTUNGDESNEHMERSERWARTUNGDESNEHMERS

30 © Dr. Kai Romhardt Geber: Unbe- wusstes Guthaben Nehmer: Bewusste Schuld Geber: Bewusstes Guthaben Nehmer: Unbewusste Schuld Geber: Unbewusstes Guthaben Nehmer: Unbewusste Schuld Geber: Bewuss- tes Guthaben Nehmer: Keiner Schuld bewusst Geber: Unbe- wusstes Guthaben Nehmer: Keiner Schuld bewusst Geber: Kein Guthaben Nehmer: Bewusste Schuld Geber: Kein Guthaben Nehmer: Unbewusste Schuld Geber: Kein Guthaben Nehmer: Keine Schuld Frei + Bewusst Bedingt + Bewusst Bedingt + Unbewusst Frei + Bewusst Bedingt + Bewusst Bedingt + Unbewusst Geber: Bewuss- tes Guthaben Nehmer: Bewusste Schuld KLARER DEAL DANA PARAMITA VERSTRICKUNG KONFLIKT UNKLARER DEAL UNKLARER DEAL MISSVER- STÄNDNIS GEBER NEHMER UNKLARES GUTHABEN UNKLARE SCHULD A B C D E F G H I Beziehungen im Gebe- und Nehmeprozess Frei = ohne Erwartung Bedingt = mit Erwartung

31 © Dr. Kai Romhardt Geben Nehmen

32 © Dr. Kai Romhardt Die Freude des Nehmens Die Freude des Gebens

33 © Dr. Kai Romhardt Was gebe ich meinem Umfeld? Materielle Sicherheit Geschenke Optionen Reisen Bildungschancen Status €

34 © Dr. Kai Romhardt Gier Wut Neid Irritation Freude Achtsamkeit Unzufriedenheit ? Mitgefühl Frische Konzentration ? ? ? ? Geben wir unserem Umfeld das Wesentliche?

35 © Dr. Kai Romhardt Übungsfeld zwei: Shila Paramita Großzügigkeit Erfahrungsethik Herzensweite/ Geduld Heilsame Tatkraft Meditation Weisheit

36 © Dr. Kai Romhardt Die 14 Achtsamkeitsübungen des Orden Intersein Nicht-Haften an Einsichten Freiheit des Denkens Bewusstheit für das Leiden Gesund und einfach leben Mit Ärger heilsam umgehen Glücklich in Gegenwart verweilen Offenheit Wahrhafte und rechte Rede Die Sangha schützen Rechter Lebenserwerb Ehrfurcht vor dem Leben Freigiebigkeit Rechte sexuelle Lebensführung Gemeinschaft und Kommunikation

37 © Dr. Kai Romhardt Im Bewusstsein, dass wahres Glück in Frieden, Festigkeit, Freiheit und Mitgefühl wurzelt, nicht aber in Reichtum und Ruhm, sind wir entschlossen, unser Leben nicht auf Ruhm, Profit, Reichtum oder sinnliches Vergnügen auszurichten und auch keine Reichtümer anzuhäufen, solange Millionen hungern und sterben. Wir verpflichten uns, ein einfaches Leben zu führen und unsere Zeit, Energie und materiellen Mittel mit denen zu teilen, die in Not sind. Wir üben uns, achtsam zu essen, zu trinken und zu konsumieren und auf Alkohol, Drogen und andere Mittel zu verzichten, die uns und unserer Gesellschaft körperlich und geistig schaden können. Die fünfte Übung des achtsamen Wachstums: Gesund und einfach leben

38 © Dr. Kai Romhardt In welche Richtung wollen wir gehen? Was richtet unseren Geist aus? Was soll in unserem Leben wachsen? Was ist unsere tiefste Motivation?

39 © Dr. Kai Romhardt Übungsfeld drei: Kshanti Paramita Großzügigkeit Erfahrungsethik Herzensweite/ Geduld Heilsame Tatkraft Meditation Weisheit

40 © Dr. Kai Romhardt Z U F R I E D E N H E I T A K Z E P T A N Z I N K L U S I V I T Ä T Z U F R I E D E N H E I T D A N K B A R K E I T Z U F R I E D E N H E I T

41 © Dr. Kai Romhardt Thailands Zufriedenheit

42 © Dr. Kai Romhardt Z U F R I E D E N H E I T Und bei uns?

43 © Dr. Kai Romhardt t Normal Luxus € Adaption der Ansprüche Uner- reichbar Einkommens- niveau

44 © Dr. Kai Romhardt t € Normal Luxus Uner- reichbar Dürftig Einkommens- niveau Adaption der Ansprüche

45 © Dr. Kai Romhardt t € Normal Luxus Uner- reichbar Dürftig Arm Einkommens- niveau Adaption der Ansprüche

46 © Dr. Kai Romhardt t € Normal Luxus Uner- reichbar Dürftig Arm Asozial Einkommens- niveau Adaption der Ansprüche

47 © Dr. Kai Romhardt Wann ist genug genug?

48 © Dr. Kai Romhardt Übungsfeld vier: Virya Paramita Großzügigkeit Erfahrungsethik Herzensweite/ Geduld Heilsame Tatkraft Meditation Weisheit

49 © Dr. Kai Romhardt S P E I C H E R B E W U S S T S E I N Gier Wut Neid Irritation Freude Achtsamkeit Unzufriedenheit Mitgefühl Tatkraft Zufriedenheit Konzentration

50 © Dr. Kai Romhardt Keine Extras

51 © Dr. Kai Romhardt Trink Deinen Tee!

52 © Dr. Kai Romhardt Übungsfeld fünf: Dhyana Paramita Großzügigkeit Erfahrungsethik Herzensweite/ Geduld Heilsame Tatkraft Meditation Weisheit

53 © Dr. Kai Romhardt Tiefes Schauen in die Realität Wie funktioniert unser Geist?

54 © Dr. Kai Romhardt Das würde mich glücklich machen!

55 © Dr. Kai Romhardt Das würde mich glücklich machen! Mehr Geld Mehr Anerkennung Mehr Erfolg Neues Auto Noch ein Kind Attraktiverer Partner Beförderung Traumreise Marathon laufen

56 © Dr. Kai Romhardt

57 © Dr. Kai Romhardt Helfen können Brüderlichkeit Loslassen Mitfreude Nicht-Wollen Einfache Dinge Geben Achtsame Gespräche Verbindung zum gegenwärtigen Augenblick Das macht mich glücklich! Sinnvolle Dinge tun Freude schenken Sinnvolles weitergeben

58 © Dr. Kai Romhardt Meditation ist ein Abenteuer – eine innere Entdeckungsreise.

59 © Dr. Kai Romhardt Übungsfeld sechs: Prajna Paramita Großzügigkeit Erfahrungsethik Herzensweite/ Geduld Heilsame Tatkraft Meditation Weisheit

60 © Dr. Kai Romhardt Quelle: Dharmavortrag von Thich Nhat Hanh, Business Retreat 1999 Weise Persönlichkeiten

61 © Dr. Kai Romhardt Die Vergleichskrankheit (Delta-Disease) Körper Meinungen Einkommen Kinder Beliebtheit Attraktivität Auto Titel Kraft Haus SportNation Liebe Moral Manieren Schule Erfolg Vermögen Herkunft Kleidung Gesundheit

62 © Dr. Kai Romhardt Merkmale weiser Persönlichkeiten Hohes Mitgefühl Innerer Friede Furchtlosigkeit Humor Selbstlosigkeit Demut Unparteilichkeit Tiefes Verstehen Innere Freiheit Stabilität

63 © Dr. Kai Romhardt Merkmale weiser Persönlichkeiten Hohes Mitgefühl Innerer Friede Furchtlosigkeit Humor Selbstlosigkeit Demut Unparteilichkeit Tiefes Verstehen Innere Freiheit Stabilität Wahrhaft lohnende Wachstumsziele

64 © Dr. Kai Romhardt Gliederung des Vortrages 1.Was wächst? Was sollte wachsen? 2.Konkrete Übungsfelder: Die Sechs Paramitas 3.Achtsames Wirtschaften: Arbeit – Konsum - Geld 4.Der Integrationspfad 5.Erfahrungen des Netzwerkes Achtsame Wirtschaft

65 © Dr. Kai Romhardt Was, wo und für wen arbeite ich? Klarheit über wahre Natur meiner Arbeit Wie arbeite ich? Geistige Qualität meiner Taten Wieviel arbeite ich? Maß/Balance/ Prioritäten ? Warum arbeite ich? Treiber/Motivation/ deepest desire Dimensionen Achtsamer Arbeit Quelle: Kai Romhardt 2008

66 © Dr. Kai Romhardt Arbeitsmeditation/ Arbeitsretreat

67 © Dr. Kai Romhardt Einige Aspekte Achtsamer Arbeit Quelle: Kai Romhardt 2008 Was klebt an meiner Arbeit? Was sind meine Extras? Haushalte ich gut mit meiner Energie? Wo sind meine Lecks? Welche Geisteszustände herrschen bei meiner Arbeit vor? Mit wieviel Prozent bin ich dabei? Wozu benutze ich meine Arbeit? Wie sieht es mit meiner Fähigkeit zur Muße aus? Sehe ich meine Arbeit als sinnvoll an? Was sind meine Ideen über Arbeit?

68 © Dr. Kai Romhardt Frei haben Seminar planen Telephondienst im Büro Pflaumen ernten Tee mit Ehren- gästen trinken Meditationsraum fegen Kochen Regenrinne anbringen Gehwege ausbessern Wäsche aufhängen Fenster putzen Essraum feudeln Toiletten putzen Bäume pflanzen CD‘s brennen Mögliche Tätigkeiten

69 © Dr. Kai Romhardt Tee mit Ehrengästen trinken Frei haben Seminar planen Büroarbeit Bäume pflanzen CD‘s brennen Pflaumen ernten Meditationsraum fegen Kochen Regenrinne anbringen Gehwege ausbessern Wäsche aufhängen Fenster putzen Essraum feudeln Toiletten putzen Geringste Präferenz Höchste Präferenz

70 © Dr. Kai Romhardt Tee mit Ehrengästen trinken Frei haben Seminar planen Büroarbeit Bäume pflanzen CD‘s brennen Pflaumen ernten Meditationsraum fegen Kochen Regenrinne anbringen Gehwege ausbessern Wäsche aufhängen Fenster putzen Essraum feudeln Toiletten putzen Geringste Präferenz Höchste Präferenz unangenehm = vermeiden angenehm = anstreben neutral = Mmmh..

71 © Dr. Kai Romhardt Muße

72 © Dr. Kai Romhardt Was konsumiere ich genau? Klarheit über wahre Natur meines Konsums Wie konsumiere ich? Geistige Qualität meines Konsums Wieviel konsumiere ich? Maß/Balance/ Prioritäten ? Warum konsumiere ich? Treiber/Motivation/ deepest desire Dimensionen Achtsamen Konsums Quelle: Kai Romhardt 2008

73 © Dr. Kai Romhardt Essbare Nahrung Ideen Sinnes- eindrücke Ideale Informationen Produkte Gespräche Umfelder

74 © Dr. Kai Romhardt Unachtsamer Konsum Achtsamer Konsum Wo bin ich?

75 © Dr. Kai Romhardt ? Impuls

76 © Dr. Kai Romhardt Wunsch nach X Minuten Erfüllen oder Durchziehen lassen? unbewusst bewusst intensiv Impulsdistanz versus Konditionierung

77 © Dr. Kai Romhardt Schlüsselqualifikation: Impulsdistanz Reaktion Impuls

78 © Dr. Kai Romhardt Schlüsselqualifikation: Impulsdistanz Impuls Reaktion Impuls Ein/Aus

79 © Dr. Kai Romhardt „Das ist wirklich unangenehm!“

80 © Dr. Kai Romhardt Zu viel Viel Genug Wenig Zu wenig ????

81 © Dr. Kai Romhardt Zu viel Viel Genug Wenig Zu wenig Rechtes Maß Armut/Materielle Not Reichtum/Luxus Überfluss/Wohlstand Einfaches Leben

82 © Dr. Kai Romhardt Konsumbeschleuniger Innere Unsicherheit Neid Ansprüche Alkohol/Drogen Konkurrenz Verschuldungs- möglichkeit Gier Spontankäufe Technologie- druck Werbung BeeinflussungSucht XXX Dringlichkeit Manipulation Einsamkeit Eitelkeit Unzufriedenheit Unerfüllte Wünsche Unsicherheit Trostbedarf Verschleiss/ Geringe Haltbarkeit Mode Vergleich mit Familie/Nachbarn Billiges Geld Verschwendung Normalität

83 © Dr. Kai Romhardt Was mache ich mit Geld/Finanzen? Klarheit über wahre Natur meiner Finanzen Wie gehe ich mit Finanzen um? Geistige Qualität meiner Finanztaten Wieviel habe ich, brauche ich? Maß/Balance/ Prioritäten ? Was treibt meine finanziellen Taten? Treiber/Motivation/ deepest desire Achtsamer Umgang mit Geld und Finanzen Quelle: Kai Romhardt 2008

84 © Dr. Kai Romhardt Three Robes are enough.

85 © Dr. Kai Romhardt Askese Hedonismus Mittlerer Weg Mittlerer Weg

86 © Dr. Kai Romhardt Ruhm Reichtum Macht Sex Sinnesvergnügen € Geld als breite Projektionsfläche

87 © Dr. Kai Romhardt Wollen Haben Sehnsucht Es ist nicht genug Verlangen „Das würde mich glücklich machen!“ Der Mann mit dem Bumenstrauß… >

88 © Dr. Kai Romhardt WollenHaben =

89 © Dr. Kai Romhardt Zähmung der Wünsche Fülle Mehr als genug Haben Wollen <

90 © Dr. Kai Romhardt Müssen Brauchen HabenWollen Können gleich = mehr = viel mehr = sehr viel mehr = extrem viel mehr =

91 © Dr. Kai Romhardt Müssen Brauchen HabenWollen Können

92 © Dr. Kai Romhardt Meditationen über Geld

93 © Dr. Kai Romhardt € Geiz Was klebt am Geld?

94 © Dr. Kai Romhardt € Angst Was klebt am Geld?

95 © Dr. Kai Romhardt € Stolz Was klebt am Geld?

96 © Dr. Kai Romhardt Gliederung des Vortrages 1.Was wächst? Was sollte wachsen? 2.Konkrete Übungsfelder: Die Sechs Paramitas 3.Achtsames Wirtschaften: Arbeit – Konsum - Geld 4.Der Integrationspfad 5.Erfahrungen des Netzwerkes Achtsame Wirtschaft

97 © Dr. Kai Romhardt Ich Quelle: Dharmavortrag von Thich Nhat Hanh, Business Retreat 1999 Erste Wachstumsstufe (in process)

98 © Dr. Kai Romhardt Ich 1. Quelle: Dharmavortrag von Thich Nhat Hanh, Business Retreat 1999 Erste Wachstumsstufe (integriert)

99 © Dr. Kai Romhardt Ich Familie 2. Quelle: Dharmavortrag von Thich Nhat Hanh, Business Retreat 1999 Zweite Wachstumsstufe (in process)

100 © Dr. Kai Romhardt Ich Familie Quelle: Dharmavortrag von Thich Nhat Hanh, Business Retreat 1999 Zweite Wachstumsstufe (integriert)

101 © Dr. Kai Romhardt Ich Familie 3. Organisation Quelle: Dharmavortrag von Thich Nhat Hanh, Business Retreat 1999 Dritte Wachstumsstufe (in process)

102 © Dr. Kai Romhardt Ich Familie Organisation Quelle: Dharmavortrag von Thich Nhat Hanh, Business Retreat 1999 Dritte Wachstumsstufe (integriert)

103 © Dr. Kai Romhardt Gliederung des Vortrages 1.Was wächst? Was sollte wachsen? 2.Konkrete Übungsfelder: Die Sechs Paramitas 3.Achtsames Wirtschaften: Arbeit – Konsum - Geld 4.Der Integrationspfad 5.Erfahrungen des Netzwerkes Achtsame Wirtschaft

104 © Dr. Kai Romhardt Netzwerk Achtsame Wirtschaft Retreats Bücher/Aufsätze Lehraufträge Vernetzung Sammlung von Erfahrungen Achtsamkeits- tage Sangha-Walk Regionalgruppe Berlin Methoden- entwicklung Webseite

105 © Dr. Kai Romhardt Netzwerk Achtsame Wirtschaft 2008/9 27. September 2008„Mein Geld und Ich“ Achtsamkeitstag zum Thema Geld/Finanzen (Zürich) 17. bis 19. Oktober 2008„Achtsamer Konsum in der Mediengesellschaft, Business Retreat Österreich (Wien) 6. Dezember 2008„Unser Geschenk ist Achtsamkeit“, Gehmeditation durch Berlin 8. bis 11. Januar 2009Business Retreat Deutschland (Berlin) 8. bis 10. Mai 2009Business Retreat Schweiz (Nähe St. Gallen) 4. bis 7. Juni 2009„Buddhistische Wirtschaftsethik“, Business Retreat Österreich, (BZ Scheibbs)

106 © Dr. Kai Romhardt

107 © Dr. Kai Romhardt Achtsamkeit t

108 © Dr. Kai Romhardt Dr. Kai Romhardt Unternehmensberatung, Training und Coaching Am Großen Wannsee Berlin Tel.: ++49/30/ URL: © 2008


Herunterladen ppt "© Dr. Kai Romhardt www.romhardt.com www.achtsame-wirtschaft.de „Was Selbstständige, Führungskräfte und politisch Interessierte vom Buddha lernen können“"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen