Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Aufbau des IDW PS 460 n.F.  Funktion der Arbeitspapiere  Inhalt, Umfang und Form von Arbeitspapieren  Abschluss der Auftragsdokumentation  Vertraulichkeit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Aufbau des IDW PS 460 n.F.  Funktion der Arbeitspapiere  Inhalt, Umfang und Form von Arbeitspapieren  Abschluss der Auftragsdokumentation  Vertraulichkeit."—  Präsentation transkript:

1 1 Aufbau des IDW PS 460 n.F.  Funktion der Arbeitspapiere  Inhalt, Umfang und Form von Arbeitspapieren  Abschluss der Auftragsdokumentation  Vertraulichkeit und Aufbewahrung von Arbeitspapieren  Anwendungszeitpunkt

2 2 Funktion der Arbeitspapiere  Unterstützung bei Planung und Durchführung der Abschlussprüfung  Dokumentation der Prüfungsnachweise, die Prüfungsaussagen stützen soweit nicht im Prüfungsbericht enthalten  Nachweis, dass Prüfungsdurchführung in Übereinstimmung mit den Grundsätzen ordnungsmäßiger Abschlussprüfung  Grundlage für Durchführung interner und externer Kontrollen und berufsaufsichtsrechtlicher Maßnahmen

3 3 Aufbau des IDW PS 460 n.F.  Funktion der Arbeitspapiere  Inhalt, Umfang und Form von Arbeitspapieren  Abschluss der Auftragsdokumentation  Vertraulichkeit und Aufbewahrung von Arbeitspapieren  Anwendungszeitpunkt

4 4 Allgemeine Grundsätze:  Abschlussprüfung ist in angemessener Weise und in angemessener Zeit zu dokumentieren  Erfahrener Prüfer, der nicht mit der Prüfung befasst war, muss sich in angemessener Zeit ein Bild über die Abwicklung der Prüfung machen können  Umfang der Arbeitspapiere wird bei Prüfung kleinerer Unternehmen im Allgemeinen geringer sein Inhalt, Umfang und Form von Arbeitspapieren (1)

5 5 Inhalt, Umfang und Form von Arbeitspapieren (2)  Dokumentationspflichten: Planung der Prüfung Art, zeitlicher Ablauf und Umfang der Prüfungshandlungen Ergebnisse der Prüfungshandlungen Prüfungsnachweise (Änderung der Definition in IDW PS 300)  Gespräche mit Management, Aufsichtsorgan oder anderen Personen über bedeutsame Sachverhalte wann? wer? was?

6 6 Inhalt, Umfang und Form von Arbeitspapieren (3)  Informationen, die im Widerspruch zur bisherigen Beurteilung eines bedeutsamen Sachverhalts durch den Abschlussprüfer stehen Berücksichtigung dieser Informationen bei der abschließenden Beurteilung des Sachverhalts keine Aufbewahrungspflicht für überholte Information  Bei begründeter Abweichung von einer Anforderung eines Prüfungsstandards Erreichung des Ziels dieser Anforderung durch alternative Prüfungshandlungen Grund für Abweichung

7 7 Inhalt, Umfang und Form von Arbeitspapieren (4)  Von wem wurden wann die Arbeitspapiere angelegt und die Prüfungshandlungen durchgeführt und beendet  Umfang der Durchsicht der Arbeitspapiere nicht Abzeichnung jedes einzelnen Papiers Dokumentation, dass Prüfungsgebiete durchgesehen wurden  Keine überholten Entwürfe, frühere korrigierte Kopien, Duplikate u.Ä.  Übereinstimmung des Abschlusses mit zugrunde liegenden Buchführungsunterlagen bzw. Ableitung aus diesen

8 8 Aufbau des IDW PS 460 n.F.  Funktion der Arbeitspapiere  Inhalt, Umfang und Form von Arbeitspapieren  Abschluss der Auftragsdokumentation  Vertraulichkeit und Aufbewahrung von Arbeitspapieren  Anwendungszeitpunkt

9 9 Abschluss der Auftragsdokumentation (1)  Zusammenstellung der Arbeitspapiere und damit verbundene dokumentationstechnische Maßnahmen  Keine neuen Prüfungshandlungen oder Schlussfolgerungen  Beispiele Entfernen überholter Information Sortieren und Ordnen Einfügen von Querverweisen schriftliches Ausformulieren bereits berücksichtigter Prüfungsnachweise

10 10 Abschluss der Auftragsdokumentation (2)  Abschluss der Auftragsdokumentation in angemessener Zeit (i.d.R. innerhalb von 60 Tagen) nach dem Datum des Bestätigungsvermerks  Danach während Aufbewahrungsfrist kein Entfernen von Arbeitspapieren Durchführung und Dokumentation der Abschluss- prüfung Datum des Bestätigungsvermerks Abschluss der Auftragsdokumentation Aufbewahrungsfrist max. 60 Tage

11 11 Änderungen nach Abschluss der Auftragsdokumentation  Sofern nach Abschluss der Auftragsdokumentation noch Änderungen oder Ergänzungen der Arbeitspapiere erforderlich sind, sind zu dokumentieren von wem und wann Änderungen vorgenommen und ggf. durchgesehen wurden Grund für Änderungen

12 12 Prüfungshandlungen nach Erteilung des Bestätigungsvermerks  Zu dokumentieren sind Ursachen zusätzliche Prüfungshandlungen, erlangte Prüfungsnachweise und getroffene Prüfungsfeststellungen von wem und wann Änderungen in den Arbeitspapieren vorgenommen und durchgesehen wurden

13 13 Aufbau des IDW PS 460 n.F.  Funktion der Arbeitspapiere  Inhalt, Umfang und Form von Arbeitspapieren  Abschluss der Auftragsdokumentation  Vertraulichkeit von Arbeitspapieren  Anwendungszeitpunkt

14 14 Vertraulichkeit  Abschlussprüfer muss geeignete Maßnahmen zur sicheren und vertraulichen Aufbewahrung der Arbeitspapiere ergreifen  Selbst erstellte Arbeitspapiere Zeugnisverweigerungsrecht aus beruflichen Gründen (§ 53 Abs. 1 Nr. 3 StPO) Auskunftsverweigerungsrecht (§ 55 Abs. 1 StPO)  BARefG Einschränkung der Verschwiegenheitspflicht bei Berufsaufsichtsverfahren gegenüber der WPK

15 15 Aufbau des IDW PS 460 n.F.  Funktion der Arbeitspapiere  Inhalt, Umfang und Form von Arbeitspapieren  Abschluss der Auftragsdokumentation  Vertraulichkeit von Arbeitspapieren  Anwendungszeitpunkt

16 16 Anwendungszeitpunkt  Dieser IDW Prüfungsstandard ist anzuwenden bei Prüfungen von Abschlüssen für Berichtszeiträume, die am oder nach dem beginnen  Für frühere Berichtszeiträume gilt IDW PS 460 i.d.F. vom , sofern keine freiwillige vorzeitige Anwendung der aktuellen Fassung erfolgt


Herunterladen ppt "1 Aufbau des IDW PS 460 n.F.  Funktion der Arbeitspapiere  Inhalt, Umfang und Form von Arbeitspapieren  Abschluss der Auftragsdokumentation  Vertraulichkeit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen