Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lync and Learn mit Sven Langenfeld Thema heute: Wettbewerbsvorteile durch Lizenzierungskenntnisse Start: 9.30 Uhr CAL Preiserhöhung und Potential für Ihr.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lync and Learn mit Sven Langenfeld Thema heute: Wettbewerbsvorteile durch Lizenzierungskenntnisse Start: 9.30 Uhr CAL Preiserhöhung und Potential für Ihr."—  Präsentation transkript:

1 Lync and Learn mit Sven Langenfeld Thema heute: Wettbewerbsvorteile durch Lizenzierungskenntnisse Start: 9.30 Uhr CAL Preiserhöhung und Potential für Ihr Geschäft Neue Standard Additional License und was das für Ihre Kunden bedeutet Datacenter Umsatz steigern durch Aufklärung Software Assurance für OEM und die Bedeutung in Zeiten vor Windows Server 2016 SQL Server Standard ROK Lizenzen Zeit für Fragen Ende: Uhr Ein Angebot des Windows Server Kompetenz Club

2 Lync and Learn mit Sven Langenfeld CAL Preiserhöhung und Potential für OEM Channel OEM CALs und OEM RDS CALs können in JEDEM Kundenszenario eingesetzt werden, unabhängig von der Lizenzform des OS oder der verwendeten Hardware. OEM RDS CALs gibt es nur beim OEM oder über die Distribution in den Hardware Teams, nicht beim MS Software Sales. Fazit: Nehmen Sie die günstigsten CALs, es gibt KEINE Einschränkungen für den Kunden. Der Preisunterschied zwischen der günstigsten OEM CAL und Open NL liegt bei bis zu 50%. Projekt: CALs = Preisvorteil OEM bis zu Euro Tipp: OEM CALs plus Software Assurance = CALs sind auch für WS2016 einsetzbar Impact: Preiserhöhung User CALs zum 1. August um 13 %, wodurch der Projekt-Vorteil auf Euro anwächst. Wenn Sie OEM User CALs zum alten Preis beziehen, kann der Preisvorteil auf Euro wachsen.

3 Lync and Learn mit Sven Langenfeld Neue Standard Additional License und die Bedeutung für Ihre Kunden OEM Lizenzen sind dauerhaft an die Hardware gebunden. Dafür sind die Kosten niedriger. Open Lizenzen dürfen alle 90 Tage einer neuen Hardware zugewiesen werden, sind aber teurer. Neu: Um die Virtualisierungsrechte eines Hosts um zwei weitere Windows Server VMs zu erweitern, können zusätzliche Standard Lizenzen erworben werden. Dies kann mit der neuen Standard Additional License für 10 % höhere Kosten umgesetzt werden. Dafür dürfen diese Lizenzen ebenfalls alle 90 Tage einer neuen Hardware zugewiesen werden, sofern diese über eine gültige Basislizenz verfügt – OEM oder Open spielt keine Rolle. Preisbeispiel: Preisunterscheid Standard Lizenz OEM zu Open ca. 300 Euro. Preisunterschied Standard Additional License mit erweiterten Rechten ca. 250 Euro. Fazit: Die neuen Nutzungsbedingungen schaffen Flexibilität und Planungssicherheit für Ihre Kunden mit mittlerem Virtualisierungsbedarf auch mit OEM Lizenzen.

4 Host 1 Host 2 Host 3 Windows Server Standard Basis Lizenz New Windows Server Additional License VM 1 VM 3 VM 2 VM 4 VM 6 VM 5 VM 7 VM 9 VM 8 New OEM Windows Server Standard Additional License (August 2015) Auch zwischen OEM lizenzierten Servern dürfen virtuelle Maschinen beliebig hin und her verschoben werden. Lediglich für die Anwendungen in den VMs können individuelle Regeln gelten, die sich jedoch nicht auf die Portabilitätsrechte des Betriebssystems auswirken. Als Bedingung muss der jeweilige Host über ausreichend VM-Ausführungsrechte verfügen, die er durch Zuweisung mehrerer Standard Lizenzen erhält. Bislang waren diese Windows Server Standard Lizenzen dauerhaft an den Host gebunden. Mit der Windows Server Standard Additional License hat eine OEM Lizenz erstmals das Recht, ebenso wie Volumen- Lizenzen, alle 90 Tage einem neuen Host zugewiesen zu werden. VMs dürfen auch unter OEM lizenzierten Servern beliebig oft hin und her verschoben werden. Der Host muss dafür über ausreichend VM-Ausfüh- rungsrechte verfügen. Die zwingend notwendige Basis-Lizenz bleibt weiter- hin dauerhaft an den Host gebunden. Die neuen Zusatz-Lizenzen dürfen alle 90 Tage einem anderen Host zugewiesen werden.

5 Lync and Learn mit Sven Langenfeld Datacenter Umsatz steigern durch Aufklärung Gerücht 1: Keine oder eingeschränkte Downgraderechte mit OEM Windows Server Lizenzen Gerücht 2: Keine VM-Portabilität mit OEM Windows Server Lizenzen Resultat: Da sowohl Downgrade als auch VM-Portabilität essentiell wichtig sind für Datacenter Kunden, greifen die „Unwissenden“ auf Open zurück, obwohl OEM für deren Bedürfnisse ausreichend gewesen wäre.

6 Lync and Learn mit Sven Langenfeld Software Assurance für OEM vor dem Launch von WS 2016 Fakt 1: Software Assurance kann man auch für OEM Windows Server Lizenzen innerhalb von 90 Tagen nach Kauf (Rechnungsdatum an Endkunden) erwerben. Fakt 2: Software Assurance gibt es nicht über den OEM Kanal, hier muss der Partner auf die Open Distribution zugehen. Fakt 3: Nach Erwerb der SA wird für die Laufzeit von zwei Jahren aus der OEM Lizenz eine VL mit Zugriff auf das Downgradeportal, Neuzuweisungsrechte alle 90 Tage und das Upgraderecht auf Windows Server 2016 etc. Fakt 4: Die SA kann innerhalb der Laufzeit um jeweils zwei weitere Jahre verlängert werden. Fakt 5: Nach Ablauf der SA wird aus der VL wieder eine OEM Lizenz mit dem Recht, die aktuelle Version des OS auch weiterhin zu nutzen. Die Lizenz ist dann dauerhaft an den letzten Server, dem sie zugewiesen war, gebunden. Bitte heben Sie den COA Sticker auf. Fazit: Günstige OEM Lizenz plus SA ist unwesentlich teurer als Open ohne SA. Alle Kunden, die gerne auf Windows Server 2016 upgraden wollen, müssen von dieser attraktiven Option erfahren. Tipp: Auch an die SA für die OEM CALs denken

7 PROJEKT-BEDARF: 2 x Windows Server 2012R2 Datacenter Windows Server CALs, Remote Desktop Services CALs Ersparnis OEM vs. Open NL: Euro 2 Jahre Software Assurance auf OS und alle CALs: Euro Fazit: OEM Lizenzen plus Software Assurance = Upgradesicherheit auf Windows Server 2016 ohne Mehrkosten! Open NL 2 x Datacenter =11.376Euro 150 User CALs=4.668Euro 150 RDS CALs=24.570Euro Projektpreis=40.614Euro OEM Bestpreis 2 x Datacenter =6.158Euro 150 User CALs=2.421Euro 150 RDS CALs=15.900Euro Projektpreis=24.479Euro

8 Lync and Learn mit Sven Langenfeld SQL Server Standard ROK Lizenzen Zahlen 1: In FY13 haben wir über den OEM Kanal Units SQL Standard oder SBS PAO verkauft. Zahlen 2: Mitte FY14 ging SBS PAO EOL und die Units sanken auf Zahlen 3: FY15 wurden über den OEM Kanal nur noch 800 SQL Lizenzen verkauft. Neu: Mit SQL Standard ROK kommt der SQL Server wieder zurück in die Distribution. Achtung: Die Lizenz wird nur als ROK, nicht als Systembuilder, verfügbar sein.

9 Lync and Learn mit Sven Langenfeld Und jetzt zu den Fragen rund um: CALs Standard Additional License Datacenter Software Assurance SQL ROK


Herunterladen ppt "Lync and Learn mit Sven Langenfeld Thema heute: Wettbewerbsvorteile durch Lizenzierungskenntnisse Start: 9.30 Uhr CAL Preiserhöhung und Potential für Ihr."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen