Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Конкурс компьютерных презентаций по иностранным языкам «История моей профессии» Wie bin ich Elektriker geworden? УО “Пинский государственный профессионально-технический.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Конкурс компьютерных презентаций по иностранным языкам «История моей профессии» Wie bin ich Elektriker geworden? УО “Пинский государственный профессионально-технический."—  Präsentation transkript:

1 Конкурс компьютерных презентаций по иностранным языкам «История моей профессии» Wie bin ich Elektriker geworden? УО “Пинский государственный профессионально-технический колледж машиностроения” Вильчук Елена Васильевна Преподаватель немецкого языка Первая квалификационная категория

2

3

4 Meine Lieblingsfächer in der Schule waren Physik, Mathematik, Musik und Deutsch. In den Informations- und Erziehungsstunden haben wir viel über verschiedene Berufe gehört und gesehen. Da ich mich für Technik interessierte und handwerklich arbeiten möchte, begann ich alles über Elektriker zu erlernen.

5 Elektriker – ein spannungsreicher Beruf. Die Anfänge der Elektrotechnik lassen sich auf die Erforschung physikalischer Gesetzmäßigkeiten zurückführen. Bereits im 16. Jahrhundert führte der Engländer William Gilbert Reibungsexperimente mit Bernstein durch und entwickelte die ersten Theorien zur Elektrizität. Gilbert war auch der erste Wissenschaftler, der den Ausdruck elektrisch verwendetet, der auf das griechische Wort elektron „Bernstein“ zurückgeht.

6 Nachdem im 19. Jahrhundert grundlegende Gesetzmäßigkeiten des elektrischen Stroms für die Energieversorgung bekannt wurden, schritt die Entwicklung innerhalb der Elektrotechnik rasant voran. Pioniere wie Alva Edison, der die Glühlampe erfand, und Nikola Tesla, der die Grundlage für die Erfindung von Wechselstrom schuf, nahmen hier eine besondere Rolle ein.

7 1882 gelang die erste Fernübertragung von elektronischer Energie. Seitdem ist ein Leben ohne Elektrizität im Sinne von elektrischer Energie unvorstellbar. Bereits mehr als ein Jahrhundert bestimmen elektrische Phänomene und Anwendungsbereiche, wie Licht und Wärme das menschliche Leben.

8 Um die mit Elektrizität betriebenen Geräte, Anwendungen sowie Gefahren beherrschen zu können, ist der Beruf des Elektrikers bzw. des Elektronikers, wie die heutige Berufsbezeichnung heißt, entstanden. Der Beruf des Elektronikers musste sich, genauso wie alle Handwerkerberufe, immer wieder den jeweiligen technischen Entwicklungen anpassen. Im Laufe der Zeit entstanden für das Elektriker Handwerk Berufsbezeichnungen, wie Elektriker, Elektroinstallateur und Elektroniker.

9

10 Im Berufskolleg für Maschinenbau in Pinsk habe ich erfahren, dass die Ausbildung zum Elektriker zweieinhalb Jahre dauert und mit der Gesellenprüfung abschließt. Die Spezialisierung wird im zweiten Lehrjahr festgelegt. Dabei kann zwischen den drei Fachrichtungen: Energie- und Gebäudetechnik, Kommunikations- und Informationstechnik sowie Automatisierungstechnik gewählt werden.

11

12

13 Dank der vielseitigen und abwechslungsreichen Ausbildung mit dem Zeugnis sind die Chancen auf dem Arbeitsmarkt gut. Montage- Elektriker sind gesuchte Fachkräfte. Nach dem Studium habe ich meinen ersten Arbeitsplatz in AG „Kuzlitmasch“ bekommen und arbeite hier das ganze Leben.

14 Ich erstelle die Installationen zur Nutzung von elektrischer Energie und von Kommunikationsapparaten im Gebäude und rund um das Gebäude. Das Arbeitsumfeld ist abwechslungsreich und ich wechsle häufig auch den Arbeitsort. Meistens arbeite ich im Team und erledige weitgehend selbstständig die mir übertragenen Aufgaben. Auf den Baustellen stelle ich Baustromverteiler auf, damit die am Bau beteiligten Handwerker ihre elektrischen Arbeitsgeräte am Strom anschließen können.

15 Anhand von Plänen verlege ich vor dem Betonieren die Rohre und befestige die Abzweigdosen und Lampendübel an den Schalungsbrettern. In die Wände fräse ich Schlitze für Rohre und bohre Löcher für Unterputzdosen und Einlasskasten.

16 Im Keller oder in den technischen Räumen montiere ich die Kabeltrasses, um später darin die Kabel der elektrischen Anlagen und der Kommunikation zu verlegen. Mit Hilfe der Installationspläne ziehe ich Kabel und Drähte in die Rohre ein. Je nach Funktion wähle ich die korrekten Drahtfarben und Leitungsquerschnitte aus. Nach dem Rohbau schließe ich alles, was zum Gebäude gehört und Strom benötigt, an. Das sind beispielsweise Apparate und Geräte wie Steckdosen, Schalter, Ventilatoren und elektrische Antriebe von Storen.

17 Wir montieren im ganzen Gebäude die Beleuchtungskörper und verdrahten diese mit Geräten zur Lichtsteuerung, wie z.B. Bewegungsmelder oder Lichtregler (Dimmer). Wir verdrahten mit Hilfe von Schemas die Verteilschränke mit den Sicherungsautomaten und installieren diese in den einzelnen Wohnungen. Oft werden solche Schaltgerätekombinationen fertig ausgerüstet angeliefert und müssen nur noch montiert und angeschlossen werden.

18 Ich verlege die Leitungen für Anlagen der Telekommunikation und fürs Fernsehen. Dazu installieren wir die Kommunikationssteckdosen und verkabeln koaxiale Verteildosen. Vor der Fertigstellung und Übergabe an die Bauherrschaft wirken wir bei der Überprüfung der korrekten Funktion der Anlage und der Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen mit. Oft gibt es Tätigkeiten, bei denen viel improvisiert werden muss.

19

20 1.Электронный ресурс Дата доступа http://elektriker.ch/montage-elektrikerin/ 2. Электронный ресурс Дата доступа Электронный ресурс donner/elektriker.htm Дата доступа


Herunterladen ppt "Конкурс компьютерных презентаций по иностранным языкам «История моей профессии» Wie bin ich Elektriker geworden? УО “Пинский государственный профессионально-технический."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen