Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Henrik Karge Modell Aquitanien. Die französischen Verbindungen der Kathedrale von Santiago de Compostela Kolloquium Santiago de Compostela Universität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Henrik Karge Modell Aquitanien. Die französischen Verbindungen der Kathedrale von Santiago de Compostela Kolloquium Santiago de Compostela Universität."—  Präsentation transkript:

1 Henrik Karge Modell Aquitanien. Die französischen Verbindungen der Kathedrale von Santiago de Compostela Kolloquium Santiago de Compostela Universität Bern,

2 Grundrisse der sogenannten Pilgerkirchen: 1.St. Martin in Tours, 2.St. Martial in Limoges, 3.Ste. Foy in Conques, 4.St. Sernin in Toulouse, 5.Santiago de Compostela

3 Je eine „Pilgerkirche“ pro Pilgerweg nach Santiago: Tours, Limoges, Conques, Toulouse

4 Limousinisches Pilgerziel des Codex Calixtinus: Saint-Léonard de Noblat

5 Gegenbeispiel: Kreuzkuppelkirche auf Jakobsweg St. Front in Périgueux (Zustand 19. Jh., nach Rekonstruktion)

6 Querschnitte Santiago de Comp., St. Sernin in Toulouse Grundrisse Tours, Limoges, Conques, Toulouse, Santiago

7 Vergleich der Wandsysteme in Santiago und St. Sernin in Toulouse

8 Frankreich im 11. Jh. Aquitanische Territorien blauviolett

9 Kollegiatstift Saint-Sernin in Toulouse

10 Saint-Sernin in Toulouse, Umgang und Kapellenkranz als Vorbild für Santiago

11

12 Saint-Sernin in Toulouse, Grafiken mit Bauphasen, nach Q. Cazes

13 Vergleich der Bauchronologien in Santiago (oben Karge in Hispaniens Norden im 11. Jh.) und St. Sernin in Toulouse (unten Cazes, Saint-Sernin)

14 Abteikirche Sainte-Foy in Conques

15 Ste. Foy in Conques, Langhaus, Querhaus, Wechsel zum System Santiago im Verlauf des Baus

16 Romanik der Auvergne: Saint-Nectaire

17 Auvergne, Notre-Dame du Port in Clermont-Ferrand, 12. Jh.

18 Auvergne: Stiftskirche von Ennezat, um 1070

19 Abtei St. Martial in Limoges, zerstörte Salvatorbasilika und Grabanlage des hl. Martial nördlich davon, Pläne des 18. Jhs.

20 St. Martial in Limoges, Salvatorbasilika, Aufrisse des 18. Jhs., erkennbar: Planwechsel im Chor zum System Santiago

21 St. Martial in Limoges, Kapitelle der Salvatorbasilika, 1. Hälfte 11. Jh.

22

23 Vergleich Kapitelle in Saint-Philibert in Tournus und Saint-Martial in Limoges

24 tafel mit hl. Martial, Bargello, Florenz

25 Saint-Martial in Limoges, Plan Legros, links Saint-Pierre-le-Sépulcre mit Grabkammer des hl. Martial darunter, oben Sanktuarium der Salvatorbasilika

26 Grabanlage des hl. Petrus in Rom (spätes 6. Jh.), Modell der Ringstollenkrypten

27 Superposition von Ringkrypta und Chorumgang: Saint-Philibert in Tournus (frühes 11. Jh.)

28 Saint-Sernin in Toulouse, Chorumgang um Grabanlage des hl. Saturninus

29 Saint-Martin in Tours, Grundriss des 18. Jhs. mit Hochaltar, dahinter Grabanlage des hl. Martin; Stich:15. Jh.

30 Santiago de Compostela, Blick durch Langhaus auf das Ciborium über dem Apostelgrab (R. Horst, S. Münster)

31 Santiago de Compostela, Schnitt durch Jakobusgrab mit Ciborium im Verhältnis zur romanischen Kathedrale (R. Horst, S. Münster)

32 Santiago de Compostela, Hochaltar und Ciborium über Apostelgrab, eingefasst von Umgang und Empore (R. Horst, S. Münster)

33 Santiago de Compostela, Blick von Empore auf das Ciborium über dem Apostelgrab, dahinter Confessio (R. Horst, S. Münster)

34 Santiago de Compostela, Blick von Empore auf die Confessio hinter dem Apostelgrab (R. Horst, S. Münster)

35 Rückbezüge der Heiligengräber in Toulouse und Santiago auf St. Peter in Rom

36

37 Je eine „Pilgerkirche“ pro Pilgerweg nach Santiago: Tours, Limoges, Conques, Toulouse

38 Vergleich Santiago de Compostela mit St. Martin in Tours (Langhaus und Nordquerhaus vor der Zerstörung), begonnen kurz vor 1100


Herunterladen ppt "Henrik Karge Modell Aquitanien. Die französischen Verbindungen der Kathedrale von Santiago de Compostela Kolloquium Santiago de Compostela Universität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen