Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

First Aid – Erste Hilfe Kursinhalt Theorie: Modul I „lebensrettende Sofortmaßnahmen“ Modul II „Zweitversorgung“ Praxis: Szenario I im Wasser Szenario II.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "First Aid – Erste Hilfe Kursinhalt Theorie: Modul I „lebensrettende Sofortmaßnahmen“ Modul II „Zweitversorgung“ Praxis: Szenario I im Wasser Szenario II."—  Präsentation transkript:

1 First Aid – Erste Hilfe Kursinhalt Theorie: Modul I „lebensrettende Sofortmaßnahmen“ Modul II „Zweitversorgung“ Praxis: Szenario I im Wasser Szenario II im Wasser Übungen im Schulungsraum

2 First Aid – Erste Hilfe Unterscheidung first Aid – second Aid First Aid: bedeutet die Erstversorgung direkt bei oder nach einem Unfall; lebensrettende Sofortmaßnahmen Second Aid: bedeutet die Zweitversorgung durch Versorgung der Wunden oder Mithilfe beim Notarzt / Rettungssanitäter

3 First Aid – Erste Hilfe Modul I: „Sofortmaßnahmen am (Tauch-) Unfall“ Inhalt: Absichern einer Unfallstelle Notruf Kontrolle lebenswichtiger Funktionen Stabile Seitenlage Kreislaufstillstand – Wiederbelebung Schocklage Herzinfarkt

4 First Aid – Erste Hilfe Modul II: „Zweitversorgung beim (Tauch-) Unfall“ Inhalt: Starke Blutungen Verbrennungen Verätzungen Knochenbrüche Krankentransport

5 First Aid – Erste Hilfe Allgemeines zur Ersten Hilfe Unter Erster Hilfe versteht man die ersten Hilfsmaßnahmen, die Sie an Ort und Stelle einleiten, bevor der Betroffene in ärztliche Behandlung kommt. Hierbei bleibt wenig / Keine Zeit zum Nachlesen, welche Maßnahmen getroffen werden müssen. Aus diesem Grund erfordert gute „Erste Hilfe“ immer wieder Auffrischung und Routine.

6 First Aid – Erste Hilfe Allgemeines zur Ersten Hilfe Durch den Notfall kommt es bei den Ersthelfern und den in der Umgebung stehenden Personen häufig zu unüberlegtem Verhalten. Deshalb ist es wichtig, dass Sie versuchen, durch 1. Ruhe, 2. sicheres Auftreten und umsichtiges Handeln und 3. beruhigenden Zuspruch auf die Betroffenen und umherstehenden Passanten einzuwirken, um damit weitere Schäden zu verhindern. Sie helfen auch, wenn Sie unbedachtes und falsches Eingreifen Dritter verhindern.

7 First Aid – Erste Hilfe Die Rettungskette

8 First Aid – Erste Hilfe Die Rettungskette Die Rettungskette besteht aus 5 Gliedern, wobei wir nur innerhalb der ersten 3 Glieder tätig werden. Allerdings darf man nie vergessen, dass eine Kette immer nur so stark ist, wie ihr schwächstes Glied. 1. Sofortmaßnahmen 2. Notruf 3. Erste Hilfe 4. Rettungsdienst / Hubschrauber 5. Krankenhaus / Druckkammer Je besser wir Vorarbeit für den Arzt/Sanitäter leisten, desto größer sind die Chancen, dass der Verunfallte alles ohne größeren Schaden übersteht.

9 First Aid – Erste Hilfe Die ABCD - Methode A = Airways B = Breathing C = Circulation D = Defibrillation

10 First Aid – Erste Hilfe Funktion der Atmung Durch die Atmung werden alle Zellen Ihres Körpers mit lebensnotwendigem Sauerstoff versorgt. Gleichzeitig wird Kohlendioxid aus Ihrem Körper ausgeschieden. Die Atembewegungen sind äußerlich an Ihrem Brustkorb und Bauch erkennbar. Mit dem Auge über Nase und Mund. Spiegel vorhalten. Kontrolle ob eine Atmung stattfindet. Nach dem derzeitigen Standard wird keine Atmung mehr kontrolliert, sondern, wenn kein Puls vorhanden ist, geht man davon aus, dass auch keine Atmung stattfindet. Trotzdem werden wir einen verunfallten beatmen, bis wir ihn auf einem harten Untergrund haben, um mit der HLW beginnen zu können.

11 First Aid – Erste Hilfe Beatmen mit geringen Hilfsmitteln Zur Beatmung eines verunfallten Tauchers kann man geringe Hilfsmittel, wie eine Taschenmaske benutzen. Diese kann dem Taucher mittels eines angebrachten Gummibandes am Mund fixiert werden. So kann die Taschenmaske später auch als Unterstützung bei der Gabe von Sauerstoff an das Sauerstoffsystem angeschlossen werden, ohne dass noch großartige Veränderungen vorgenommen werden müssen. Aus Hygienegründen und aus Gründen einer eventuellen Ansteckungs- gefahr raten wir jedem Taucher, so eine Taschenmaske immer in seiner Jackettasche dabei zu haben.

12 First Aid – Erste Hilfe Beatmen mit geringen Hilfsmitteln Ebenso kann an dieser Taschenmaske problemlos ein Beatmungsbeutel (Blasebalg) angeschlossen werden. Bei der Beatmung muss es zu einer deutlichen Hebung des Thorax kommen Eine Hyperventilation sollte vermieden werden.

13 First Aid – Erste Hilfe Folgende Situationen können auftreten: Patient ist bei Bewußtsein und ansprechbarhinsetzen lassen Patient ist bei Bewußtsein, aber nicht ansprechbarSchocklage Patient ist nicht bei Bewußtseinstabile Seitenlage Patient hat weder Atmung noch PulsHLW Patient erlangt Atmung und Pulsstabile Seitenlage Patient erlangt keine Atmung und kein Pulsweitermachen mit HLW Solange bis der Arzt kommt

14 First Aid – Erste Hilfe Herz-Lungen-Wiederbelebung HLW Derzeitiger Standard erfordert eine Druckmassage von 30 Zyklen und dann folgend 2 Beatmungen. 30 / 2 Man geht davon aus, dass bei einem Verbrauch von 4 % Sauerstoff pro Atemzug immer noch 17 % Sauerstoff im Körper des Verunfallten vorhanden sind, so dass der Sauerstoffgehalt ausreichend ist. Aber dieser Sauerstoff durch den Körper transportiert werden muss. Und das ist unsere Aufgabe durch die Druckmassage.

15 First Aid – Erste Hilfe Herz-Lungen-Wiederbelebung HLW Beenden der HLW: Wenn die Atmung wieder einsetzt Wenn der Rettungsdienst eintrifft Wenn deutliche Lebenszeichen (Vitalfunktionen) feststellbar sind. Beatmen bis der Arzt kommt

16 First Aid – Erste Hilfe Der Herzinfarkt Plötzlicher Verschluss einer Herzkranzarterie. Solch ein Verschluss entsteht durch jahrelange Einwirkung von Risikofaktoren. Übergewicht Bluthochdruck Rauchen Bewegungsmangel Zu hohe Cholesterinwerte

17 First Aid – Erste Hilfe Der Herzinfarkt Erkennen eines Herzinfarkts: Schmerzen im Brustbein Schmerzen strahlen oft über den linken Arm aus Blutdruck sinkt

18 First Aid – Erste Hilfe Der Herzinfarkt Maßnahmen: Rettungsdienst rufen Überprüfen Atmung, Bewusstsein und Lebenszeichen Unter Umständen HLW

19 First Aid – Erste Hilfe Der Schlaganfall Plötzlich auftretende Verstopfungen der Arterien im Gehirn. Bedingt durch Verkalkungen in Verbindung mit Bluthochdruck.

20 First Aid – Erste Hilfe Der Schlaganfall Erkennen eines Schlaganfalls: Lähmungen Gesichtslähmungen Sprachstörungen Schluckbeschwerden Bewusstlosigkeit, Atem- und Kreislaufbeschwerden

21 First Aid – Erste Hilfe Der Schlaganfall Maßnahmen bei einem Schlaganfall: Notruf absetzen Kontrolle der Lebenszeichen Durchführen lebensrettender Maßnahmen Patient bequem lagern

22 First Aid – Erste Hilfe Wunden / Verletzungen Was bedeutet dies für den Betroffenen? Unter Umständen Blutung Unter Umständen Infektion Schmerz

23 First Aid – Erste Hilfe Wunden / Verletzungen Behandlung der Wunden? Je nach Wunde Verband anlegen Bei kleinen Wunden mit Pflaster versorgen Wunden evtl. reinigen

24 Wunden / Verletzungen Praxisteil Verbände anlegen First Aid – Erste Hilfe

25 Verbrennungen / Verbrühungen Kommt so etwas beim Tauchen vor? Beim Tauchen direkt sicher nicht, aber eventuell mit heißem Kaffe, Tee oder Wasser im Winter während der Oberflächenpausen. Auch hier sollte man immer mit Unfällen rechnen und vorbeugend handeln.

26 First Aid – Erste Hilfe Verbrennungen / Verbrühungen Vorbeugende Maßnahmen Wärmflaschen immer in ein Handtuch wickeln und nie direkt auf die Haut legen Beim Grillen auf Brandbeschleuniger verzichten Erarbeite selbst noch mehr Maßnahmen

27 First Aid – Erste Hilfe Verbrennungen / Verbrühungen Erkennen von Verbrennungen: Rote Hautstellen Starke Schmerzen

28 First Aid – Erste Hilfe Verbrennungen / Verbrühungen Maßnahmen bei Verbrennungen: Eigene Sicherheit beachten Notruf wählen Feuer löschen Erarbeite selbst noch mehr Maßnahmen

29 First Aid – Erste Hilfe Verbrennungen / Verbrühungen Wichtig: Keine Brandblasen aufstechen Keine Hausmittel verwenden Mit der Haut verklebte Kleidung nicht ausziehen Gebildete Hautkruste nicht abziehen

30 First Aid – Erste Hilfe Knochenbrüche Auch diese werden beim Tauchen direkt nicht vorkommen: Aber auf dem Weg zum Tauchplatz vielleicht Oder auf dem Weg ins Wasser bei glitschigen Felsen Auf dem Weg aus dem Wasser Während der Oberflächenpause

31 First Aid – Erste Hilfe Knochenbrüche Wie erkennt man einen Knochenbruch? Schonhaltung des verletzten Körperteils Unnatürliche Lage betroffener Körperteile Bewegungseinschränkung Bewegungsunfähigkeit Schmerzen im betroffenen Bereich Offene Wunde bei offenem Bruch

32 First Aid – Erste Hilfe Knochenbrüche Was kann man tun bei einem Knochenbruch? Bruchstelle nicht bewegen Offenen Bruch mit Wundauflage versehen Schockbekämpfung Notruf Bei geschlossenem Bruch kühlen Betroffenen polstern und es ihm bequem machen

33 First Aid – Erste Hilfe Knochenbrüche Praxisteil Verband anlegen und mit Dreieckstuch Schlinge binden

34 First Aid – Erste Hilfe Vergiftungen Allgemeine Erkennungsmerkmale: Übelkeit, Erbrechen Schmerzen im Bauch Schock Atemstörung Bewusstlosigkeit Kreislaufstillstand

35 First Aid – Erste Hilfe Vergiftungen Wichtig: Alles was um den Verletzten herum liegt sammeln oder kennzeichnen Wie zB Tablettenverpackungen, kleine Dosen mit Medikamenten, Getränkeflaschen, Verpackungen usw

36 First Aid – Erste Hilfe Vergiftungen Vergiftungen über die Atemwege: Eigensicherheit beachten Betroffenen so schnell wie möglich aus dem Gefahrenbereich bringen

37 First Aid – Erste Hilfe Vergiftungen Hilfe beim Erbrechen beim Liegenden: Den Kopf des Erbrechenden zur Seite wenden. Schale oder Gefäß vor den Mund halten Hilfe beim Erbrechen beim Sitzenden: Kopf des Erbrechenden nach vorne beugen und dabei die Stirn halten. Mit der anderen Hand eine Schale oder Gefäß halten.

38 First Aid – Erste Hilfe Die stabile Seitenlage Welche Funktion hat die stabile Seitenlage? Sie verhindert das Zurückdrehen des Bewusstlosen Sie verhindert das Ersticken des Bewusstlosen

39 First Aid – Erste Hilfe Die stabile Seitenlage Diese wird noch genauer im praktischen Teil gezeigt, erklärt und geübt.

40 First Aid – Erste Hilfe AED – Automatisierte Externe Defibrillation Elektroschocks direkt ans Herz, um den Rhythmus des Herzens (Herzschlag) wieder in Gang zu bringen Sozusagen ein Resetknopf des Herzens

41 First Aid – Erste Hilfe AED – Automatisierte Externe Defibrillation Wer darf ein AED benutzen? JEDER. Teilweise hängen sie in Banken oder öffentlichen Einrichtungen für jedermann frei zugänglich

42 First Aid – Erste Hilfe AED – Automatisierte Externe Defibrillation Praxisteil benutzen des AED

43 First Aid – Erste Hilfe Der Schock Der Schock ist eine Kreislaufstörung, bedingt durch Angst, Schmerz, Herzerkrankungen, Schäden am Nervensystem usw. Verhalten bei Schock: Notruf, Ständige Betreuung, evtl Stillung von Blutungen

44 First Aid – Erste Hilfe Der Schock Schocklage herstellen: Der Betroffene liegt auf dem Rücken, man schiebt einen geeigneten Gegenstand unter die Beine, so dass diese etwas erhöht sind (ca. 20 – 30 cm). Dabei sollten Druck und Schmerzen vermieden werden.

45 First Aid – Erste Hilfe Der Schock Aber Achtung: Die Schocklage darf nur hergestellt werden, wenn der Betroffene bei Bewusstsein ist (sonst stabile Seitenlage). Sie darf nicht angewandt werden bei Plötzlichen Schmerzen im Bauchraum Verletzungen der Wirbelsäule oder Knochenbrüchen Kopfverletzungen Bei Herzschwächung

46 First Aid – Erste Hilfe Der Schock Praxisteil Herstellen der Schocklage

47 First Aid – Erste Hilfe Gabe von Notfallsauerstoff Es gibt zwei unterschiedliche Methoden zur Gabe von Sauerstoff Zum einen die „breathing Methode“ Selbständige Atmung von Sauerstoff durch den Betroffenen durch eine Art Lungenautomat

48 First Aid – Erste Hilfe Gabe von Notfallsauerstoff Es gibt zwei unterschiedliche Methoden zur Gabe von Sauerstoff Zum anderen die „constant flow Methode“ Selbständige Atmung von Sauerstoff durch den Betroffenen durch einen permanenten Fluss von Sauerstoff. Erfolgt meist durch Taschenmaske

49 First Aid – Erste Hilfe Gabe von Notfallsauerstoff Vorteile der „breathing Methode“ Es wird nur so viel Sauerstoff verbraucht, wie der Betroffene atmet der „constant flow Methode“ Wartungsarmes und anwenderfreundliches System

50 First Aid – Erste Hilfe Gabe von Notfallsauerstoff Nachteile der „breathing Methode“ Höherer Aufwand an Wartung und Sauberkeit der „constant flow Methode“ Viel Verbrauch von Sauerstoff auch ohne Atmung des Betroffenen

51 First Aid – Erste Hilfe Gabe von Notfallsauerstoff Praxisteil Gabe von Sauerstoff

52 Der Notfallplan First Aid – Erste Hilfe

53 Der Notfallplan kann unter Umständen lebensrettend sein, weil im Falle eines Unfalls alles sehr schnell gehen muss. Je schneller ein verunfallter Taucher Hilfe bekommt, sei es durch Notarzt oder Dekompressionskammer, desto höher ist die Chance des Überlebens. Hier zählt wirklich jede Sekunde First Aid – Erste Hilfe Der Notfallplan

54 Bestandteile des Notfallplans: - Checkliste - Nach der Rettung - wichtige Telefonnummern - Rettungskette festlegen - Anfahrtsskizze mit Platz- und Straßennamen - Dokumentation First Aid – Erste Hilfe Der Notfallplan

55 Die Checkliste: - Wo befindet sich der Sauerstoff - Wo befindet sich der Erste Hilfe Koffer - Wie sind die Notrufnummern - Besteht am Tauchort Handyempfang? Wo ist der nächste Punkt mit Handyempfang - Wie kann der Rettungswagen anfahren. Genaue Beschreibung - Hubschrauberlandung möglich? Beachte Hochspannungsleitungen usw - Wo ist das nächste Krankenhaus - Gibt es Plätze zum Aufwärmen (Überdachte Gebäude; evtl. mit Toilette und Wasser) - Wo ist die nächste Wolldecke/Kälteschutzfolie - Beachte, dass nur der Rumpf erwärmt wird bei starken Erfrierungen - Tauchcomputer sichern und am besten am Verunfallten befestigen - Bei schwierigen und/oder gefährlichen Tauchplätzen, Notfallteam vor Ort von Haus aus mitnehmen First Aid – Erste Hilfe Der Notfallplan

56 Wichtige Telefonnummern: - Notruf allgemein - Feuerwehr - Dekompressionskammer - Angehörige (Person, die zuerst verständigt werden soll) - Flugrettungsleitstelle Beachte, dass im Ausland andere Nummern gelten und auch andere Handynetze. Funktionsfähigkeit des Rettungshandy sicherstellen. Unter Umständen Englischsprachige Anlaufstellen benutzen. First Aid – Erste Hilfe Der Notfallplan

57 Rettungskette festlegen: - Sofortmaßnahmen - Notruf - Erste Hilfe (Zweitversorgung) - Rettungswagen / Hubschrauber - Krankenhaus / Dekompressionskammer Beachte, dass Aufgaben auf mehrere Helfer aufgeteilt werden, und somit zeitgleich ausgeführt werden können. Jede Sekunde zählt. First Aid – Erste Hilfe Der Notfallplan

58 Der Notruf: Wer? Wann? Wie? Was? Wo? - Name des Melders - Zahl der Unfallopfer - Unfallort (genau Beschreibung des Tauchplatzes) - Allgemeiner Überblick (Art der Verletzungen, Umgebung usw) - Unfallzeitpunkt - Tauchtiefe (falls bekannt) - Tauchzeit (falls bekannt) - Eingeleitete Sofortmaßnahme - Rückrufnummer (keinesfalls „Nummer unterdrückt“ anrufen) - auf Rückfragen der Rettungsleitstelle antworten. Das Gespräch wird NUR von der Rettungsleitstelle beendet First Aid – Erste Hilfe Der Notfallplan

59 Sofortmaßnahmen: - Ruhe bewahren (oberstes Gebot) - Falls nötig, sofort mit der Beatmung beginnen (noch im Wasser) - Taucher bergen und Ausrüstung abnehmen - Lebensrettende Sofortmaßnahmen einleiten - Lage beim Bewußtlosen: stabile Seitenlage - Lage beim Ansprechbaren: flache Rückenlage - Gabe von Sauerstoff - Notruf absetzen - Tauchcomputer (gegebenenfalls komplette Tauchausrüstung) sicherstellen und dem Notarzt mitgeben - Rettungswege freihalten - Einweisung der Rettungskräfte, Transport des Verunfallten vorbereiten oder helfen Dies ist keine Liste, die in dieser Reihenfolge eingehalten werden muss, sondern lediglich eine Aufstellung First Aid – Erste Hilfe Der Notfallplan

60 First Aid – Erste Hilfe Die Tauchplatzkarte

61 Sofortmaßnahmen: - Ruhe bewahren (oberstes Gebot) - Falls nötig, sofort mit der Beatmung beginnen (noch im Wasser) - Taucher bergen und Ausrüstung abnehmen - Lebensrettende Sofortmaßnahmen einleiten - Lage beim Bewußtlosen: stabile Seitenlage - Lage beim Ansprechbaren: flache Rückenlage - Gabe von Sauerstoff - Notruf absetzen - Tauchcomputer (gegebenenfalls komplette Tauchausrüstung) sicherstellen und dem Notarzt mitgeben - Rettungswege freihalten - Einweisung der Rettungskräfte, Transport des Verunfallten vorbereiten oder helfen Dies ist keine Liste, die in dieser Reihenfolge eingehalten werden muss, sondern lediglich eine Aufstellung First Aid – Erste Hilfe Der Notfallplan


Herunterladen ppt "First Aid – Erste Hilfe Kursinhalt Theorie: Modul I „lebensrettende Sofortmaßnahmen“ Modul II „Zweitversorgung“ Praxis: Szenario I im Wasser Szenario II."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen